Advertisements

Home » Ergebnisse » ISU Grand Prix of Figure Skating Internationaux de France 2017: Stimmen zur Kür

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Kommende Veranstaltungen

  • Oceania International Novice Competition 16. Mai 2018 – 20. Mai 2018 O'Brien Group Arena, Ground, 105 Pearl River Rd, Docklands VIC 3008, Australien
  • Lake Placid Ice Dance International 24. Juli 2018 – 28. Juli 2018 Lake Placid, New York 12946, USA
  • Philadelphia Summer International 30. Juli 2018 – 5. August 2018 Philadelphia, Pennsylvania, USA
  • Challenger Series: Asian Open Figure Skating Trophy 1. August 2018 – 5. August 2018 Bangkok, Thailand
  • NRW Trophy 2018 9. August 2018 – 12. August 2018 Dortmund, Deutschland

ISU Grand Prix of Figure Skating Internationaux de France 2017: Stimmen zur Kür

[ratings]

 

Alina Zagitova: Ich war nicht sehr zufrieden mit meinem Kurzprogramm, weil nicht alles geklappt hat. Mit der Kür bin ich dagegen zufrieden, weil ich alles getan habe um das Maximum zu erreichen. Das Kurzprogramm war gestern, heute war ein neuer Tag. Ich habe versucht einen kühlen Kopf zu bewahren.

Maria Sotskova: Heute ich bin froh, eine saubere Kür gelaufen habe und dass ich mit meinen Nerven fertig werden konnte. Es war nicht das Maximum von dem, was ich kann, aber es war eine konsistente Leistung auf die ich aufbauen kann.

Kaetlyn Osmond: Es war nicht toll. Ich habe ein paar Fehler gemacht. Im Grand-Prix-Finale) möchte ich vor allem meine Leistungen hier verbessern und ein ssauberes Kurzprogramm und eine saubere Kür zeigen.

Gabriella Papadakis / Guillaume Cizeron: Wir sind sehr zufrieden mit unseren Wertungen. Wir hatten ein sehr sauberes Programm. Wir sind sehr zufrieden mit den Verbesserungen, die wir gemacht haben. Die Wertungen geben uns Vertrauen, aber nicht unbedingt in Bezug auf andere Konkurrenten, weil es schwierig ist, verschiedene Ereignisse miteinander zu vergleichen.

Madison Chock / Evan Bates: Wir fühlten uns super an diesem Abend. Dies ist eines unserer Lieblings-Programme, die wir je hatten. Jedes Mal, wenn wir es durchführen, ist es definitiv etwas Besonderes für uns. Wir wissen, es hat noch Möglichkeiten besser zu werden und wir haben einige Punkte liegen lassen. Wir werden nach Hause gehen und an unseren Elementen arbeiten und dieses Programm weiter reifen lassen, denn es kann für uns etwas ganz besonderes sein.

Alexandra Stepanova / Ivan Bukin: Wir waren erfreut, als unsere Trainer uns erzählten, dass wir mit unserer Seele laufen, was uns viel bedeutet. Wir freuen uns sehr, den dritten Platz in unserem zweiten Grand Prix wiederholt zu haben.

Evgenia Tarasova / Vladimir Morozov: Es war nicht unsere beste Leistung, wir machten eineinhalb Fehler. Wir verloren die Konzentration für den zweiten Sprung und verpatzten es. Insgesamt denke ich, dieses Programm geht besser und wir werden im Hinterkopf behalten, was wir brauchen, um es besser zu machen.

Vanessa James / Morgan Cipres: Es war toll, zu Hause, aber es war nicht einfach, weil viel erwartet wurde und wir waren nervös. Wieder verpassten wir einige Punkte in den Level, aber wir werden daran arbeiten.

Nicole Della Monica / Matteo Guarise: Es war ein harter Wettkampf, ich spürte die Spannung in der Kür, meine Beine zitterten von Anfang an, aber wir beendeten die Kür mit einem Lächeln. Dies ist unsere erste Medaille im Grand Prix und wir sind damit sehr zufrieden.

Javier Fernandez: Es war nicht die beste Kür, es gab mehr als einen großen Fehler. Ich  denke aber es war immer noch ein besserer als beim letzten Grand Prix.  Dennoch gibt es eine Menge zu tun. Wir gehen zurück ins Training, und werden härter arbeiten und versuchen, eine bessere Kür in den bevorstehenden Wettbewerben zu zeigen. Es war ein langer Tag für mich. Wir trainierten früh, dann mussten wir viele Stunden bis in die Nacht warten. Ich begann das Programm gut, aber ich verletzte mich beim ersten Axel ein wenig an der Hüfte. Wenn das Programm untergeht, beginnen Sie müde zu werden und wenn Sie müde werden, machen Sie mehr Fehler.

Shoma Uno: Es war wirklich hart für mich, aber im Vergleich zum Kurzprogramm fühlte ich mich besser. Ich glaube, ich kann mich motivieren und mehr für die bevorstehenden Wettbewerbe. Da das Finale in meiner Heimatstadt ist erwarten die Leute viel von mir.

Misha Ge: Die wenigen Wochen nach dem Cup of Russia (Rostelecom Cup) waren durch das Training sehr hart. Ich denke, die meisten Menschen wissen, dass ich mein Visum (für Frankreich) erst ein paar Stunden vor meinem Flug bekommen habe. Ich bin froh, dass wir trotz dieser Schwierigkeiten zwei gute Programme zeigen konnten und in der Lage waren, eine persönliches Bestleistung zu erzielen und mich in vielen kleinen Aspekten zu verbessern. Es war wirklich mein letzter Grand Prix, und hier eine Medaille zu bekommen ist unglaublich.

 

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Schließe dich 437 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

Sonntag, 20. Mai

23.30 Uhr Disney Channel – Disney Insider: Disney On Ice

Patricia besucht das Eiskunstlauf-Spektakel „Disney on Ice“ und darf einen Blick hinter die Kulissen werfen. Die Eislaufprofis zeigen ihr, was es heißt, auf dem Eis zu stehen und Patricia darf in ein richtiges Eislauf-Showkostüm schlüpfen.

Mittwoch, 23.05.
01.30 Uhr NDR – NDR-Talkshow mit Marika Kilius

Die „Tagesschau“ wurde verschoben, wenn sie das Eis betraten: Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler waren das deutsche Sport-Traumpaar, ihr Bekanntheitsgrad lag in den 1960er-Jahren bei 95 Prozent, den letzten gemeinsamen Wettkampf der beiden – es wurde ihr zweiter WM Titel – verfolgten 1964 unfassbare 21 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher. Der Vorverkauf von „Holyday on Ice“ mit Kilius/Bäumler musste damals mit berittener Polizei gesichert werden, weil es einen solchen Massenansturm auf die Karten gab. Marika Kilius begann als Rollschuhläuferin, bevor sie aufs Eis ging und es im Paarlauf zu Weltruhm brachte: 1963 und 1964 wurde sie Weltmeisterin und bei den olympischen Winterspielen 1960 und 1964 jeweils zweite. Die gebürtige Hessin Marika Kilius zog sich nach ihrer Karriere eher aus der Öffentlichkeit zurück. Die Großmutter zweier Enkelkinder wurde im März 75 Jahre alt und hält heute Vorträge und Seminare als Repräsentantin der Generation 60plus.

Freitag, 25. Mai
22.30 Uhr MDR/RBB – Riverboot mit Marika Kilius

Sonntag, 27. Mai
11.55 Uhr MDR – Riverboot mit Marika Kilius

Freitag, 08. Juni
22.30 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Sonntag, 10. Juni
11.45 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Dienstag, 12. Juni
15.25 Uhr ZDF-Neo – Kommissar Stollberg – Eisprinzessin

Die ambitionierte Ariane und ihr Partner Torben trainieren für die deutschen Junioren-Eiskunstlauf-Meisterschaften. Als Ariane erschlagen aufgefunden wird, zerplatzen alle Träume. Der grausame Tod des Mädchens trifft die Eltern tief, denn das Leben der kleinen Familie konzentrierte sich allein auf den Sport und die Erfolge Arianes. Hat Jasmin, Arianes bislang schärfste Konkurrentin, etwas mit deren Tod zu tun? Stolberg und sein Team ermitteln in einem undurchschaubaren Geflecht von Beziehungen, Feindschaften und Freundschaften und decken durch ihre Recherchen eine andere, allen bislang unbekannte Seite Arianes auf. Die scheinbar begeisterte und disziplinierte Eiskunstläuferin führte offenbar ein Doppelleben.

Blogstatistik

  • 1.392.787 Besucher seit dem 16.10.13

Archive