Advertisements

Home » Ankündigungen » ISU JGP Cup of Austria 2017: Vorschau

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Das Abonnement kann jederzeit mit einem Klick auf den Link innerhalb der E-Mail gekündigt werden.Datenschutzerklärung

Schließe dich 476 anderen Abonnenten an

Kommende Veranstaltungen

  • ISU CS 26th Ondrej Nepela Trophy 2018 19. September 2018 – 22. September 2018 Zimný štadión Ondreja Nepelu, Odbojárov 9, 831 04 Nové Mesto, Slowakei
  • ISU CS Autumn Classic International 2018 20. September 2018 – 22. September 2018 Sixteen Mile Sports Complex, 3070 Neyagawa Blvd, Oakville, ON L6M 4L6, Kanada
  • ISU CS Nebelhorn Trophy 2018 26. September 2018 – 29. September 2018 Sportstätten Oberstdorf, Eissportzentrum Oberstdorf, Roßbichlstr. 2-6 87561 Oberstdorf, 87561 Oberstdorf, Deutschland
  • ISU JGP Ljubljana Cup 2018 3. Oktober 2018 – 6. Oktober 2018 Hala Tivoli, 1000, Celovška cesta 25, 1000 Ljubljana, Slowenien
  • ISU CS Finlandia Trophy Espoo 2018 4. Oktober 2018 – 7. Oktober 2018 Espoo Metro Areena, Urheilupuistontie 3, 02120 Espoo, Finnland

ISU JGP Cup of Austria 2017: Vorschau

[ratings]

 

Mit gut 150.000 Einwohnern ist Salzburg die viertgrößte Stadt Österreichs. Hier kommen die Salzburger Nockerln und die Mozartkugeln her. Der Namensgeber der letzteren, Wolfgang Amadeus Mozart, ist gleichzeitig der wohl bekannteste Sohn der Stadt. Weite Teile der Innenstadt gehören seit 1996 zum Unesco-Weltkulturerbe. Mehrere Bischöfe haben in Salzburg schlossähnliche Sommerresidenzen errichten lassen, die genau wie die Festung Hohensalzburg mehr als nur einen Blick wert sind.
Klimatisch gehört Salzburg zu Mitteleuropa, d.h., in diesen Tagen erwarten die Läuferinnen und Läufer angenehme spätsommerliche Temperaturen. Normalerweise. Genau wie der Rest Mitteleuropas erwartet Salzburg am Wochenende aber eine drastischen Wetterwechsel. Während die Eishalle am Donnerstag bei Temperaturen von 29 Grad angenehm kühl sein wird, könnte sie an den restlichen Wettkampftagen zum aufwärmen dienen. Bei nur noch 12 bis 16 Grad Außentemperaturen ist es in der Halle vermutlich wärmer. Und trockener. Die Wettermodelle prognostizieren bis zum Sonntag 30 bis 40 l/m² Regen für Salzburg.
Die Eisarena Salzburg, wo die zweite Etappe des Junior-GP ausgetragen wird, ist zwar kein architektonische Highlight, aber allemal ein ansehnlicher Zweckbau. Die Arena hat ein Fassungsvermögen von 3.200 Zuschauern.

Zu ihnen gehört Anastasia Gubanova (RUS). Die 14-jährige ist bereits zweifache Junior-GP Siegerin und belegte im Finale von Marseille im Dezember den zweiten Platz. Sie wird in Sankt Petersburg von Angelina Turenko trainiert. Ihre Choreografen sind S. Korol, L. Mozhina, O. Ivanova und B. Richaud. Sie wird im Kurzprogramm zu „Summertime“ gesungen von Louis Armstrong und Ella Fitzgerald laufen, in der Kür zu „Booty Swing“ von Parov Stelar.
Ihr am nächsten könnte die Japanerin Mako Yamashita (14) kommen. Sie war in der vergangenen Saison zweimal Dritte im Junior-GP. Sie wird im Kurzprogramm zu Bohemian Rhapsody von  Maksim Mrvica und in der Kür zu „Madame Butterfly“ von Giacomo Puccini laufen. Ihre Trainer Machiko Yamada und Mihoko Higuchi sind gleichzeitig auch ihre Choreografen. Sie trainiert in Nagoya.
In Graz werden dann auch die deutschsprachigen Läuferinnen in das Geschehen eingreifen. Österreich wird gleich drei Läuferinnen an den Start schicken. Stefanie Pesendörfer wird am Donnerstag 14 Jahre alt. Für sie ist es der erste Start in der ersten Liga. Ihre Trainer sind Denise Jaschek und Markus Haider. Für ihre Choreografien sorgen Tatjana Schrökl und Lorenzo Magri. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Bajofondo Pa’Bailar“ und in der Kür zu „Fantasy Music – The Last of her Kind“ und „Dark Vampire“ beide von Peter Gundry. Sie trainiert in der Nebensaison 24 Stunden wöchentlich in Gmunden, Egna und Tells und in der Hauptsaison 19 Stunden in Linz. Ihr Heimatverein ist der Union SC Linz.
Lara Roth gehört mit ihren 17 Jahren schon zu den erfahrenen Läuferinnen des Feldes. Fünfmal ging sie bereits im Junior-GP an den Start, kam aber über Platz 14 nicht hinaus. Zweimal startete sie auch schon bei einer Junioren-WM. Die beste Platzierung dort war der 29. Platz. Bei kleineren Wettbewerben der Juniorinnen und der Damen blieb sie bei 21 Starts bisher ohne Sieg. Sie trainiert mit Julia Kiefer, Sandra Riegler und Uschi Koll. Ihr Heimatverein ist die Eisunion Salzburg.
Dritte im Bunde ist die 16 Jahre alte Sophia Schaller. Für sie ist es die dritte Teilnahme an einem Junior-GP. Der zehnte Platz beim Cup of Mordovia 2016 war ihre bisher beste Platzierung. Ihre Trainer sind Julia Kiefer und Sandra Riegler. Die Choreografien erdachten Mark Pillay und Lorenzo Magri. Sie trainiert in der Nebensaison 22 Stunden in der Woche in Wilmington, Neumarkt und Megeve. In der Hauptsaison sind es 17 Stunden in Salzburg. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Paint It Black“ und in der Kür zu Monsieur Chocolat von Gabriel Yared. Ihr Heimatverein ist der EVS Salzburg.
Die DEU wird durch Lea Johanna Dastich (17) vertreten, die vor ihrem sechsten Junior-GP-Start steht. Bisher ist ein siebender Platz, beim Pokal der Blauen Schwerter 2014, ihr bestes Ergebnis. Zweimal war sie auch bei einer Junioren-WM dabei, wo sie in diesem Jahr als achte ein gutes Ergebnis erzielte. Dreimal startete sie bereits bei den Seniorinnen und war zweimal Dritte bei den Bavarian Open. Ihre Trainerin ist die Olympiasiegerin von 1980 Anett Poetzsch. Sie trainiert in der Nebensaison 23 und in der Hauptsaison 21 Stunden in Mannheim und Dresden. Ihr Heimatverein ist der Dresdener SC. Ihr Choreograf ist Rostislav Sinicyn. Sie läuft im Kurzprogramm zu einem Soundtrack aus La La Land von Justin Hurwitz. In der Kür gibt es Melodien aus der Westsidestory von Leonard Bernstein.
Zum zweiten Mal wird die Schweizerin Polina Ustinkova (14) im Junior-GP an den Start gehen. Im vergangenen Jahr belegte sie in Ljubljana den 13. Platz. Bei zwei kleineren Wettbewerben schlug sie sich achtbar und gewann die Volvo-Open 2016 in Riga. Ihre Trainerin ist Linda van Troyen, ihr Choreograf Benoit Richaud. Polina trainiert in der Nebnensaison 24 Stunden in der Woche in Sankt Petersburg und in Moskau, in der Hauptsaison 16 Stunden in Duebendorf. Sie läuft im Kurzprogramm zu einem Soundtrack aus La-La-Land von Justin Hurwitz. In der Kür hören wir „Leningrad“ von William Joseph und „Experience“ von Ludovico Einaudi. Ihr Heimatverein ist der EC Duebendorf.

Das Kurzprogramm beginnt am Freitag um 14.30 Uhr, die Kür am Sonnabend um 16.20 Uhr. Es wird zwei Livestreams geben.

Bei den Junioren könnte der Kanadier Conrad Orzel (17) der Favorit sein. Immerhin war er in der vergangenen Saison Zweiter des Pokals der Blauen Schwerter in Dresden. Seine Trainerin ist Eva Najarro, seine Choreografen Shae Zukiwsky (SP) und Allison Purkiss (FS). Er trainiert in der Nebensaison 26 Stunden wöchentlich in Burnaby, in der Hauptsaison 27 Stunden in Richmond Hill. Im Kurzprogramm läuft er zu „Secrets“ von One Republic und „Beethoven’s Five Secrets“ von The Piano Guys, in der Kür zu einem Soundtrack aus „The Piano“ von Michael Nyman und einem Soundtrack aus „Knowing the Ropes.
Österreich bringt zwei junge Herren an den Start. Luc Maierhofer (15) wird seinen fünften GP-Start absolvieren. Bislang ist ein elfter Platz seine beste Platzierung. Sein Trainer ist Lorenzo Magri. Er startet für den Eissportklub Engelmann Wien. Luc ist über den Winter ein ganzes Stück gewachsen.
Der 16 Jahre alte Anton Skoficz wird seinen ersten Start im Junior-GP absolvieren. Bislang absolvierte er fünf Starts bei kleineren Wettbewerben und war dort zweimal Fünfter. Er ist der aktuelle Juniorenmeister Österreichs. Seine Trainerin ist Silke Holomek, sein Choreograf Manuel Knoll. Er trainiert in Innsbruck, Telfs, Gmunden und Mittenwald. Im Kurzprogramm läuft er zu zwei Songs von Michael Jackson: Thriller und Black and White. In der Kür gibt es Soundtracks aus zwei Filmen: „Inglorious Bastards“ und „Inception“. Sein Heimatverein ist der SC Union Hall in Tirol.
Jonathan Hess (17) wird Deutschland vertreten. Er belegte bei seinem bisher einzigen Grand-Prix-Start in Dresden 2016 den 22. Platz. Jonathan ging bei sechs kleineren Wettbewerben an den Start und konnte 2016 das Hellmut-Seibt-Memorial für sich entscheiden. Seine Trainer sind Michael Hörrmann und Viola Striegler, sein Choreograf Steffen Hörrmann. Er trainiert in der Nebensaison 20 Stunden in der Woche in Berlin und in der Hauptsaison 16 Stunden in Stuttgart. Er läuft im Kurzprogramm zu „Who Wants to Live Forever“ von David Garrett und in der Kür zu einem Soundtrack aus „Pearl Harbour“ von Hans Zimmer. Sein Heimatverein ist der TEC Waldau Stuttgart.
Auch Nurullah Sahaka ist 17 Jahre alt und startet für die Schweiz. Er startet zum dritten Mal im Junior-GP und verzeichnete bislang einen 12. Platz als beste Platzierung. Neunmal startete er bei kleineren Wettbewerben und gewann den Challenge Cup 2017. Seine Trainer sind Richard Leroy, Martina Pfirter und Robin Szolkowy. Er trainiert in der Nebensaison 24 Stunden in der Woche in Baeretswil und Anglet, in der Hauptsaison 25 Stunden Küsnacht. Für die Choreografien sorgten Cornelia Leroy (SP) und Karine Arribert (FS). Er läuft im Kurzprogramm zu „Les yeux de la mama/Gitrano“ von Kendji Girac und „Pierrot and the Moon“ von Maxime Rodriguez. Sein Heimatverein ist der EC Küsnacht Zürich.

Das Kurzprogramm beginnt am Donnerstag um 17.55 Uhr, die Kür am Sonnabend um 12.30 Uhr. Es wird jeweils zwei Livestreams geben.

Mit Christina Carreira (17) / Anthony Ponomarenko (16) sind die Favoriten im Eistanz gegeben. Für die Kanadier, die sich entschlossen haben noch eine Saison bei den Junioren zu laufen, ist es bereits der siebende Start im Junior-GP. Zuletzt waren sie dreimal Zweite. Im Finale von Marseille belegten sie den vierten, bei der Junior-WM den dritten Platz. Igor Shpilband, Greg Zuerlein, und Fabian Bourzat sind ihre Trainer, Shpilband sorgt für die Choreografien. Sie trainieren 25 Stunden in der Woche in Novi. Im Shortdance hören wir „Rhumba: Quizas, Quizas, Quizas“ von Sarita Monitel, Cha Cha: Perhaps Perhaps Perhaps von The Pussycat Dolls und Conga von Gloria Estefan, im Freedance einen Soundtrack aus „W.E.“ von Abel Korzeniowski.
Die Kanadier Ashlynne Stairs (17) / Lee Royer (19) werden zum vierten Mal in einem Junior-GP laufen. Bisher ist ein fünfter Platz das beste Ergebnis. Ihre Trainer sind Megan Wing und Aaron Lowe, die gleichzeitig für die Choreografien sorgen. Sie trainieren 26 Stunden in der Woche in Burnaby. Im Shortdance hören wir „El Beso del Final“ von Rudy Perez, gesungen von Christina Aguilera und „Like It Like That“ von Pete Rodriguez und Tony Pabon. Im Freedance gibt es „Un monstre a Paris“ von Sean Lennon und „La Seine“ von Matthieu Chedid und Sean Lennon.
In der vergangenen Saison hatten Evgeniia Lopareva (17) und Alexey Karpushov (20) aus Russland nur einen Grand-Prix-Start, beendeten diesen aber auf dem vierten Rang. Ihre Trainer sind Ekaterina Rubleva und Ivan Shefer. Die Choreografien stammen von Dmitri Zelenko und Sergei Pliskin. Sie trainieren in Moskau. Im Shortdance setzen sie auf „Mr. Sexbomb“ Tom Jones: „Kiss“ und „In Style and Rhythm“. Im freedance kommen „Moldavian Song“ von Emir Kusturica, „Maki Maki“ von Goran Bregovic und „Mesecina“ von Goran Bregovic zum Zuge.
Mit Lara Luft (16) / Asaf Kazimov (17) ist auch ein deutsches Paar vertreten. Für beide ist es das Grand-Prix-Debüt. Nur einmal traten sie bisher bei den Junioren in Erscheinung und beendeten die Bavarian Open in diesem Frühjahr auf dem 19. Platz. Ihre Trainer sind Vitali Schulz und James Young. Die Choreografien kommen von  Mark Hanretty und Alexander Tolstik. Sie trainieren in der Nebensaison 40 Stunden wöchentlich in Minsk, in der Hauptsaison 21 Stunden in Dortmund. Im Shortdance laufen sie zu „Everybody Cha Cha“ von Cecil Jonni Lauro, „La Playa“ Chayanne und „Tequila“ von Sonia und Selena. Im Freedance erklingen „Gimme That Swing“ von Cissy Redgwick, „After Dark“ von Tito & Tarantula und „Rock It For Me“ von Caravan Palace. Sie starten für den ERCW Dortmund.

Der Shortdance startet am Donnerstag um 15 Uhr, der Freedance am Freitag um 19.10 Uhr. Es wird jeweils zwei Livestreams geben.

Advertisements

Die Anfängerin auf DVD



DIE ANFÄNGERIN erzählt die berührende Coming-Of-Age- Geschichte einer 58-jährigen Frau und taucht dabei tief ein in die faszinierende Welt des Eiskunstlaufs, die noch nie so authentisch im deutschen Kino zu sehen war.

Exklusiver Bonus: Kür von Christine Stüber-Errath, Eis-Gala "BTSC on Ice" (2016)

Ab 20. Juli bei Amazon. Preis 12.99 €

Jetzt bestellen

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

Donnerstag, 20. September

22.05 Uhr LS ISU CS Autumn Classic International 2018 – Kurzprogramm der Paare

23.03 Uhr LS ISU CS Autumn Classic International 2018 – Kurzpgrogramm der Damen

Freitag, 21. September

18.05 Uhr LS ISU CS Autumn Classic International 2018 – Rhythm Dance

19.19 Uhr LS ISU CS Autumn Classic International 2018 – Kurzprogramm der Herren

22.15 Uhr LS ISU CS Autumn Classic International 2018 – Kür der Paare

23.20 Uhr LS ISU CS Autumn Classic International 2018 – Kür der Damen

Samstag, 22. September

17.10 Uhr LS ISU CS Autumn Classic International 2018 – Free Dance

18.36 Uhr LS ISU CS Autumn Classic International 2018 – Kür der Herren

Donnerstag, 27. September

11.30 Uhr LS Junior-GP Ostrava – Rhythm Dance
14.30 Uhr LS Junior-GP Ostrava – Kurzprogramm der Juniorinnen
19.50 Uhr LS Junior-GP Ostrava – Kurzprogramm der Paare

Freitag, 28. September

11.00 Uhr LS Junior-GP Ostrava – Kurzprogramm der Junioren
14.40 Uhr LS Junior-GP Ostrava – Free Dance
18.00 Uhr LS Junior-GP Ostrava – Kür der Paare

Samstag, 29. September

11.00 Uhr LS Junior-GP Ostrava – Kür der Juniorinnen
17.00 Uhr LS Junior-GP Ostrava – Kür der Junioren

Donnerstag, 04. Oktober

14.00 Uhr LS ISU JGP Ljubljana Cup 2018 – Kurzprogramm der Juniorinnen
19.30 Uhr LS ISU JGP Ljubljana Cup 2018 – Kurzprogramm der Junioren

Freitag, 05. Oktober

15.00 Uhr LS ISU JGP Ljubljana Cup 2018 – Rhythm Dance
17.55 Uhr LS ISU JGP Ljubljana Cup 2018 – Kür der Junioren

Samstag, 06. Oktober

12.10 Uhr LS ISU JGP Ljubljana Cup 2018 – Kür der Juniorinnen
18.30 Uhr LS ISU JGP Ljubljana Cup 2018 – Freedance

Donnerstag, 11. Oktober

12.30 Uhr LS ISU JGP Armenian Cup 2018 – Kurzprogramm der Juniorinnen
17.00 Uhr LS ISU JGP Armenian Cup 2018 – Kurzprogramm der Junioren

Freitag, 12. Oktober

13.00 Uhr LS ISU JGP Armenian Cup 2018 – Rhythm Dance
15.55 Uhr LS ISU JGP Armenian Cup 2018 – Kür der Juniorinnen

Samstag, 13. Oktober

10.00 Uhr LS ISU JGP Armenian Cup 2018 – Free Dance
13.10 Uhr LS ISU JGP Armenian Cup 2018 – Kür der Junioren

Blogstatistik

  • 1.521.593 Besucher seit dem 16.10.13

Archive