Advertisements

Home » Ergebnisse » Europameisterschaft 2018: Debütantin Zagitova an der Spitze

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Kommende Veranstaltungen

  • Lake Placid Ice Dance International 24. Juli 2018 – 28. Juli 2018 Lake Placid, New York 12946, USA
  • Philadelphia Summer International 30. Juli 2018 – 5. August 2018 Philadelphia, Pennsylvania, USA
  • Challenger Series: Asian Open Figure Skating Trophy 1. August 2018 – 5. August 2018 Bangkok, Thailand
  • NRW Trophy 2018 9. August 2018 – 12. August 2018 Dortmund, Deutschland
  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating 22. August 2018 – 25. August 2018 Bratislava, Slowakei

Europameisterschaft 2018: Debütantin Zagitova an der Spitze

Die EM-Debütantin Alina Zagitova (RUS) liegt nach dem Kurzprogramm der Damen bei der Europameisterschaft 2018 in Moskau an der Spitze. Für eine positive Überraschung sorgte die Schweizerin Alexia Paganini auf dem neunten Rang, während der Auftritt der deutschen Damen nahe am Desaster lag.
Zagitova absolvierte ihr Kurzprogramm ohne Fehl und Tadel und verbesserte ihre bisherige Bestleistung um genau vier Punkte auf 80.27.

Die Titelverteidigerin Evgenia Medvedeva (RUS) zeigte sich nach ihrer Verletzungspause noch nicht wieder in Bestform und stand den Doppelaxel nur mit einem Ausfallschritt. Mit 78.57 Punkten belegte sie den zweiten Platz. Rang drei geht an die Italienerin Carolina Kostner. Sie blieb fehlerlos und bekam 78.30 Punkte. Vierte ist die dritte russische Läuferin Maria Sotskova. Sie bekam Abzüge für ihren dreifachen Lutz und brachte es am Ende auf 68.70 Punkte. Überraschen gute Fünfte ist Nicole Rajicova (SVK) die gleich zu Beginn am Ende ihrer Kombination einen unterrotierten dreifachen Toeloop zeigte. Mit 60.98 Punkten konnte sie ihre Bestleistung knapp steigern. Rang sechs geht an die Schwedin Anita Östlund, die Abzüge für ihren dreifachen Lutz bekam. Mit 56.04 Punkten gelang ihr ebenfalls eine neue Bestleistung.
Die Schweizerin Alexia Paganini hat die Erwartungen ihres Umfeldes erfüllt. Mit 54.95 Punkten gelang der EM-Debütantin eine neue Bestleistung. Als Neunte erhielt sie sich die Chance auf eine einstellige Platzierung.
Davon sind die beiden deutschen Damen weit entfernt. Nicole Schott stürzte gleich zu Beginn bei ihrer Kombination und später beim dreifachen Rittberger, der als invalides Element ohne Punkte blieb. Mit 48.37 Punkte landete sie nur auf dem 18. Platz und blieb damit noch hinter dem EM-Neuling Lea Johanna Dastich. Die Dresdnerin hatte viel Mühebeim dreifachen Flip und musste ihr Programm umstellen. Statt der Kombination 3F+3T gab es 3Lo+2T. Am Ende bekam sie 49.89 Punkte und belegte den 16. Rang.
Für die Österreicherin Nathalie Klotz ist die EM dagegen beendet. Sie belegte mit 43.53 Punkten den 30. Rang und erreichte damit nicht das Finale der besten 24.

Ergebnis des Kurzprogramms
Judges Scores

Die EM im Forum

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Unser Newsletter enthält lediglich die Meldungen aus dem Blog.. Als personenbezogene Daten speichern wie lediglich die E-Mail-Adresse. Der Newsletter kann jederzeit mit einem Klick auf den Link innerhalb der E-Mail abbestellt werden und führt zur sofortigen Löschen der E-Mail-Adresse in unserer Datenbank. Datenschutzerklärung

Schließe dich 436 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

Mittwoch, 23.05.
01.30 Uhr NDR – NDR-Talkshow mit Marika Kilius

Die „Tagesschau“ wurde verschoben, wenn sie das Eis betraten: Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler waren das deutsche Sport-Traumpaar, ihr Bekanntheitsgrad lag in den 1960er-Jahren bei 95 Prozent, den letzten gemeinsamen Wettkampf der beiden – es wurde ihr zweiter WM Titel – verfolgten 1964 unfassbare 21 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher. Der Vorverkauf von „Holyday on Ice“ mit Kilius/Bäumler musste damals mit berittener Polizei gesichert werden, weil es einen solchen Massenansturm auf die Karten gab. Marika Kilius begann als Rollschuhläuferin, bevor sie aufs Eis ging und es im Paarlauf zu Weltruhm brachte: 1963 und 1964 wurde sie Weltmeisterin und bei den olympischen Winterspielen 1960 und 1964 jeweils zweite. Die gebürtige Hessin Marika Kilius zog sich nach ihrer Karriere eher aus der Öffentlichkeit zurück. Die Großmutter zweier Enkelkinder wurde im März 75 Jahre alt und hält heute Vorträge und Seminare als Repräsentantin der Generation 60plus.

Freitag, 25. Mai
22.30 Uhr MDR/RBB – Riverboot mit Marika Kilius

Sonntag, 27. Mai
11.55 Uhr MDR – Riverboot mit Marika Kilius

Freitag, 08. Juni
22.30 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Sonntag, 10. Juni
11.45 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Dienstag, 12. Juni
15.25 Uhr ZDF-Neo – Kommissar Stollberg – Eisprinzessin

Die ambitionierte Ariane und ihr Partner Torben trainieren für die deutschen Junioren-Eiskunstlauf-Meisterschaften. Als Ariane erschlagen aufgefunden wird, zerplatzen alle Träume. Der grausame Tod des Mädchens trifft die Eltern tief, denn das Leben der kleinen Familie konzentrierte sich allein auf den Sport und die Erfolge Arianes. Hat Jasmin, Arianes bislang schärfste Konkurrentin, etwas mit deren Tod zu tun? Stolberg und sein Team ermitteln in einem undurchschaubaren Geflecht von Beziehungen, Feindschaften und Freundschaften und decken durch ihre Recherchen eine andere, allen bislang unbekannte Seite Arianes auf. Die scheinbar begeisterte und disziplinierte Eiskunstläuferin führte offenbar ein Doppelleben.

Blogstatistik

  • 1.394.917 Besucher seit dem 16.10.13

Archive