Die Jagd nach dem 4 Axel

Katrin
Kunstläufer
Beiträge: 1015
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43

Die Jagd nach dem 4 Axel

Beitrag von Katrin » Sa 5. Mai 2018, 11:08

Der vierfache Axel : Dem sollte die Ehre eines eigenen threads gebühren.
Weil er vielleicht nächste Saison das erste Mal gezeigt wird.

Viele haben ihn schon versucht, aber nur einen wahrscheinlichen Kandidaten gibt es: Hanyu. Wenn er den steht, wird das kein Zufallsprodukt sein. Hanyu hat unter allen Weltklasseläufern den stabilsten 3A ( eine Erfolgsquote von ca 95 % und zwar von sauberst gesprungenen 3Axels ).

Der Axel als der Königssprung: Vorwärts abgesprungen, Achsenwechsel, eine halbe Drehung mehr, als sein Name vermuten lässt.
Wenn man die Trainer fragt wie der Axel funktioniert, schnaufen sie, weil die Erklärung so lang dauert, und wenn die Trainer dann während des Trainings sagen: "Nun will ich von Euch den Axel sehen!" schnaufen die Eislaufschüler. Aber nur, solang sie den Axel nicht kapiert haben, denn wer ihn kapiert hat, er zeigt ihn gern, er ist ein Statussymbol.

Der 3 A ist Standart geworden bei den Männern, die besten springen ihn fast aus dem Stand.
Mit 3, 5 Rotationen hat er genausoviel Umdrehungen in der Luft wie ein 4 T.

Der 4 A wird der Hammer: Weil eigentlich 4, 5 Rotationen drin versteckt sind. Wer den kann, sollte eigentlich einen 5 T locker aus der Hosentasche ziehen ( weil beim toeloop die Hüfte offen ist, die man beschleunigt), ich fürchte nur um den linken Fuss, der diese Torsion beim Absprung aushalten muss (Lisfranc-Verletzung denkbar).
Der 4 A gehört nicht zu den quads, ist ein Sprung eigener Kategorie. Er wird die Ära der quints eröffnen. Viel mehr als quints wird nicht gehen, es sei denn die Männer werden noch schlanker oder man entwickelt Kufen, die wie Sprungfedern sich verhalten.

Nach dem 4 A gefragt, schnaufen Eisläufer meist und verdrehen die Augen: "Uh, no control !"
Die meisten wagen ihn nur im Trapez ( dem harness, dieser "Angel").
Daher meine Hochachtung dem, der den 4 A ansetzt ohne dieses Hilfsmittel.

Katrin
Kunstläufer
Beiträge: 1015
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43

Re: Die Jagd nach dem 4 Axel

Beitrag von Katrin » Sa 5. Mai 2018, 11:28


Hanyu 4A Versuch wahrscheinlich 2015 nach einer Eisshow , 1/ 2 Rotation zu kurz, gestürzt.


Takahito Mura 4A Versuch, diesselbe show wie Hanyu, 1/2 zu kurz, nicht gestürzt. Anschliessend zeigt das Video nochmal Hanyu's 4 A .


Artur Dmitriev, Video veröffentlicht im März 2018, 4 A -Versuch nach einer Eisshow, 3/4 zu kurz, gestanden.


Wer ist das ?? Video datiert aus 2007. Dafür, dass ich seinen Namen nicht kenne: Saugut, 1/2 Rotation zu kurz, Sturz. Kein fake-Video.


Marc Leung 4Axel, sauberst gestanden, er kann auch 5fache Axel, er ist nur zu bescheiden um das zu posten.
Schlecht gemachtes fake aus dem Jahr 2009.

Benutzeravatar
Henni147
Kunstläufer
Beiträge: 616
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 16:59
Kontaktdaten:

Re: Die Jagd nach dem 4 Axel

Beitrag von Henni147 » Sa 5. Mai 2018, 12:20

Chafik Besseghier verdient in diesem sehr exklusiven Thread auch noch eine Erwähnung. Er zeigt in diesem Video einen (nach Augenmaß) voll rotierten 4A (vielleicht 1/4 zu kurz) mit Trapez, allerdings mit Händen unten bei der Landung:



Natürlich kann man Versuche mit und ohne Trapez nur schwer vergleichen, trotzdem war es ein toller Versuch mit einer Wahnsinnshöhe! 👏
Bild

Katrin
Kunstläufer
Beiträge: 1015
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43

Re: Die Jagd nach dem 4 Axel

Beitrag von Katrin » Sa 5. Mai 2018, 16:45

Auch Max Aaron zeigt einen richtig guten 4 A im Trapez:


Da müsste uns ein Fachmann mal weiterhelfen, ob man einen Läufer tatsächlich nach oben lupfen kann, ich habs so im Gefühl, dass das möglich sein könnte, so wie diese Sprünge aussehen, natürlich muss ein entsprechend stabil gebauter Mann auch das Trapez bedienen. Davon abgesehen kann man im Trapez voll rausspringen ohne Angst zu haben, hinzuknallen so wie Yuzu oder der mir unbekannte Läufer oben.

Leider sind einige Springer wie Mura oder Aaron schon vom Wettkampfsport zurückgetreten, so dass ihnen der erste in einem Wettbewerb gesprungene 4A nicht mehr angerechnet werden könnte.

Zu Besseghier: Laut wiki soll er erst im Alter von 13 mit dem Eiskunstlauf begonnen und 4 Jahre später schon bei den Senioren bei den französischen Meisterschaften gestartet sein. Chafik ist 28 Jahre alt zur Zeit und noch aktiv.

Katrin
Kunstläufer
Beiträge: 1015
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43

Re: Die Jagd nach dem 4 Axel

Beitrag von Katrin » So 6. Mai 2018, 07:08

Pluskenko sieht in Artur Dmitriev jr. den eigentlichen Herausforderer von Hanyu, was den 4 A angeht.
Die offensichtlichen Fehler der google translate Übersetzung ausgebessert ("Khanyu" oder "Achse" statt Axel) und auszugsweise zitiert:
"Der beste seiner Versuche am Vierfachaxel war auf meiner show in Nischni Nowgorod. Im Licht, in den Strahlen.
.... Arthur Dmitriev kann vielleicht einen Vierfach-Axel schneller machen als Hanyu. Schwierig, aber möglich. Hanyu hat sehr gute Versuche, den Axel auszuführen, hat er persönlich gesehen, ich werde natürlich sehr glücklich sein, wenn er es 'springt'. Yuzu ist der talentierteste Eiskunstläufer unserer Zeit! Ich höre nicht auf, darüber zu reden! "

Hat Plushenko demnach mindestens einen Axel-Versuch von Hanyu persönlich gesehen ? Oder bezieht er sich nur auf dieses eine bisher von Hanyu veröffentlichte 4A Video (link s.o.) ?

Artur Dmitriev sr. hat der Zusammenarbeit seines Sohnes mit Plushenko zugestimmt, die wird im Juli diesen Jahres beginnen.

Antworten