Advertisements

Home » Allgemein » Trixi Schuba: Die Kür meines Lebens

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Kommende Veranstaltungen

  • Rooster Cup 20. April 2018 – 22. April 2018 Patinoire Thierry Monier, 4 Place Charles de Gaulle, 92400 Courbevoie, Frankreich
  • International Adult Figure Skating Competition 14. Mai 2018 – 19. Mai 2018 Sportstätten Oberstdorf, Eissportzentrum Oberstdorf, Roßbichlstr. 2-6 87561 Oberstdorf, 87561 Oberstdorf, Deutschland
  • Oceania International Novice Competition 16. Mai 2018 – 20. Mai 2018 O'Brien Group Arena, Ground, 105 Pearl River Rd, Docklands VIC 3008, Australien

Trixi Schuba: Die Kür meines Lebens

Trixi Schuba – Die Kür meines Lebens

„Hand auf´s Herz: Wussten Sie, dass Österreichs Eiskunstläufer mit insgesamt 20 Olympiamedaillen – davon sieben in Gold – nur vom Österreichischen Skiverband in Sachen Edelmetall übertroffen werden? Oder dass Österreich im ewigen Medaillenspiegel bei Winterspielen in der Sparte Eiskunstlauf hinter Russland und den USA nach wie vor auf dem beachtlichen dritten Platz liegt?

Nein, das wusste ich nicht. Auch nicht, dass Österreich bei den Winterspielen von 1972 nur eine einzige Goldmedaille holte und das im Eiskunstlauf und nicht beispielsweise in den alpinen Disziplinen, in denen die Sportler aus der Alpenrepublik traditionell stark sind. Um so schöner, dass eben diese Olympiasiegerin diese Zeiten nun den Lesern in Erinnerung ruft. Trixi Schuba schildert in ihrem Buch „Die Kür meines Lebens“ ihre Zeit als Eiskunstläuferin und die Zeit davor und danach. Das Zitat zu Beginn des Artikels stammt aus dem Vorwort des Buches und wurde von Dr. Karl Stoss, dem Präsidenten des NOK´s Österreichs geschrieben.

Schuba war nie die schillernde Eiskunstläuferin, obwohl sie Olympiasiegerin, Weltmeisterin und Europameisterin war. In Erinnerung bleiben den meisten Fans die atemberaubenden Küren der Läufer. Die waren jedoch nicht ihre Stärke. Schuba war die ungekrönte Königin der Pflicht, in der Kür büßte sie oft ihren Vorsprung wieder ein. Die Pflicht im Eiskunstlauf war ein Kapitel für sich. Zu Schubas Zeiten ging sie zu 50 Prozent in die Wertung ein, die anderen 50 Prozent brachte die Kür. In der Pflicht mussten die Läufer an zwei Tagen auf das Eis und jeweils drei Figuren auf das Eis zeichnen. Meistens ging es bereits am frühen Morgen los, das Fernsehen war, soweit ich mich erinnern kann, nie dabei. Übermittelt sind Erzählungen von Läuferinnen über Preisrichter, die auf dem Bauch und mit Lupe über das Eis robbten, um ja keine noch so kleine Abweichung vom Idealbild zu übersehen. Kein Wunder, dass Schuba immer ein wenig frustriert war, wenn man sie als Pflichtläuferin abstempelte. Die genannten Titel brachten ihr dann eine späte Genugtuung. Dass eine Eiskunstläuferin nach einem Olympiasieg im offenen Cabrio durch die Stadt gefahren wird, so wie es Schuba in Linz widerfuhr, dürfte heute in Mitteleuropa undenkbar sein.
In ihrem Buch überwiegt dann, zurecht, die Freude und der Stolz auf das Erreichte. Schuba nimmt die Leser auf eine Reise zurück in eine Zeit, als es kein Facebook, kein Twitter gab, als Eiskunstlaufwettbewerbe noch im Freien durchgeführt wurden. Das Ganze garniert sie mit vielen Fotos. Auch die Briefwechsel mit ihrer Mutter zeichnen ein interessantes Zeitbild des damaligen Eiskunstlaufs. Interessant ist auch ihr Olympiatagebuch von 1972. Zwischen Training und Wettkämpfen blieb den Athleten wenig Zeit, die wurde aber dann doch für Sightseeing genutzt.
Schließlich äußert sich Schuba kritisch über die Entwicklung des Eiskunstlaufs im allgemeinen und in Österreich im besonderen. Diese Meinung muss man nicht in jedem Punkt teilen, da sie aber auch lange Jahre Funktionärin im österreichischen Verband war, wiegt sie aber schwer.
Das Buch ist ein interessantes Stück Zeitgeschichte. Ältere Leser dürften sich an eine Zeit erinnern, als die Kinder noch draußen spielten, jüngere werden Sachen über den Eiskunstlauf erfahren, die sie so noch nicht kannten. Es ist die Geschichte einer jungen Frau, die geradlinig ihren Weg geht. Das letzte Wort soll dann Janet Lynn haben, die 1972 hinter Schuba Silber holte. Sie sagte über Schuba: „Ihre Einmaligkeit in der Pflicht ist ein Erbe, das alle zukünftigen Generationen von Eiskunstläufern inspirieren sollte, den Pflichtfiguren wieder zu jenem Stellenwert zu verhelfen, der ihnen gebührt. Trixi – sie ist eine wahre Heldin und Freundin.“

Das Buch ist zum Preis von 24,90 € bei Amazon erhältlich. Es kann auch beim Verlag oder in gut sortierten Buchhandlungen erworben werden.

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 425 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

Dienstag, 24.04.

00:15 Uhr ZDF – Stella – Skinny Love – Film Stella ist zwölf Jahre alt und in den Eiskunstlauf-Trainer ihrer älteren Schwester Katja (15) verliebt. Mit deren Unterstützung will sie eine Choreografie für die Weihnachts-Eislaufshow einstudieren. Doch Katja ist nicht zuverlässig ansprechbar für sie, denn sie hat eine Essstörung, die zunächst nur Stella registriert. Stella weiß nicht, wie sie damit umgehen soll, und es nervt sie, dass sie selbst und ihre Anliegen dadurch unter die Räder geraten: Immer dreht sich alles nur um Katja! Oder alle drehen sich nur um sich selbst? Eine schwierige Zeit beginnt, die die gesamte Familie vor große Herausforderungen stellt und in der Stella und ihre Familie sich neu definieren müssen.

Freitag, 11.05.

11.30 Uhr 3 Sat – Stöckl – mit Trixi Schuba
Die ehemalige Eiskunstläuferin Trixi Schuba holte bei den Olympischen Winterspielen 1972 in Sapporo Österreichs einzige Goldmedaille. Im Gespräch mit Barbara Stöckl blickt sie auch auf die Spiele in Südkorea zurück. Außerdem erklärt die 66-Jährige, die nach ihrer Karriere mit den Shows „Ice Follies“ und „Holiday on Ice“ sechs Jahre lang durch Europa, Nord- und Südamerika tourte, warum und wie sie heute junge Künstlerinnen und Künstler fördert.

Freitag, 18.05.

22.00 Uhr NDR – NDR-Talkshow mit Marika Kilius

Blogstatistik

  • 1.371.517 Besucher seit dem 16.10.13

Archive