Advertisements

Home » Allgemein » Vor der Eiskunstlauf EM 2014 in Budapest

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Das Abonnement kann jederzeit mit einem Klick auf den Link innerhalb der E-Mail gekündigt werden.Datenschutzerklärung

Schließe dich 472 anderen Abonnenten an

Kommende Veranstaltungen

  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating 22. August 2018 – 25. August 2018 Ondrej Nepela Ice Rink, Odbojárov 9, 831 04 Bratislava
  • ISU Junior Grand Prix of FigureSkating – Cup of Austria 29. August 2018 – 1. September 2018 Keine Sorgen Eisarena, Untere Donaulände 11, 4020 Linz, Österreich
  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating 5. September 2018 – 8. September 2018 Žalgirio Arena, Karaliaus Mindaugo pr. 50, Kaunas 44334, Litauen
  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating 12. September 2018 – 15. September 2018 Minoru Arenas, 7551 Minoru Gate, Richmond, BC V6Y 1R8, Kanada

Vor der Eiskunstlauf EM 2014 in Budapest

Zwischen dem Grand-Prix-Finale Anfang Dezember lagen die Meisterschaften von Deutschland, Frankreich, Italien, Russland, Japan, China, Kanada und der USA, über die an dieser Stelle ausführlich berichtet wurde. Nun geht es endlich weiter mit internationalen Wettbewerben. In dieser Woche finden die europäischen Titelkämpfe in Budapest statt, in der nächsten Woche trifft sich der Rest der Welt bei den Four Continents in Taipeh. Hier eine kleine Vorschau auf die Europameisterschaft. Der Damen-Wettbewerb steht im Zeichen alt gegen jung. Die Grand Dame des europäischen Eiskunstlaufens Carolina Kostner (ITA) bekommt es mit den beiden jungen Russinnen Adelina Sotnikova und Julia Lipnitskaia. So ganz in Schwung gekommen ist die Weltmeisterin von 2012 und Europameisterin der beiden letzten Titelkämpfen in dieser Saison noch nicht. Innerhalb der Grand-Prix-Serie musste sie sich ihren beiden jungen Rivalinnen jeweils einmal geschlagen geben und verpasste das Grand-Prix Finale. Bei den russischen Meisterschaften landete Sotnikova knapp vor Lipnitskaia. Diesen Einlauf könnte es auch in Budapest geben, wobei die Frage bleibt: Wo landet Kostner? Die Südtirolerin wird ihr volles Leistungsvermögen abrufen müssen, um in der Lage zu sein, ihren Titel zu verteidigen. Aus Deutschland gehen Nathalie Weinzierl und Sarah Hecken an den Start. Dabei traue ich Weinzierl einen deutlich einstelligen Platz zu. Ich sehe nicht viele Läuferinnen, die zwischen dem genannten Spitzentrio und ihr einkommen können. Bei Hecken wird sich zeigen müssen, ob der kurzfristige Trainerwechsel nicht eher geschadet als genutzt hat. Andererseits konnte sie unter Neu-Coach Stefan Lindemann bereits einen Sieg erringen. Ein Platz nahe an den Top Ten sollte möglich sein.

Bei den Herren könnten wir die tragische Figur dieses Winters sehen. Der russische Meister Maxim Kovtun könnte als Europameister vom Eis gehen, aber trotzdem nicht für Sotchi nominiert werden. Deutet man die Zeichen aus Moskau richtig, dann scheint die Nominierung von Evgeni Plushenko fast sicher zu sein, es wird nur noch nach einer Begründung gesucht, warum er und nicht der sportlich beste Russe fahren soll. Viel Konkurrenz hat Kovtun in Budapest nicht zu fürchten. Am ehesten noch Brian Joubert (FRA) und Javier Fernandez (ESP). Beide laufen ihrer Form des Vorjahres bisher vergeblich nach. Der Altmeister aus Frankreich verpasste die Grand-Prix-Serie nach einer verbandsseitigen Sperre, vermochte aber dann auch bei den französischen Meisterschaften nicht zu überzeugen. Dem Titelverteidiger geht es wie seinem weiblichen Pendant. Genau wie Kostner kommt auch Fernandez in diesem Winter nicht in die Gänge, genau wie Kostner ist auch Fernandez in der Lage die Konkurrenz in Grund und Boden zu laufen. Mit Michal Brezina (CZE) und Florent Amodio (FRA) gibt es dann auch Läufer, die überraschen können.
Da es keine wirklich herausragenden Läufer in Europa gibt, ist das Feld sehr geschlossen. Das macht es für Peter Liebers nicht einfach. Als eher athletischem Läufer geht im ohnehin Glanz und Glamour fast völlig ab, so dass er darauf angewiesen ist, das seine Schwierigkeiten sitzen. Gelingt ihm das, ist ein einstelliger Platz möglich. Für Franz Streubel geht es nur darum Erfahrung zu sammeln.

Bei den Paaren wird es wieder einen Zweikampf zwischen den Titelverteidigern Tatiana Volosozhar / Maxim Trankov (RUS) und Aliona Savchenko / Robin Szolkowy geben. Ausgang offen. Die Russen werden beweisen wollen, dass ihre Niederlage beim Grand-Prix-Finale ein Ausrutscher war, die Deutschen, das sie sich weiter verbessert haben. Einige Medien meldeten gestern, dass der Start der Deutschen Meister gefährdet sei, was Trainer Ingo Steuer umgehend in das Reich der Märchen verwies. Hinter dem Spitzenduo drängen sich dann gut eine Handvoll Teams. Die deutschen Paare Maylin Wende / Daniel Wende und Mari Vartmann / Aaron van Cleave belegten bei der EM 2013 in dieser Reihenfolge die Plätze sieben und acht. Jeweils ein Platz besser sollte möglich sein.

Das Eistanzen wird in diesem Jahr etwas im Schatten der anderen Disziplinen stehen. Imerhin fehlen neben den Welt- und Vizeweltmeistern aus der USA und Kanada auch die Titelverteidiger Ekaterina Bobrova / Dmitri Soloviev (RUS), die auf einen EM-Start verzichten. So ist das Rennen um den Titel völlig offen. Die größten Möglichkeiten haben sicher die Russen Elena Ilinykh / Nikita Katsalapov, Ekaterina Riazanova / Ilia Tkachenko und die Italiener Anna Cappellina / Luca Lanotte. Das Feld ist aber so ausgeglichen besetzt, dass selbst Nelli Zhiganshina / Alexander Gaszi eine Medaillenchance haben. Auch für das zweite deutsche Paar Tanja Kolbe / Stefan Caruso ist eine starke Platzierung möglich. Übrigens trifft Nelli in Budapest auf ihren jüngeren Bruder Ruslan, der, als Juniorenweltmeister von 2012, mit seiner Partnerin Victoria Sinitsina sein EM-Debüt gibt.

Advertisements

Die Anfängerin auf DVD



DIE ANFÄNGERIN erzählt die berührende Coming-Of-Age- Geschichte einer 58-jährigen Frau und taucht dabei tief ein in die faszinierende Welt des Eiskunstlaufs, die noch nie so authentisch im deutschen Kino zu sehen war.

Exklusiver Bonus: Kür von Christine Stüber-Errath, Eis-Gala "BTSC on Ice" (2016)

Ab 20. Juli bei Amazon. Preis 12.99 €

Jetzt bestellen

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

Sonntag, 26. August

22.00 Uhr ORF 2 / ORF E – Mein Magareten
Der dokumentarische Streifzug durch Wiener Bezirke und „Grätz’ln“ führt diesmal in den fünften Bezirk, der aus sieben Teilen zusammen gewachsen ist: Matzleinsdorf, Reinprechtsdorf, Laurenzergrund, Nikolsdorf, Hundsturm, Hunglbrunn und schließlich Margareten selbst, das dem Bezirk seinen Namen gibt. Der ehemalige Minister Erwin Lanc, die Ex-Europameisterin Im Eiskunstlauf Claudia Kristofics-Binder, die Gastronomin Helene Wanne und der Autor Harald Pesata erzählen von Ihrer Kindheit und Jugend in Margareten und präsentieren Bezirksgeschichte und -geschichten und die tiefgreifenden Veränderungen in „ihrem“ Bezirk.

Samstag, 01.September

17.00 Uhr LS THE ICE
mit Shoma Uno, Nathan Chen, Boyang Jin, Dmitri Aliev, Sergei Voronov, Takahito Mura, Nobunari Oda, Kazuki Tomono, Alina Zagitova, Satoko Miyahara, Gabrielle Daleman, Kaori Sakamoto, Mai Mihara, Mirai Nagasu, Mariah Bell, Marin Honda, Gabriella Papadakis/Guillaume Cizeron, Vanessa James/Morgan Cipres, Miyu Honda, Sara Honda, Mako Yamashita

Dienstag, 4. September

20.45 Uhr ORF Sport Plus – Eiskunstlauf Junior Grand Prix
Highlights aus Linz

Blogstatistik

  • 1.469.722 Besucher seit dem 16.10.13

Archive