Advertisements

Home » Ankündigungen » ISU GP Rostelecom Cup 2018: Die Herren

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Das Abonnement kann jederzeit mit einem Klick auf den Link innerhalb der E-Mail gekündigt werden.Datenschutzerklärung

Schließe dich 494 anderen Abonnenten an

Kommende Veranstaltungen

  • Riga Amber Cup 2018 13. Dezember 2018 – 16. Dezember 2018 Kurbads ledus halle, Lidlauka Iela 37, Latgales priekšpilsēta, Rīga, LV-1063, Lettland
  • Campionati Italiani 2019 13. Dezember 2018 – 16. Dezember 2018 Circolo Pattinatori Artistici Trento, Via Fersina, 38123 Trento TN, Italien
  • Four Nationals Championships 2019 13. Dezember 2018 – 15. Dezember 2018 Budapest Practice Rink, 1146 Budapest, Istvánmezei út 3-5.
  • Championnat de France Elite Synerglace 2018 13. Dezember 2018 – 15. Dezember 2018 Patinoire de Vaujany, 95 Route des Combes, 38114 Vaujany, Frankreich
  • Österreichische Staatsmeisterschaft 2019 13. Dezember 2018 – 16. Dezember 2018 Sportzentrum Gmunden, Fliegerschulweg 44, 4810 Gmunden

ISU GP Rostelecom Cup 2018: Die Herren

Die GP-Serie geht in das Schlussdrittel. Mit dem Rostelcom-Cup beginnen die beiden europäischen GP, sieht man einmal davon ab, dass der Cup of China diesmal in Helsinki gastierte.Den Auftakt machen am Freitagmittag unserer Zeit die Herren. Hier die Teilnehmer in der Reihenfolge der Entries.

Brendan KERRY
Foto: Olaf Wagner

Brendan KERRY (23) aus Australien: Er bleibt der Exot im Eiskunstlaufbetrieb und startet zum siebenden Mal in der GP-Serie. Seine beste Platzierung war ein achter Platz 2015. In dieser Saison war er Elfter des Skate Canada. Er ist Dauergast bei den großen Meisterschaften und erreichte 2017 mit einem elften  Platz bei den Four Continents seine beste Platzierung. Im Jahr 2015 gab es Hoffnung für eine erfolgreichere Laufbahn, denn da landete er bei seinen beiden letzten Starts im Junior-GP jeweils auf dem fünften Rang. Er trainiert in Hackensack bei Nikolai Morozov. Der schuf zusammen mit Florent Amodio auch die Choreografien. Er läuft im Kurzprogramm zu „Prelude – Havas“ by Hans Zimmer und in der Kür zu „You’re the One that I Want“ by John Farrar.

Keegan MESSING (26) aus Kanada: Er hatte bei der WM 2018 eine Sternstunde, in der er den achten Platz belegte. Vier Wochen zuvor bei den olympischen Spielen war er Zwölfter. In der Grand Prix Serie absolvierte er vier Starts. In dieser Saison war er Zweiter des Skate Canadas. Eine Wiederholung dieser Platzierung würde ihn in das Finale bringen. Die Challenger Series sah ihn fünfmal am Start, zweimal wurde er dabei Dritter. Zuletzt landete er dort bei Nebelhorn-Trophy 2018 hier seinen ersten Sieg. Sein Trainer in Anchorange ist Ralph Burghardt, sein Choreograf Lance Vipond. Er läuft im Kurzprogramm zu „You’ve Got A Friend In Me“ by Randy Newman performed by Michael Buble und in der Kür zu „The Sober Dawn“ (from „City Lights“) by Charlie Chaplin und „The Reel Chaplin: A Symphonic Adventure, Pt. 2“ by Charlie Chaplin.

Moris KVITELASHVILI Foto: Olaf Wagner

Morisi KVITELASHVILI (22) aus Georgien: Er startet zum sechsten Mal in der GP-Serie. In der vergangenen Saison belegte er die Plätze fünf und sechs. Einen sechsten Platz belegte er auch bei der EM 2017 und landete im gleichen Jahr auf dem 13. Platz bei der WM. Bei acht Starts in der Challenger Series war er nie schlechter als Fünfter. In dieser Saison war er bereits Vierter der Ondrej Nepela Trophya und Dritter der Finlandia Trophy. Er trainiert in Novogorsk und Moskau mit Eteri Tutberidze, Sergei Dudakov. Die Choreografien kommen von  Daniil Gleikhengauz, Alexei Zhelezniakov. Er läuft im Kurzprogramm zu „Bloodstream“ by Tokio Myers – Our Generation und in der Kür zu „Mozart L’Opera Rock“ (musical soundtrack).

Paul Fentz (2) Foto: Olaf Wagner

Paul FENTZ (26) aus Deutschland: Er gibt sein spätes Saisondebüt und steht vor seinem zweiten GP-Start. In der vergangenen Saion war er Zehnter des Skate Canada. Er startete viermal bei einer EM und belegte 2017 den zehnten Platz. Zweimal nahm er an einer WM teil und in diesem Jahr auch an den olympischen Spielen. An der Challenger Series nahm er neunmal teil und war zuletzt dreimal Siebenter. seine beste Platzierung war ein vierter Platz 2014. In dieser Saison war er Zweiter des Goldenen Bears, der nicht zur Challenger Series gehört. Seine Trainerin in Berlin ist  Romy Oesterreich. Die Choreografien kommen von Mark Pillay. Er läuft im Kurzprogramm zu „Blue Skies2 by Sam Harris und in der Kür zu „Game of Thrones“ (soundtrack) by Ramin Djawadi.

Yuzuru HANYU GPF 2015 FS - Foto: K.H. Krebs
Yuzuru HANYU GPF 2015 FS – Foto: K.H. Krebs

Yuzuru HANYU (23) aus Japan. Er ist zweifacher Olympiasieger und zweifacher Weltmeister. Bei den Four Continents beendete er seine drei Starts jeweils auf dem zweiten Platz. Er startete 16 Mal in der GP-Serie und gewann fünfmal. Sechsmal stand er bereits im Finale und gewann dort bei seinen vier letzten Starts in Serie. Als Sieger des GP von Helsinki reicht ihm ein dritter Rang um das Finale zu erreichen. In dieser Saison gewann er außerdem die ISU CS Autumn Classic International.  Er trainiert bei Brian Orser, Tracy Wilson in Toronto. Im Kurzprogramm läuft er zu „Otonal“ by Raul di Blasio, in der Kür zu „Origin“ by Edvin Marton. Die Choreografien stammen von Jeffrey Buttle, Shae-Lynn Bourne.

Kazuki TOMONO (20) aus Japan: Er war der Fünfte der WM 2018. Diese Platzierung war bisher ein Ausreißer in der Bilanz des jungen Mannes, die sich vorher nicht andeutete. In seinen beiden Junior-GP 2016 wurde er dritte und Vierter. Er startet zum dritten Mal in der GP-Serie. Ein siebender Platz ist sein bisher bestes Ergebnis. In dieser Saison war er Fünfter der ISU CS Lombardia Trophy . Er trainiert bei Taijin Hiraike und Yukako Sagita in Osaka. Die Choreografien kommen von  Misha Ge und Misao Sato. Er läuft im Kurzprogramm zu „Tema d’Amore“ by Ennio Morricone, performed by Ikuko Kawai und in der Kür zu „Reel Around the Sun“ by Bill Whelan, „Caoineadh Cu Chulainn“ by Bill Whelan und „Riverdance“ by Bill Whelan.

Jie Yee NHT 2017 - Foto. M. Kreitmeier
Jie Yee NHT 2017 – Foto. M. Kreitmeier

Julian Zhi Jie YEE (21) aus Malaysia: Der große Sport ist bisher nicht seine Heimat, denn er absolviert erst seinen zweiten GP-Start. Vor wenigen Wochen war er Siebender des Skate America. Bei den Junioren lief er bei neun Teilnahmen immerhin einmal auf den vierten Platz. Bei Weltmeisterschaften und den Four Continents landete er immer weit hinten. Wesentlich besser schlug er sich in der Challenger Series. Bei sieben Starts war er nie schlechter als Neunter und einmal sogar Zweiter. In dieser Saison war er Siebenter der Autumn Classics. Er trainiert mit Michael Hopfes, Doug Leigh in Barrie. Die Choreografien kommen von Elvin Wong (SP), Michael Hopfes (FS). Er läuft im Kurzprogramm zu „To Build A Home“ by Patrick Watson, performed by The Cinematic Orchestra und in der Kür zu „Seven Nations Army“ by Jack White performed by The White Stripes, „Highway to Hell“ by Don Scott performed by AC DC und „Kings & Queens“ by Jared Leto performed by Thirty Seconds to Mars.

Artur DMITRIEV (26) Russland: Er hat für die Kür eine Weltpremiere in Aussicht gestellt und will den vierfachen Axel probieren. Dabei ist es erst sein dritte GP-Start und ein neunter Platz sein bisher bestes Ergebnis. Er hat noch nie eine EM oder gar eine WM bestritten. Er lief sechsmal in der Challenger Series, gewann einmal und war dreimal Dritter. Zuletzt gelang ihm ein dritter Platz bei der Nebelhorn-Trophy. Er trainiert in Moskaiu bei Artur Dmitriev sen. Seine Choreografien kommen von Sergei Komolov. Er läuft im Kurzprogramm zu „Gladiator (soundtrack) by Hans Zimmer und in der Kür zu „Crusadors of the Light“ by Globus, „La Coronacion“ by Globus und „Manuela“ by Globus.

Alexey EROKHOV (19) aus Russland: Er läuft seine erste Saison bei den Herren und wurde bereits Siebender der ISU CS Finlandia Trophy. In der GP-Serie gibt er hier sein Debüt. Bei den Junioren startete er dreimal im GP, gewann zweimal und war einmal Dritter. Im GP-Finale wurde er Fünfter. Er ist der Junioren-Weltmeister 2018. Seine Trainer sind Eteri Tutberidze, Sergei Dudakov, sein  Choreograf ist Daniil Gleikhengauz. Er läuft im Kurzprogramm zu „Black Earth“ by Fazil Say und in der Kür zu „Io Ci Saro“ performed by Andrea Bocelli.

Mikhail Kolyada Foto: Olaf Wagner

Mikhail KOLYADA (23) aus Russland: Er war der Achte der olympischen Spiele 2018 und in diesem Jahr jeweils Dritter der WM und EM. Bei der WM war das das beste Ergebnis bei bisher drei Starts. Auch bei der EM war er dreimal dabei und gewann hier 2017 Bronze. Er absolvierte sechs GP-Starts und war einmal Erster und einmal Dritter. Im Finale 2017 wurde er Dritter. Als Vierter des Helsinki-GP erhält ihm nur ein Dieg die rechnerische Möglichkeit sich für das Finale zu qualifizieren. Sechsmal war er in der Challenger Series dabei und gewann dreimal die Ondrej Nepela Trophy. Zuletzt in diesem Jahr. Seine Trainer in St. Petersburg, Valmiera und Lakewood sind  Valentina Chebotareva, Mikhail Semenenok. Er läuft im Kurzprogramm zu „I Belong to You – Mon Coeur s’ouvre a ta voix“  by Muse und in der Kür zu „Adagio from Carmen Suite“ by Georges Bizet, Rodion Shchedrin und in der Kür zu „Habanera from Carmen Suite No. 2“ by Georges Bizet.

Alexander Majorov NHT 2017 - Foto. M. Kreitmeier
Alexander Majorov NHT 2017 – Foto. M. Kreitmeier

Alexander MAJOROV (27) aus Schweden: Für das Eiskunstlauf-Urgestein ist es der neunte Start in der Serie. Bisher ist ein sechster Platz sein bestes Ergebnis. Ein sechster Platz ist auch das beste Resultat seiner acht Starts bei Europameisterschaften. Siebenmal war er bei einer WM dabei und der zwölfte Rang aus diesem Jahr ist sein  bisher bestes Resultat. Seine Formkurver verläuft allgemein im Zickzack. Ds zeigt sich auch bei seinen bisherigen Wettkämpfen in dieser Saison. So war er Zweiter der Nebelhorn Trophy aber nur Elfter der Finlandia Trophy. Er trainiert in Lulea bei Alexander Majorov sr, seine Choreografinnen sind Irina Majorova, Marica Sandström Lindh. Er läuft im Kurzprogramm zu „Bang Bang“ by Asaf Avidan, in der Kür zu „Tina“ by Randy Edelman, „Saint James Infirmary“ by Hugh Laurie und „Cuban Pete“ by Jim Carrey.

Alexei KRASNOZHON GPF 2016 FS - Foto: K.H. Krebs
Alexei KRASNOZHON GPF 2016 FS – Foto: K.H. Krebs

Alexei KRASNOZHON (18) aus den USA: Er bestreitet seine erste komplette Saison bei den Herren. Im vergangenen Jahr startete er schon einmal bei der Tallinn-Trophy und wurde Zweiter. In dieser Saison war er Fünfter der Nebelhorn-Trophy. In Helsinki absolvierte er seinen ersten GP-Start und wurde Siebender. Bei den Junioren war er zuvor sehr erfolgreich. So lief er bei sechs Junior-GP, gewann dreimal und war je einmal Zweiter und Dritter. Zweimal stand er im Finale und konnte einmal gewinnen. Er trainiert in Euless bei Peter Cain, Darlene Cain. Im Kurzprogramm läuft er zu „Dancing on My Own“ by Calum Scott in einer Choreo. by Scott Brown und in der Kür zu „Piano Concerto in A minor, Op 16“ by Edvard Grieg choreografiert von Marina Zueva.

Das Kurzprogramm beginnt am Freitag um 12 Uhr und wird auf Eurosport 2 live übertragen. Die Kür beginnt am Sonnabend um 11.30 Uhr, auch hier ist Eurosport 2 live dabei.

Advertisements

Die Anfängerin auf DVD



DIE ANFÄNGERIN erzählt die berührende Coming-Of-Age- Geschichte einer 58-jährigen Frau und taucht dabei tief ein in die faszinierende Welt des Eiskunstlaufs, die noch nie so authentisch im deutschen Kino zu sehen war.

Exklusiver Bonus: Kür von Christine Stüber-Errath, Eis-Gala "BTSC on Ice" (2016)

Ab 20. Juli bei Amazon. Preis 12.99 €

Jetzt bestellen

Die nächsten TV-Sendungen und Livestreams

  • ISU Grand Prix of Figure Skating Final® 2018/19 - Zusammenfassung 12. Dezember 2018 um 16:00 – 18:00 Eurosport 2
  • ISU Grand Prix of Figure Skating Final® 2018/19 - Zusammenfassung 13. Dezember 2018 um 4:30 – 6:30 Eurosport 2
  • ISU Grand Prix of Figure Skating Final® 2018/19 - Zusammenfassung 14. Dezember 2018 um 0:30 – 1:30 Eurosport 2
  • Riverboat mit Gaby Seyfert 14. Dezember 2018 um 22:00 – 0:00 MDR
  • Die Eiskönigin aus Chemnitz - Dokumentation über Jutta Müller 16. Dezember 2018 um 20:15 – 21:45 MDR
  • Österreichische Meisterschaft 2018, Highlights aus Gmunden 20. Dezember 2018 um 19:30 – 20:00 ORF Sport Plus
  • Menschen 2018 - mit Aliona Savchenko / Bruno Massot 20. Dezember 2018 um 22:15 – 0:45 ZDF
  • Österreichische Meisterschaft 2018, Highlights aus Gmunden 21. Dezember 2018 um 8:30 – 8:45 ORF Sport Plus
  • Österreichische Meisterschaft 2018, Highlights aus Gmunden 21. Dezember 2018 um 23:45 – 0:00 ORF Sport Plus
  • Eisgala Ingolstadt 23. Dezember 2018 um 15:10 – 15:30 ARD

Blogstatistik

  • 1.751.977 Besucher seit dem 16.10.13

Archive