Advertisements

Home » Ergebnisse » ISU Grand Prix of Figure Skating Audi Cup of China 2017: Stimmen zum Wettbewerb

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Kommende Veranstaltungen

  • Lake Placid Ice Dance International 24. Juli 2018 – 28. Juli 2018 Lake Placid, New York 12946, USA
  • Philadelphia Summer International 30. Juli 2018 – 5. August 2018 Philadelphia, Pennsylvania, USA
  • Challenger Series: Asian Open Figure Skating Trophy 1. August 2018 – 5. August 2018 Bangkok, Thailand
  • NRW Trophy 2018 9. August 2018 – 12. August 2018 Dortmund, Deutschland
  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating 22. August 2018 – 25. August 2018 Bratislava, Slowakei

ISU Grand Prix of Figure Skating Audi Cup of China 2017: Stimmen zum Wettbewerb

[ratings]

 

Gabriella PAPADAKIS / Guillaume CIZERON: Es war eine großartige Leistung für uns und wir sind zufrieden damit und mit unserer Partitur. Dies ist unser drittes Mal in China und wir sind hier immer gut gelaufen. Es fühlt sich an wie ein glücklicher Ort für uns. Hier haben wir vor ein paar Jahren unseren ersten Grand Prix gewonnen. Unser nächster Grand Prix ist in Frankreich und wir haben eine Woche Zeit, um in Montreal zu trainieren. Wir möchten das Feedback der Juroren übernehmen und uns weiter verbessern. Wir wollen auf dem Boden bleiben und die konsequente Arbeit fortsetzen, die wir seit dem Sommer geleistet habe

Madison CHOCK / Evan BATES: Wir hatten viel Spaß und wir sind so glücklich, denn dies war unser erster Wettbewerb. Wir haben zwei großartige Auftritte gemacht und das ist ein großartiges Sprungbrett für den Rest der Saison.

Ekaterina BOBROVA / Dmitri SOLOVIEV: Wenn wir bedenken, dass wir heute die letzten waren, haben wir alles getan, was wir konnten. Die letzte Trainingswoche war sehr schwierig, wir haben sie wegen einer Lebensmittelvergiftung praktisch verpasst. Ich (Soloviev) habe mich selbst vergiftet, ich weiß nicht wo.“Ich esse kein Fastfood , Ich trinke keine Limonaden, ich esse nur hausgemachtes Essen. Wir konnten uns nicht in voller Kraft vorbereiten, dennoch hatten wir zwei Tage – Montag und Dienstag – um zur Ruhe zukommen.Hier sind wir sehr zufrieden mit unserer Leistung, aber um zu kommentieren, was außerhalb des Eises passiert – die Richter. Ich weiß wirklich nicht, ob es politische oder andere Fragen waren, die ich nicht kommentieren werde. Meiner Meinung nach haben wir heute alles getan, was wir konnten.

Alina ZAGITOVA: Eteri Georgievna weiß, wie man sich anpasst, damit man richtig hinausgeht und das zeigt was man kann. Die Goldmedaille in meinem ersten Grand Prix zu gewinnen, bedeutet mir viel, aber ich muss weiterarbeiten und ich kann mich nicht auf meinen Lorbeeren ausruhen. Ich war nicht zufrieden mit meinem kurzen Programm, aber ich war mit der Kür zufrieden, da ich alles gezeigt habe.

Wakaba HIGUCHI: Ich war so glücklich in dem Moment, als ich fertig war, weil ich wusste, dass ich meine Leistung ohne Fehler beendet hatte. Ich schaute auf die Punktzahl und sah zwischen dem ersten und zweiten war nur ein wenig über einen Punkt und das war wirklich frustrierend. Ich war in der Lage, alles, was ich im Training gemacht habe zu zeigen. Ich denke, dass ich mich heute sehr gut auf dem Eis bewegt habe und ich bin zufrieden mit dem, was ich gemacht habe. Ich glaube, ich habe mein Ziel erreicht, ins Grand Prix Finale zu kommen und dort mein Bestes zu geben

Elena RADIONOVA: Im Prinzip bin ich glücklich. Heute habe ich zuallererst mir selbst bewiesen, dass ich es noch kann. Ich konnte in kurzer Zeit Fortschritte machen und das Skaten zeigen, zu dem ich fähig bin. Diese Etappe des Grand Prix verlief viel besser als die vorherige in Moskau. Ich habe viel gearbeitet und bin viel selbstbewusster gefahren. Aber das ist bei weitem nicht die Grenze und ich muss mit jedem Wettbewerb Fortschritte machen.

Mikhail KOLYADA: Wahrscheinlich ist nicht genug Zeit vergangen um den Sieg zu realisieren, aber im Allgemeinen bin ich glücklich. Nicht alles hat funktioniert, es gab grobe Fehler, aber wir werden daran arbeiten.

Boyang JIN: Ich habe nicht viele große Fehler gemacht, wie Stürze, aber viele Sprünge waren nicht sauber genug. Ich fühle mich nach einigen Änderungen in der Choreographie immer noch nicht so wohl mit meinem Programm, und ich muss mehr Durchläufe machen, um mich daran zu gewöhnen

Max AARON: Dies ist mein drittes Mal in China und vorher war ich zweimal Vierter – beim Junior Grand Prix Finale und letztes Jahr war ich wieder Vierter (beim Grand Prix). Jetzt dieses Mal in China habe ich eine Medaille bekommen und es fühlt sich großartig an. Die Schlittschuhe, die ich hatte, waren ein bisschen hart, aber ich genoss jede Minute des Laufens..

Wenjing SUI / Cong HAN: Wir sind seit vielen Jahren beim Grand Prix von China dabei, aber das ist das erste Mal, dass wir vor heimischem Publikum gewonnen haben. Allerdings haben wir in dieser Saison höhere Ziele als den GP von China zu gewinnen. Wir haben ein paar Probleme, die wir lösen wollen, und wir wollen bei unserem nächsten Grand Prix, der NHK Trophy in Japan, besser laufen.

Xiaoyu YU / Hao ZHANG: Wir haben kleine Fehler im Kurzprogramm und der Kür gemacht, aber ich bin froh, dass wir unsere Leistung beim Cup of China bringen konnten. Die Solosprünge laufen im Training gut, aber wir haben den dreifache Salchow zum ersten Mal im Wettkampf ausprobiert und ich (Yu) war nervös

Kirsten MOORE-TOWERS / Michael MARINARO: Wir fühlen uns ziemlich gut mit unsere Leistung heute, definitiv ein deutlicher Schritt zu gestern und auch zu unserem Senior B (Event), das wir früher in dieser Saison hatten. Wir haben einige Levels verpasst, und wir wissen, dass wir etwas Platz zum Wachsen haben, aber wir sind super aufgeregt. Wir freuen uns, die Saison mit einer Medaille beim Grand Prix zu beginnen, aber wir haben in den nächsten Wochen viel zu tun, bis zum Skate America.

 

mit R-Sport, Kyoto News, Eurosport, ISU

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Unser Newsletter enthält lediglich die Meldungen aus dem Blog.. Als personenbezogene Daten speichern wie lediglich die E-Mail-Adresse. Der Newsletter kann jederzeit mit einem Klick auf den Link innerhalb der E-Mail abbestellt werden und führt zur sofortigen Löschen der E-Mail-Adresse in unserer Datenbank. Datenschutzerklärung

Schließe dich 437 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

Mittwoch, 23.05.
01.30 Uhr NDR – NDR-Talkshow mit Marika Kilius

Die „Tagesschau“ wurde verschoben, wenn sie das Eis betraten: Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler waren das deutsche Sport-Traumpaar, ihr Bekanntheitsgrad lag in den 1960er-Jahren bei 95 Prozent, den letzten gemeinsamen Wettkampf der beiden – es wurde ihr zweiter WM Titel – verfolgten 1964 unfassbare 21 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher. Der Vorverkauf von „Holyday on Ice“ mit Kilius/Bäumler musste damals mit berittener Polizei gesichert werden, weil es einen solchen Massenansturm auf die Karten gab. Marika Kilius begann als Rollschuhläuferin, bevor sie aufs Eis ging und es im Paarlauf zu Weltruhm brachte: 1963 und 1964 wurde sie Weltmeisterin und bei den olympischen Winterspielen 1960 und 1964 jeweils zweite. Die gebürtige Hessin Marika Kilius zog sich nach ihrer Karriere eher aus der Öffentlichkeit zurück. Die Großmutter zweier Enkelkinder wurde im März 75 Jahre alt und hält heute Vorträge und Seminare als Repräsentantin der Generation 60plus.

Freitag, 25. Mai
22.30 Uhr MDR/RBB – Riverboot mit Marika Kilius

Sonntag, 27. Mai
11.55 Uhr MDR – Riverboot mit Marika Kilius

Freitag, 08. Juni
22.30 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Sonntag, 10. Juni
11.45 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Dienstag, 12. Juni
15.25 Uhr ZDF-Neo – Kommissar Stollberg – Eisprinzessin

Die ambitionierte Ariane und ihr Partner Torben trainieren für die deutschen Junioren-Eiskunstlauf-Meisterschaften. Als Ariane erschlagen aufgefunden wird, zerplatzen alle Träume. Der grausame Tod des Mädchens trifft die Eltern tief, denn das Leben der kleinen Familie konzentrierte sich allein auf den Sport und die Erfolge Arianes. Hat Jasmin, Arianes bislang schärfste Konkurrentin, etwas mit deren Tod zu tun? Stolberg und sein Team ermitteln in einem undurchschaubaren Geflecht von Beziehungen, Feindschaften und Freundschaften und decken durch ihre Recherchen eine andere, allen bislang unbekannte Seite Arianes auf. Die scheinbar begeisterte und disziplinierte Eiskunstläuferin führte offenbar ein Doppelleben.

Blogstatistik

  • 1.394.480 Besucher seit dem 16.10.13

Archive