Advertisements

Home » Allgemein » Cup Of China: Die Eistänzer

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Kommende Veranstaltungen

  • Lake Placid Ice Dance International 24. Juli 2018 – 28. Juli 2018 Whiteface Lake Placid Olympic Center, 2634 Main St, Lake Placid, NY 12946, USA
  • Philadelphia Summer International 30. Juli 2018 – 5. August 2018 IceWorks Skating Complex, 3100 Dutton Mill Rd, Aston, PA 19014, USA
  • Challenger Series: Asian Open Figure Skating Trophy 1. August 2018 – 5. August 2018 IWIS International Training Center 5th floor, Imperial World Samrong, 999/1 Sukumvit Road, Samrong Nua, Amphur Muang, Samutprakarn, Bangkok 10270
  • NRW Trophy 2018 9. August 2018 – 12. August 2018 Eissportzentrum Westfalen, Strobelallee 32, 44139 Dortmund, Deutschland
  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating 22. August 2018 – 25. August 2018 Ondrej Nepela Ice Rink, Odbojárov 9, 831 04 Bratislava

Cup Of China: Die Eistänzer

Vier teilnehmende Paare am Cup of China sollen hier näher vorgestellt werden. Zu ihnen gehört das russische Paar Elena Ilinykh (20) / Ruslan Zhiganshin (22). Das Paar läuft erst seit dem Sommer zusammen, beide haben aber bereits mit anderen Partner reichlich Meriten gesammelt. Ilinykh war 2010 Juniorenweltmeisterin und kletterte bei den Europameisterschaften langsam vom vierten auf den zweiten Platz. Letzteren belegte sie in den beiden vergangenen Jahren. Zhiganshin, jüngerer Bruder der deutschen Eistänzerin Nelli Zhiganshina, war 2012 Juniorenweltmeister und im vergangenen Winter Vierter der EM. Wie stark die beiden nun zusammen sind, wird sich zeigen müssen. Sie trainieren unter Elena Kustarova, Olga Riabinina und Ilia Averbukh hauptsächlich in Moskau. Im Shortdance gibt es Musik aus Carmen, im Freedance die Apassionata von Secret Garden und aus Anthony und Cleopatra.


Die Geschwister Maia Shibutani (20) / Alexander Shibutani (23) aus den USA laufen seit einer gefühlten Ewigkeit zusammen. Tatsächlich lassen sich Wettkämpfe des Paares bis zum Jahr 2008 zurück verfolgen. Drei Junior GP und ein Senior GP stehen als Siege auf der Habenseite der Shibutanis. Dazu kommen zweite Plätze bei der Junioren WM und den Four Continents. Ihre beste Platzierung bei den Senioren war der dritte Platz bei der WM 2011. In diesem Winter konnten beide bereits die Ondrej Nepala Trophy gewinnen. Beim Skate America wurden sie Zweite. Können sie diesen Platz in China wiederholen, dann hätten sie wahrscheinlich ein Ticket für das GP-Finale in Barcelona sicher. Sie trainieren in Canton unter Marina Zueva, Massimo Scali und Corky Ballas. Im Shortdance gibt es den Flamenco Asturias Variations und den Paso Doble „The Last Corrida“. Es wäre schön, wenn es dann wirklich bald den letzten Stierkampf geben würde. Im Freedance ist Johann Strauss die erste Wahl, „Rosen aus dem Süden“ und „An der schönen blauen Donau“ gibt es zu hören. So manch einer würde da sicher gerne mit tanzen.

Die Kanadier Alexandra Paul (23) / Mitchell Islam (24) gehörten zu den großen Hoffnungen, konnten diese aber nie einlösen. Sie laufen seit 2009 zusammen und wurden im nächsten Jahr gleich Zweite der Junioren WM. Im gleichen Jahr wurden sie vierte beim Skate Canada. Diese Erfolge konnten sie nicht einmal annähernd wiederholen. Bei der WM in diesem Jahr wurden sie Zehnte, bei Olympia gar nur 18. Auch der vierte Platz vor wenigen Wochen bei den Skate Canada Autumn Classic dürfte kaum als großer Erfolg zählen. Der Cup of China ist ihr erster Grand-Prix-Auftritt in diesem Winter. Sein Trainingsquartier hat das Paar in Bloomfield Hills und wird dort von Anjelika Krylova, Pasquale Camerlengo und N. Deller betreut. Im Shortdance gibt es Nocturno von Guido Luciani und Farruca und Rumba von Pepe Romero, im Freedance liefert der große Frank Sinatra zwei Musikstücke.

Die Favoriten schlecht hin sind aber die Italiener Anna Cappellini (27) und Luca Lanotte (29). Für beide könnte es die Saison schlechthin werden, obwohl sie ja bereits in diesem Jahr die EM und die WM für sich entschieden. Das Paar geht in seine zehnte gemeinsame Saison, läuft also seit 2005 zusammen. Zweimal starteten beide bei Junioren GP und wurden jeweils Zweite. Bei den Senioren gab es sage und schreibe 15 Starts bei Grand Prix, sieben Mal wurden sie Zweite, darunter bei den letzten vier Starts. Bei drei Grand Prix Finals war ein vierter Platz die beste Platzierung. In der Vorbereitung trainieren die beiden in Canton, in der Hauptsaison im Mailand. Ihre Trainer sind Paola Mezzadri und Marina Zueva. Im Shortdance gibt es das „Capriccio Espagnol“ von Rimski-Korsakov, im Freedance den Totentanz von Camille Saint-Saens.

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Das Abonnement kann jederzeit mit einem Klick auf den Link innerhalb der E-Mail gekündigt werden.Datenschutzerklärung

Schließe dich 460 anderen Abonnenten an

Die Anfängerin auf DVD



DIE ANFÄNGERIN erzählt die berührende Coming-Of-Age- Geschichte einer 58-jährigen Frau und taucht dabei tief ein in die faszinierende Welt des Eiskunstlaufs, die noch nie so authentisch im deutschen Kino zu sehen war.

Exklusiver Bonus: Kür von Christine Stüber-Errath, Eis-Gala "BTSC on Ice" (2016)

Ab 20. Juli bei Amazon. Preis 12.99 €

Jetzt bestellen

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

Freitag, 03. August

00.15 Uhr SWR 3 – Eismädchen
Die Schwestern Lisa und Sophie stehen von Kindheit an auf dem Eis. Mutter Andrea begleitet die Mädchen mit an Selbstaufgabe grenzender Fürsorge zu den zahlreichen Trainingsstunden. Das Training ist hart und fordert das Äußerste von den beiden jungen Mädchen. Immer wieder kommen sie physisch und psychisch an ihre Grenzen.
Lisa, die ältere der Schwestern, versucht mit aller Kraft den Erwartungen, die sie an sich selbst stellt und die von außen auf sie einwirken, gerecht zu werden. Ihrer jüngeren Schwester hingegen gelingt alles mit Leichtigkeit. Gesegnet mit viel Talent, kann sie die auf ihr liegenden Hoffnungen und Träume offensichtlich erfüllen. Dies verstärkt Lisas pubertäre Selbstzweifel – die Gefühle der Schwester gegenüber schwanken zwischen Bewunderung und Neid. Mutter Andrea ist um Ausgleich zwischen ihren Töchtern bemüht. Mühsam und nicht immer von Erfolg gekrönt sind ihre Versuche, das fragile Gleichgewicht innerhalb dieser Mutter-Töchter-Beziehung zu erhalten.
Als die „Deutschen Meisterschaften für Nachwuchs, Jugend und Junioren“ anstehen, an denen beide Mädchen teilnehmen, spitzt sich die Situation zu.
Vor dem Hintergrund des Mikrokosmos Eiskunstlauf vermittelt „Eismädchen“ Einblicke in eine innige, zugleich aber auch von Druck und Konkurrenz geprägte Dreiecksbeziehung.

21.00 Uhr SRF 1 – Geboren am 11. Dezember 1962 mit Denise Biellmann – Denise, Adrian und Lotti sind nicht nur am gleichen Tag geboren. Es gibt noch eine weitere Gemeinsamkeit: eine starke, prägende Mutterfigur. Bei der Eiskunstläuferin Denise Biellmann ist es Mutter Heidi, die der Tochter die ersten «Schliferli» schnürt und sie über viele Jahre begleitet auf dem kurvenreichen Weg hin zur Weltspitze im Eiskunstlauf. Heute, mit 55 Jahren, hat Denise Biellmann alles erreicht, was es ihm Eiskunstlaufen zu holen gibt und blickt zurück auf ein Leben zwischen Pflicht und Kür.

Wdh.: 05.08. 04.30 Uhr SRF 1, 06.08. 06.30 Uhr SRF 1, 06.08. 17.15 Uhr SRF Info*, 07.08. 08.50 Uhr SRF Info, 07.08. 16.25 Uhr SRF Info, 08.08. 10.55 Uhr SRF 1, 09.08. 08.00 Uhr SRF Info, 09.08. 13.10 Uhr SRF Info, 10.08. 09.05 Uhr SRF Info

*SRF Info ist über die Satelliten Astra (19,2 Grad Ost) und Hotbird (13 Grad Ost) sowie in vielen Kabelnetzen empfangbar.

17.00 Uhr LS THE ICE
mit Shoma Uno, Nathan Chen, Boyang Jin, Dmitri Aliev, Sergei Voronov, Takahito Mura, Nobunari Oda, Kazuki Tomono, Alina Zagitova, Satoko Miyahara, Gabrielle Daleman, Kaori Sakamoto, Mai Mihara, Mirai Nagasu, Mariah Bell, Marin Honda, Gabriella Papadakis/Guillaume Cizeron, Vanessa James/Morgan Cipres, Miyu Honda, Sara Honda, Mako Yamashita

Blogstatistik

  • 1.445.656 Besucher seit dem 16.10.13

Archive