Advertisements

Home » Ankündigungen » ISU Four Continents Figure Skating Championships 2019: Die Damen

ISU Four Continents Figure Skating Championships 2019: Die Damen

Für uns Europäer finden die ISU Four Continents Figure Skating Championships 2019 am ungünstigsten Ort statt. Wir liegen neun Stunden hinter der Zeit von Anaheim und das bedeutet, die Wettkämpfe finden zwischen 22 Uhr und 07 Uhr unserer Zeit statt. Schlimmer geht´s nimmer. Das Kurzprogramm der Damen eröffnet am Donnerstag um 21.30 Uhr die Serie der Wettkämpfe. Fernsehbilder wird es davon nicht geben. Der Livestream auf dem ISU-Channel sollte für Europa frei sein. Im vergangenen Jahr hat das aber erst am dritten Tag funktioniert. Im Eurosportplayer werden alle Wettbewerbe live gezeigt. Private Streams sollte es aber auch geben. Die Kür der Damen beginnt am Sonnabend um 04.00 Uhr.  Hier zeigt Eurosport 2 am Sonntag um 18 Uhr eine Zusammenfassung.
Wie gewohnt werden hier die interessantesten Teilnehmerinnen in der Reihenfolge der Entries vorgestellt:

Rika KIHIRA GPF 2016 FS - Foto: K.H. Krebs
Rika KIHIRA GPF 2016 FS – Foto: K.H. Krebs

Rika KIHIRA (16) aus Japan: Für sie ist es die erste Saison bei den Damen. Hier absolvierte sie in dieser Saison ihre ersten beiden Starts in der GP-Serie und gewann beide Male, auch im Finale war sie erfolgreich. In dieser Saison gewann sie außerdem die CS 26th Ondrej Nepela Trophy. In der Kür hat sie zweimal den dreifachen Axel im Programm, im Kurzprogramm einen. Außerdem springt sie im Training zwei verschiedene Vierfache. Sie trainiert mit Mie Hamada, Yamato Tamura, H. Okamoto, Cathy Reed in Takatsuki, Osaka. Im Kurzprogramm läuft sie zu „Clair de Lune“ by Claude Debussy und in der Kür zu „Mercy in Darkness“ by Two Steps from Hell.

Mai MIHARA GPF 2015 FS - Foto: K.H. Krebs
Mai MIHARA GPF 2015 FS – Foto: K.H. Krebs

Mai MIHARA (19) aus Japan: Sie lief fünfmal in der GP-Serie undverpasste in dieser Saison mit den Plätzen zwei und vier nur knapp das Finale. Sie war die Fünfte der WM 2017 und belegte bei ihren beiden Four Continent Starts die Ränge eins und zwei. In der Challenger Series lief sie dreimal und wurde einmal Erste und zweimal Zweite. Einen zweiten Rang belegte sie bei der Nebelhorn-Trophy 2018. Sie trainiert in Kobe und Hyogo bei Sonoko Nakano, Mitsuko Graham, Marie Shimizu. Ihr Choreograf ist David Wilson. Sie läuft im Kurzprogramm zu „It’s Magic“ (from „Romance on the High Seas) by Jule Styne und in der Kür zu „Carlotta“ (from „The Mission“ soundtrack) by Ennio Morricone, „Gabriel’s Oboe“ (Whispers in a Dream) by Ennio Morricone performed by Hayley Westenra und „Vita Nostra“ (from „The Mission“ soundtrack) by Ennio Morricone.

Kaori SAKAMOTO GPF 2016 SP - Foto: K.H. Krebs
Kaori SAKAMOTO GPF 2016 SP – Foto: K.H. Krebs

Kaori SAKAMOTO (18) aus Japan: Sie ist die Siegerin der Four Continents2018 und die Sechste der olympischen Spiele 2018. Bislang absolvierte sie vier GP-Wettbewerbe. In dieser Saison erreichte sie mit den Plätzen zwei und drei erstmals das Finale, wo sie Vierte wurde. Als Juniorin war sie 2016 sogar Dritte im Finale. Außerdem war sie in diesem Winter Vierte der Lombardia-Trophy.. Sie trainiert mit Sonoko Nakano und Mitsuko Graham in Hyogo. Ihre Choreografien kommen von David Wilson und Benoit Richaud. Sie läuft im Kurzprogramm zu „From My First Moment“ by Charlotte Church und in der Kür zu „The Piano“ (soundtrack) by Michael Nyman.

Elizabet TURSYNBAEVA (18) aus Kasachstan: Bei ihr warten alle noch auf den großen Durchbruch, allerdings zeigte sie in dieser Saison bereits gute Ansätze. Sie war Zwölfte bei den olympischen Spielen 2018. Bei drei WM-Teilnahmen war ein neunter Rang ihr bestes Ergebnis. Zweimal nahm sie an den Four Continents teil und wurde einmal Achte. Sie startete acht Mal in der GP-Serie, ein vierter Platz war ihre beste Platzierung. In dieser Saison war sie Fünfte und Sechste. In der Challenger Series war sie sehr erfolgreich. Bei neun Teilnahmen lief sie nur einmal nicht auf das Treppchen. In dieser Saison war sie bereits Zweite der Ondrej Nepela Trophy und der Finlandia Trophy. Im Training springt sie den vierfachen Salchow. Sie trainiert in Moskau bei Eteri Tutberidze, ihr Choreograf ist Daniil Gleikhengauz. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Moonlight Sonata“ by Ludwig van Beethoven und in der Kür zu „Otono Porteno“ by Astor Piazzolla performed by Ensemble Nuevo Tango.

Eunsoo LIM (15) aus Korea: Sie gewann in dieser Saison bereits die Asian Open und war Zweite der CS US International FS Classic. Das war gleichzeitig ihr erster Sieg bei den Seniorinnen, denn zuvor ist sie nur bei den Juniorinnen gelaufen. Dort war sie recht erfolgreich und belegte bei ihren beiden Junior-WM-Teilnahmen die Ränge vier und fünf. Bei ihren vier Starts im Junior-GP landete sie immer zwischen den Rängen zwei und vier. In dieser Saison absolvierte sie ihre ersten beiden GP-Starts bei den Seniorinnen und wurde Dritte und Sechste. Sie trainiert mit Rafael Arutyunyan. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Somewhere in Time“ by John Barry choreo by Jeffrey Buttle und in der Kür zu „Chicago“ choreo by Akiko Suzuki.

Mariah BELL - WM 2018 - FS - Foto: K. H. Krebs
Mariah BELL – WM 2018 – FS – Foto: K. H. Krebs

Mariah BELL (22) aus den USA: Sie startete sechsmal in der GP-Serie. Einmal, beim Skate America 2016, lief sie auf den zweiten Platz. In dieser Saison wurde sie Vierte beim Skate America und Fünfte der NHK-Trophy. Zweimal lief sie bei einer WM und wurde beide Male Zwölfte. Auch bei den  Four Continents stehen zwei Starts in ihrer Vita. Hier wurde sie Fünfte und Sechste. In der Challenger Series startete sie zehnmal und wurde einmal Zweite und einmal Dritte. Bei der Nebelhorn-Trophy 2018 erreichte sie den vierten Rang und war Drittedes Golden Spin of Zagreb. Ihr Trainer in Lakewood ist Rafael Arutunian. Die Choreografien kommen von Shae-Lynn Bourne, Adam Rippon. Im Kurzprogramm läuft sie zu „To Love You More“ by Celine Dion, in der Kür zu „The Piano“ und „Experience“ by Ludovico Einaudi.

Bradie TENNELL (21) aus USA: Die Spätstarterin vollzog in der vergangenen Saison mit Rang neun bei Olympia und Rang sechs bei der WM ihren Durchbruch. Sie absolvierte drei GP-Start und belegte in dieser Saison die Ränge drei und vier. In der laufenden Saison konnte sie die ISU CS Autumn Classic International und den Golden Spin of Zagreb für sich entscheiden. Das waren ihre ersten beiden Siege in der Challenger Series bei bisher vier Teilnahmen. Ihre Trainer in Buffalo Grove sind Denise Myers, Jeremy Allen. Ihr Choreograf ist Benoit Richaud. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Rebirth“ by High Finesse. In der Kür läuft sie zu „Romeo and Juliet“.

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten. Mit dem Klick auf "abonnieren" akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung

Schließe dich 359 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Sendungen und Livestreams

Keine bevorstehenden Ereignisse

Blogstatistik

  • 2.193.615 Besucher seit dem 16.10.13

Archive