Advertisements

Home » Ergebnisse » ISU Four Continents Figure Skating Championships 2019: Stimmen zur Entscheidung im Paarlauf

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

ISU-Twitter Feed

Die nächsten Wettbewerbe

  • Nations' Cup 27. April 2019 – 28. April 2019 Patinoire Intercommunale, 2 Fbg de Poissompré, 88000 Épinal, Frankreich
  • Oceania International Novice Figure Skating Competition 15. Mai 2019 – 19. Mai 2019 Melbourne Victoria, Australien
  • International Adult Figure Skating Competition 19. Mai 2019 – 25. Mai 2019 Sportstätten Oberstdorf, Eissportzentrum Oberstdorf, Roßbichlstr. 2-6 87561 Oberstdorf, 87561 Oberstdorf, Deutschland

ISU Four Continents Figure Skating Championships 2019: Stimmen zur Entscheidung im Paarlauf

Cong Han: Wir haben nur gezeigt, was wir während des Trainings absolviert haben, aber eigentlich kennen wir unser Programm noch nicht. Die Zeit, die wir mit Musik skaten, war wirklich unzureichend. Wir waren heute etwas gestresst. Es war etwas schwierig, weil wir nicht genug vertraut waren. Wow, wir sind nur 0,06 Punkte höher als sie.
Wenjing Sui: Wir waren nicht wirklich bereit für diesen Wettbewerb. Aber richtig, wir kennen unser Programm noch nicht, wir haben vier oder fünf, vielleicht sogar weniger Durchläufe gemacht. (Über das heutige Gefühl und die Anpassung) Ich habe mich eigentlich nicht viel angepasst, weil ich immer noch in dieser Stimmung und diesem Zustand war. Gestern fühlte ich mich generell zu aufgeregt, deshalb versuchte ich mich heute ein wenig zu beruhigen. Vielleicht habe ich es ein bisschen übertrieben. Ich denke, wir werden die Konkurrenz nach dieser Zeit besser kontrollieren können. (Mangelnde Vorbereitung) Wir waren ziemlich nervös. Wir werden unser Bestes geben und weiter hart trainieren. Für uns ist dies unser fünfter Titel der Vier Kontinente. Ich möchte mich bei Menschen bedanken, die mir geholfen haben und zu mir standen, meinen Gegnern, meinem Partner und meinen Trainern. Sie haben uns wirklich sehr geholfen. Ich hoffe auch, dass jeder Athlet in der verbleibenden Zeit gut abschneiden kann und das Beste von sich selbst präsentieren kann.

Kirsten Moore-Towers: Ich denke, so nah am Gewinnen zu sein, ist ein bisschen bitter-süß für uns. Wir sind stolz auf uns, aber wir wissen, dass wir einige Punkte liegen ließen, die vielleicht zu einem Ergebnis geführt hätten, mit dem wir zufriedener gewesen wären. Wenn Sie uns letztes Jahr gesagt hätten, wir würden Zweite werden, wir hätten dich für verrückt erklärt. Wir machen etwas richtig, wir wissen, was wir tun müssen, und wir werden für die WM arbeiten. Dieses chinesische Team, die Champions, sind vielleicht meine Lieblings-Eiskunstläufer. Daher ist es schön für uns, mit ihnen zu skaten und von ihnen zu lernen und ihnen so nahe zu sein, ist auch aufregend. Wir sind also zum größten Teil glücklich.
Michael Marinaro: Wir sind heute von den Hbungen enttäuscht. Wir haben uns die ganze Saison darauf konzentriert, und wir haben ziemlich gute Fortschritte gemacht, und deshalb war dies heute eine große Enttäuschung, weil es am Ende so eng war. Aber wir haben heute viel getan, um stolz zu sein, und wir haben mit Abstand unsere beste Punktzahl erreicht.

Cheng Peng: Wir sind mit der heutigen Leistung nicht sehr zufrieden. Wir müssen die Qualität weiter verbessern. (Zu den Problemen mit dem dreifachen Salchow) Trotz der Erfolgsquote des dreifachen Sprunges im Training wollten wir das versuchen, uns selbst herausfordern und zeigen, was wir in unserem Training gemacht haben. (Zu den anstehenden Weltmeisterschaften) Was ich aus dem heutigen Wettbewerb gelernt habe, ist für mich die Konzentration auf mich. Viele Leute, einschließlich unseres Trainers, erinnern mich ständig an diesen Punkt. Und mir wurde klar, wie wichtig es ist, sich auf diesen Wettbewerb zu konzentrieren.
Yang Jin: Sie hat es heute besser gemacht als ich. Meine Landung des Dreisprungs war nicht sehr stabil. Aber insgesamt war das Programm gut. Dieser Wettbewerb ist eine gute Lernerfahrung und ein Weckruf. Wir haben schon viele Male den Wurfsprung von guter Qualität gemacht und hatten nie einen solchen Fehler im kurzen Programm. Dies lässt uns wissen, dass wir in der Zukunft in kleineren Feldern mehr Aufmerksamkeit auf die Elemente legen müssen.

Ashley Cain: Ich habe mich heute Morgen nicht gut gefühlt, die Übung war sehr hart für mich und ich war richtig dehydriert. Also ging ich zurück ins Hotel, um mich auszuruhen und zu hydrieren, und als ich aufwachte, fühlte ich mich wie eine ganz neue Person. So wollte ich in die Gegend kommen, vergessen, was heute morgen passiert ist und so stark sein, wie ich nur kann. Unser Ziel für die WM ist es, in die Top 10 zu kommen und den zweiten Platz für die USA zu erreichen. Die einzige Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, zwei solide Leistungen zu skaten.
Timothy LeDuc: (als US-Meister im Heimatland zu laufen) Es ist ein wunderbares Gefühl, als Nationalchampion bekannt zu werden. Und Verantwortung tragen zu wollen, ist etwas, das wir uns schon lange gewünscht haben. Wir sind wirklich stolz auf unsere Anstrengungen heute, und wir sind gut aufgestellt für die Weltmeisterschaft. Wir freuen uns sehr, nach Japan zu reisen, um für die USA zu laufen.

Brandon Frazier: Wir sind stolz auf unsere Leistung, denn wir hatten einen harten Start in die Saison und sind mit vielversprechendem Erfolg hierher gekommen. Wir werden über die fehlenden technischen Elemente sprechen und daran arbeiten. Dies ist unser letzter Wettkampf der Saison. Wir werden uns nicht viel Zeit nehmen und uns an die Arbeit machen, also sind wir bereit für den Beginn der nächsten Saison.
Haven Denney: In der Nebensaison konzentrieren wir uns vor allem auf technische Elemente wie Sprünge und das Erstellen neuer Hebungen. Natürlich können wir auch unsere Skating-Fähigkeiten, Übergänge und die Komplexität unserer Programme immer verbessern

Tarah Kayne: Ich bin heute sehr enttäuscht von meiner Leistung. Wir haben wirklich gut trainiert und trainiert und wir hatten sogar ein starkes Aufwärmprogramm von sechs Minuten. (Zur Auswahl neuer Kür-Musik für die nächste Saison) Wir haben mit ein paar verschiedenen Musikoptionen gespielt, haben uns aber noch nicht entschieden. Wir freuen uns sehr auf die Off-Season, es ist schön, sich zu erholen und auszuruhen, ohne eine schwere Verletzung überwinden zu müssen (Verbesserungen) Ich fühle mich viel stärker. Wir hatten unsere erste Grand-Prix-Medaille (Silber bei 2018 Internationaux de France), die auch für uns sehr aufregend war.
Danny O’Shea: Es gibt vieles, worauf wir aufbauen können, und wir freuen uns darauf, weiter zu bauen und besser zu werden

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten. Mit dem Klick auf "abonnieren" akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung

Schließe dich 353 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Sendungen und Livestreams

Keine bevorstehenden Ereignisse

Blogstatistik

  • 2.143.405 Besucher seit dem 16.10.13

Archive