Advertisements

Home » Ergebnisse » US-Meisterschaft 2018: Der dritte Tag

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Kommende Veranstaltungen

  • Rooster Cup 20. April 2018 – 22. April 2018 Patinoire Thierry Monier, 4 Place Charles de Gaulle, 92400 Courbevoie, Frankreich
  • International Adult Figure Skating Competition 14. Mai 2018 – 19. Mai 2018 Sportstätten Oberstdorf, Eissportzentrum Oberstdorf, Roßbichlstr. 2-6 87561 Oberstdorf, 87561 Oberstdorf, Deutschland
  • Oceania International Novice Competition 16. Mai 2018 – 20. Mai 2018 O'Brien Group Arena, Ground, 105 Pearl River Rd, Docklands VIC 3008, Australien

US-Meisterschaft 2018: Der dritte Tag

Bradie Tennell

In der Nacht gab es die Entscheidung bei den Damen, die mit einer gehörigen Überraschung endete, dagegen liegen im Eistanz nach dem Shortdance die Favoriten an der Spitze.
Brandie Tennell holte sich bei den Ladies ihren ersten Meistertitel. Sie lag bereits nach dem Kurzprogramm an der Spitze des Feldes und gewann nun auch mit 145.72 Punkten für ein fast fehlerfreies Programm die Kür. Lediglich für ihre Kombination aus Doppelaxel und dreifachem Toeloop gab es leichte Abzüge. Ihre Gesamtpunktzahl war 219.51. Zweite wurde Mirai Nagasu die wie schon im Kurzprogramm so auch in der Kür Probleme mit ihrem dreifachen Axel hatte. Dazu bekam sie Abzüge für einen unterrotierten dreifachen Lutz in Kombination mit einem doppelten Toeloop. In der Kür bekam sie 140.75 Punkte, insgesamt waren es 213.84.

Rang drei geht an Karen Chen, die sich mit 129.11 Punkten in der Kür den vierten Platz belegte, insgesamt aber den dritten Rang (198.59) verteidigte. Drei unterrotierte und ein abgewerteter Sprung trübten aber das Gesamtbild. Mit dem dritten Platz in der Kür (130.25) konnte sich Ashley Wagner noch vom fünften auf den vierten Rang (196.19) verbessern. Ein unterrotierter dreifacher Lutz kostete sie wahrscheinlich Bronze. Fünfte wurde Mariah Bell (127.16 / 192.34), vor Starr Andrews (127.36 / 189.91).

Tennell und Nagasu sollten damit ihre Olympiatickets sicher haben. Karen Chen könnte das gleiche Schicksal wie Nagasu 2014 ereilen. Damals war Nagasu Dritte, musste aber der viertplatzierten Ashley Wagner den Startplatz bei den Spielen von Sochi überlassen.

Endergebnis
Judges Scores

Maia Shibutani / Alex Shibutani
Maia Shibutani / Alex Shibutani
Foto: K.H. Krebs

Im Eistanz führen die Favoriten Maia Shibutani / Alex Shibutani nach dem Shortdance mit 82.33 Punkten relativ deutlich vor Madison Hubbell / Zachary Donohue, die 79.10 Punkte erhielten. Rang drei geht an Madison Chock / Evan Bates (77.61), gefolgt von Kaitlin Hawayek / Jean Luc Baker (73.18). Mit 72.69 Punkten belegen Rachel Parsons / Michael Parsons den fünften Rang. Sechste sind Lorraine McNamara / Quinn Carpenter die 69.16 Punkte bekamen.

Ergebnis des Shortdance
Judges Scores 

Ein Klick auf den Namen öffnet das Video.

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 425 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

Dienstag, 24.04.

00:15 Uhr ZDF – Stella – Skinny Love – Film Stella ist zwölf Jahre alt und in den Eiskunstlauf-Trainer ihrer älteren Schwester Katja (15) verliebt. Mit deren Unterstützung will sie eine Choreografie für die Weihnachts-Eislaufshow einstudieren. Doch Katja ist nicht zuverlässig ansprechbar für sie, denn sie hat eine Essstörung, die zunächst nur Stella registriert. Stella weiß nicht, wie sie damit umgehen soll, und es nervt sie, dass sie selbst und ihre Anliegen dadurch unter die Räder geraten: Immer dreht sich alles nur um Katja! Oder alle drehen sich nur um sich selbst? Eine schwierige Zeit beginnt, die die gesamte Familie vor große Herausforderungen stellt und in der Stella und ihre Familie sich neu definieren müssen.

Freitag, 11.05.

11.30 Uhr 3 Sat – Stöckl – mit Trixi Schuba
Die ehemalige Eiskunstläuferin Trixi Schuba holte bei den Olympischen Winterspielen 1972 in Sapporo Österreichs einzige Goldmedaille. Im Gespräch mit Barbara Stöckl blickt sie auch auf die Spiele in Südkorea zurück. Außerdem erklärt die 66-Jährige, die nach ihrer Karriere mit den Shows „Ice Follies“ und „Holiday on Ice“ sechs Jahre lang durch Europa, Nord- und Südamerika tourte, warum und wie sie heute junge Künstlerinnen und Künstler fördert.

Freitag, 18.05.

22.00 Uhr NDR – NDR-Talkshow mit Marika Kilius

Blogstatistik

  • 1.371.517 Besucher seit dem 16.10.13

Archive