Lady-Power! Der Damenwettbewerb 2018

Wer holt Gold in Pyoengchang? Welche Rekorde werden gebrochen? Welche Weltpremieren werden wir sehen?

Welche Frau wird Olympiasiegerin 2018?

Umfrage endete am Fr 9. Feb 2018, 17:19

🇷🇺 Evgenia MEDVEDEVA
54
58%
🇨🇦 Kaetlyn OSMOND
3
3%
🇨🇦 Gabrielle DALEMAN
1
1%
🇺🇸 Karen CHEN
0
Keine Stimmen
🇯🇵 Mai MIHARA
3
3%
🇮🇹 Carolina KOSTNER
6
6%
🇷🇺 Alina ZAGITOVA
24
26%
🇯🇵 Marin HONDA
0
Keine Stimmen
🇯🇵 Satoko MIYAHARA
1
1%
Jemand anderes
1
1%
 
Abstimmungen insgesamt: 93

Benutzeravatar
Henni147
Kunstläufer
Beiträge: 500
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 16:59
Kontaktdaten:

Lady-Power! Der Damenwettbewerb 2018

Beitrag von Henni147 » Do 6. Jul 2017, 18:19

Bei den Damen gibt es so viele Favoritinnen für das Podium wie vielleicht noch nie. Große Namen wie Ashley Wagner, Anna Pogorilaya, Elena Radionova oder Wakaba Higuchi haben gar nicht mehr in die Auswahlliste gepasst (die Auswahl ist leider auf 10 beschränkt).
Evgenia Medvedeva hat zwar zuletzt eine überragende Saison abgeliefert, aber holt sie sich auch Olympia-Gold oder kann ihr jemand in die Suppe spucken? 😃

VORSCHAU #3: Dezember

Wir nähern uns mit großen Schritten den Winterspielen in Pyeongchang und gehen in die vorletzte Tippspiel-Runde. Diesmal sind die Ladies an der Reihe!
Bild

Benutzeravatar
MaiKatze
Kunstläufer
Beiträge: 279
Registriert: Di 2. Mai 2017, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Lady-Power! Der Damenwettbewerb 2018

Beitrag von MaiKatze » Do 23. Nov 2017, 13:45

In die Suppe spucken kann nur Alina Zagitova. Aber die Nachrichten aus dem Stall von Tudberidze sind ja nun alles andere als beruhigend. Wer hätte gedacht, dass es doch evtl. noch mal spannend wird? Also ich bin immer noch der Meinung Medvedva macht's. Bloss sollte sie sich schonen und nicht zum GPF gehen. Ich verstehe ihre Angst evtl. bei Olympia wegen der russischen Manschaft nicht dabei zu sein, aber ihre Gesundheit sollte sie nicht riskieren. Sind die Russinnen dabei könnte es zum 'Russian Sweep' kommen. Evtl. könnten Carolina oder Kaetlyn mit dem Lauf ihres Lebens noch einmal auf's Treppchen, aber Gold und Silber sind meiner Meinung nach weg.
Bild

Benutzeravatar
Henni147
Kunstläufer
Beiträge: 500
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 16:59
Kontaktdaten:

Re: Lady-Power! Der Damenwettbewerb 2018

Beitrag von Henni147 » Fr 1. Dez 2017, 12:19

Alina Zagitova rückt immer näher an die amtierende Weltmeisterin, Evgenia Medvedeva, heran. Mit 151,34 Punkten lief sie in Grenoble die drittbeste Damenkür der Eiskunstlaufgeschichte.

Kann sie Zhenya in Bedrängnis bringen? Ich denke immer noch, dass Medvedeva das stärkere Gesamtpaket hat. Alinas Kurzprogramm war bisher alles andere als konsistent und man muss bedenken, dass Evgenia bei der NHK Trophy durch ihre Verletzung nicht ihr volles Potential abrufen konnte.
Bei den anderen Damen sehe ich momentan leider niemanden, der punktemäßig wirklich mithalten kann. In der aktuellen Rangliste der höchsten Scores sieht es an der Spitze ziemlich einsam aus:

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_h ... g#Ladies_3

Unter den ersten 13 Plätzen finden wir ELFMAL Evgenia Medvedeva. Nur Kim Yuna und Adelina Sotnikova sind noch in den Top 10 dabei.
Erst auf Platz 15 folgt Alina Zagitova mit 218,46 Punkten bei der Lombardia Trophy. Ich ignoriere jetzt einfach mal die irrwitzig hohe Punktzahl von der World Team Trophy (241,31). Dann ist Zhenyas Bestleistung von 233,41 Punkten immer noch um fast 15 Zähler besser als von Zagitova. Das ist MÄCHTIG.

Deshalb setze ich - falls keine weiteren Verletzungen dazukommen, auf Medvedeva 🐻

Umso spannender wird der Kampf um die übrigen Medaillenplatzierungen werden. Da kann absolut alles passieren: Osmond, Kostner, Higuchi, Sotskova, Miyahara (bin gespannt, wie sich die Saison bei ihr entwickelt, Skate America wurde ja schon recht kontrovers diskutiert...)
Mir persönlich gefällt Higuchis Skyfall-Kür am besten. Es it einfach ein Genuss, ihr zuzuschauen 😍
Bild

Dorodo

Re: Lady-Power! Der Damenwettbewerb 2018

Beitrag von Dorodo » Sa 27. Jan 2018, 18:04

Mittlerweile fanden GPF, zahlreiche Landesmeisterschaften, die Europameisterschaften und 4CC statt und die Situation hat sich ein wenig verändert. Zagitova gewinnt das GPF, wird Europameisterin und Medvedeva ist das erste Mal in zwei Jahren geschlagen wurden. Dann kam ein kurzes Bangen, ob sie überhaupt zu Olympia dürfen und die Antwort lautet (zum Glück) ja.
Meiner Meinung nach sind Gold und Silber schon an die beiden vergeben. Jetzt geht es nur noch um die Reihenfolge.
Dafür ist der Wettbewerb um Bronze umso spannender. Daleman, Osmond, Kostner, Miyahara, Mihara, Sotskova.... ich traue es allen zu. Da kann wirklich der kleinste Fehler entscheidend sind.
Noch ein Zusatz: Wer auch immer Dalemans Habanera singt, ist keine oder eine sehr schlechte Opernsängerìn. Dieses Gekikse regt mich jedes Mal so auf, es ist anstrengend!

Benutzeravatar
Henni147
Kunstläufer
Beiträge: 500
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 16:59
Kontaktdaten:

Re: Lady-Power! Der Damenwettbewerb 2018

Beitrag von Henni147 » Sa 27. Jan 2018, 19:30

Dorodo hat geschrieben:
Sa 27. Jan 2018, 18:04
Dafür ist der Wettbewerb um Bronze umso spannender. Daleman, Osmond, Kostner, Miyahara, Mihara, Sotskova.... ich traue es allen zu. Da kann wirklich der kleinste Fehler entscheidend sind.
Die Tippspielliste ist leider nicht mehr ganz aktuell. Mai Mihara wird an den Olympischen Spielen nicht teilnehmen, sondern Kaori Sakamoto.

Ich stimme aber vollkommen zu, dass der Kampf um Bronze der Knaller sein wird, ebenso wie das Duell Med Vs Zag. Das wird definitiv keine One-Girl-show werden (wie es nach Helsinki noch befürchtet wurde) 😊😍
Bild

AbundzuGast

Re: Lady-Power! Der Damenwettbewerb 2018

Beitrag von AbundzuGast » Sa 27. Jan 2018, 20:50

Dorodo hat geschrieben:
Sa 27. Jan 2018, 18:04
Mittlerweile fanden GPF, zahlreiche Landesmeisterschaften, die Europameisterschaften und 4CC statt und die Situation hat sich ein wenig verändert. Zagitova gewinnt das GPF, wird Europameisterin und Medvedeva ist das erste Mal in zwei Jahren geschlagen wurden. Dann kam ein kurzes Bangen, ob sie überhaupt zu Olympia dürfen und die Antwort lautet (zum Glück) ja.
Meiner Meinung nach sind Gold und Silber schon an die beiden vergeben. Jetzt geht es nur noch um die Reihenfolge.
Dafür ist der Wettbewerb um Bronze umso spannender. Daleman, Osmond, Kostner, Miyahara, Mihara, Sotskova.... ich traue es allen zu. Da kann wirklich der kleinste Fehler entscheidend sind.
Noch ein Zusatz: Wer auch immer Dalemans Habanera singt, ist keine oder eine sehr schlechte Opernsängerìn. Dieses Gekikse regt mich jedes Mal so auf, es ist anstrengend!
Noch ein Zusatz: Wer auch immer Dalemans Habanera singt, ist keine oder eine sehr schlechte Opernsängerìn. Dieses Gekikse regt mich jedes Mal so auf, es ist anstrengend!

Genau den Nagel auf den Kopf getroffen, nervtötend, also Zuschauer und Preisrichter müssen manchmal schon viel an anstrengendem Kunstgenuss ertragen: Zur Steigerung der Programmkomponenten gibt es wohlklingendere Aufnahmen:
Als kleine Entschädigung für die Herren, eine gute Stimme und klasse Ausstrahlung:



Für die reinen Kunstliebhaber:



Aber vielleicht ist auch bewusst so eine Art Brechung; ja Entfremdung von der Choreografie gezielt gewollt, ?, dann aber bitte mehr Mut zu einer wirklichen komischen Variante, G. Daleman ist nicht nur eine super sportliche Läuferin, vielleicht auch ein noch unverkanntes komisches Talent; z.B. nach französischer Leichtigkeit, Rockwechsel, die neue Auf- und Abklapptechnik, a là Laurine Lecavalier, dann kurz dazu:



Na, ob im Rahmen seines störungsfreien Sender-Empfänger-Verhältnisses, dann die PCS nach oben katapultieren oder noch mehr in den Keller sacken, das wissen die Eiskunstlauf-Götter: Und natürlich gibt es auch wirklich zu einem schönen gelungenem SP/FS göttliche Stimmen aus der Opernwelt, die allein schon heben die Kunst-Basislevel:
Unerreicht und göttlich zum Schluss:



Seit Jahren warte ich vergebens auf eine große Kür zu, ja mit diesem Thema und solch einer göttlichen Stimme: Leider hat sich die große Tragödin Maria Butyrskaya, nicht an solch ein Megaprojekt gewagt: Aber ihre pure Freude von 1999 ist unvergessen: Und solch ein Läufer mit solch einem künstlerischem Potenzial wie Jason Brown wäre wie geschaffen für La mamma morta in Adaption der Philadelphia movie story:



Dann würden seine extremen Streckungen und Körperspannungen, fantastischen Pirouetten und full variety step sequence of high quality noch mehr zur Geltung gelangen, sinngebend und gestaltend wirkliche Kunst auf dem Eis anschaulich werden lassen, auch ohne Vierfachsprünge. Na schaun wir mal.. CIAO

Antworten