Advertisements

Home » Ankündigungen » ISU World Junior Championships 2019: Die Juniorinnen

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

ISU-Twitter Feed

Werbeanzeigen

Die nächsten Wettbewerbe

  • Egna Spring Trophy 28. März 2019 – 31. März 2019 Würtharena, Via brennero, 7, 39044 Egna BZ, Italien
  • Inclusive Skating International 1. April 2019 – 7. April 2019 intu Braehead, King's Inch Road, Glasgow G51 4BN, Vereinigtes Königreich
  • Triglav Trophy & Narcisa Cup 8. April 2019 – 14. April 2019 Renewed “Podmežakla” Ice Rink, Jesenice
  • Skate Victoria 2019 9. April 2019 – 14. April 2019 Winter Palace of Sport, 1700 Studentski Kompleks, Sofia, Bulgarien
  • World Team Trophy 11. April 2019 – 14. April 2019 Marine Messe Fukuoka, 7-1 Okihamamachi, Hakata-ku, Fukuoka-shi, Fukuoka-ken 812-0031, Japan

ISU World Junior Championships 2019: Die Juniorinnen

Die Juniorinnen greifen als letzte in die Titelkämpfe ein. Hier dürfte es einen Zweikampf zwischen Russland und Japan geben. Die wichtigsten der 46 Läuferinnen im Kurzporträt:

Olga MIKUTINA (15) aus Österreich: Sie absolvierte in Linz ihr Junior-GP-Debüt und beendete den Wettbewerb auf dem 13. Platz und wurde später Neunte in Ostrava. Bei kleineren Wettbewerben konnte sie sechsmal gewinnen, davondreimal in Serie in den letzten Wochen. Ihre Trainerin in Flins und Feldkirch ist Elena Romanova, Rostislav Sinicyn besorgte die Choreografien. „Megapolis“ by Bel Sueno im Kurzprogramm und „Tango Step Up“ by Bear McGreary in der Kür, sind ihre Musiken.Ihr Heimatverein ist der FEV Feldkirch.

Elodie EUDINE (17) aus Deutschland: Für sie ist es erst der zweite große Wettbewerb. Der erste stand leider unter keinem guten Stern, denn beim Junior-GP von Bratislava konnte sie als 22. nach dem Kurzprogramm in der Kür nicht antreten. Bei vier ihrer acht Auftritte bei ISU-Wettbewerben stand sie bereits auf dem Treppchen. Sie gewann den Tirnava Edea Ice Cup 2016 und war Dritte beim Mentor Torun Cup 2017, der NRW Summer Trophy und dem GP von Bratislava – jeweils bei den Juniorinnen. Sie trainiert bei Maylin und Daniel Wende sowie Karel Fajfr in Oberstdorf. Ihre Choreografien erdachte Frank Dehne. Im Kurzprogramm hören wir „Experience“ von Ludovico Einaudi und in der Kür „Papa Can You Hear Me“ (soundtrack) performed by Barbara Streisand. Sie läuft für den EC Oberstdorf.

Ann-Christin MAROLD (15) aus Deutschland: Sie lief in dieser Saison zum dritten Mal im Junior-GP, kam ber über Platz 22 nicht hinaus. In der Vorsaison belegte sie die Ränge zwölf und 14. In der laufenden Saison wurde sie noch Zweite des Skate Celje und Achte der European Youth Olympic. Sie trainiert mit Denise Jaschek, Markus Haider in Hauzenberg und Linz. Die Choreografien kommen von Adam Solya, Rostislav Sinicyn. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Mi Tierra“ by Gloria Estefan und in der Kür zu „Sooner or Later“ und „Hanky Panky“ beide by Madonna. Als Heimatverein werden der WSV Aschaffenburg und UE Linz angegeben.

Yuna SHIRAIWA (17) aus Japan: Die zweifache Junior-GP-Siegerin bestreitet ihre erste komplette Saison bei den Damen. Hier konnte sie noch nicht an ihre Leistungen bei den Juniorinnen anknüpfen. Immerhin: Bei den Asian Open, dem ersten Challenger Wettbewerb dieser Saison wurde sie Zweite, kurz darauf Sechste der US International FS Classic. Bei ihrem ersten GP-Start in Helsinki wurde sie Vierte, anschließend Fünfte des Rostelekom-Cup. Vor wenigen Tagen holte sie sich den Sieg im Junioren-Wettbewerb der Bavarian Open. Sie trainiert in Takatsuki City, mit Mie Hamada, Yamato Tamura, Haruko Okamoto, die Choreografien kommen von Tom Dickson. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Nightmare“ und „All Aboard“, in der Kür zu „Pictures At An Exhibition“ by Modest Mussorgsky.

Yuhana YOKOI (18) aus Japan: Sie bestritt bislang vier Junior-GP und erreichte in dieser Saison die Ränge drei und sechs. Außerdem gewann sie den Challenge Cup in Den Haag, wo sie in der vergangenen Saison bereits Zweite war. Sie trainiert bei Yoriko Naruse, Miho Kawaume und Yuko Hongo. Ihre Choreografien kommen von Miho Kawaume. Ihre diesjährigen Musiken kommen aus dem Bereich des Musicals. Im Kurzprogramm gibt es Ausschnitte aus dem „König der Löwen“, in der Kür aus „Phantom der Oper“.

Anna SHCHERBAKOVA (14) aus Russland: Sie debütierte in dieser Saison auf der internationalen Bühne und gewann ihre beiden GP-Auftritt. Im Finale belegte sie den fünften Rang. Vor wenigen Tagen gewann sie beim European Youth Olympic. Sie ist die russische Meisterin der Damen. Zu ihrem Repertoire gehört der vierfache Lutz. Ihre Trainer sind Eteri Tutberidze und Sergei Dudakov, ihr Choreograf Daniil Gleikhengauz. Sie trainiert in Moskau und Novogorsk. Ihr Kurzprogramm wird von „A Comme Amour“ von  Richard Clayderman ihre Kür von „Introduction et Rondo Capriccioso“ by Camille Saint-Saens untermalt.

Kseniia SINITSYNA (14) aus Russland: Ihre Nominierung ist eine kleine Überraschung, denn sie ist ein fast noch unbeschriebenes Blatt. Ihren einzigen internationalen Auftritt absolvierte sie beim Junior-GP von Kaunas. Dort belegte sie den dritten Rang. Sie ist die Vierte der russischen Junioren-Meisterschaft. Ihre Trainerinnen in Moskau sind Tatiana Moiseeva, Svetlana Panova. Ihre Choreografien erdachte Ilona Protasenya. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Batucadas“ performed by Mitoka Samba, „La Vida es un Carneval! peformed by Celia Cruz und „Mujer Latina“ performed by Thalia, in der Kür zu „Trio Elgiaque No. 2“ by Sergei Rachmaninov.

Alexandra TRUSOVA (14) aus Russland: Sie hat in ihrer noch jungen Laufbahn bereits Geschichte geschrieben. Bei der Junioren-WM 2018 sprang sie den vierfachen Toeloop und zwei Vierfache insgesamt (zum Toeloop noch den Salchow). Das war noch nie zuvor einer Läuferin in einem ISU-Wettbewerb gelungen. Bei den russischen Überprüfungen im September gab es dann dazu auch den vierfachen Lutz und damit drei Vierfache in der Kür. Im Training springt sie eine Kombination vierfacher Lutz / dreifacher Rittberger, die noch kein Mann gezeigt hat. Sie lief viermal im Junior-GP und gewann alle vier Wettbewerbe. Zweimal stand sie im Finale und belegte 2018 den zweiten Rang, nach dem sie im Jahr zuvor die Siegerin war. Sie geht in Zagreb als Titelverteidigerin an den Start. Ihre Trainer sind Eteri Tutberidze und Sergei Dudakov, ihr Choreograf Daniil Gleikhengauz. Sie trainiert in Moskau und Novogorsk. Im Kurzprogramm läuft sie zu „Bang-Bang“ from Kill Bill (soundtrack) performed by Nancy Sinatra, „Battle Without Honor Or Humanity“ from Kill Bill (soundtrack) by Tomoyasu Hotei und in der Kür zu „Kill The Target“ by Tomoyasu Hotei, „Katana Groove“ by Tomoyasu Hotei, „Lucia di lammermoor“ (from „The Fifth Element“ soundtrack) by Eric Serra und „The Diva Dance“ (from „The Fifth Element“ soundtrack) by Eric Serra.

Das Kurzprogramm beginnt am Freitag um 11 Uhr, die Kür am Samstag um 17 Uhr. Eine TV-Übertragung ist nicht vorgesehen. Die ISU überträgt den Wettbewerb als Livestream.

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten. Mit dem Klick auf "abonnieren" akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung

Schließe dich 353 anderen Abonnenten an

Werbeanzeigen

Die nächsten TV-Sendungen und Livestreams

  • Kann es Johannes? - Eiskunstlauf 6. April 2019 um 16:35 – 17:00 KiKa
  • Die Eisprinzen - Spielfilm 7. April 2019 um 12:30 – 14:00 SRF 2

Blogstatistik

  • 2.101.073 Besucher seit dem 16.10.13

Archive