Advertisements

Home » Ankündigungen » Europameisterschaft 2018: Der Eistanz

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Kommende Veranstaltungen

  • Lake Placid Ice Dance International 24. Juli 2018 – 28. Juli 2018 Whiteface Lake Placid Olympic Center, 2634 Main St, Lake Placid, NY 12946, USA
  • Philadelphia Summer International 30. Juli 2018 – 5. August 2018 IceWorks Skating Complex, 3100 Dutton Mill Rd, Aston, PA 19014, USA
  • Challenger Series: Asian Open Figure Skating Trophy 1. August 2018 – 5. August 2018 IWIS International Training Center 5th floor, Imperial World Samrong, 999/1 Sukumvit Road, Samrong Nua, Amphur Muang, Samutprakarn, Bangkok 10270
  • NRW Trophy 2018 9. August 2018 – 12. August 2018 Eissportzentrum Westfalen, Strobelallee 32, 44139 Dortmund, Deutschland
  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating 22. August 2018 – 25. August 2018 Ondrej Nepela Ice Rink, Odbojárov 9, 831 04 Bratislava

Europameisterschaft 2018: Der Eistanz

Im Eistanz scheint der Titel schon vor Beginn der Wettbewerbe vergeben zu sein. Zu klar dominierten Gabriella Papadakis (22) / Guillaume Cizeron (23) aus Frankreich diese Saison. Sie gewannen nicht nur den Cup of China und ihren Heim-GP in Grenoble, sondern glänzten in dieser Saison auch mit mehreren Weltrekorden. Sie erreichten als erste Eistänzer mehr als 200 Punkte und das gleich zweimal. Sie gewannen dann auch das GP-Finale von Nagoya und holten ihren vierten nationalen Titel. Sie waren vier Mal bei einer EM dabei und gewannen die letzten drei Meisterschaften. Ihre Trainer sind  Romain Haguenauer, Marie-France Dubreuil und P. Lauzon. Sie laufen im Shortdance zu Shape Of You by Ed Sheeran, Thinking Out Loud by Ed Sheeran, remastered by Karl Hugo und im Free Dance zur Piano Sonata N. 14 in C sharp minor, Op. 27, No 2. „Moonlight Sonata“ und Adagio Sostenuto, by Ludwig van Beethoven performed by Steve Anderson. Ihre Choreografien erdachten Marie-France Dubreuil und Christopher Dean.

Zwei Paare scheinen dann die größten Chance auf Silber zu haben. Anna Cappellini (30)/ Luca Lanotte (32) aus Italien schaffen einen dritten (NHK-Trophy) und einen zweiten Rang (Skate America) in der GP-Serie. Im Finale reichte es dann nur zum sechsten Platz. Im Dezember holten sie ihren siebenden Meistertitel in Italien. Sie waren bisher zehnmal bei einer EM dabeui und gewannen 2014. In den vergangenen drei Jahren waren sie jeweils Zweite. Ihre Trainer sind Paola Mezzadri und Marina Zueva, ihre Choreografen  Massimo Scali und Liudmila Vlasova. Sie laufen im Shortdance zu Kaboom performed by Ursula 1000, Skip to the Bip performed by Club des Belugas und 1008 Samba, sowie im Freedance zu La Vita e Bella (soundtrack) by Nicola Piovani.
Nicht nur auf heimischen Eis sind Ekaterina Bobrova (27) / Dmitri Soloviev (28) aus Russland zu beachten. Die Zweiten des Rostelecom-Cups und Dritte des Cup of China verpassten das GP-Finale nur ganz knapp. Sie gewannen in diesem Winter die Ondrej-Nepela-Trophy, die Shanghai Trophy und den Golden Spin of Zagreb. Sie nahmen sechsmal an der EM teil und sind die Europameister von 2013. Zwei silberne und zwei Bronze-Medaillen komplettieren ihre Bilanz. Ihr Trainer sind Alexander Zhulin und Petr Durnev, ihre Choreografien kommen von Sergei Petukhov. Sie laufen im Shortdance zu Latin Lover by Joao Bosco, Dance by DJ Maksy und: Quand je vois tes yeux by Dany Brilliant, im Freedance zu Oblivion performed by Two Cellos und Beethoven’s Five Secrets by The Piano Guys.
Das deutsche Paar Kavita Lorenz (22) / Panagiotis Polizoakis (22) erliefen mit ihrem dritten Rang bei der Nebelhorn-Trophy einen Olympiastartplatz für die DEU und darf diesen Platz nun auch selbst einnehmen. Beim Skate Canada gaben sie in ddiesem Winter ihr GP-Debüt und belegten den achten Rang. Bei zwei Starts in der Challenger Serie wurden sie Fünfte und Achte. Beide nehmen zum dritten Mal an der EM teil. Bisher landeten sie zweimal auf dem 14. Platz. Sie trainieren mit Marina Zueva, M. Scali, O. Epstein und M. Skotnicky in Canton (USA). Ihre Choreografien stammen von Marina Zueva und Massimo Scali. Im Shortdance laufen sie zu Aquarile von Marc Anthony, Mil Pasos (Remix) und Magalenha von Sergio Mendes, im Freedance zu Pride and Predjudice (soundtrack) von Dario Marianelli und Jean-Yves Thibaudet.
Vor ihrem zweiten EM Start stehen die Schweizer Victoria MANNI (23) / Carlo RÖTHLISBERGER (23). Im vergangenen Jahr belegten sie den 25. Platz. In diesem Winter belegten sie den 18. Platz beim zur Challenger Series gehörenden Golden Spin of Zagreb. Ihre Trainer sind Roberto Pelizzola, Paola Mezzadri, ihre Choreografen Matthew Gates, Svetlana Kulikova, Barbara Riboldi. Sie laufen im Shortdance zu I Like It Like That by Pete Rodriguez, : Beautiful Maria of My Soul by Andy Fortuna und Do U Only Wanna Dance by Cucco Pena. Im Freedance laufen sie zu 16 Tons by LeAnn Rimes und Tush by ZZTop. Ihr Heimatverein ist der SC Biasca.

Der Shortdance beginnt am Freitag um 10.10 Uhr. Eurosport 2 zeigt erst ab 20.00 Uhr Ausschnitte. Der Freedance beginnt am Sonnabend um 11.40 Uhr. Der Sender One wird ab 12 Uhr Live übertragen.

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Das Abonnement kann jederzeit mit einem Klick auf den Link innerhalb der E-Mail gekündigt werden.Datenschutzerklärung

Schließe dich 460 anderen Abonnenten an

Die Anfängerin auf DVD



DIE ANFÄNGERIN erzählt die berührende Coming-Of-Age- Geschichte einer 58-jährigen Frau und taucht dabei tief ein in die faszinierende Welt des Eiskunstlaufs, die noch nie so authentisch im deutschen Kino zu sehen war.

Exklusiver Bonus: Kür von Christine Stüber-Errath, Eis-Gala "BTSC on Ice" (2016)

Ab 20. Juli bei Amazon. Preis 12.99 €

Jetzt bestellen

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

Freitag, 03. August

00.15 Uhr SWR 3 – Eismädchen
Die Schwestern Lisa und Sophie stehen von Kindheit an auf dem Eis. Mutter Andrea begleitet die Mädchen mit an Selbstaufgabe grenzender Fürsorge zu den zahlreichen Trainingsstunden. Das Training ist hart und fordert das Äußerste von den beiden jungen Mädchen. Immer wieder kommen sie physisch und psychisch an ihre Grenzen.
Lisa, die ältere der Schwestern, versucht mit aller Kraft den Erwartungen, die sie an sich selbst stellt und die von außen auf sie einwirken, gerecht zu werden. Ihrer jüngeren Schwester hingegen gelingt alles mit Leichtigkeit. Gesegnet mit viel Talent, kann sie die auf ihr liegenden Hoffnungen und Träume offensichtlich erfüllen. Dies verstärkt Lisas pubertäre Selbstzweifel – die Gefühle der Schwester gegenüber schwanken zwischen Bewunderung und Neid. Mutter Andrea ist um Ausgleich zwischen ihren Töchtern bemüht. Mühsam und nicht immer von Erfolg gekrönt sind ihre Versuche, das fragile Gleichgewicht innerhalb dieser Mutter-Töchter-Beziehung zu erhalten.
Als die „Deutschen Meisterschaften für Nachwuchs, Jugend und Junioren“ anstehen, an denen beide Mädchen teilnehmen, spitzt sich die Situation zu.
Vor dem Hintergrund des Mikrokosmos Eiskunstlauf vermittelt „Eismädchen“ Einblicke in eine innige, zugleich aber auch von Druck und Konkurrenz geprägte Dreiecksbeziehung.

Samstag, 01. September

17.00 Uhr LS THE ICE
mit Shoma Uno, Nathan Chen, Boyang Jin, Dmitri Aliev, Sergei Voronov, Takahito Mura, Nobunari Oda, Kazuki Tomono, Alina Zagitova, Satoko Miyahara, Gabrielle Daleman, Kaori Sakamoto, Mai Mihara, Mirai Nagasu, Mariah Bell, Marin Honda, Gabriella Papadakis/Guillaume Cizeron, Vanessa James/Morgan Cipres, Miyu Honda, Sara Honda, Mako Yamashita

Blogstatistik

  • 1.439.247 Besucher seit dem 16.10.13

Archive