Advertisements

Home » Ankündigungen » ISU GP Rostelecom Cup 2018: Die Damen

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Das Abonnement kann jederzeit mit einem Klick auf den Link innerhalb der E-Mail gekündigt werden.Datenschutzerklärung

Schließe dich 494 anderen Abonnenten an

Kommende Veranstaltungen

  • Russische Meisterschaften 19. Dezember 2018 – 23. Dezember 2018 Saransk, Mordwinien, Russland
  • Japanische Meisterschaft 20. Dezember 2018 – 24. Dezember 2018 Osaka
  • Deutschen Meisterschaften im Eiskunstlaufen 2019 22. Dezember 2018 – 23. Dezember 2018 Eissporthalle Stuttgart, Keßlerweg 8, 70597 Stuttgart
  • Chinesische Meisterschaft 27. Dezember 2018 – 30. Dezember 2018 Harbin, Heilongjiang, China
  • Russische Junioren Meisterschaft 31. Dezember 2018 – 4. Januar 2019 Perm, Region Perm, Russland

ISU GP Rostelecom Cup 2018: Die Damen

Die Damen werden die Wettkämpfe beim ISU GP Rostelecom Cup 2018 beenden. Hier haben drei Läuferinnen die Möglichkeit das Finale zu erreichen, wo bereits Satoko MIYAHARA (JPN) und Elizaveta TUKTAMYSHEVA (RUS) warten. Nach den Absagen von Nicole SCHOTT (GER) und Karen CHEN (USA) gehen nur zehn Läuferinnen an den Start, die hier in der Reihenfolge der Entries vorgestellt werden.

Yura MATSUDA (20) aus Japan: Sie trat bisher kaum in Erscheinung. Teilnahmen bei der WM und den Four Continents sind bislang Fehlanzeige. Sie steht vor ihrem vierten Start in der GP-Serie. Ihr bestes Ergebnis war ein sechster Platz. Beim Skate Canada in diesem Jahr wurde sie Elfte. Zweimal lief sie bisher in der Challenger Series und erreichte als beste Platzierung einen fünften Platz. In diesem Winter war sie Neunte der ISU CS Autumn Classic International. In kleineren Wettbewerben konnte sie dagegen einige Erfolge feiern und holte bei fünf Starts zwei Siege und drei zweite Plätze. Einer dieser zweiten Plätze gelang Anfang des Jahres bei den Bavarian Open. Sie trainiert in Nagoya mit Yoriko Naruse, Miho Kawaume, Yuko Hongo. Ihre Choreografen sind Akiko Suzuki, Jeremy Abbott. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Me and My Girl“ by Noel Gay und in  der Kür zu „The Seasons“ (Autumn Petit Adagio) by Alexander Glazunov.

Yuna SHIRAIWA GPF 2015 KP - Foto: K. H. Krebs
Yuna SHIRAIWA GPF 2015 KP – Foto: K. H. Krebs

Yuna SHIRAIWA (16) aus Japan: Die zweifache Junior-GP-Siegerin bestreitet ihre erste komplette Saison bei den Damen. Hier konnte sie noch nicht an ihre Leistungen bei den Juniorinnen anknüpfen. Immerhin: Bei den Asian Open, dem ersten Challenger Wettbewerb dieser Saison wurde sie Zweite, kurz darauf Sechste der US International FS Classic. Bei ihrem ersten GP-Start in Helsinki wurde sie Vierte. Sie trainiert in Takatsuki City, mit Mie Hamada, Yamato Tamura, Haruko Okamoto, die Choreografien kommen von Tom Dickson. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Nightmare“ und „All Aboard“, in der Kür zu „Pictures At An Exhibition“ by Modest Mussorgsky.

Mako YAMASHITA (15) aus Japan: Sie bestreitet ihre erste Saison bei den Seniorinnen. Als Juniorin startete sie viermal im GP und war einmal Zweite und dreimal Dritte. Sie ist die Dritte der Junioren-WM 2018. Ihr erster Start bei den Damen war auch ihr erster in der Challenger Series. Bei den Asian Open im August wurde sie Dritte. Diese Platzierung wiederholte sie bei der Lombardi Trophy. Ihren ersten GP-Start absolvierte sie beim skate Canada, wo sie Zweite wurde. Mit einem Sieg würde sie auf Anhieb in das Finale kommen. Ihre Trainer in Nagoya sind Machiko Yamada und Mihoko Higuchi. Beide schufen auch die Choreografien. Sie geht in dieser Saison mit uns in die Oper. Im Kurzprogramm zu „Una voce poco fa“ (from The Barber of Seville) by Gioacchino Rossini und in der Kür zu „Madame Butterfly“ by Giacomo Puccini.

Elizabet TURSYNBAEVA (18) aus Kasachstan: Bei ihr warten alle noch auf den großen Durchbruch, allerdings zeigte sie in diesem Jahr bereits gute Ansätze. Sie war Zwölfte bei den olympischen Spielen 2018. Bei drei WM-Teilnahmen war ein neunter Rang ihr bestes Ergebnis. Zweimal nahm sie an den Four Continents teil und wurde einmal Achte. Sie startet zum achten Mal in der GP-Serie, ein vierter Platz war ihre beste Platzierung. Zuletzt wurde sie Fünfte beim Skate Canada. In der Challenger Series war sie sehr erfolgreich. Bei neun Teilnahmen lief sie nur einmal nicht auf das Treppchen. In dieser Saison war sie bereits Zweite der Ondrej Nepela Trophy und der Finlandia Trophy. Sie trainiert in Moskau bei Eteri Tutberidze, ihr Choreograf ist Daniil Gleikhengauz. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Moonlight Sonata“ by Ludwig van Beethoven und in der Kür zu „Otono Porteno“ by Astor Piazzolla performed by Ensemble Nuevo Tango.

Eunsoo LIM (15) aus Korea: Sie gewann in dieser Saison bereits die Asian Open und war Zweite der CS US International FS Classic. Das war gleichzeitig ihr erster Sieg bei den Seniorinnen, denn zuvor ist sie nur bei den Juniorinnen gelaufen. Dort war sie recht erfolgreich und belegte bei ihren beiden Junior-WM-Teilnahmen Vierte und Fünfte. Bei ihren vier Starts im Junior-GP landete sie immer zwischen den Rängen zwei und vier. Sie steht vor ihrem zweiten Start in der GP-Serie und war bisher Sechste der NHK-Trophy. Sie trainiert mit Rafael Arutyunyan. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Somewhere in Time“ by John Barry choreo by Jeffrey Buttle und in der Kür zu „Chicago“ choreo by Akiko Suzuki.

Sofia SAMODUROVA (16) aus Russland: Sie gewann in der Vorsaison ihre beiden Junior-GP und war dann Sechste im Finale. Bei der Lombardia-Trophy vor wenigen Wochen bestritt sie  ihren ersten internationalen Wettkampf bei den Damen und wurde Zweite. Einen dritten Platz erlief sie sich beim Skate America, ihrem ersten GP-Start. Mit einem Sieg würde sie das Finale erreichen. Ihre Trainer sind Tatiana Mishina und Alexei Mishin. Die Choreografien besorgte Tatiana Prokofieva. Sie trainiert in St. Petersburg, Tartu und Courcheval. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Nyah „(from „Mission Impossible 2“ soundtrack) by Hans Zimmer und in der Kür zu „Welcome to Burlesque“ (from „Burlesque“) performed by Cher und „Show Me How You Burlesque“ (from „Burlesque“) performed by Christina Aguilera.

Polina Tsurskaya
Polina Tsurskaya
Foto: K.H. Krebs

Polina TSURSKAYA (17) aus Russland: Sie läuft erst seit der vergangenen Saison bei den Damen. Hier belegte sie bei zwei GP-Starts die Ränge drei und vier. In dieser Saison war sie Siebente des Skate America. Bei den Junioren war sie viermal im Junior-GP dabei und gewann alle ihre Starts. Einmal lief sie im Finale und gewann auch dort. Ihre Trainer in Moskau sind Elena Buianova, Tatiana Tarasova, die Choreografien kommen von  Irina Tagaeva. Sie läuft im Kurzprogramm zu „And the Waltz Goes On“ by Anthony Hopkins, performed by Andre Rieu, und in der Kür zu „Leningrad“ by William Joseph, „Kotaro Nakagawa“ by Prodigy und „Live Or Die“ by X-Ray Dog.

Alina ZAGITOVA GPF 2016 SP - Foto: K.H. Krebs
Alina ZAGITOVA GPF 2016 SP – Foto: K.H. Krebs

Alina ZAGITOVA (16) aus Russland: Für sie ist es der vierte Start in der GP-Serie. Bisher ist sie ungeschlagen und gewann auch ihr bisher einziges Finale. Nach ihrem Erfolg beim Helsinki-GP reicht ihr ein dritter Platz, um das Finale zu erreichen. Sie ist die Olympiasiegerin 2018 und gewann dort auch die Silbermedaille im Team-Wettbewerb. Sie ist die Europameisterin 2018. Ihre Bilanz bei den Juniorinnen ist ähnlich. Sie war Weltmeisterin und Siegerin im GP-Finale. Das Finale erreichte sie mit den Plätzen eins und drei. In diesem Winter triumphierte sie bei der Nebelhorn-Trophy, wo sie als Siegerin drei neue Weltrekorde aufstellte. Ihre Trainer sind Eteri Tutberidze Sergei Dudakov. Sie läuft im Kurzprogramm zu „The Phantom of the Opera“ (soundtrack) by Andrew Lloyd Webber und in der Kür zu „Carmen“ by Georges Bizet beide in einer Choreografie. von  Liudmila Shalashova, Daniil Gleikhengauz.

Alexia Paganini NHT 2017 - Foto. M. Kreitmeier
Alexia Paganini NHT 2017 – Foto. M. Kreitmeier

Alexia PAGANINI (16, sie wird am Donnerstag 17) aus der Schweiz: Nach ihrem Wechsel vom US- zum Schweizer Verband hat sie sich enorm weiterentwickelt und darf nun zum ersten Mal in der GP-Serie an den Start gehen. Im Januar gelang ihr ein hervorragender siebender Platz bei der EM. Bei der WM (20.) und bei Olympia (21.) konnte sie dagegen ihr Leistungsvermögen nicht abrufen. Siege feierte sie bei der Gardena Spring Trophy (2016 als Juniorin für die USA) und bei der Slovenia Open 2017. Dazu kommt ein dritter Rang bei der Nebelhorn-Trophy 2017. In dieser Saison war sie Achter der ISU CS Autumn Classic International und gewann den Halloween-Cup. Sie trainiert in Hackensack bei Igor Krokavec. Ihr Choreograf ist Nikolai Morozov. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Yo Soy Maria“ by Astor Piazzolla, Horacio Ferrer und in der Kür zu Mia and Sebastian’s Theme (from „La La Land“ soundtrack) by Justin Hurwitz, „City of Stars“ (from „La La Land“ soundtrack) by Justin Hurwitz und „Epilogue“ (from „La La Land“ soundtrack) by Justin Hurwitz.

Gracie GOLD GPF 2015 FS - Foto: K.H. Krebs
Gracie GOLD GPF 2015 FS – Foto: K.H. Krebs

Gracie GOLD (23) aus den USA: Nach langer Pause wegen Essstörungen und psychischer Probleme tritt sie wieder in das Scheinwerferlicht. Vor ihrer Zwangspause gehörte sie zur absoluten Weltspitze. Sie war Vierte der olympisdchen Spiele 2014, zweimal Vierte der WM und einmal der Four Continents. Zehnmal lief sie bisher in der GP-Serie und konnte zweimal gewinnen. Außerdem wurde sie zweimal Zweite und zweimal Dritte. Im Jahr 2015 stand sie im Finale und wurde Fünfte. Sie ist die Vizeweltmeisterin der Juniorinnen 2012. Ihre Trainer sind Vincent Restencourt, Pavel Filchenkova, Irina Yakovleva. Ihre Choreografien kommen von Jeremy Abbott. Sie läuft im Kurzprogramm zu „I Put a Spell On You“ by Jay Hawkins covered by Annie Lennox  und in der Kür zu „She Used to Be Mine“ by Sara Bareilles

Das Kurzprogramm besinnt am Freitag um 18.00 Uhr, Eine TV-Übertragung ist nicht geplant. Die Kür folgt am Sonnabend um 17.15 Uhr. Auch hier ist keine Übertragung geplant.

Advertisements

Die Anfängerin auf DVD



DIE ANFÄNGERIN erzählt die berührende Coming-Of-Age- Geschichte einer 58-jährigen Frau und taucht dabei tief ein in die faszinierende Welt des Eiskunstlaufs, die noch nie so authentisch im deutschen Kino zu sehen war.

Exklusiver Bonus: Kür von Christine Stüber-Errath, Eis-Gala "BTSC on Ice" (2016)

Ab 20. Juli bei Amazon. Preis 12.99 €

Jetzt bestellen

Die nächsten TV-Sendungen und Livestreams

  • Österreichische Meisterschaft 2018, Highlights aus Gmunden 20. Dezember 2018 um 19:30 – 20:00 ORF Sport Plus
  • Menschen 2018 - mit Aliona Savchenko / Bruno Massot 20. Dezember 2018 um 22:15 – 0:45 ZDF
  • Österreichische Meisterschaft 2018, Highlights aus Gmunden 21. Dezember 2018 um 8:30 – 9:00 ORF Sport Plus
  • Österreichische Meisterschaft 2018, Highlights aus Gmunden 21. Dezember 2018 um 23:30 – 0:00 ORF Sport Plus
  • Eisgala Ingolstadt 23. Dezember 2018 um 15:10 – 15:30 ARD
  • Österreichische Meisterschaft 2018, Highlights aus Gmunden 23. Dezember 2018 um 15:50 – 16:20 ORF Sport Plus
  • Olympische Spiele: Die Anatomie des Sports - Eiskunstlauf 24. Dezember 2018 um 8:30 – 9:00 Eurosport 1
  • Eisgala in Ingolstadt 25. Dezember 2018 um 17:10 – 18:35 One
  • Art on Ice 2018 25. Dezember 2018 um 18:20 – 20:05 SRF 2
  • Olympische Spiele: Die Anatomie des Sports - Eiskunstlauf 27. Dezember 2018 um 15:00 – 15:30 Eurosport 1

Blogstatistik

  • 1.765.319 Besucher seit dem 16.10.13

Archive