Advertisements

Home » Allgemein » Cup Of China: Die Eistänzer

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Kommende Veranstaltungen

  • Rooster Cup 20. April 2018 – 22. April 2018 Patinoire Thierry Monier, 4 Place Charles de Gaulle, 92400 Courbevoie, Frankreich
  • International Adult Figure Skating Competition 14. Mai 2018 – 19. Mai 2018 Sportstätten Oberstdorf, Eissportzentrum Oberstdorf, Roßbichlstr. 2-6 87561 Oberstdorf, 87561 Oberstdorf, Deutschland
  • Oceania International Novice Competition 16. Mai 2018 – 20. Mai 2018 O'Brien Group Arena, Ground, 105 Pearl River Rd, Docklands VIC 3008, Australien

Cup Of China: Die Eistänzer

Vier teilnehmende Paare am Cup of China sollen hier näher vorgestellt werden. Zu ihnen gehört das russische Paar Elena Ilinykh (20) / Ruslan Zhiganshin (22). Das Paar läuft erst seit dem Sommer zusammen, beide haben aber bereits mit anderen Partner reichlich Meriten gesammelt. Ilinykh war 2010 Juniorenweltmeisterin und kletterte bei den Europameisterschaften langsam vom vierten auf den zweiten Platz. Letzteren belegte sie in den beiden vergangenen Jahren. Zhiganshin, jüngerer Bruder der deutschen Eistänzerin Nelli Zhiganshina, war 2012 Juniorenweltmeister und im vergangenen Winter Vierter der EM. Wie stark die beiden nun zusammen sind, wird sich zeigen müssen. Sie trainieren unter Elena Kustarova, Olga Riabinina und Ilia Averbukh hauptsächlich in Moskau. Im Shortdance gibt es Musik aus Carmen, im Freedance die Apassionata von Secret Garden und aus Anthony und Cleopatra.


Die Geschwister Maia Shibutani (20) / Alexander Shibutani (23) aus den USA laufen seit einer gefühlten Ewigkeit zusammen. Tatsächlich lassen sich Wettkämpfe des Paares bis zum Jahr 2008 zurück verfolgen. Drei Junior GP und ein Senior GP stehen als Siege auf der Habenseite der Shibutanis. Dazu kommen zweite Plätze bei der Junioren WM und den Four Continents. Ihre beste Platzierung bei den Senioren war der dritte Platz bei der WM 2011. In diesem Winter konnten beide bereits die Ondrej Nepala Trophy gewinnen. Beim Skate America wurden sie Zweite. Können sie diesen Platz in China wiederholen, dann hätten sie wahrscheinlich ein Ticket für das GP-Finale in Barcelona sicher. Sie trainieren in Canton unter Marina Zueva, Massimo Scali und Corky Ballas. Im Shortdance gibt es den Flamenco Asturias Variations und den Paso Doble „The Last Corrida“. Es wäre schön, wenn es dann wirklich bald den letzten Stierkampf geben würde. Im Freedance ist Johann Strauss die erste Wahl, „Rosen aus dem Süden“ und „An der schönen blauen Donau“ gibt es zu hören. So manch einer würde da sicher gerne mit tanzen.

Die Kanadier Alexandra Paul (23) / Mitchell Islam (24) gehörten zu den großen Hoffnungen, konnten diese aber nie einlösen. Sie laufen seit 2009 zusammen und wurden im nächsten Jahr gleich Zweite der Junioren WM. Im gleichen Jahr wurden sie vierte beim Skate Canada. Diese Erfolge konnten sie nicht einmal annähernd wiederholen. Bei der WM in diesem Jahr wurden sie Zehnte, bei Olympia gar nur 18. Auch der vierte Platz vor wenigen Wochen bei den Skate Canada Autumn Classic dürfte kaum als großer Erfolg zählen. Der Cup of China ist ihr erster Grand-Prix-Auftritt in diesem Winter. Sein Trainingsquartier hat das Paar in Bloomfield Hills und wird dort von Anjelika Krylova, Pasquale Camerlengo und N. Deller betreut. Im Shortdance gibt es Nocturno von Guido Luciani und Farruca und Rumba von Pepe Romero, im Freedance liefert der große Frank Sinatra zwei Musikstücke.

Die Favoriten schlecht hin sind aber die Italiener Anna Cappellini (27) und Luca Lanotte (29). Für beide könnte es die Saison schlechthin werden, obwohl sie ja bereits in diesem Jahr die EM und die WM für sich entschieden. Das Paar geht in seine zehnte gemeinsame Saison, läuft also seit 2005 zusammen. Zweimal starteten beide bei Junioren GP und wurden jeweils Zweite. Bei den Senioren gab es sage und schreibe 15 Starts bei Grand Prix, sieben Mal wurden sie Zweite, darunter bei den letzten vier Starts. Bei drei Grand Prix Finals war ein vierter Platz die beste Platzierung. In der Vorbereitung trainieren die beiden in Canton, in der Hauptsaison im Mailand. Ihre Trainer sind Paola Mezzadri und Marina Zueva. Im Shortdance gibt es das „Capriccio Espagnol“ von Rimski-Korsakov, im Freedance den Totentanz von Camille Saint-Saens.

Advertisements

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 425 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

 

Sonntag, 22.04.

11.10 Uhr LS Rooster Cup

Dienstag, 24.04.

00:15 Uhr ZDF – Stella – Skinny Love – Film Stella ist zwölf Jahre alt und in den Eiskunstlauf-Trainer ihrer älteren Schwester Katja (15) verliebt. Mit deren Unterstützung will sie eine Choreografie für die Weihnachts-Eislaufshow einstudieren. Doch Katja ist nicht zuverlässig ansprechbar für sie, denn sie hat eine Essstörung, die zunächst nur Stella registriert. Stella weiß nicht, wie sie damit umgehen soll, und es nervt sie, dass sie selbst und ihre Anliegen dadurch unter die Räder geraten: Immer dreht sich alles nur um Katja! Oder alle drehen sich nur um sich selbst? Eine schwierige Zeit beginnt, die die gesamte Familie vor große Herausforderungen stellt und in der Stella und ihre Familie sich neu definieren müssen.

Freitag, 11.05.

11.30 Uhr 3 Sat – Stöckl – mit Trixi Schuba
Die ehemalige Eiskunstläuferin Trixi Schuba holte bei den Olympischen Winterspielen 1972 in Sapporo Österreichs einzige Goldmedaille. Im Gespräch mit Barbara Stöckl blickt sie auch auf die Spiele in Südkorea zurück. Außerdem erklärt die 66-Jährige, die nach ihrer Karriere mit den Shows „Ice Follies“ und „Holiday on Ice“ sechs Jahre lang durch Europa, Nord- und Südamerika tourte, warum und wie sie heute junge Künstlerinnen und Künstler fördert.

Freitag, 18.05.

22.00 Uhr NDR – NDR-Talkshow mit Marika Kilius

Blogstatistik

  • 1.371.086 Besucher seit dem 16.10.13

Archive