Advertisements

Home » Allgemein » Vor dem Skate Canada

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Kommende Veranstaltungen

  • Lake Placid Ice Dance International 24. Juli 2018 – 28. Juli 2018 Lake Placid, New York 12946, USA
  • Philadelphia Summer International 30. Juli 2018 – 5. August 2018 Philadelphia, Pennsylvania, USA
  • Challenger Series: Asian Open Figure Skating Trophy 1. August 2018 – 5. August 2018 Bangkok, Thailand
  • NRW Trophy 2018 9. August 2018 – 12. August 2018 Dortmund, Deutschland
  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating 22. August 2018 – 25. August 2018 Bratislava, Slowakei

Vor dem Skate Canada

Dem Skate America folgt an diesem Wochenende der Skate Canada. Auch in Saint John findet sich ein illustres Starterfeld ein.
Bei den Herren könnte es erneut zu einem Duell Japan gegen USA kommen, wäre da nicht der Kanadier Patrick Chan, der sicher ein gehöriges Wort im Kampf um den Sieg mitreden wird. Das japanische Aufgebot wird angeführt vom Oberstdorf Sieger Nobunari Oda, aber auch Yuzura Hanyu und Takahilo Mura müssen beachtet werden. Die USA schicken mit Jeremy Abott und Ross Miner zwei Anwärter auf vordere Plätze ins Rennen. Alle anderen dürften mit dem Rennen um die vorderen Plätze nichts zu tun haben. (alle Teilnehmer)

Bei den Damen fehlen die ganz großen Namen, dafür geht ein ausgeglichenes Starterfeld ins Rennen. Schaut man sich die nackten Zahlen an, dann wäre Gracie Gold (USA) als WM-Sechste die Favoritin. Ihr würde dann die WM -Achte Kaetlyn Osmond (CAN) und Akiko Suzuki (JPN) als Zwölfte folgen. Allerdings sollte man auch Julia Lipnitskaia (RUS) nicht außer Acht lassen. Sie ist immerhin die amtierende Vize-Weltmeisterin und Weltmeisterin von 2012 der Juniorinnen. (alle Teilnehmer)

Bei den Paaren gehen zwei Duos an den Start, die bereist beim Skate America dabei waren. Sowohl Margaret Purdy/ Michael Marinaro (CAN) als Achte, als auch Stefania Berton/ Ondrej Hotarek (ITA) als Fünfte, konnten dort etwas reißen. Ohnehin liegt die Favoritenbürde bei den WM-Dritten Meagan Duhamel/ Eric Radforfd (CAN). Ein interessantes Paar sind sicher auch Haven Denney/ Brandon Frazier (USA) die aktuellen Junioren-Weltmeister. Mit Mari Vartmann/ Aaron van Cleave ist auch ein deutsches Paar am Start. Sie kommen mit der Empfehlung eines dritten Platzes bei der Nebelhorntrophy, den sie mit durchweg neuen Bestleistungen errangen. (alle Teilnehmer)

Mit Nelli Zhiganshina/ Alexander Gazsi geht auch im Eistanzen ein deutsches Paar an den Start und die WM-Zehnten haben gute Chancen auf Platz drei. Die beiden anderen Platzierungen scheinen fest vergeben. Der Sieg führt wohl nur über die Vize-Weltmeister Tessa Virtue/ Scott Muir (CAN). Auch der zweite Platz scheint fest vergeben an Kaitlyn Weaver/ Andrew Poje (CAN). Mit Alexandra Stepanova/ Ivan BUKIN (RUS) sind auch hier die Junioren-Weltmeister dabei. (alle Teilnehmer)

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Unser Newsletter enthält lediglich die Meldungen aus dem Blog.. Als personenbezogene Daten speichern wie lediglich die E-Mail-Adresse. Der Newsletter kann jederzeit mit einem Klick auf den Link innerhalb der E-Mail abbestellt werden und führt zur sofortigen Löschen der E-Mail-Adresse in unserer Datenbank. Datenschutzerklärung

Schließe dich 437 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

Mittwoch, 23.05.
01.30 Uhr NDR – NDR-Talkshow mit Marika Kilius

Die „Tagesschau“ wurde verschoben, wenn sie das Eis betraten: Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler waren das deutsche Sport-Traumpaar, ihr Bekanntheitsgrad lag in den 1960er-Jahren bei 95 Prozent, den letzten gemeinsamen Wettkampf der beiden – es wurde ihr zweiter WM Titel – verfolgten 1964 unfassbare 21 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher. Der Vorverkauf von „Holyday on Ice“ mit Kilius/Bäumler musste damals mit berittener Polizei gesichert werden, weil es einen solchen Massenansturm auf die Karten gab. Marika Kilius begann als Rollschuhläuferin, bevor sie aufs Eis ging und es im Paarlauf zu Weltruhm brachte: 1963 und 1964 wurde sie Weltmeisterin und bei den olympischen Winterspielen 1960 und 1964 jeweils zweite. Die gebürtige Hessin Marika Kilius zog sich nach ihrer Karriere eher aus der Öffentlichkeit zurück. Die Großmutter zweier Enkelkinder wurde im März 75 Jahre alt und hält heute Vorträge und Seminare als Repräsentantin der Generation 60plus.

Freitag, 25. Mai
22.30 Uhr MDR/RBB – Riverboot mit Marika Kilius

Sonntag, 27. Mai
11.55 Uhr MDR – Riverboot mit Marika Kilius

Freitag, 08. Juni
22.30 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Sonntag, 10. Juni
11.45 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Dienstag, 12. Juni
15.25 Uhr ZDF-Neo – Kommissar Stollberg – Eisprinzessin

Die ambitionierte Ariane und ihr Partner Torben trainieren für die deutschen Junioren-Eiskunstlauf-Meisterschaften. Als Ariane erschlagen aufgefunden wird, zerplatzen alle Träume. Der grausame Tod des Mädchens trifft die Eltern tief, denn das Leben der kleinen Familie konzentrierte sich allein auf den Sport und die Erfolge Arianes. Hat Jasmin, Arianes bislang schärfste Konkurrentin, etwas mit deren Tod zu tun? Stolberg und sein Team ermitteln in einem undurchschaubaren Geflecht von Beziehungen, Feindschaften und Freundschaften und decken durch ihre Recherchen eine andere, allen bislang unbekannte Seite Arianes auf. Die scheinbar begeisterte und disziplinierte Eiskunstläuferin führte offenbar ein Doppelleben.

Blogstatistik

  • 1.394.275 Besucher seit dem 16.10.13

Archive