Advertisements

Home » Ankündigungen » Olympia 2018: Der Eistanz

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Kommende Veranstaltungen

  • Lake Placid Ice Dance International 24. Juli 2018 – 28. Juli 2018 Lake Placid, New York 12946, USA
  • Philadelphia Summer International 30. Juli 2018 – 5. August 2018 Philadelphia, Pennsylvania, USA
  • Challenger Series: Asian Open Figure Skating Trophy 1. August 2018 – 5. August 2018 Bangkok, Thailand
  • NRW Trophy 2018 9. August 2018 – 12. August 2018 Dortmund, Deutschland
  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating 22. August 2018 – 25. August 2018 Bratislava, Slowakei

Olympia 2018: Der Eistanz

Im Eistanz erwartet uns das Duell zweier Giganten. Die Favoriten kommen dabei aus Frankreich.Zu klar dominierten Gabriella Papadakis (22) / Guillaume Cizeron (23) diese Saison um nicht die Goldfavoriten zu sein. Sie gewannen nicht nur den Cup of China und ihren Heim-GP in Grenoble, sondern glänzten in dieser Saison auch mit mehreren Weltrekorden. Sie erreichten als erste Eistänzer mehr als 200 Punkte und das gleich dreimal. Sie gewannen dann auch das GP-Finale von Nagoya und holten ihren vierten nationalen Titel. Ihre aktuellen Weltrekord stellten sie erst vor wenigen Wochen bei der EM auf, wo sie zum vierten Mal Europameister wurden. Ihre Trainer sind  Romain Haguenauer, Marie-France Dubreuil und P. Lauzon. Sie laufen im Shortdance zu Shape Of You by Ed Sheeran, Thinking Out Loud by Ed Sheeran, remastered by Karl Hugo und im Free Dance zur Piano Sonata N. 14 in C sharp minor, Op. 27, No 2. „Moonlight Sonata“ und Adagio Sostenuto, by Ludwig van Beethoven performed by Steve Anderson. Ihre Choreografien erdachten Marie-France Dubreuil und Christopher Dean.

Ihnen am nächsten dürften Tessa Virtue (28) / Scott Moir (30) aus Kanada Sie blieben in der Vorsaison ungeschlagen. In diesem Winter konnten sie bei allen drei Starts gewinnen. Sie siegten beim Skate Canada und der NHK-Trophy, sowie bei den Autumn Classic.  Im GP-Finale unterlagen sie den Franzosen. Sie sind die Olympiasieger von 2010 und die Zweiten von 2014. Sie waren dreimal Weltmeister, dreimal Zweite und einmal Dritte. Die Bilanz bei den Four Continents ist ähnlich: Dreimal erste und je zweimal zweite und dritte Plätze. Sie laufen im Shortdance zu Sympathy For The Devil von den Rolling Stones und Hotel California von The Eagles. Im Freedance gibt es Musik aus Moulin Rouge. Ihre Trainer sind Marie-France Dubreuil, Patrice Lauzon und Romain Haguenauer.

Alle anderen Paare laufen nur um Bronze, natürlich unter der Voraussetzung, dass die beiden favorisierten Paare nicht patzen. Fünf haben besonders gute Möglichkeiten diesen Rang zu erreichen.

Mit zwei Siegen im Grand-Prix haben sich Maia Shibutani (23)/ Alex Shibutani (26) aus den USA in Stellung gebracht. Im Finale erreichten sie dann den dritten Platz. Mehr Wettkämpfe bestritt das Duo in diesem Winter nicht. Im Teamwettbewerb lagen sie deutlich hinter Scott / Moir. Sie standen bei Weltmeisterschaften dreimal auf dem Treppchen und waren 2016 Vizeweltmeister. Im gleichen Jahr gewannen sie die Four Continents, nach dem sie bereits zweimal Zweite und einmal Dritte waren. Ihre Trainer sind  Marina Zueva, Massimo Scali,Oleg Epstein, und J. Johns, die Choreografien kommen von  M Zueva, M. Scali, R. Roca und S. Lambiel. Sie laufen im Shortdance zu Mambo No. 5 by Perez Prado, Cherry Pink And Apple Blossom White by Perez Prado und Mambo Jumbo/Mambo No. 8 by Perez Prado, im Freedance zu Paradise by Coldplay.
Ekaterina Bobrova (27) / Dmitri Soloviev (28) aus Russland waren die Zweiten des Rostelecom-Cups und Dritten des Cup of China. Sie gewannen in diesem Winter die Ondrej-Nepela-Trophy, die Shanghai Trophy und den Golden Spin of Zagreb. Sie nahmen sechsmal an der EM teil und sind die Europameister von 2013. In diesem Jahr wurden sie zum dritten Mal Zweite. Bei Weltmeisterschaften waren sie einmal Dritte. Es ist ihre dritte Olympiateilnahme. Im Jahr 2014 wurden sie Fünfte und gewannen Teamgold. Ihr Trainer sind Alexander Zhulin und Petr Durnev, ihre Choreografien kommen von Sergei Petukhov. Sie laufen im Shortdance zu Latin Lover by Joao Bosco, Dance by DJ Maksy und: Quand je vois tes yeux by Dany Brilliant, im Freedance zu Oblivion performed by Two Cellos und Beethoven’s Five Secrets by The Piano Guys.
Einen zweiten und einen dritten Platz holten Madison Hubbell (26) / Zachary Donohue (27) aus den USA in dieser Saison in der GP-Serie. Sie waren Dritte des Skate Canada und Zweite der NHK-Trophy. Im Finale belegten sie den vierten Platz. Außerdem konnten sie in diesem Winter bereits die US Internat. FS Classic für sich entscheiden. Bei den Four Continents liefen sie viermal und gewannen 2014. Schließlich absolvierten sie auch vier WM Starts, wo sie als bestes Ergebnis einen sechsten Platz erreichten. Sie geben ihr olympisches Debüt. Ihre Trainer sind Marie-France Dubreuil, Patrice Lauzon und Romain Haguenauer. Die Choreografien stammen von Marie-France Dubreuil und Samuel Chouinard. Im Shortdance gibt es Le serpent von Guem, Cuando calienta el sol von Talya Ferro  und  Sambando (Los Ritmos Calientes), im Freedance Caught Out in the Rain von Beth Hart und Across the Sky (instrumental) von Rag’n’Bone Man.
Madison Chock (25) / Evan Bates (28) aus den USA waren Zweite beim Cup of China und Zweite in Grenoble.Im Finale belegten sie den fünften Platz. Fünfmal nahmen sie bisher an einer WM teil und waren je einmal Zweite und Dritte. Bei vier Teilnahmen an den Four -Continents gab es je zwei zweite und dritte Plätze. Es ist ihre zweite Olympiateilnahme. Vor vier Jahren belegten sie den achten Platz. Ihr Trainer ist Igor Shpilband, ihre Choreografen sind Christopher Dean, Igor Shpilband, Rohene Ward. Sie laufen im Shortdance zu Aguanile, Que lio und Vivir mi vida alle von Mark Anthony, im Freedance zu Imagine by John Lennon.
Schließlich zählen auch Auch Anna Cappellini (30) / Luca Lanotte (32) aus Italien zum Kreis der Bronzeanwärter. Sie schaffen einen dritten (NHK-Trophy) und einen zweiten Rang (Skate America) in der GP-Serie und belegten im Finale Rang sechs. Sie gewannen in dieser Saison den Ice Star von Minsk. Zehnmal waren sie bei einer EM dabei, die letzten fünfmal standen sie auf dem Treppchen. Sie wurden einmal Erste, dreimal Zweite und einmal Dritte. Bei der WM waren sie sogar achtmal dabei und holten sich 2014 den Titel. Sie sind die Sechsten der olympischen Spiele von 2014. Anna feiert am Tage des Shortdance ihren 31. Geburtstag. Ihre Trainer sind Paola Mezzadri und Marina Zueva, ihre Choreografen  Massimo Scali und Liudmila Vlasova. Sie laufen im Shortdance zu Kaboom performed by Ursula 1000, Skip to the Bip performed by Club des Belugas und 1008 Samba, sowie im Freedance zu La Vita e Bella (soundtrack) by Nicola Piovani.
Das deutsche Paar Kavita Lorenz (22) / Panagiotis Polizoakis (22) erlief mit seinem dritten Rang bei der Nebelhorn-Trophy einen Olympiastartplatz für die DEU und darf diesen Platz nun auch selbst einnehmen. Beim Skate Canada gaben sie in ddiesem Winter ihr GP-Debüt und belegten den achten Rang. Bei zwei Starts in der Challenger Serie wurden sie Fünfte und Achte. Sie sind zum ersten Mal bei olympischen Spielen dabei. Ihr Ziel ist das erreichen des Finales, also mindestens der 20. Platz. Sie trainieren mit Marina Zueva, M. Scali, O. Epstein und M. Skotnicky in Canton (USA). Ihre Choreografien stammen von Marina Zueva und Massimo Scali. Im Shortdance laufen sie zu Aquarile von Marc Anthony, Mil Pasos (Remix) und Magalenha von Sergio Mendes, im Freedance zu Pride and Predjudice (soundtrack) von Dario Marianelli und Jean-Yves Thibaudet.

Der Shortdance beginnt am Montag um 02.00 Uhr, der Freedance zur gleichen Zeit am Dienstag. TLC plant die Liveübertragung beider Wettkämpfe in voller Länge.

Der Eistanz im Forum

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Das Abonnement kann jederzeit mit einem Klick auf den Link innerhalb der E-Mail gekündigt werden.Datenschutzerklärung

Schließe dich 451 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

Sonntag, 08.07.

06.00 Uhr LS HEROES & FUTURE 2018 IN NAGANO mit Elvis Stojko, Philippe Candeloro, Takeshi Honda, Marina Anissina/Gwendal Peizerat, Javier Fernandez, Nathan Chen, Evgenia Medvedeva, Evgeni Plushenko, Maia Shibutani/Alex Shibutani, Yuzuru Hanyu, Shoma Uno, Keiji Tanaka, Kazuki Tomono, Sota Yamamoto, Mitsuki Sumoto, Sena Miyake, Satoko Miyahara, Wakaba Higuchi, Rika Kihira, Yuna Shiraiwa, Kana Muramoto/Chris Reed

Blogstatistik

  • 1.419.513 Besucher seit dem 16.10.13

Archive