Advertisements

Home » Ankündigungen » ISU Four Continents Figure Skating Championships 2018: Die Damen

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Kommende Veranstaltungen

  • Lake Placid Ice Dance International 24. Juli 2018 – 28. Juli 2018 Lake Placid, New York 12946, USA
  • Philadelphia Summer International 30. Juli 2018 – 5. August 2018 Philadelphia, Pennsylvania, USA
  • Challenger Series: Asian Open Figure Skating Trophy 1. August 2018 – 5. August 2018 Bangkok, Thailand
  • NRW Trophy 2018 9. August 2018 – 12. August 2018 Dortmund, Deutschland
  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating 22. August 2018 – 25. August 2018 Bratislava, Slowakei

ISU Four Continents Figure Skating Championships 2018: Die Damen

Was den russischen Damen in der vergangenen Woche verwehrt blieb, könnten die japanischen Damen bei den ISU Four Continents Figure Skating Championships 2018 schaffen, das komplette Podium zu besetzen. Hohe Favoritin ist Satoko Miyahara (19) aus Japan. Sie war Fünfte der NHK-Trophy gewann dann den Skate America. Im Finale belegte sie den fünften Rang. Dreimal nahm sie an den Four Continents teil und gewann 2016, nach dem sie zuvor zweimal Zweite war. Ihre Trainer sind Mie Hamada, Yamato Tamura, C. Reed, H. Okamoto und ihre Choreografen Tom Dickson, Lori Nichol. Sie läuft im Kurzprogramm zu Memoirs of a Geisha (soundtrack) by John Williams und in der Kür zu einer Musikauswahl aus Madame Butterfly von Giacomo Puccini.

Mai Mihara (18) kommt als Titelverteidigerin und startet zum zweiten Mal bei den Four Continents.. Sie war jeweils Vierte beim Cup of China und beim Internationaux de France. Außerdem war sie Zweite bei den Autumn Classic International in Montreal.. Ihre Trainer sind Sonoko Nakano und Mitsuko Graham. Im Kurzprogramm hören wir Libertango von Astor Piazzolla, choreografiert von Benoit Richaud. In der Kür gibt es Gabriel’s Oboe (aus The Mission) von Ennio Morricone, Choreografie David Wilson.
Dritte Japanerin im Bunde ist Kaori Sakamoto (17) absolviert ihre erste Saison bei den Damen. Sie war Fünfte beim Cup of Russia und Zweite beim Scate America. Sie begann die Saison mit einem Sieg bei den Asian Open und war Vierte bei den US Internat. FS Classic. Ihre Trainer sind  Sonoko Nakano und Mitsuko Graham. Ihr Choreograf ist Benoit Richaud. Sie läuft im Kurzprogramm zur Moonlight Sonata by Ludwig van Beethoven und In der Kür zu Amélie von Yann Tiersen.
Wenn überhaupt, dann hat wohl Mariah Bell (21) aus den USA die besten Möglichkeiten ein japanisches Podium zu verhindern. Sie war Sechste des Rostelecom-Cups und Neunte der NHK-Trophy. Zu Beginn der Saison war sie Vierte der Tallinn Trophy und belegte Rang fünf bei den US Internat. FS Classic. Sie trainiert bei Rafael Arutunian, ihre Choreografien kommen von Rohene Ward. Sie läuft im Kurzprogramm zu Roxie (Chicago soundtrack) by John Kander and Fred Ebb, performed by Renee Zellweger und All That Jazz (Chicago soundtrack) by John Kander, Fred Ebb und in der Kür zur West Side Story by Leonard Bernstein.

Leider hat Eurosport alle vorgesehenen Übertragungen gestrichen. Es wird aber Livestreams geben.

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Unser Newsletter enthält lediglich die Meldungen aus dem Blog.. Als personenbezogene Daten speichern wie lediglich die E-Mail-Adresse. Der Newsletter kann jederzeit mit einem Klick auf den Link innerhalb der E-Mail abbestellt werden und führt zur sofortigen Löschen der E-Mail-Adresse in unserer Datenbank. Datenschutzerklärung

Schließe dich 437 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

Mittwoch, 23.05.
01.30 Uhr NDR – NDR-Talkshow mit Marika Kilius

Die „Tagesschau“ wurde verschoben, wenn sie das Eis betraten: Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler waren das deutsche Sport-Traumpaar, ihr Bekanntheitsgrad lag in den 1960er-Jahren bei 95 Prozent, den letzten gemeinsamen Wettkampf der beiden – es wurde ihr zweiter WM Titel – verfolgten 1964 unfassbare 21 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher. Der Vorverkauf von „Holyday on Ice“ mit Kilius/Bäumler musste damals mit berittener Polizei gesichert werden, weil es einen solchen Massenansturm auf die Karten gab. Marika Kilius begann als Rollschuhläuferin, bevor sie aufs Eis ging und es im Paarlauf zu Weltruhm brachte: 1963 und 1964 wurde sie Weltmeisterin und bei den olympischen Winterspielen 1960 und 1964 jeweils zweite. Die gebürtige Hessin Marika Kilius zog sich nach ihrer Karriere eher aus der Öffentlichkeit zurück. Die Großmutter zweier Enkelkinder wurde im März 75 Jahre alt und hält heute Vorträge und Seminare als Repräsentantin der Generation 60plus.

Freitag, 25. Mai
22.30 Uhr MDR/RBB – Riverboot mit Marika Kilius

Sonntag, 27. Mai
11.55 Uhr MDR – Riverboot mit Marika Kilius

Freitag, 08. Juni
22.30 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Sonntag, 10. Juni
11.45 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Dienstag, 12. Juni
15.25 Uhr ZDF-Neo – Kommissar Stollberg – Eisprinzessin

Die ambitionierte Ariane und ihr Partner Torben trainieren für die deutschen Junioren-Eiskunstlauf-Meisterschaften. Als Ariane erschlagen aufgefunden wird, zerplatzen alle Träume. Der grausame Tod des Mädchens trifft die Eltern tief, denn das Leben der kleinen Familie konzentrierte sich allein auf den Sport und die Erfolge Arianes. Hat Jasmin, Arianes bislang schärfste Konkurrentin, etwas mit deren Tod zu tun? Stolberg und sein Team ermitteln in einem undurchschaubaren Geflecht von Beziehungen, Feindschaften und Freundschaften und decken durch ihre Recherchen eine andere, allen bislang unbekannte Seite Arianes auf. Die scheinbar begeisterte und disziplinierte Eiskunstläuferin führte offenbar ein Doppelleben.

Blogstatistik

  • 1.394.463 Besucher seit dem 16.10.13

Archive