Advertisements

Home » Ankündigungen » World Junior Figure Skating Championships 2017: Die Juniorinnen

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Kommende Veranstaltungen

  • International Adult Figure Skating Competition 14. Mai 2018 – 19. Mai 2018 Sportstätten Oberstdorf, Eissportzentrum Oberstdorf, Roßbichlstr. 2-6 87561 Oberstdorf, 87561 Oberstdorf, Deutschland
  • Oceania International Novice Competition 16. Mai 2018 – 20. Mai 2018 O'Brien Group Arena, Ground, 105 Pearl River Rd, Docklands VIC 3008, Australien

World Junior Figure Skating Championships 2017: Die Juniorinnen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

 

Erst als Letzte greifen die Juniorinnen in die Wettkämpfe ein. Hier ist die Lage auch etwas unübersichtlicher als in den anderen Disziplinen, denn einige Läuferinnen haben weite Teile der Saison verletzungsbedingt verpasst. Alina Zagitova (RUS) muss sich sicher mit der Favoritenlast herumplagen. Zum einen ist sie die aktuelle Grand-Prix-Siegerin, zum anderen die aktuelle russische Vizemeisterin der Damen. Hier schlug sie unter anderem Anna Pogorilaya, Maria Sotskova und Elena Radionova. Eine der großen Unbekannten ist ihre Landsfrau Polina Tsurskaya. Sie verpasste verletzungsbedingt das Grand-Prix-Finale und ist auf internationalem Eis als Juniorin noch ungeschlagen. Genau wie Tsurskaya verpasste auch Marin Honda (JAP) verletzungsbedingt das Finale von Marseille. Neben Zagitova ist Kaori Sakamoto (JAP) die einzige Teilnehmerin des GP-Finales, die den Sprung zur WM geschafft hat. Aus Österreich werden wir Alisa Stomakhina und aus Deutschland Lea Johanna Dastich sehen und aus der Schweiz ist Yoonmi Lehmann dabei.

Alina Zagitova (14) aus Russland gewann in St. Gervais und war Dritte in Ljubljana. Das waren ihr ersten internationaler Wettbewerb überhaupt. Ihr erste GP-Finale gewann sie dann souverän. Bei den russischen Meisterschaften wurde sie sensationell Zweite und schlug bis auf Evgenia Medvedeva die gesamte russische Elite. Vor wenigen Wochen war sie auch beim European Youth Olympic Festival erfolgreich. Sie trainiert mit Eteri Tutberidze und Sergei Dudakov in Moskau. Ihre Choreografen sind Eteri Tutberidze und Daniil Gleikhengauz. Sie läuft im Kurzprogramm nach „Sheherazade“ von Nikolai Rimski-Korsakov und in der Kür nach „Don Quixote“ von Leon Minkus.

Kaori Sakamoto (16) aus Japan war die Zweite von St. Gervais und die Siegerin von Yokohama. Sie bestritt bisher sechs Junior-GP und war einmal Erste und zweimal Zweite. Bei ihrer ersten Finalteilnahme 2016 wurde sie Dritte.. Im Frühjahr 2015 war sie Sechste der Junioren-WM. Sie trainiert mit Sonoko Nakano und Mitsuko Graham in Hyogo und zwar in der Nebensaison 22 und in der Hauptsaison 30 Stunden wöchentlich. Ihr Choreograf ist Massimo Scalli. Im Kurzprogramm läuft sie nach einem Soundtrack aus „The Artist“ von Ludovic Bource, in der Kür nach der Titelmusik aus „Die Farbe Lila“ von Quincy Jones.

Als Titelverteidigerin geht Marin Honda (15) aus Japan an den Start. Sie war Zweite in Yokohama und Ljubljana, verpasste aber das Finale wegen einer Verletzung, nach dem sie 2015 Zweite war. Sie bestritt bisher vier Grand-Prix-Starts. Sie war einmal Erste und dreimal Zweite. Sie ist die aktuelle Weltmeisterin der Juniorinnen. Ihre Trainer sind Mie Hamada und Yamato Tamura, ihre Choreografen Marina Zueva und Jeffrey Buttle. Sie trainiert 45 Stunden in der Woche in Osaka. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Smile“ von Charlie Chaplin und in der Kür zu „Romeo und Julia“ von Nino Rota.

Polina Tsurskaya (15) aus Russland ist derzeit der Pechvogel bei den Juniorinnen. Im vergangenen Jahr reiste sie als Favoritin zur Junioren-WM und zog sich im Abschlusstraining einen Bänderriss zu, auch das GP-Finale 2016 verpasste sie wegen einer Verletzung. Zuvor hatte sie die Wettbewerbe von Tallinn und Saransk gewonnen. Sie bestritt vier Junior GP und stand einmal im Finale. Alle fünf Wettbewerbe konnte sie gewinnen. Schließlich gewann sie auch die Youth Olympic Games 2016. Damit ist sie im Juniorenbereich in internationalen Wettkämpfen noch unbesiegt. Ihre Trainer sind Eteri Tutberidze und Sergei Dudakov, die Trainerin und Daniil Gleikhengauz sorgen für ihre Choreografien. Polina trainiert in Moskau. Sie läuft im Kurzprogramm nach „Light of the Seven“ aus der Serie „Games of Thrones“ von Ramin Djawadi und in der Kür nach „February“ von Leonid Levashkevich.

Aus Österreich wird Alisa Stomakhina (14) in Taipeh starten. Sie lief bisher zweimal in der Junior-GP-Serie. Der 15. Platz in Ljubljana in diesem Winter war ihre bisher beste Platzierung. Bei kleineren Wettbewerben wusste si durchaus zu überzeugen. So gewann sie gerade hintereinander den Skate Celje, die Andorra Open und den Cup of Tyrol. Letzteren damit schon zum zweiten Mal. Ihre Trainerin ist Julia Lavrenchuk, ihr Choreograf Alexei Vasilievski. Sie trainiert in der Nebensaison 25 und in der Hauptsaison 20 Stunden in der Woche in Wien. Ihr Heimatverein ist der EKE Wien. Sie läuft im Kurzprogramm nach „Sinnerman“ von Nina Simone und in der Kür nach „A Narnia Lullaby“ von Harry Gregson-Williams, sowie einem Soundtrack aus „Cirque du Soleil“.

Für die DEU ist Lea Johnanna Dastich (16) dabei. Sie startete bereits fünfmal bei Junior-GP. Bei den bisherigen drei Teilnahmen war der siebende Platz, erlaufen in ihrer Heimatstadt Dresden 2014 die bisher beste Platzierung. Sie ist die Zwölfte der vergangenen Junior-WM. Sie bestritt bislang 17 kleinere Wettbewerbe, bei denen sie nur zweimal Mal nicht auf dem Treppchen stand. Fünfmal verließ sie das Eis als Siegerin. Herausragend sicher die beiden dritten Plätze in den Damen-Wettbewerben der Bavarian Open 2016 und 2017. Ihre Trainerin ist die Olympiasiegerin von 1980 Anett Pötzsch. Ihre Choreografen sind Oleg Ryzhkin und Elizaveta Kokic. Sie trainiert 24 Stunden in der Woche in Dresden. Ihr Heimatverein ist der Dresdener SC. In der Kurzkür läuft sie nach einem Soundtrack aus „Pina“ von Jun Miyake und Thom Hanreich. In der Kür gibt es eine Auswahl aus der „Westside Story“ von Leonard Bernstein.

Yoonmi Lehmann (16) aus der Schweiz ist ein noch weitgehend unbeschriebenes Blatt. Sie bestritt bislang vier kleinere internationale Wettbewerbe und wurde Zweite im Juniorinnen-Wettbewerb der Reykjavik International Games 2017. Sie ist die aktuelle Vizemeisterin der Schweiz bei den Damen. Ihre Trainerin ist Marina Shirshova, ihre Choreografin Tatiana Rozanova. Sie trainiert 23 Stunden in der Woche in Lappeenranta. Im Kurzprogramm läuft sie zu „Sixteen Tons“ von Tennessee Ernie Ford und in der Kür zu „Carmina Burana“ von Carl Orff. Ihr Heimatverein ist der Club de Patinage Lausanne et Malley.

Das Kurzprogramm beginnt am Freitag um 04.00 Uhr, die Kür am Sonnabend um 09 Uhr. Die ISU wird einen Livestream anbieten.

Die Junioren-WM im Forum

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 425 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

Dienstag, 24.04.

00:15 Uhr ZDF – Stella – Skinny Love – Film Stella ist zwölf Jahre alt und in den Eiskunstlauf-Trainer ihrer älteren Schwester Katja (15) verliebt. Mit deren Unterstützung will sie eine Choreografie für die Weihnachts-Eislaufshow einstudieren. Doch Katja ist nicht zuverlässig ansprechbar für sie, denn sie hat eine Essstörung, die zunächst nur Stella registriert. Stella weiß nicht, wie sie damit umgehen soll, und es nervt sie, dass sie selbst und ihre Anliegen dadurch unter die Räder geraten: Immer dreht sich alles nur um Katja! Oder alle drehen sich nur um sich selbst? Eine schwierige Zeit beginnt, die die gesamte Familie vor große Herausforderungen stellt und in der Stella und ihre Familie sich neu definieren müssen.

Freitag, 11.05.

11.30 Uhr 3 Sat – Stöckl – mit Trixi Schuba
Die ehemalige Eiskunstläuferin Trixi Schuba holte bei den Olympischen Winterspielen 1972 in Sapporo Österreichs einzige Goldmedaille. Im Gespräch mit Barbara Stöckl blickt sie auch auf die Spiele in Südkorea zurück. Außerdem erklärt die 66-Jährige, die nach ihrer Karriere mit den Shows „Ice Follies“ und „Holiday on Ice“ sechs Jahre lang durch Europa, Nord- und Südamerika tourte, warum und wie sie heute junge Künstlerinnen und Künstler fördert.

Freitag, 18.05.

22.00 Uhr NDR – NDR-Talkshow mit Marika Kilius

Samstag, 19.05.
01.00 Uhr NDR – NDR-Talkshow mit Marika Kilius

Blogstatistik

  • 1.371.880 Besucher seit dem 16.10.13

Archive