Advertisements

Home » Ergebnisse » World Junior Figure Skating Championships 2017: Grand-Prix-Siegerin knapp vor der Titelverteidigerin

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Das Abonnement kann jederzeit mit einem Klick auf den Link innerhalb der E-Mail gekündigt werden.Datenschutzerklärung

Schließe dich 494 anderen Abonnenten an

Kommende Veranstaltungen

  • Riga Amber Cup 2018 13. Dezember 2018 – 16. Dezember 2018 Kurbads ledus halle, Lidlauka Iela 37, Latgales priekšpilsēta, Rīga, LV-1063, Lettland
  • Campionati Italiani 2019 13. Dezember 2018 – 16. Dezember 2018 Circolo Pattinatori Artistici Trento, Via Fersina, 38123 Trento TN, Italien
  • Four Nationals Championships 2019 13. Dezember 2018 – 15. Dezember 2018 Budapest Practice Rink, 1146 Budapest, Istvánmezei út 3-5.
  • Championnat de France Elite Synerglace 2018 13. Dezember 2018 – 15. Dezember 2018 Patinoire de Vaujany, 95 Route des Combes, 38114 Vaujany, Frankreich
  • Österreichische Staatsmeisterschaft 2019 13. Dezember 2018 – 16. Dezember 2018 Sportzentrum Gmunden, Fliegerschulweg 44, 4810 Gmunden

World Junior Figure Skating Championships 2017: Grand-Prix-Siegerin knapp vor der Titelverteidigerin

[ratings]

 

Alina Zagitova
Alina Zagitova
Foto: K.H. Krebs

Die beiden besten Juniorinnen dieses Winters liegen auch nach dem Kurzprogramm der World Junior Figure Skating Championships 2017 an der Spitze des Feldes. Hinter Alina Zagitova (RUS) und Marin Honda (JAP) überzeugten vor allem die Japanerrinen, die zu dritt unter die besten Fünf kamen. Dagegen landeten die beiden anderen russischen Läuferinnen im deutlich geschlagenen Feld. Einen gelungenen Auftritt gab es von der Dresdnerin Lea Johanna Dastich zu sehen, die sich enorm verbesserte und derzeit auf dem 13. Platz liegt. Yoonmi Lehmann (SUI) und Alisa Stomakhina (AUT) erreichten das Finale der besten 24 nicht.

Zagitova, die schon mit der Startnummer 24 von 45 auf das Eis musste, absolvierte ihr Programm fehlerfrei. Wie ihr Vorbild Evgenia Medvedeva packte sie alle ihre Sprünge (3Lz+3T, 3Lo, 2A) in die zweite Programmhälfte und sammelte damit extra Punkte. Am Ende blieb sie mit 70.58 Punkten nur knapp unter ihrer Bestleistung vom Grand-Prix-Finale. Auch Honda blieb ohne Fehler. Die Japanerin zeigte eine Kombination aus dreifachem Flip und dreifachem Toeloop, den Doppelaxel und den dreifachen Rittberger. Damit verbesserte sie ihre Bestleistung von der Junior-WM 2016 um gut zwei Punkte. Kaori Sakamoto zeigte die gleichen Sprünge wie Honda und lag im technischen Wert nur 0,03 Punkte hinter der Titelverteidigerin. Allerdings kam sie bei den Komponenten nicht so gut weg. Am Ende hatte sie 67.78 Punkte auf ihrem Konto und sich um zwei Punkte verbessert.
Mit Eunsoo Lim aus Korea ist eine Außenseiterin in die Phalanx der besten eingebrochen. Sie machte alles richtig und absolvierte ihr Programm aus dreifachem Lutz / dreifachem Toeloop, dreifachem Rittberger und Doppelaxel fehlerlos. Dafür bekam sie 64.78 Punkte und steigerte sich um fast einen Zähler. Schon auf dem fünften Rang komplettierte Yuna Shiraiwa das japanische Trio. Sie sprang eine Kombination aus dreifachem Lutz und dreifachem Toeloop, den dreifachen Rittberger und den Doppelaxel. Mit 62.96 Punkten konnte sie sich um einen knappen halben Zähler steigern. Erst auf dem sechsten Platz folgt die zweite Russin. Stanislava Konstandinova stürzte beim ohnehin nur doppelt gesprungenen Rittberger und kam so nur auf 58.90 Punkte.

Einen guten WM-Auftritt zeigte Lea Johanna Dastich. Sie bekam ganz leichte Abzüge bei ihrer Kombination aus dreifachem Flip und dreifachem Toeloop und zeigte den dreifachen Rittberger und den Doppelaxel fehlerlos. Sie bekam 53.95 Punkte und verbesserte sich damit um sechs Zähler.
Die Schweizerin Yoonmi Lehmann schlug sich bei ihrem ersten großen Auftritt wacker. Sie hatte bisher nicht einmal eine Bestnote, weil sie noch bei keinem der dafür nötigen ISU-Wettbewerbe am Start war. Leider stürzte sie beim dreifachen Rittberger, was eine bessere Wertung verhinderte. Sie belegt den 29. Platz und hat mit 41.97 Punkten nun endlich eine Hausnummer. Alisa Stomakhina (AUT) kam hingegen mit dem Druck nicht zurecht. Sie brachte kaum ein Element fehlerfrei auf das Eis. Mit 32.95 Punkten blieb sie neun Punkte unter ihrer Bestmarke und belegt nur den 40. Platz.

Ergebnis des Kurzprogramms

Die Junioren-WM im Forum

Advertisements

Die Anfängerin auf DVD



DIE ANFÄNGERIN erzählt die berührende Coming-Of-Age- Geschichte einer 58-jährigen Frau und taucht dabei tief ein in die faszinierende Welt des Eiskunstlaufs, die noch nie so authentisch im deutschen Kino zu sehen war.

Exklusiver Bonus: Kür von Christine Stüber-Errath, Eis-Gala "BTSC on Ice" (2016)

Ab 20. Juli bei Amazon. Preis 12.99 €

Jetzt bestellen

Die nächsten TV-Sendungen und Livestreams

  • ISU Grand Prix of Figure Skating Final® 2018/19 - Zusammenfassung 14. Dezember 2018 um 0:30 – 1:30 Eurosport 2
  • Riverboat mit Gaby Seyfert 14. Dezember 2018 um 22:00 – 0:00 MDR
  • Die Eiskönigin aus Chemnitz - Dokumentation über Jutta Müller 16. Dezember 2018 um 20:15 – 21:45 MDR
  • Österreichische Meisterschaft 2018, Highlights aus Gmunden 20. Dezember 2018 um 19:30 – 20:00 ORF Sport Plus
  • Menschen 2018 - mit Aliona Savchenko / Bruno Massot 20. Dezember 2018 um 22:15 – 0:45 ZDF
  • Österreichische Meisterschaft 2018, Highlights aus Gmunden 21. Dezember 2018 um 8:30 – 8:45 ORF Sport Plus
  • Österreichische Meisterschaft 2018, Highlights aus Gmunden 21. Dezember 2018 um 23:45 – 0:00 ORF Sport Plus
  • Eisgala Ingolstadt 23. Dezember 2018 um 15:10 – 15:30 ARD
  • Österreichische Meisterschaft 2018, Highlights aus Gmunden 23. Dezember 2018 um 15:50 – 16:20 ORF Sport Plus
  • Olympische Spiele: Die Anatomie des Sports - Eiskunstlauf 24. Dezember 2018 um 8:30 – 9:00 Eurosport 1

Blogstatistik

  • 1.754.224 Besucher seit dem 16.10.13

Archive