Re: SAMMELBOX

Hier können Fragen zum Blog gestellt und Hinweise zu Verbesserungen oder auf Fehler gegeben werden.
Gasti

Eiskunstlauf in DACH-Ländern

Beitrag von Gasti » Mi 5. Dez 2018, 11:17

Hallo zusammen,

Im Internet gibt es viele Foren, wo die Themen rundum Eiskunstlauf diskutiert werden (goldenskate.com/forum, soprt.ru)

Im deutschsprachigen Raum (DACH - Deutschland, Österreich, Schweiz) ist mir aber nur diese Seite bekannt.

Man bekommt hier immer die neueste Informationen über die Wettbewerbe und die wichtigen Ereignisse auf internationaler Ebene. Das ist gut und oft sehr nützlich, z,B. Links zu Live-Übertragungen etc. :thumbup:

Aber wo als nicht hier können die EiskunstlaufInteressierte über die Problemen und Erfolge des Eiskunstlaufs in DACH-Ländern diskutieren.

Die Deutschen Nachwuchsmeisterschaften für die Nachwuchs- und Juniorenkategorie im Einzellaufen, die diese Woche in Dortmund stattfinden, werden die russische oder amerikanische Blog-Teilnehmer bestimmt nicht interessieren,

Für deutsche Nachwuchssportler und für die, die sich dafür interessieren, sind diese Meisterschaften das wichtigste Ereignis des Jahres.

Klar, dass diese Seite nicht mit russischen Foren, wie sports.ru konkurieren kann. Dort sammelt ein Beitrag zu einem wichtigen Thema locker Tausende von Kommentaren innerhalb von weniger Minuten.
Und dort wird nicht nur über große internationalen Ereignisse und die Leistung der Spitzensportler diskutiert, sondern auch über regionale Wettbewerbe, Nachwuchssportler und deren Trainer.

Mir fehlt diese Diskussion in diesem Forum :1embarassed:

Katrin
Senior/in
Beiträge: 1806
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43

Re: SAMMELBOX

Beitrag von Katrin » Do 6. Dez 2018, 10:16

Wir hier in diesem Forum sind vorwiegend Eiskunstlauf-Liebhaber.
Obwohl ich ein wenig selbst auf dem Eis zugange bin, einige Trainer kennengelernt und Probleme von Spitzensportlern am Rande mitbekommen habe, mache ich keine weiteren Diskussionsbeiträge über mein tatsächliches Wissen hinaus.
Ich weiss einfach zu wenig, um da einzusteigen. Denke, auch anderen hier im Forum geht es ähnlich.

Für uns, die wir nicht in den Kreisen unterwegs sind, gibt es nur die Informationen aus der "Pirouette" oder dem Internet, auf die wir zurückgreifen können. Verständlicherweise ist nur was über die wirklich Grossen des Sports dort zu finden - ist öffentlich und diskutierbar in der Öffentlichkeit.
Privat erlangte Informationen, die in die Privatsphäre eines Sportlers eingreifen könnten, mache ich nicht öffentlich.

Mangels internationaler Erfolge auf das System der DEU einhauen will ich nicht. Die DEU macht was sie kann.
Der Stellenwert von Eiskunstlauf in den DACH-Ländern ist einfach nicht der von Fussball. Da werden Talente umworben, gefördert, da steckt Geld drin. Im Eiskunstlauf nicht.

portofelice4

Eiskunstlauf in 2 Vereinen

Beitrag von portofelice4 » Mo 4. Mär 2019, 20:50

Hallo
Ich bin neu hier .
Meine Tochter (9 Jahre ) trainiert Eiskunstlauf seid 3 Jahren im EC Bad Tölz , und hat bis vor kurzem nur den Fechter und den Storch gelernt . Sie hatte immer nur 50 Minuten Training in der Woche mit Hütchen fahren etc .
Nun haben wir einen Trainer kennen gelernt , welcher ihr innerhalb von 4 Monaten etliche Elemente und Sprünge beigebracht hat , und sie ist total begeistert . In unserem Verein wurde meine Tochter , und ein anderes Mädchen von einer neuen Trainerin aus Miesbach , welche sie 1 Trainingstunde hatte beschimpft und gedroht ,das wenn sie weiterhin bei Herrn {Name entfernt] trainiert sie aus dem Verein gehen muß , weil sie nicht nebenbei trainieren darf. Meine Tochter und das andere Mädchen waren völlig verängstigt , und haben geweint , weil sie sich keiner Schuld bewußt waren .Nun zu meiner Frage , ob sie uns aus dem Verein verweisen können ? Dürfen die Mädchen nebenbei nicht trainieren ? Darf man in 2 Vereinen trainieren , wenn nicht mehr Trainingstunden angeboten werden ?
Vielen lieben Dank für eure Hilfe .
Lieben Gruss

Kringeldreherin
Freiläufer
Beiträge: 21
Registriert: So 6. Jan 2019, 20:41

Re: Eiskunstlauf in 2 Vereinen

Beitrag von Kringeldreherin » Mo 4. Mär 2019, 22:32

portofelice4 hat geschrieben:
Mo 4. Mär 2019, 20:50
Hallo Dürfen die Mädchen nebenbei nicht trainieren ? Darf man in 2 Vereinen trainieren , wenn nicht mehr Trainingstunden angeboten werden ?
Herzlich Willkommen in der typisch deutschen Eiskunstlaufwelt mitten unter Neidern.... Auch solche Situationen sind nicht unschuldig daran, dass wir momentan der Weltspitze deutlich hinterherhinken. Warum muss man es den Sportlern so schwer machen?

Sofern nicht explizit in der Satzung steht, dass Vereinsmitglieder in keinem zweiten Verein trainieren dürfen und ihr diese Bedingungen unterschrieben habt, können sie es euch nicht verbieten. Gestartet werden darf allerdings nur für einen einzigen Verein gleichzeitig, der auch in den Sportpass eingetragen wird. An eurer Stelle würde ich mir allerdings überlegen, ob es bei dieser schlechten Stimmung und den offensichtlich nicht optimalen Trainingsmöglichkeiten nicht besser wäre, komplett zu wechseln. Vorher würde ich allerdings nochmals das Gespräch suchen, mir die Argumente dafür in Ruhe zusammensuchen und versuchen, beim Gespräch sachlich zu bleiben.

Viel Erfolg!

Katrin
Senior/in
Beiträge: 1806
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43

Re: SAMMELBOX

Beitrag von Katrin » Di 5. Mär 2019, 08:18

Interessantes Thema "Training in zwei Vereinen".
Ein wenig muss ich die Trainer auch in Schutz nehmen, weil sie haben ihr Konzept: Erstmal Haltung und Bögen richtig können, bevor es an Sprünge geht.
Da ich mir alles selbst beigebracht habe und Sprünge gemacht habe, bevor ich eine Ahnung von Hüfthaltung und Bögen hatte, bin ich nun am Umlernen und das ist schlichtweg eine Sauarbeit.

Kringeldreherin
Freiläufer
Beiträge: 21
Registriert: So 6. Jan 2019, 20:41

Re: SAMMELBOX

Beitrag von Kringeldreherin » Di 5. Mär 2019, 09:46

Natürlich sollten Anfänger erst Eislaufen lernen, bevor es an die Sprünge geht, aber drei Jahre lang und noch dazu, wenn es sich um Kinder im Grundschulalter handelt, einer Phase, in der Bewegungen mit hohem koordinativen Anteil so schnell wie später nie mehr im Leben gelernt werden können?

Ohne jetzt die spezielle Situation in Bad Tölz zu kennen, gibt es in Deutschland immer mehr private Eishallen, die zusehen müssen, dass sie wirtschaftlich überleben. An erster Stelle steht der lukrative öffentliche Lauf. Die restlichen Laufzeiten werden dann zwischen den Vereinen aufgeteilt: dem örtlichen Eishockeyclub und dessen Splitterverein (man hatte wegen Streitigkeiten vor Jahren einen zweiten Verein gegründet), die erste Mannschaft aus einem höherklassigen Verein einer Nachbarstadt erhält auch eine Zeit, denn sie zahlt gut, der Hobbygruppe der alten Herren, in der auch zwei Herren aus dem Stadtrat spielen, kann man ebenfalls keine Zeit verwehren. Den Eiskunstläufern muss man leider ebenfalls eine Trainingsmöglichkeit bieten, aber auch hier gibt es mittlerweile zwei Vereine, im Vorstand des ursprünglichen Verein hatte es mal Differenzen gegeben.

So passiert es, dass man als Mitglied eines Vereines statt wie früher täglich nur noch 1-2x/Woche Eistraining bekommt. Im öffentlichen Lauf ist es dann entweder so voll, dass ein ergänzendes Training nicht möglich ist oder die Eismeister verbieten "hohe Beine", weil sie Angst haben, dass Besucher des Publikumslaufes gefährdet oder verängstigt werden und dann fortbleiben oder gar klagen.

Überspitzt? Schön wäre es...

Da der Eiskunstlauf zur Zeit keine Lobby besitzt, ist von politischer Seite her keine Besserung zu erwarten, bei der Verteilung der Fördergelder werden andere Prioritäten gesetzt. Also müssten sich die Eiskunstlaufvereine selber helfen:

Kooperation statt Konfrontation und Absplitterung, Teamarbeit, gemeinsame Trainingszeiten...

Ich wünschte, die DEU und ihre Landestrainer würden hier helfend eingreifen mit Besuchen vor Ort, Verhandlungen mit den Vereinsvorständen und den Eishallenbetreibern, mit stichhaltigen Argumenten, mit kleinen finanziellen Anreizen an Vereine, in denen Teamarbeit und Zusammenarbeit mit anderen Vereinen gelingt.
Ich hätte dazu viele Ideen und könnte Romane zu diesem Thema schreiben...

Zum Schluss aber noch ein typisches Argument eines Vereinsvorstandes, wenn es um die Ablehnung eines Trainings bei einem externen Trainer geht: "Trainer x unterrichtet eine ganz andere Technik, Ihr Kind wird nur irritiert, wollen Sie ihm das antun?"
Meine Antwort: Diese angeblichen Bedenken werden überbewertet, denn so dumm sind Kinder nicht. Und mit etwas gutem Willen kann man diesen Trainer als Helfer betrachten statt als Konkurrenten und mit ihm reden! Teamarbeit!

Katrin
Senior/in
Beiträge: 1806
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43

Re: SAMMELBOX

Beitrag von Katrin » Di 5. Mär 2019, 13:57

@Kringeldreherin:
Denke bei einem Anfänger geht das nicht, mehrere Trainer parallel mit demselben Lerninhalt, selbst ein Kind das drei Jahre Eiskunstlauf macht, ist noch ein Anfänger.

Es ist richtig, Trainer mögen es nicht, wenn ein Schüler mit ihnen anfängt über Technik zu diskutieren. Mishin beispielsweise verbietet das rundheraus, erst im ganz späten Stadium des Könnens (wie bei Plushenko auf der Höhe seiner Karriere) lasse er sich auf Diskussionen ein.

Es ist wirklich so: Mehrere Köche verderben den Brei.

portofelice4

Re: SAMMELBOX

Beitrag von portofelice4 » Di 5. Mär 2019, 15:49

Hallo Kringeldreherin

Sie kennen sich wirklich sehr gut aus.

Vielen lieben Dank für Ihre Antworten . Nun bin ich etwas beruhigt .

Unsere Mädels wurden von den neuen Geschwister-Trainerinnen aus Miesbach sofort in der ersten Trainingsstunde zur Schnecke gemacht das sie sich sofort von dem Herrn [Name entfernt] trennen sollen , ansonsten werden sie aus dem EC Tölz verwiesen .Sie waren sich ja keiner Schuld bewusst und fingen sofort das weinen an . Die Mädels hatten befürchtet das sie nun aus dem Verein müssen , wollen aber auch mit der neuen Trainerin nicht mehr auf Eis weil sie nun Angst vor Ihr haben .
Sie haben aber zur Zeit nur Betreuungszeit auf dem Eis, weil der Verein zu wenig Trainer hat . Gestern Abend waren es 16 Mädels auf dem Eis mit einer Trainerin . Sie kümmerte sich um 4 Mädels die demnächst ein Wettkampf in Rosenheim haben . Die anderen mußten sich selber beschäftigen. Wegen dieser Situation haben einige Mädels nebenbei Training bei Herrn [Name entfernt], damit sie etwas lernen.Diesen Mädels wurde es verboten , ansonsten müssen sie den Verein verlassen .
Eine verzwickte Situation.

Kringeldreherin
Freiläufer
Beiträge: 21
Registriert: So 6. Jan 2019, 20:41

Re: SAMMELBOX

Beitrag von Kringeldreherin » Di 5. Mär 2019, 20:21

Hmmm ja, rein rechtlich betrachtet dürfen sie in so vielen Vereinen trainieren wie sie wollen, auch privates Zusatztraining ist, wie der Name schon sagt, Privatsache.

Trotzdem kann ein Vereinsvorstand ein solches Verhalten als "vereinsschädigend" hinstellen und kündigen, unter der Vermutung, dass der Aufwand eines juristischen Verfahrens nicht betrieben werden wird. Habe ich alles schon erlebt, ebenso wie Mobbing, um die "Störenfriede" loszuwerden.

Wäre denn der externe Trainer bereit, ein ruhiges Gespräch mit den Geschwistertrainerinnen zu führen, vielleicht mit dem Ziel, dass sie ihn nicht als abwerbenden Konkurrenten betrachten sondern als Unterstützung? Lernen die Vereinsläufer hinzu, kann es für den Verein doch nur förderlich sein, ganz besonders in der Situation des Trainermangels. Ein Austausch unter den Trainern wäre eh' der Idealfall, damit die Kinder nicht grundverschiedene Techniken erlernen müssen. Von einem Austausch profitieren nicht zuletzt auch Trainer, denn sie müssen dann ihr eigenes Wissen immer wieder reflektieren.

Wenn das Klima allerdings bereits so vergiftet ist, dass von Vereinsseite aus auf stur geschaltet wird und die Kinder tatsächlich nur mit Angst ins Training gehen, bleibt wohl nur die bittere Pille des regelmäßig weiteren Anfahrtweges. Schade.

Manuel
Freiläufer
Beiträge: 13
Registriert: Mo 4. Dez 2017, 18:59

Re: SAMMELBOX Junioren WM: Mit Stephen alles ok?

Beitrag von Manuel » Sa 16. Mär 2019, 13:00

Hallo Kathrin. Ich hab eine Frage. Weißt du, ob Stephen Gogolevs Sturz beim Axel glimpflich abgelaufen ist? Er war ziemlich fies auf das linke Knie gefallen und schien sich auch weh getan zu haben. Es sah jedenfalls nicht schön aus und eine Miniskusgeschichte kann sich auch mit 14 schnell einschleichen. Gibt es vielleicht eine Kanadische Homepage, wo man Näheres erfahren kann? Die Herrenkonkurrenz war ja alles andere als berauschend. Wenn Stephen den Lutz am Anfang statt doppelt dreifach gestanden hätte, wäre er an dem Russen vorbeigezogen, die trennten ja nur 0,02 Punkte. Lg Manuel

Antworten