Advertisements

Home » Ergebnisse » ISU CS Ondrej Nepela Memorial 2017: Kolyada gewinnt Sturzfestival

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Kommende Veranstaltungen

  • Lake Placid Ice Dance International 24. Juli 2018 – 28. Juli 2018 Lake Placid, New York 12946, USA
  • Philadelphia Summer International 30. Juli 2018 – 5. August 2018 Philadelphia, Pennsylvania, USA
  • Challenger Series: Asian Open Figure Skating Trophy 1. August 2018 – 5. August 2018 Bangkok, Thailand
  • NRW Trophy 2018 9. August 2018 – 12. August 2018 Dortmund, Deutschland
  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating 22. August 2018 – 25. August 2018 Bratislava, Slowakei

ISU CS Ondrej Nepela Memorial 2017: Kolyada gewinnt Sturzfestival

[ratings]

 

Die Kür der Herren beim ISU CS Ondrej Nepela Memorial:2017 war kein Highlight der Eiskunstlaufgeschichte. Nur drei von 23 Läufern kamen ohne Sturz durch ihr Programm. So verwundert es nicht, dass das Klassement ordentlich durcheinander gewirbelt wurde. Dabei gelang Mikhail Kolyada (RUS) ein Husarenritt. Der Zehnte nach dem Kurzprogramm stürmte mit der besten Kür noch auf Rang eins nach vorn. Dabei lief auch beim ihm nicht alles rund. Er stürzte sowohl beim vierfachen Toeloop als auch beim vierfachen Salchow. Einen weiteren Punkt bekam er wegen eines Zeitverstoßes abgezogen. Er erhielt in der Kür 181.16 und insgesamt 247.81 Punkte.

Sergei Voronov (RUS) hatte zweimal Probleme mit dem vierfachen Toeloop. Er wurde mit 153.22 Punkten Zweiter in der Kür und fiel damit vom ersten auf den zweiten Platz zurück (234.07). Brendan Kerry (AUS) konnte sich vom fünften auf den dritten Rang verbessern (221.21). Auch er hatte in der Kür seine liebe Mühe und Not mit dem vierfachen Toeloop, den er einmal stürzte. Er wurde Dritter der Kür mit 146.50 Punkten.
Grant Hochstein (USA) fiel vom zweiten auf den vierten Rang (217.52) zurück. Neben weiteren Fehlern quälte er sich ebenfalls mit dem vierfachen Toeloop, von denen einer mit einem Sturz endete. Er wurde in der Kür mit 137.54 Punkten Sechster. Alexander Samarin (RUS) stürzte zweimal und bekam einen zweifachen Lutz nicht anerkannt. Damit wurde er Fünfter in der Kür (137.73) und belegte mit 213.67 Punkten auch insgesamt diesen Platz. Rang sechs holte sich Nicholas Nadeau aus den USA (139.22 / 205.79).

Lukas Britschgi (SUI) belegte nach dem 15. Rang im Kurzprogramm diesen Platz auch in der Kür (107.87) und in der Endabrechnung (162.06). Albert Mück aus Österreich beendete den Wettbewerb auf dem 23. Platz (64.23 / 102.22).

Die Challenger Series im Forum

Ergebnis der Kür
Judges Scores
Gesamtergebnis

Videos von der Kür

1 Mikhail KOLYADA RUS 247.81
2 Sergei VORONOV RUS 234.07
3 Brendan KERRY AUS 221.21
4 Grant HOCHSTEIN USA 217.52
5 Alexander SAMARIN RUS 213.67
6 Nicolas NADEAU CAN 205.97

15 Lukas BRITSCHGI SUI 162.06
23 Albert MÜCK AUT 102.22

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Unser Newsletter enthält lediglich die Meldungen aus dem Blog.. Als personenbezogene Daten speichern wie lediglich die E-Mail-Adresse. Der Newsletter kann jederzeit mit einem Klick auf den Link innerhalb der E-Mail abbestellt werden und führt zur sofortigen Löschen der E-Mail-Adresse in unserer Datenbank. Datenschutzerklärung

Schließe dich 436 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

Mittwoch, 23.05.
01.30 Uhr NDR – NDR-Talkshow mit Marika Kilius

Die „Tagesschau“ wurde verschoben, wenn sie das Eis betraten: Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler waren das deutsche Sport-Traumpaar, ihr Bekanntheitsgrad lag in den 1960er-Jahren bei 95 Prozent, den letzten gemeinsamen Wettkampf der beiden – es wurde ihr zweiter WM Titel – verfolgten 1964 unfassbare 21 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher. Der Vorverkauf von „Holyday on Ice“ mit Kilius/Bäumler musste damals mit berittener Polizei gesichert werden, weil es einen solchen Massenansturm auf die Karten gab. Marika Kilius begann als Rollschuhläuferin, bevor sie aufs Eis ging und es im Paarlauf zu Weltruhm brachte: 1963 und 1964 wurde sie Weltmeisterin und bei den olympischen Winterspielen 1960 und 1964 jeweils zweite. Die gebürtige Hessin Marika Kilius zog sich nach ihrer Karriere eher aus der Öffentlichkeit zurück. Die Großmutter zweier Enkelkinder wurde im März 75 Jahre alt und hält heute Vorträge und Seminare als Repräsentantin der Generation 60plus.

Freitag, 25. Mai
22.30 Uhr MDR/RBB – Riverboot mit Marika Kilius

Sonntag, 27. Mai
11.55 Uhr MDR – Riverboot mit Marika Kilius

Freitag, 08. Juni
22.30 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Sonntag, 10. Juni
11.45 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Dienstag, 12. Juni
15.25 Uhr ZDF-Neo – Kommissar Stollberg – Eisprinzessin

Die ambitionierte Ariane und ihr Partner Torben trainieren für die deutschen Junioren-Eiskunstlauf-Meisterschaften. Als Ariane erschlagen aufgefunden wird, zerplatzen alle Träume. Der grausame Tod des Mädchens trifft die Eltern tief, denn das Leben der kleinen Familie konzentrierte sich allein auf den Sport und die Erfolge Arianes. Hat Jasmin, Arianes bislang schärfste Konkurrentin, etwas mit deren Tod zu tun? Stolberg und sein Team ermitteln in einem undurchschaubaren Geflecht von Beziehungen, Feindschaften und Freundschaften und decken durch ihre Recherchen eine andere, allen bislang unbekannte Seite Arianes auf. Die scheinbar begeisterte und disziplinierte Eiskunstläuferin führte offenbar ein Doppelleben.

Blogstatistik

  • 1.394.932 Besucher seit dem 16.10.13

Archive