Advertisements

Home » Allgemein » Four Continents Figure Skating Championships 2016: Maia und Alex Shibutani gehen als Favoriten in den Eistanz

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Kommende Veranstaltungen

  • Oceania International Novice Competition 16. Mai 2018 – 20. Mai 2018 O'Brien Group Arena, Ground, 105 Pearl River Rd, Docklands VIC 3008, Australien
  • Lake Placid Ice Dance International 24. Juli 2018 – 28. Juli 2018 Lake Placid, New York 12946, USA
  • Philadelphia Summer International 30. Juli 2018 – 5. August 2018 Philadelphia, Pennsylvania, USA
  • Challenger Series: Asian Open Figure Skating Trophy 1. August 2018 – 5. August 2018 Bangkok, Thailand
  • NRW Trophy 2018 9. August 2018 – 12. August 2018 Dortmund, Deutschland

Four Continents Figure Skating Championships 2016: Maia und Alex Shibutani gehen als Favoriten in den Eistanz

Die Geschwister Maia und Alex Shibutani zählen zu den ganz großen Publikumslieblingen im Eiskunstlauf. Beim Grand-Prix-Finale in Barcelona folgen ihnen die Herzen der Fans förmlich zu, auch wenn es am Ende nur zum undankbaren vierten Platz reichte. Dafür hielten sie sich bei den US-Meisterschaften schadlos, wo sie im sechsten Anlauf erstmals Meister wurden: „Es war toll die emotionale Energie nach unserem ersten Meistertitel zu spüren, zu wissen, dass sich die Arbeit ausgezahlt hat“, sagte Alex dem Magazin icenetwork.

Für die morgen beginnenden Four Continents haben sie sich einiges vorgenommen. „Wir halten uns an unseren Plan. Jedes Mal, wenn wir zu einem Wettkampf antreten, wollen wir uns verbessern. Wir hatten Zeit weiter an unseren Programmen zu arbeiten und ich bin sehr zuversichtlich“, sagte Maia. Alex verwies vor allem auf eine Änderungen bei den Noten für das Paar. „In St. Paul (Anm.: bei den US-Meisterschaften) haben wir überall Level 4 bekommen. Das war zu Beginn der Saison noch nicht der Fall.“ In dieser Saison setzten beide ein Semester in der Schule aus, um sich mehr auf das Training zu konzentrieren. Das allein ist aber nicht der Grund für die Leistungsentwicklung des Paares. „Ich denke, der Unterschied ist, dass wir einen besseren Blick auf das haben, was wir erreichen können und dass wir diese positive Energie in wirksamere, effizientere Trainingseinheiten umsetzen können“, sieht Alex als Hauptgrund. Für seine Schwester und Partnerin hat Alex nur lobende Worte. „Maia ist die beste Eistänzerin in der Welt. Sie ist ein Fels. Sie ist ein Athlet, ein Skater, eine Künstlerin, ein großartige Partnerin.“  Ein Lob, dass Maia gerne zurück gibt: „Wir haben das gleiche Ziel: Wir wollen das beste Paar zu sein. Ich denke, wir sind extrem ebenbürtig. Alex hat einen großen Sinn für Humor, der jeden Tag spannend macht. Wir sind immer sehr motiviert, und wir sind sehr glücklich, dass zu haben und in den nächsten Jahren fortsetzen.“

Bei den Four Continents zählen die beiden zu den Favoriten. Der Shortdance beginnt morgen um 5.45 Uhr, der Freedance am Freitag um 6.30 Uhr. Eurosport 2 zeigt jeweils am frühen Abend Ausschnitte.

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Schließe dich 437 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

Sonntag, 20. Mai

23.30 Uhr Disney Channel – Disney Insider: Disney On Ice

Patricia besucht das Eiskunstlauf-Spektakel „Disney on Ice“ und darf einen Blick hinter die Kulissen werfen. Die Eislaufprofis zeigen ihr, was es heißt, auf dem Eis zu stehen und Patricia darf in ein richtiges Eislauf-Showkostüm schlüpfen.

Mittwoch, 23.05.
01.30 Uhr NDR – NDR-Talkshow mit Marika Kilius

Die „Tagesschau“ wurde verschoben, wenn sie das Eis betraten: Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler waren das deutsche Sport-Traumpaar, ihr Bekanntheitsgrad lag in den 1960er-Jahren bei 95 Prozent, den letzten gemeinsamen Wettkampf der beiden – es wurde ihr zweiter WM Titel – verfolgten 1964 unfassbare 21 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher. Der Vorverkauf von „Holyday on Ice“ mit Kilius/Bäumler musste damals mit berittener Polizei gesichert werden, weil es einen solchen Massenansturm auf die Karten gab. Marika Kilius begann als Rollschuhläuferin, bevor sie aufs Eis ging und es im Paarlauf zu Weltruhm brachte: 1963 und 1964 wurde sie Weltmeisterin und bei den olympischen Winterspielen 1960 und 1964 jeweils zweite. Die gebürtige Hessin Marika Kilius zog sich nach ihrer Karriere eher aus der Öffentlichkeit zurück. Die Großmutter zweier Enkelkinder wurde im März 75 Jahre alt und hält heute Vorträge und Seminare als Repräsentantin der Generation 60plus.

Freitag, 25. Mai
22.30 Uhr MDR/RBB – Riverboot mit Marika Kilius

Sonntag, 27. Mai
11.55 Uhr MDR – Riverboot mit Marika Kilius

Freitag, 08. Juni
22.30 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Sonntag, 10. Juni
11.45 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Dienstag, 12. Juni
15.25 Uhr ZDF-Neo – Kommissar Stollberg – Eisprinzessin

Die ambitionierte Ariane und ihr Partner Torben trainieren für die deutschen Junioren-Eiskunstlauf-Meisterschaften. Als Ariane erschlagen aufgefunden wird, zerplatzen alle Träume. Der grausame Tod des Mädchens trifft die Eltern tief, denn das Leben der kleinen Familie konzentrierte sich allein auf den Sport und die Erfolge Arianes. Hat Jasmin, Arianes bislang schärfste Konkurrentin, etwas mit deren Tod zu tun? Stolberg und sein Team ermitteln in einem undurchschaubaren Geflecht von Beziehungen, Feindschaften und Freundschaften und decken durch ihre Recherchen eine andere, allen bislang unbekannte Seite Arianes auf. Die scheinbar begeisterte und disziplinierte Eiskunstläuferin führte offenbar ein Doppelleben.

Blogstatistik

  • 1.392.787 Besucher seit dem 16.10.13

Archive