Advertisements

Home » Ergebnisse » ISU CS Lombardia Trophy 2017: Uno gewinnt nach Super-Kür

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Kommende Veranstaltungen

  • Lake Placid Ice Dance International 24. Juli 2018 – 28. Juli 2018 Whiteface Lake Placid Olympic Center, 2634 Main St, Lake Placid, NY 12946, USA
  • Philadelphia Summer International 30. Juli 2018 – 5. August 2018 IceWorks Skating Complex, 3100 Dutton Mill Rd, Aston, PA 19014, USA
  • Challenger Series: Asian Open Figure Skating Trophy 1. August 2018 – 5. August 2018 IWIS International Training Center 5th floor, Imperial World Samrong, 999/1 Sukumvit Road, Samrong Nua, Amphur Muang, Samutprakarn, Bangkok 10270
  • NRW Trophy 2018 9. August 2018 – 12. August 2018 Eissportzentrum Westfalen, Strobelallee 32, 44139 Dortmund, Deutschland
  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating 22. August 2018 – 25. August 2018 Ondrej Nepela Ice Rink, Odbojárov 9, 831 04 Bratislava

ISU CS Lombardia Trophy 2017: Uno gewinnt nach Super-Kür

[ratings]

 

Der Japaner Shoma Uno hat die ISU CS Lombardia Trophy 2017 für sich entschieden und dabei eine Fabel-Kür gezeigt. Er sprang fünf Vierfache und bekam lediglich zu Beginn beim vierfachen Rittberger leichte Abzüge. Neben dem Rittberger zeigte er noch den Salchow, den Flip und zweimal den Toeloop. Den Toeloop gab es einzeln und in Kombination mit einem zweifachen Toeloop. Er kam in der Kür auf 214.97 und insgesamt auf 319.84 Punkte und blieb damit nur elf Zähler unter dem Weltrekord von Yuzuru Hanyu (JAP). Eine klare Ansage an die Konkurrenten um Olympiagold.

Das ganze Gegenstück zu Uno war Jason Brown (USA). Er verzichtete auf Vierfache, sprang dafür den Axel gleich dreimal – einmal dreifach und zweimal doppelt. Ganz sicher war sein Programm auch nicht, so dass er mit 176.87 Punkten zweiter in der Kür und auch in der Endabrechnung (259.88) wurde. Den dritten Platz (233.05) konnte der Australier Brandon Kerry behaupten, obwohl er in der Kür nur Fünfter wurde. Mehrere kleine Fehler knabberten am Punktekonto, das in der Kür dann 150.75 betrug. Deniss Vasiljevs aus Lettland war fünfter nach dem Kurzprogramm und konnte sich mit der viertbesten Kür auch insgesamt von fünf auf vier verbessern. Er zeigte keinen Vierfachen und sprang einmal den Axel nur einfach. In der Kür ergab das 152.74 und insgesamt 228.91 Punkte. Nach einem von seinen Landsleuten umjubelten dritten Platz in der Kür, kletterte Matteo Rizzo vom sechsten auf den fünften Platz. Bis auf minimale Abzüge blieb sein Programm fehlerfrei, aber auch frei von Vierfachen. Er bekam in der Kür 155.35 und insgesamt 227.02 Punkte. Der Schwede Alexander Majorov wurde am Ende Sechster. In der Kür reichte es nach einigen Fehlern nur zu 137.93 Punkten und Rang sieben. Mit 218.78 insgesamt blieb er aber Sechster.

Der Schweizer Stephane Walker beendete den Wettbewerb auf dem neunten Rang (194.49), sein Landsmann Tim Huber landete auf dem 23. Platz (120.70).

Die Challenger Series im Forum

Ergebnis der Kür
Judges Scores
Gesamtergebnis

Videos von der Kür

1 Shoma UNO JPN 319.84
2 Jason BROWN USA 259.88
3 Brendan KERRY AUS 233.05
4 Deniss VASILJEVS LAT 228.91
5 Matteo RIZZO ITA 227.02
6 Alexander MAJOROV SWE 218.78 4 7

9 Stephane WALKER SUI 194.4
23 Tim HUBER SUI 120.70

Siegerehrung

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Das Abonnement kann jederzeit mit einem Klick auf den Link innerhalb der E-Mail gekündigt werden.Datenschutzerklärung

Schließe dich 460 anderen Abonnenten an

Die Anfängerin auf DVD



DIE ANFÄNGERIN erzählt die berührende Coming-Of-Age- Geschichte einer 58-jährigen Frau und taucht dabei tief ein in die faszinierende Welt des Eiskunstlaufs, die noch nie so authentisch im deutschen Kino zu sehen war.

Exklusiver Bonus: Kür von Christine Stüber-Errath, Eis-Gala "BTSC on Ice" (2016)

Ab 20. Juli bei Amazon. Preis 12.99 €

Jetzt bestellen

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

Freitag, 03. August

00.15 Uhr SWR 3 – Eismädchen
Die Schwestern Lisa und Sophie stehen von Kindheit an auf dem Eis. Mutter Andrea begleitet die Mädchen mit an Selbstaufgabe grenzender Fürsorge zu den zahlreichen Trainingsstunden. Das Training ist hart und fordert das Äußerste von den beiden jungen Mädchen. Immer wieder kommen sie physisch und psychisch an ihre Grenzen.
Lisa, die ältere der Schwestern, versucht mit aller Kraft den Erwartungen, die sie an sich selbst stellt und die von außen auf sie einwirken, gerecht zu werden. Ihrer jüngeren Schwester hingegen gelingt alles mit Leichtigkeit. Gesegnet mit viel Talent, kann sie die auf ihr liegenden Hoffnungen und Träume offensichtlich erfüllen. Dies verstärkt Lisas pubertäre Selbstzweifel – die Gefühle der Schwester gegenüber schwanken zwischen Bewunderung und Neid. Mutter Andrea ist um Ausgleich zwischen ihren Töchtern bemüht. Mühsam und nicht immer von Erfolg gekrönt sind ihre Versuche, das fragile Gleichgewicht innerhalb dieser Mutter-Töchter-Beziehung zu erhalten.
Als die „Deutschen Meisterschaften für Nachwuchs, Jugend und Junioren“ anstehen, an denen beide Mädchen teilnehmen, spitzt sich die Situation zu.
Vor dem Hintergrund des Mikrokosmos Eiskunstlauf vermittelt „Eismädchen“ Einblicke in eine innige, zugleich aber auch von Druck und Konkurrenz geprägte Dreiecksbeziehung.

Samstag, 01. September

17.00 Uhr LS THE ICE
mit Shoma Uno, Nathan Chen, Boyang Jin, Dmitri Aliev, Sergei Voronov, Takahito Mura, Nobunari Oda, Kazuki Tomono, Alina Zagitova, Satoko Miyahara, Gabrielle Daleman, Kaori Sakamoto, Mai Mihara, Mirai Nagasu, Mariah Bell, Marin Honda, Gabriella Papadakis/Guillaume Cizeron, Vanessa James/Morgan Cipres, Miyu Honda, Sara Honda, Mako Yamashita

Blogstatistik

  • 1.438.493 Besucher seit dem 16.10.13

Archive