Advertisements

Home » Ergebnisse » ISU CS Tallinn Trophy 2017: Der erste Tag

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Kommende Veranstaltungen

  • Oceania International Novice Competition 16. Mai 2018 – 20. Mai 2018 O'Brien Group Arena, Ground, 105 Pearl River Rd, Docklands VIC 3008, Australien
  • Lake Placid Ice Dance International 24. Juli 2018 – 28. Juli 2018 Lake Placid, New York 12946, USA
  • Philadelphia Summer International 30. Juli 2018 – 5. August 2018 Philadelphia, Pennsylvania, USA
  • Challenger Series: Asian Open Figure Skating Trophy 1. August 2018 – 5. August 2018 Bangkok, Thailand
  • NRW Trophy 2018 9. August 2018 – 12. August 2018 Dortmund, Deutschland

ISU CS Tallinn Trophy 2017: Der erste Tag

[ratings]

 

Am ersten Tag der ISU CS Tallinn Trophy 2017 standen die vier Kurzprogramme auf dem Plan. Den Auftakt machte dabei der Eistanz. Hier führt nach dem Shortdance das polnische Paar Natalia KALISZEK / Maksym SPODYRIEV mit 67.94 Punkten. Zweite sind die Türken Alisa AGAFONOVA / Alper UCAR die es auf 64.50 Punkte brachten. Der dritte Rang geht an das russische Paar Sofia EVDOKIMOVA / Egor BAZIN mit 59.88 Punkten.

Im Kampf um das deutsche Olympiaticket schicken sich Kavita Lorenz / Panagiotis Polizoakis an die Norm zum dritten Mal zu erfüllen. Mit 56.04 Punkten blieben sie aber um sechs Punkte unter ihrer Bestleistung und belegen vorerst den fünften Rang. Einen starken Eindruck hinterließ das zweite deutsche Paar Jennifer Urban / Benjamin Steffan. Beide verbesserten sich um rund einen Zähler und haben die Chance im dritten Anlauf zum ersten Mal die Olympianorm zu erfüllen. Sie belegen mit 55.84 Punkten den sechsten Rang.

Ergebnis des Shortdance
Judges Scores

Videos vom Shortdance

1 Natalia KALISZEK / Maksym SPODYRIEV POL 67.94
2 Alisa AGAFONOVA / Alper UCAR TUR 64.50
3 Sofia EVDOKIMOVA / Egor BAZIN RUS 59.88
4 Elliana POGREBINSKY / Alex BENOIT USA 58.42
5 Kavita LORENZ / Joti POLIZOAKIS GER 56.04
6 Jennifer URBAN / Benjamin STEFFAN GER 55.84


Im Paarlauf führen nach dem Kurzprogramm die Junioren-Weltmeister Ekaterina ALEXANDROVSKAYA / Harley WINDSOR aus Australien. Sie erhielten 66.40 Punkte. Rang zwei geht an das russische Paar Alisa EFIMOVA / Alexander KOROVIN die 64.58 Punkte erhielten. Dritte sind die Franzosen Lola ESBRAT / Andrei NOVOSELOV mit 59.66 Punkten. Das angekündigte Schweizer Paar Ioulia CHTCHETININA / Mikhail AKULOV SUI war nicht am Start.

Ergebnis des Kurzprogramms
Judges Scores


Bei den Herren führt nach dem Kurzprogramm der Ukrainer Yaroslav PANIOT mit 81.25 Punkten für ein fehlerfreies Programm. Zweiter ist Dmitri ALIEV  aus Russland mit 80.88 Punkten, der Abzüge für den vierfachen Toeloop und den dreifachen Axel bekam. Mit 80.20 Punkten belegt Alexei KRASNOZHON aus den USA den dritten Platz. Ihm gelang ebenfalls der dreifache Axel nicht perfekt.
Peter LIEBERS (GER) hat seine Chance auf das Olympiaticket bewahrt. Er musste zwar nach dem dreifachen Axel mit der Hand auf das Eis bekam aber 74.14 Punkte. Mit 133.86 Punkten in der Kür würde er die Olympianorm erfüllen. Er belegt nach dem Kurzprogramm den vierten Rang.

Ergebnis des Kurzprogramms
Judges Scores

Der Wettbewerb der Damen ist fest in russischer Hand. In Führung liegt Stanislava KONSTANTINOVA mit 64.41 Punkten. Sie bekam Abzüge für einen unterrotierten dreifachen  Toeloop am Ende ihrer Kombination. Zweite ist Alisa FEDICHKINA die fehlerfrei blieb und 63.42 Punkte erhielt. Dritte ist Angela WANG aus den USA mit 62.50 Punkten. Auch sie blieb ohne Fehler.
Mit 57.68 Punkten belegt Nicole SCHOTT den fünften Rang und schickt sich an, ein weiteres Mal die Olympianorm zu erfüllen. Ein verkorkster und abgewerteter dreifacher Rittberger könnte Nathalie WEINZIERL im Kampf um das Olympiaticket zurückwerfen. Sie erhielt im Kurzprogramm 53.95 Punkte und belegt den achten Platz. Um die geforderten 150 Punkte ein zweites Mal zu erreichen, müsste sie in der Kür aber in die Nähe ihrer Bestleistung kommen. Lea Johanna DASTICH belegt mit 50.65 Punkten nach einem fehlerhaften dreifachen Lutz den elften Rang und kann die Olympianorm diesmal nur mit einer überdurchschnittlichen Kür erreichen.
Die Schweizerin Yoonmi LEHMANN belegt mit 52.22 Punkten den elften Rang. Ein abgewerteter und gestürzter dreifacher Flip hatte für Lara ROTH (AUT) erhebliche Auswirkungen. Sie belegt mit 44.46 Punkten nur den 26. Platz. Noch schlechter erging es Kerstin FRANK, die in der Kombination stürzte und die keinen zweiten Einzelsprung in die Wertung brachte. Sie belegt mit 37.97 Punkten nur den 32. Rang.

Ergebnis des Kurzprogramms
Judges Scores

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und unserem Unternehmen. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Schließe dich 437 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

Sonntag, 20. Mai

23.30 Uhr Disney Channel – Disney Insider: Disney On Ice

Patricia besucht das Eiskunstlauf-Spektakel „Disney on Ice“ und darf einen Blick hinter die Kulissen werfen. Die Eislaufprofis zeigen ihr, was es heißt, auf dem Eis zu stehen und Patricia darf in ein richtiges Eislauf-Showkostüm schlüpfen.

Mittwoch, 23.05.
01.30 Uhr NDR – NDR-Talkshow mit Marika Kilius

Die „Tagesschau“ wurde verschoben, wenn sie das Eis betraten: Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler waren das deutsche Sport-Traumpaar, ihr Bekanntheitsgrad lag in den 1960er-Jahren bei 95 Prozent, den letzten gemeinsamen Wettkampf der beiden – es wurde ihr zweiter WM Titel – verfolgten 1964 unfassbare 21 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher. Der Vorverkauf von „Holyday on Ice“ mit Kilius/Bäumler musste damals mit berittener Polizei gesichert werden, weil es einen solchen Massenansturm auf die Karten gab. Marika Kilius begann als Rollschuhläuferin, bevor sie aufs Eis ging und es im Paarlauf zu Weltruhm brachte: 1963 und 1964 wurde sie Weltmeisterin und bei den olympischen Winterspielen 1960 und 1964 jeweils zweite. Die gebürtige Hessin Marika Kilius zog sich nach ihrer Karriere eher aus der Öffentlichkeit zurück. Die Großmutter zweier Enkelkinder wurde im März 75 Jahre alt und hält heute Vorträge und Seminare als Repräsentantin der Generation 60plus.

Freitag, 25. Mai
22.30 Uhr MDR/RBB – Riverboot mit Marika Kilius

Sonntag, 27. Mai
11.55 Uhr MDR – Riverboot mit Marika Kilius

Freitag, 08. Juni
22.30 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Sonntag, 10. Juni
11.45 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Dienstag, 12. Juni
15.25 Uhr ZDF-Neo – Kommissar Stollberg – Eisprinzessin

Die ambitionierte Ariane und ihr Partner Torben trainieren für die deutschen Junioren-Eiskunstlauf-Meisterschaften. Als Ariane erschlagen aufgefunden wird, zerplatzen alle Träume. Der grausame Tod des Mädchens trifft die Eltern tief, denn das Leben der kleinen Familie konzentrierte sich allein auf den Sport und die Erfolge Arianes. Hat Jasmin, Arianes bislang schärfste Konkurrentin, etwas mit deren Tod zu tun? Stolberg und sein Team ermitteln in einem undurchschaubaren Geflecht von Beziehungen, Feindschaften und Freundschaften und decken durch ihre Recherchen eine andere, allen bislang unbekannte Seite Arianes auf. Die scheinbar begeisterte und disziplinierte Eiskunstläuferin führte offenbar ein Doppelleben.

Blogstatistik

  • 1.392.787 Besucher seit dem 16.10.13

Archive