Neue Vorwürfe gegen Fajfr

Observer

Re: Neue Vorwürfe gegen Fajfr

Beitrag von Observer » Di 27. Aug 2019, 20:33

Gut, dsss sich der Verantwortliche des Skiverbandes mit seinen Beobachtungen bemerkbar macht. Er ist nicht nur ausserhalb des Systems, sondern gar noch Fachmann in einem professionelleren Verband. Hausverbot im Skiinternat, zunehmende Aussagen von Sportlerinnen und Sportlern sowie weitere Beobachter. Dass sie in einem Machtzirkel von Hass, Gewalt, Diskriminierung und Hetze, welches Fajfr in Oberstdorf aufgebaut hat anonym bleiben wollen ist verständlich. Aber die Staatsanwaltschaft wird die Aussagen von denen diskret behandeln und es ist zu hoffen, dass sie sich dort melden. Ebenfalls die Trainer, welche eindeutige Beobachtungen und Aussagen machen können.

Dass dieser Vizelulatsch des Clubs nun solche Worte wählt und von Verbannungen spricht, ist ebenfalls klar zu deuten. Er ist Mitwisser schon seit langem und wenn Fajfr untergeht, geht er gleich mit unter. Hoffentlich weitet die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen auf diesen Morath aus. Da ist bestimmt auch einiges nicht in Ordnung.

Ich verweise nochmals auf den Link in meinem letzten Post, wo es um den Fall im Kunstturnen ging. Auch da wurde eine Front gegen jene aufgebaut, welche die Übergriffe ans Licht bringen wollten. Erschreckend wie parallel hier alles verläuft. Und ich befürchte, dass auch der weitere Verlauf parallel sein wird. Womit man schon mal nachlesen kann was in den nächsten Jahren in Oberstdorf noch alles passiert, wenn dies nun nicht endgültig gestoppt wird.

Insider

Re: Neue Vorwürfe gegen Fajfr

Beitrag von Insider » Mi 28. Aug 2019, 10:15

Es war zu erwarten, dass sich Herr Morath irgendwann selber inszenieren will. Er weiss schon lange was Fajfr für ein Spiel treibt und schliesst Augen und Ohren. Aber das Mundwerk scheint ja wenigstens noch zu funktionieren, auch wenn nichts schlaues aus diesem Mund kommt. Aber der Mund ist ja nur der Lautsprecher, die Information wird ja im Gehirn produziert. Erst Jahre lang die Taten von Fajfr ignorieren (was schlussendlich heisst zu tolerieren) und nun wo endlich mal jemand es wagt die Missstände aufzuzeigen, gleich mit unqualifizierten verbalen Attacken einen Jugendlichen angreifen zeigt, dass er offenbar das selbe Ethikverständnis hat wie Fajfr selber. Ist übrigens in der Szene auch kein Geheimnis.

Gut ist, dass sich nun immer mehr Betroffene melden. Auch wenn sie dies gegenüber den Medien anonym machen, wichtig ist, dass die Informationen zur Staatsanwaltschaft gelangen. Dort steht man unter Schutz und ist nicht dem Macht- und Nötigungsgehabe der Herren Morath und Fajfr ausgesetzt. Lasst uns die Chance nutzen und diese Gewalt- und Psychoterrorspirale nun endgültige beenden. Meldet euch bei den Untersuchungsbehörden und erzählt die Erlebnisse. Die unbeeinflusste Öffentlichkeit und die Behörden werden hinter euch stehen. Die Eltern der zukünftigen Eislauftalente werden es euch danken!

Katrin
Senior/in
Beiträge: 2129
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43

Re: Neue Vorwürfe gegen Fajfr

Beitrag von Katrin » Fr 30. Aug 2019, 09:45

Die Main-Post berichtet hier eine Zusammenfassung, das Meiste ist schon bekannt:

Es gibt einen neuen Fall, eine Sportlerin, der Redaktion ist ihr Name bekannt, jedoch will sie sich bewusst nicht äussern, weil die Reaktionen sehr heftig ausfielen derzeit.
Der Anwalt von Fajfr weiss von diesem Fall offiziell nichts.

Der Geschäftsführer des Skiinternats: "Wir haben keinen Zugriff auf die Eislauftrainer, wir können nur appellieren, das Verhalten zu ändern."
Er erwähnt dass es einen zweiten Fall jüngeren Datums gebe ( ob das diese oben erwähnte Sportlerin ist, bleibt unklar), die Vorfälle hätten sich jedoch nicht innerhalb des Internats abgespielt.

Schon 2008 wurde von Seiten des Skiinternats Herrn Fajfr ein Hausverbot erteilt: Er habe vom Parkplatz aus nach 22 Uhr Licht im Zimmer seiner Sportlerinnen gesehen, sei hingegangen und habe sie zur Rede gestellt, das sei eine erzieherische Massnahme von Fajfrs Seite gewesen.
Diese Vorfälle waren aus pädagogischer Sicht und den Masstäben der Privatsphäre nicht im Einklang mit den Leitsätzen und Überzeugungen des Skiinternats zu bringen.

Zu dem Hausverbot von Fajfr trug bei, dass dieser jeden Tag seine Sportlerinnen zum Wiegen bat, dazu musste er den Schlüssel ausleihen für den Physiotherapieraum des Sportinternats; die Übergriffe hätten jedoch hier nicht stattgefunden.

Gemeinsame Gespräche der DEU und des DOSB ( Deutschen Olympischen Sportbund) sollen eine Lösung im Fall Droyzen bringen. Die DEU vertritt die Ansicht, Fajfr habe eine zweite Chance verdient während der DOSB es Fajfr immer noch verweigert, bei den Olympischen Spielen anwesend zu sein.

Sinclair
Anfänger
Beiträge: 8
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 16:34

Re: Neue Vorwürfe gegen Fajfr

Beitrag von Sinclair » Sa 31. Aug 2019, 20:01

Was wird doch hier nur für eine Hetzkampagne geführt! Wow! Als wenn der ein oder andere (Observer, Insider🤮) direkt dabei gewesen wäre. Wer meldet sich, wo sind die Beweise?!? Es gibt genügend Sportler, Eltern, etc. die genau das Gegenteil von dem bestätigen was Herr Droysen, in nahezu perfekt auswendig gelernter Art und Weise von sich gibt. Hier werden zudem noch andere Menschen beschuldigt, das sie hier angeblich unter falschem Pseudonym der oder diejenige seien, schon ziemlich anmaßend und selbstüberschätzend. Schrecklich auch noch das sich ein Herr Systemadministrator, welcher eine Seite für das Eiskunstlaufen betreibt, sich dermaßen an dieser beteiligt, ohne irgendwelche Objektivität walten zu lassen. Mich interessiert Herr Fajfr nicht wirklich, aber es gilt für mich immer noch das Unschuldsprinzip. Ich war die letzten Jahre selbst unzählige Male Augenzeuge wie Herr Fajfr seine Sportler trainiert und es war nichts von dem festzustellen was Herr Droysen von sich gibt. Sorry, wenn sich einer schon mal beschwert das er Programme 4mal laufen musste dann wäre es besser gewesen er wäre zu Hause geblieben und hätte die Sportart wechseln sollen. Leistungssport, da weht ein etwas anderer Wind und Herr Droysen liebte nur das lockere lässige Leben und lies sich sein Hobby von treugläubigen Menschen finanzieren die er heute in den Dreck zieht. Pfui teufel - ich hoffe dieser Mensch kommt im Eiskunstlauf Deutschland niemals mehr auf die Beine, den er hat diesen tollen Sport insgesamt in den Dreck gezogen.
Hier wollen so viele Eiskunstlauffans sein?! Die meisten hier haben nichts anderes zu tun und über das Deutsche Eiskunstlaufen herzuziehen - ich würde mich schämen - solche „Fans“ braucht keiner. Andere Nationen (vor allem Russland) werden hier hervorgehoben bis zum geht nicht mehr. Man ihr müsst alle große Ahnung haben. Geht mal nach Russland und versucht beim Training zuzusehen - Pech gehabt ihr kommt da nicht mal rein, auch Eltern nicht - übrigens auch in anderen Ländern. Da geht es anders zur Sache, da würde unsere verweichlichte Gesellschaft wahrscheinlich jede Eishalle sperren lassen und die Sportarten Eiskunstlaufen und Eishockey würde es nicht mehr geben.
Und noch zur Info an die ganz schlauen hier! Ich bin kein Irgendwer der sich versteckt hinter seiner Anonymität, es ist meine ganz persönliche Meinung und ich vertrete hier niemanden und gar nix.

Katrin
Senior/in
Beiträge: 2129
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43

Re: Neue Vorwürfe gegen Fajfr

Beitrag von Katrin » Sa 31. Aug 2019, 21:08

Sinclair hat geschrieben:
Sa 31. Aug 2019, 20:01
... Ich war die letzten Jahre selbst unzählige Male Augenzeuge wie Herr Fajfr seine Sportler trainiert und es war nichts von dem festzustellen was Herr Droysen von sich gibt. Sorry, wenn sich einer schon mal beschwert das er Programme 4mal laufen musste dann wäre es besser gewesen er wäre zu Hause geblieben und hätte die Sportart wechseln sollen....

Geht mal nach Russland und versucht beim Training zuzusehen - Pech gehabt ihr kommt da nicht mal rein, auch Eltern nicht - übrigens auch in anderen Ländern. Da geht es anders zur Sache, da würde unsere verweichlichte Gesellschaft wahrscheinlich jede Eishalle sperren lassen und die Sportarten Eiskunstlaufen und Eishockey würde es nicht mehr geben.
....
Sinclair, Du fällst ins andere Extrem.

Es ist bekannt, dass Fajfr seine Lieblinge hatte, die er ganz normal behandelte. Auch wenn Isaak der Einzige war, den er anpfiff ( es gibt einen Zeugen, s.o., der hat ein Training von Isaak bei Fajfr beobachtet), das reicht, da ist eben dieser eine Fall schon zuviel.

Wo ich Dir zustimmen könnte: Ja, vielleicht hat Herr Fajfr ausgetestet, dass Isaak nicht genug Härte gegen sich selbst hatte. Da war Isaak in seinen Augen "unten durch".

Wir sind in Deutschland und müssen uns nicht, um Erfolg zu haben, am russischen System orientieren, wo ich -wie Du auch - vermute, dass es da auch ziemlich straff zugeht: Wer nicht spurt ist raus. Sehen wir lieber nach Japan oder in die USA, wie die das machen.

Observer

Re: Neue Vorwürfe gegen Fajfr

Beitrag von Observer » So 1. Sep 2019, 08:35

Liebe Eltern
Lest was und wie Sinclair schreibt und ihr wisst was euer Kindim Eislaufen erwartet und mit was für typen es dort in Berührung kommt. Mehr muss man da wirklich nicht mehr sagen.

Danuta Serbanu

Re: Neue Vorwürfe gegen Fajfr

Beitrag von Danuta Serbanu » So 1. Sep 2019, 11:58

Ich verstehe sehr gut was Sinclair meint. Ich komme aus einem kommunistischen Land und da geht es im Leistungssport anders zu. Egal letztlich vergleichen sich im Wettkampf alle Nationen und auch in Deutschland will jeder gerne Medaillen... hier hängt viel auch vom Geld der Eltern ab.
Dafür kann jeder egal ob Einstellung zum Leistungssport stimmt sich beste Bedingungen kaufen in anderen Ländern muss man sich diese Bedingungen verdienen. Wer nicht spurt bzw die Leistungsanforderung nicht erfüllt wird nicht gefördert insbesondere hat eben dann nichts in einem Stützpunkt oder Leistungszentrum verloren.
Hier in Deutschland gibt es für alles Ausreden und Entschuldigungen und wenn der Ton eines Trainers mal härter ist kommt gleich das große Geschrei mit der Psyche. Bezeichnend ist dass genau diejenigen, bei denen der Erfolg ausbleibt in der Regel weil sie zu bequem und verwöhnt sind dann anderen die Schuld geben.
Im übrigen auch z.B. Im Skispringen gibt es Gewichtskontrollen zum Teil werden da auch fragwürdige Methoden zur Gewichtsreduzierung von den Jugendlichen verlangt.
Hier schreiben zum großen Teil Hobbysportler, die vom Leistungssport keine Ahnung haben.

Katrin
Senior/in
Beiträge: 2129
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43

Re: Neue Vorwürfe gegen Fajfr

Beitrag von Katrin » So 1. Sep 2019, 12:36

Eben, das ist die Frage: Wie weit man im Leistungssport gehen will, um Leistung zu bringen.
Danach bestimmt sich auch die Grenze, was als Trainer-terror zu gelten hat und was nicht.

@Danuta Serbanu hat schon recht. Es geht in Deutschland sehr verhätschelt zu.
Früher durften Kinder auf Bäume steigen (1960-70 er Jahre noch), da hat keiner was gesagt, das war normales Kinder-Spielen. Heutzutage ist das verschrieen als äusserst gefährlich.

Sinclair
Anfänger
Beiträge: 8
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 16:34

Re: Neue Vorwürfe gegen Fajfr

Beitrag von Sinclair » So 1. Sep 2019, 13:05

Observer hat geschrieben:
So 1. Sep 2019, 08:35
Liebe Eltern
Lest was und wie Sinclair schreibt und ihr wisst was euer Kindim Eislaufen erwartet und mit was für typen es dort in Berührung kommt. Mehr muss man da wirklich nicht mehr sagen.
Lieber Observer,

ganz normale Menschen und Typen findet man dort vor. Auch wenn es Hetzer, wie Sie es sind, nicht wahrhaben wollen. Zudem bekleide ich im Eiskunstlauf keinerlei Funktion, ich komme nicht mal aus diesem Sport. Aber hier ständig alles und jeden mal so abzukanzeln geht für mich gar nicht.

Vater

Re: Neue Vorwürfe gegen Fajfr

Beitrag von Vater » Mo 2. Sep 2019, 11:22

Danuta Serbanu hat geschrieben:
So 1. Sep 2019, 11:58
Ich verstehe sehr gut was Sinclair meint. Ich komme aus einem kommunistischen Land und da geht es im Leistungssport anders zu. Egal letztlich vergleichen sich im Wettkampf alle Nationen und auch in Deutschland will jeder gerne Medaillen... hier hängt viel auch vom Geld der Eltern ab.
Dafür kann jeder egal ob Einstellung zum Leistungssport stimmt sich beste Bedingungen kaufen in anderen Ländern muss man sich diese Bedingungen verdienen. Wer nicht spurt bzw die Leistungsanforderung nicht erfüllt wird nicht gefördert insbesondere hat eben dann nichts in einem Stützpunkt oder Leistungszentrum verloren.
Hier in Deutschland gibt es für alles Ausreden und Entschuldigungen und wenn der Ton eines Trainers mal härter ist kommt gleich das große Geschrei mit der Psyche. Bezeichnend ist dass genau diejenigen, bei denen der Erfolg ausbleibt in der Regel weil sie zu bequem und verwöhnt sind dann anderen die Schuld geben.
Im übrigen auch z.B. Im Skispringen gibt es Gewichtskontrollen zum Teil werden da auch fragwürdige Methoden zur Gewichtsreduzierung von den Jugendlichen verlangt.
Hier schreiben zum großen Teil Hobbysportler, die vom Leistungssport keine Ahnung haben.
Wow, das ist ja mal ein Statement um den Missbrauch von Kindern im Sport zu begründen und die Täter rein zu waschen. Man wählt es sich selber aus uns wenn man Erfolg haben will muss man sich alles gefallen lassen. Sie haben ja das System Fajfr richtig gut verstanden. Und diejenigen Kinder, welche dann gebrochen aufgeben oder sich zur Wehr setzen sind halt einfach nicht gut genug oder zu schwach. Noch besser kann man Täterschutz nicht formulieren. Ich hoffe Sie gefallen sich als "Anwältin des Teufels". Ebenso "Sinclair", der ja offenbar neutral ist, mit Eislauf nichts zu tun hat und nur sehr zufällig mit dem Thema in Berührung kam und sich nun berufen fühlt gleich mal den Täter zu decken. Macht durchaus Sinn, wenn man etwas zu verstecken hat oder von etwas ablenken will.

Nun aber zu den Fakten: Tina Riegel war über viele Jahre ein Hauptopfer von Herr Fajfr. Er hat sie geschlagen, gedemütigt, eingeschüchtert und bloss gestellt. Immer wieder suchte Sie nach Hilfe, alle deckten den Täter. Sie war nicht schwach und wurde erfolgreich. Danach hat sie eine erst am Anfang stehende Karriere beendet. Erfolgreich und zugleich gebrochen und gezeichnet. Dass Fajfr und seine Täterschützer nun auch noch Ihren Erfolg nehmen um sein Wirken zu entschuldigen, muss ein weiterer Schlag ins Gesicht von Tina Riegel sein. Denn wer ehrlich ist und die Hintergründe kennt weiss, dass Tina Riegel nicht wegen Fajfr, sondern trotz Fajfr erfolgreich war. Der Erfolg gehört nur ihr und ihrem Partner, welcher sich heute noch Vorwürfe macht, dass er damals nicht eingegriffen hat. Fajfr hatte nie Erfolg, es gab nur einige Sportler, welche er nicht vom Erfolg abhalten konnte. Das sind die Fakten.

Antworten