Advertisements

Home » Ankündigungen » ISU GP NHK Trophy 2018: Die Herren

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Das Abonnement kann jederzeit mit einem Klick auf den Link innerhalb der E-Mail gekündigt werden.Datenschutzerklärung

Schließe dich 481 anderen Abonnenten an

Kommende Veranstaltungen

  • INGE SOLAR MEMORIAL – ALPEN TROPHY 13. November 2018 – 18. November 2018 Olympia World Innsbruck, Olympiastraße 10, 6020 Innsbruck, Österreich
  • AUTUMN CUP 16. November 2018 – 18. November 2018 PISTA DE HIELO MULHACEN “DON PATIN” – Granada
  • Rostelecom Cup 2018 16. November 2018 – 18. November 2018 Ice Palace “Megasport” Khodynsky avenue 3, Moscow
  • SKATE CELJE 2018 20. November 2018 – 25. November 2018 City Park, Partizanska cesta, 3000 Celje, Slowenien
  • WARSAW CUP 21. November 2018 – 25. November 2018 TORWAR II, str. Lazienkowska 6a, 00-449 Warsaw

ISU GP NHK Trophy 2018: Die Herren

Die Herren werden den ersten Tag der ISU GP NHK Trophy 2018 beschließen. Mit Michal Brezina (CZE) steht hier auch schon ein Finalteilnehmer fest. In Hiroshima könnten nun zwei Läufer ebenfalls den Sprung in das Finale schaffen. Die Teilnehmer in der Reihenfolge der Entries:

Kevin Reynolds Foto: Olaf Wagner

Kevin REYNOLDS (28) aus Kanada: Bei sechs WM-Starts war ein fünfter Platz seine beste Platzierung. Sieben Mal startete er bei den Four Continents und konnte 2013 gewinnen. In der GP-Serie war er 15 Mal am Start, kam aber über einen dritten Platz nicht hinaus. Beim Skate America belegte er in dieser Saison den elften Rang. Außerdem wurde er In dieser Saison Achter der Autumn Classics.  Er trainiert in Burnaby mit Joanne McLeod. Im Kurzprogramm läuft er zu „Illusionary World“ by Nobuo Uematsu and Máire Breatnach (from video game Final Fantasy IV) choreo. by Lance Vipond und in der Kür zu „Selections from Ni no Kuni“ by Joe Hisaishi (from video game Ni no Kuni).

Matteo Rizzo NHT 2017 - Foto. M. Kreitmeier
Matteo Rizzo NHT 2017 – Foto. M. Kreitmeier

Matteo RIZZO (20) aus Italien: Er startet zum zweiten Mal im GP. Vor wenigen Wochen wurde er Vierter des Skate America und würde mit einem Sieg gute Chancen haben, dass Finale zu erreichen. Bei den Junioren war er achtmal dabei und gewann dort seinen letzten Start 2017 in Egna. Ein Achtungszeichen setzte er bei der WM 2018 mit dem neunten Platz. In der Challenger Series ging er neunmal an den Start und gewann einmal. In dieser Saison war er Vierter der Lombardia Trophy und Sechster der Finlandia Trophy. Er trainiert mit Franca Bianconi, Valter Rizzo in Bergamo und Sankt Petersburg. Seine Choreografien kommen von Corrado Giordani, Massimo Scali. Er  läuft im Kurzprogramm zu „Volare“ by Luca Longobardi und in der Kür zu einem „Rolling Stones Medley“

Hiroaki SATO (22) aus Japan: Es ist erst sein zweiter Start in der GP-Serie und war Elfter der NHK Trophy 2017. In der Challenger Series war er zweimal dabei und in dieser Saison Sechster der US International FS Classic. Gute Platzierungen belegte er bei kleineren Wettbewerben und war beispielsweise Zweiter der Bavarian Open 2017. Er trainiert mit Masanori Sasaki in Morioka. Seine Choreografien kommen von Misao Sato. Die Angaben zu seiner Musik sind sehr spärlich. So läuft er im Kurzprogramm zu „Too Close“ und in der Kür zur „Symphony No. 5“ von wem auch immer.

Shoma UNO GPF 2015 SP - Foto: K.H. Krebs
Shoma UNO GPF 2015 SP – Foto: K.H. Krebs

Shoma UNO (20) aus Japan: Er ist so etwas wie der ewige Zweite. Er belegte diesen Platz bei den olympischen Spielen 2018, den beiden zurückliegenden Weltmeisterschaften, den Four Continents 2018 und dem GP-Finale 2017. Bei seinen acht GP-Starts war er fünfmal Erster und dreimal Zweiter. Er war beim Skate Canada siegreich und benötigt einen dritten Rang um sicher das Finale zu erreichen. In dieser Saison gewann er außerdem die ISU CS Lombardia Trophy. Er ist der Junioren-Weltmeister von 2015.  Er trainiert in Nagoya mit Machiko Yamada und Mihoko Higuchi. Die Choreografien kommen von Mihoko Higuchi. Er läuft im Kurzprogramm zu „Stairway to Heaven“ by Jimmy Page, Robert Plant performed by Rodrigo y Gabriela und in der Kür zu „Moonlight Sonata“ by Ludwig van Beethoven performed by Vladimir Ashkenazy.

Sota YAMAMOTO GPF 2015 SP - Foto: K.H. Krebs
Sota YAMAMOTO GPF 2015 SP – Foto: K.H. Krebs

Sota YAMAMOTO (18) aus Japan: Es ist sein erster GP-Start. Er konnte in dieser Saison bereits die Japan Open gewinnen. Für ihn wird es die erste komplette Saison bei den Senioren. Bei den Junioren gehörte er zur Weltspitze. Bei den Junioren-WM wurde er Dritter. Bei fünf Starts im GP wurde er einmal Erster, zweimal Zweiter und einmal Dritter. In seinen beiden Final wurde er Zweiter und Dritter.Er trainiert mit Hiroshi Nagakubo, Yoriko Naruse, Miho Kawaume in Nagoya. Er läuft im Kurzprogramm zu „Air on the G String“ by Johann Sebastian Bach, choreo. by Kenji Miyamoto und in der Kür zu „Nobunaga Concerto“ by Taku Takahashi, choreo. by Kenji Miyamoto.

Deniss VASILJEVS
Foto: Olaf Wagner

Deniss VASILJEVS (19) aus Lettland: Er steht vor seinem fünften GP-Start und war bisher zweimal Sechster. Er ist der Sechste der WM 2018 und Vierter der EM 2018. In dieser Saison gewann er den Minsk Arena Ice Star. Er trainiert bei Stephane Lambiel in Champery. Lambiel und Salome Brunner zeichnen für die Choreografien verantwortlich. ER läuft im Kurzprogramm zu „Papa Was a Rollin‘ Stone“ by Norman Whitfield, Barrett Strong performed by Phil Collins und in der Kür zu „The Last Samurai“ (soundtrack) by Hans Zimmer.

June Hyoung LEE (22) aus Korea: Es ist nach dem Skate Canada International 2015 erst zum zweiten Mal in der GP-Serie dabei. Zweimal lief er bei einer WM, sechsmal bei den Four Continents, ohne bemerkenswerte Ergebnisse zu erzielen. In dieser Saison war er Elfter der CS Lombardia Trophy. Er trainiert in Seoul bei Hea Sook Shin. Seine Choreografien kommen von David Wilson. ER läuft im Kurzprogramm zu „Eternally“ by Il Volo und in der Kür zum „Piano Concerto No. 2“ by Sergei Rachmaninov.

Dmitri ALIEV GPF 2015 SP - Foto: K.H. Krebs
Dmitri ALIEV GPF 2015 SP – Foto: K.H. Krebs

Dmitri ALIEV (19) aus Russland: Er landete in dieser Saison bei der Lombardia Trophy auf dem zweiten Platz und war Fünfter der Finlandia Trophy.  Er hat sich in der vergangenen Saison in der erweiterten Weltspitze etabliert. Er war jeweils Siebender bei den olympischen Spielen und den Weltmeisterschaften sowie Vizeeuropameister. Ein Jahr zuvor war er noch Vizeweltmeister der Junioren. Im Jahr 2016 gewann er das GP-Finale der Junioren, ein Jahr zuvor war er dort Zweiter. Er steht vor seinem dritten GP-Start und erzielte als beste Platzierung den sechsten Rang. Sein Trainer in St. Petersburg ist Evgeni Rukavicin. Die Choreografien kommen von Olga Glinka, Valentin Molotov, Ilia Averbukh. Im Kurzprogramm hören wir „Modigliani Suite“ by Guy Farley und in der Kür „Clouds, The Mind on the (Re) Wind“ by Ezio Bosso.

Sergei VORONOV (31) aus Russland: Er zählt zu den Eiskunstlauf-Urgesteinen. Er bestritt sechs Weltmeisterschaften und erzielte 2008 als Siebter seine beste Platzierung. Siebenmal war er auch bei einer EM dabei, wurde einmal Zweiter und einmal Dritter. Genau 21 Mal war er in der GP-Serie im Einsatz. Er gewann einmal, war dreimal Zweiter und fünfmal Dritter. Zweimal erreichte er das Finale, wo er je einmal Dritter und Vierter wurde. Er war Dritter des Skate Marica und würde mit einem Sieg sicher das Finale erreichen, bei einem zweiten Platz wird es eng. In dieser Saison war er außerdem Zweiter der Ondrej Nepela Trophy. Er trainiert bei  Elena Buianova in Moskau und Courmayeur. Im Kurzprogramm läuft er zu „Prelude No. 5 in G minor op. 23“ by Sergei Rachmaninov und in der Kür zu „Way Down We Go“ (from „Logan“ trailer) performed by Kaleo.

Yaroslav PANIOT (20) aus der Ukraine: Für ihn ist es der erste Start in der GP-Serie. Bei den Junioren war er achtmal dabei und war einmal Dritter. In dieser Saison war er Fünfter der Philadelphia Summer International und Achter der CS US International FS Classic. Er trainiert in Irvine mit Viacheslav Zagorodniuk. Seine Choreografien kommen von  Rohene Ward, Nikolai Morozov. Er läuft im Kurzprogramm zu „Romeo and Juliet Ouverture“ by P.I. Tchaikovski und in der Kür zu „The Messiah Will Come Again“ by Gary Moore

Alexander JOHNSON (28) aus den USA: Er gehört eher zur zweiten Reihe der US-Läufer, war aber immerhin Zehnter der Junioren-WM 2017. Einen GP-Start hatte er bisher nicht, war aber einmal Dritter in der Challenger Series. Er trainiert mit Page Lipe, Caren Kadavy, Tom Dickson. Seine Choreografin ist Shae-Lynn Bourne. Er läuft im Kurzprogramm zu „Don’t Stop the Music“ by Jamie Cullum und in der Kür zu „The Golden Age“ by Woodkid, „Iron“ by Woodkid, „Run Boy Run“ by Woodkid.

Vincent ZHOU GPF 2015 SP - Foto: K.H. Krebs
Vincent ZHOU GPF 2015 SP – Foto: K.H. Krebs

Vincent ZHOU (18) aus den USA: Er überraschte bei den olympischen Spielen 2018 mit einem sechsten Platz, konnte diese Leistung dann aber bei der WM mit einem 14. Rang nicht bestätigen. Er war dreimal im GP am Start und verbuchte einen vierten Platz als bestes Ergebnis. Beim Skate America in dieser Saison war er Fünfter und hätte selbst als Sieger nur die rechnerische Möglichkeit zur Finalteilnahme. Außerdem war er in dieser Saison Vierter der CS US International FS Classic. Er ist der Junioren-Weltmeister von 2017. Seine Trainer in Colorado Springs und Riverside sind Tammy Gambill, Tom Zakrajsek, Christine Krall. Die Choreografien stammen von Jeffrey Buttle. Er läuft im Kurzprogramm zu „Exogenesis Symphony Part III“ by Muse und in der Kür zu „Crouching Tiger, Hidden Dragon“ (soundtrack) by Tan Dunund „Rising Sun“ by Kiyoshi Yoshida.

Das Kurzprogramm beginnt am Freitag um 11.05 Uhr. Eurosport 2 überträgt live. Die Kür wird am Sonnabend ab 11.30 Uhr ausgetragen. Auch hier gibt es eine Live-Übertragung auf Eurosport 2.

Advertisements

ISU GP Rostelecom Cup 2018 – Alle Kurzprogramme

Livestream, Videos und Ergebnisse ab 11.50 Uhr16. November 2018
Noch 2 Tage.

Die Anfängerin auf DVD



DIE ANFÄNGERIN erzählt die berührende Coming-Of-Age- Geschichte einer 58-jährigen Frau und taucht dabei tief ein in die faszinierende Welt des Eiskunstlaufs, die noch nie so authentisch im deutschen Kino zu sehen war.

Exklusiver Bonus: Kür von Christine Stüber-Errath, Eis-Gala "BTSC on Ice" (2016)

Ab 20. Juli bei Amazon. Preis 12.99 €

Jetzt bestellen

Die nächsten TV-Sendungen und Livestreams

  • ISU GP NHK Trophy 2018: Zusammenfassung 15. November 2018 um 18:00 – 20:00 Eurosport 2
  • ISU GP Rostelecom Cup 2018: Kurzprogramm der Herren - LIVE 16. November 2018 um 12:00 – 13:00 Eurosport 2
  • ISU GP Rostelecom Cup 2018: Rhythm Dance - LIVE 16. November 2018 um 14:00 – 15:15 Eurosport 2
  • NDR-Talkshow - mit Katharina Witt 16. November 2018 um 22:00 – 0:00 NDR/ RBB, HR
  • NDR-Talkshow - mit Katharina Witt 17. November 2018 um 0:30 – 2:30 NDR, RBB, HR

Blogstatistik

  • 1.664.367 Besucher seit dem 16.10.13

Archive