Advertisements

Home » Ankündigungen » ISU World Figure Skating Championships 2019: Die Damen

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Die nächsten Wettbewerbe

  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating Courchevel 21. August 2019 – 24. August 2019 Le Forum 73120 Courchevel 1750
  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating Lake Placid 28. August 2019 – 31. August 2019 Herb Brooks Arena, 2634 Main St, Lake Placid, NY 12946, USA
  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating Riga Cup 2019 4. September 2019 – 7. September 2019 Volvo sporta centrs, Jūrmalas gatve 78D, Kurzemes rajons, Rīga, LV-1029, Lettland
  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating Chelyabinsk, Russia 11. September 2019 – 14. September 2019 Eissportarena Traktor, Ulitsa 250-Letiya Chelyabinska, 38, Chelyabinsk, Chelyabinskaya oblast', Russland, 454003
  • 4th Mexican Open International Festival 11. September 2019 – 14. September 2019 Pista de Hielo ICEDOME Juriquilla, Plaza UPTOWN Local Ancla-04 Anillo Vial Fray Junipero Serra, 21260, Ejido El Salitre,Querétaro, México
Advertisements

ISU-Twitter Feed

ISU World Figure Skating Championships 2019: Die Damen

Mit 40 Teilnehmerin ist das Damenfeld das größte der ISU World Figure Skating Championships 2019. Hier wird also auch am kräftigsten gesiebt, denn gleich 16 Läuferinnen werden das Finale verpassen. Die Favoritinnen kommen aus Russland und Japan. Die stabilste Läuferin im Feld ist die Europameisterin Sofia Samodurova, von der wir in dieser Saison noch keinen Fehler gesehen haben. Ihr fehlt es derzeit aber noch an der technischen Schwierigkeit und den Komponenten. Die haben andere Läuferinnen, wie die Four Continents Siegerin Rika Kihira oder die Weltrekordhalterin Alina Zagitova. Satoko Miyahara gehört zu denen, die immer einzuplanen sind. Ihr Wohl und Wehe hängt aber davon ab, ob die Jury die oft unterrotierten Sprünge durchgehen lässt oder nicht. Schließlich ist da noch die Doppel-Weltmeisterin Evgenia Medvedeva, die aber in dieser Saison noch keinen guten Wettkampf zustande gebracht hat. Andere, wie Gabrielle Daleman, Kaori Sakamoto, Elizabet Tursynbaeva, Eunsee Lim oder Bradie Tenell müssten über sich hinauswachsen, um in die Medaillenränge zu laufen.

Von den drei Läuferinnen aus unserer Region, dürfte die Schweizerin Alexia Paganini die stärkste Läuferin sein. Ihr ist eine Platzierung in den Top Ten durchaus zuzutrauen. Im Vorjahr war Nicole Schott 13. der WM. Eine ähnliche Platzierung ist zumindest theoretisch möglich. Praktisch ist sie aber in dieser Saison bisher vieles schuldig geblieben. Bei einem ähnlich schwachen Kurzprogramm wie bei der EM (Platz 19), könnte sie sogar das Finale verpassen. Das passierte der Österreicherin Sophia Schaller im vergangen Jahr, da landete sie auf dem 26. Platz. In diesem Jahr soll es für die Finalteilnahme reichen.

Hier die wichtigsten Teilnehmerinnen im Kurzporträt:

Sophia SCHALLER (18) aus Österreich: Sie absolvierte in dieser Saison zwei Starts im Junior-GP und belegte die Plätze 15 und 18. Außerdem startete sie einmal in der Challenger Series und belegte beim ISU CS Inge Solar Memorial den 17. Platz. Ihre beste Platzierung in dieser Saison war Rang vier beim Christmas Cup 2018 Budapest, außerdem wurde sie unter anderem Fünfte der Dragon Trophy. Sie trainiert in Berlin, Neumarkt und Salzburg. Ihre Trainerinnen sind Julia Kiefer und Sandra Riegler. Für die Choreografien sorgt Mark Pillay. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Paint It Black“ (Westworld soundtrack) von Ramin Djawadi und „Paint It Black“ peformed by Vanessa Carlton und in der Kür zu Adios Nonino by Astor Piazzolla performed by Tango for Four. Ihr Heimatverein ist der EVS Salzburg.

Gabrielle DALEMAN - WM 2018 - FS - Foto: K. H. Krebs
Gabrielle DALEMAN – WM 2018 – FS – Foto: K. H. Krebs

Gabrielle DALEMAN (21) aus Kanada hatte 2017 ihr bestes Jahr. Da wurde sie WM-Dritte und Zweite der Four Continents. Diese Leistungen konnte sie in der Folgezeit nicht bestätigen. Im vergangenen Jahr belegte sie den 15. Platz bei den olympischen Spielen und bei der WM den siebenden Rang. Sie bestritt acht GP-Wettbewerbe und platzierte sich immer zwischen den Rängen vier und sechs. In dieser Saison war sie Sechste der US International FS Classic und brach anschließend die Saison wegen psychischer Probleme ab. Ihr Comeback gab sie bei den kanadischen Meisterschaften im Januar, wo sie Fünfte wurde. Ihre Trainer in Montreal sind Lee Barkell, Brian Orser, ihre Choreografin ist Lori Nichol. Sie läuft im Kurzprogramm zu Habanera (aus „Carmen“) von Georges Bizet performed von Filippa Giordano und in der Kür zu „Mon Coeur s’ouvre a ta voix“ (from Samson et Dalila) by Camille St.-Saens und „Bacchanale“ (from „Samson et Dalila) by Camille St.-Saens.

Nicole SCHOTT - WM 2018 - FS - Foto: K. H. Krebs
Nicole SCHOTT – WM 2018 – FS – Foto: K. H. Krebs

Nicole SCHOTT (22) aus Deutschland: Ihre beiden GP-Starts musste sie verletzungsbedingt absagen. Dafür startete sie dann zweimal in der Challenger Series und wurde in Tallinn und Zagreb jeweils Zehnte. Damit kann sie bereits auf zwölf Starts in der Challenger Series verweisen. Der Sieg in Warsaw 2016  und Rang drei in Tallinn 2017 stechen sofort ins Auge. Genau wie Rang sieben beim Internationaux de France 2017, ihrer besten Platzierung bei bisher zwei GP-Starts. Bei Weltmeisterschaften war sie dreimal dabei und erreichte 2018 mit dem 13. Platz ihr bestes Ergebnis. Dreimal startete sie auch bei Europameisterschaften und war dort einmal Neunte und zweimal Zehnte. In dieser Saison belegte sie den 16. Platz. Bei den olympischen Spielen 2018 landete sie auf dem 18. Platz. Zuletzt wurde sie zweimal Zweite in B-Wettbewerben. Sie läuft für den Essener Jugend FSC. Sie trainiert in Oberstdorf, Val Gardena und in Finnland. Ihr Trainer ist Michael HUTH, die Choreografien kommen von  Michael Huth, Vanessa Gusmeroli. Sie läuft im Kurzprogramm zu „With You“ (from „Ghost“ – The Musical) und in der Kür zu „Pas sans toi“ performed by Lara Fabian.

Rika KIHIRA GPF 2016 SP - Foto: K.H. Krebs
Rika KIHIRA GPF 2016 SP – Foto: K.H. Krebs

Rika KIHIRA (16) aus Japan: Für sie ist es die erste Saison bei den Damen. Hier absolvierte sie in dieser Saison ihre ersten beiden Starts in der GP-Serie und gewann beide Male, auch im Finale war sie erfolgreich. In dieser Saison gewann sie außerdem die CS 26th Ondrej Nepela Trophy. Zuletzt gewann sie die Challenger Trophy in Den Haag. In der Kür hat sie zweimal den dreifachen Axel im Programm, im Kurzprogramm einen. Außerdem springt sie im Training zwei verschiedene Vierfache. Sie ist die erste Frau, die in einem Wettkampf eine Kombination aus dreifachem Axel und dreifachen Toeloop in einem ISU-Wettbewerb zeigte. Sie trainiert mit Mie Hamada, Yamato Tamura, H. Okamoto, Cathy Reed in Takatsuki, Osaka. Im Kurzprogramm läuft sie zu „Clair de Lune“ by Claude Debussy und in der Kür zu „Beautiful Storm“ by Jennifer Thomas.

Satoko MIYAHARA GPF 2016 SP - Foto: K.H.Krebs
Satoko MIYAHARA GPF 2016 SP – Foto: K.H.Krebs

Satoko MIYAHARA (20) aus Japan: Sie hat bereits einige internationale Medaillen gesammelt. Bei den olympischen Spielen 2018 verpasste sie als Vierte nur knapp Bronze. Einen zweiten und einen dritten Platz belegte sie bei ihren bisher drei -WM-Starts. Viermal nahm sie an den Four Continents teil und holte einmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze. Zwölfmal nahm sie bisher an der GP Serie teil. Ihre Bilanz mit drei Siegen, zwei zweiten und vier dritten Rängen kann sich sehen lassen. Mit Rang eins und zwei in dieser Saison erreichte sie zum vierten Mal das Finale. Bei ihren bisherigen drei Finalteilnahmen war sie zweimal Zweite, diesmal reichte es zum sechsten Platz. In dieser Saison konnte sie  die US International FS Classic zum dritten Mal in Serie gewinnen. Sie ist die Siegerin der Bavarian Open 2019. Ihre Trainer sind Mie Hamada, Yamato Tamura, C. Reed, H. Okamoto, die Choreografien kommen von Tom Dickson, Lori Nichol. Im Kurzprogramm hören wir „Song for the Little Sparrow“ by Abel Korzeniowski, performed by Patricia Kaas und in der Kür „Invierno Porteno“ by Astor Piazzolla, Antonio Vivaldi.

Kaori SAKAMOTO GPF 2016 SP - Foto: K.H. Krebs
Kaori SAKAMOTO GPF 2016 SP – Foto: K.H. Krebs

Kaori SAKAMOTO (18) aus Japan: Sie ist die Siegerin der Four Continents 2018 und die Sechste der olympischen Spiele 2018. Bislang absolvierte sie vier GP-Wettbewerbe. In dieser Saison erreichte sie mit den Plätzen zwei und drei erstmals das Finale, wo sie Vierte wurde. Als Juniorin war sie 2016 sogar Dritte im Finale. Außerdem war sie in diesem Winter Vierte der Lombardia-Trophy.. Sie ist die aktuelle japanische Meisterin. Sie trainiert mit Sonoko Nakano und Mitsuko Graham in Hyogo. Ihre Choreografien kommen von David Wilson und Benoit Richaud. Sie läuft im Kurzprogramm zu „From My First Moment“ by Charlotte Church und in der Kür zu „The Piano“ (soundtrack) by Michael Nyman.

Elizabet TURSYNBAEVA (19) aus Kasachstan: Bei ihr warten alle noch auf den großen Durchbruch, allerdings zeigte sie in dieser Saison bereits gute Ansätze. Sie war Zwölfte bei den olympischen Spielen 2018. Bei drei WM-Teilnahmen war ein neunter Rang ihr bestes Ergebnis. Dreimal nahm sie an den Four Continents teil und erreichte vor wenigen Wochen mit dem zweiten Platz ihre beste Platzierung. Sie startete acht Mal in der GP-Serie, ein vierter Platz war ihr bestes Ergebnis. In dieser Saison war sie Fünfte und Sechste. In der Challenger Series war sie sehr erfolgreich. Bei neun Teilnahmen lief sie nur einmal nicht auf das Treppchen. In dieser Saison war sie bereits Zweite der Ondrej Nepela Trophy und der Finlandia Trophy. Seit einiger Zeit versucht sie den vierfachen Salchow im Wettkampf. Bisher hat er noch nicht funktioniert. Sie trainiert in Moskau bei Eteri Tutberidze, ihr Choreograf ist Daniil Gleikhengauz. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Moonlight Sonata“ by Ludwig van Beethoven und in der Kür zu „Otono Porteno“ by Astor Piazzolla performed by Ensemble Nuevo Tango.

Eunsoo LIM (16) aus Korea: Sie gewann in dieser Saison bereits die Asian Open und war Zweite der CS US International FS Classic. Das war gleichzeitig ihr erster Sieg bei den Seniorinnen, denn zuvor ist sie nur bei den Juniorinnen gelaufen. Dort war sie recht erfolgreich und belegte bei ihren beiden Junior-WM-Teilnahmen die Ränge vier und fünf. Bei ihren vier Starts im Junior-GP landete sie immer zwischen den Rängen zwei und vier. In dieser Saison absolvierte sie ihre ersten beiden GP-Starts bei den Seniorinnen und wurde Dritte und Sechste. Sie trainiert mit Rafael Arutyunyan. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Somewhere in Time“ by John Barry choreo by Jeffrey Buttle und in der Kür zu „Chicago“ choreo by Akiko Suzuki.

Evgenia MEDVEDEVA GPF 2016 SP - Foto: K.H.Krebs
Evgenia MEDVEDEVA GPF 2016 SP – Foto: K.H.Krebs

Evgenia MEDVEDEVA (19) aus Russland. Sie ist die Olympiazweite von 2018 und konnte ihre beiden bisherigen WM-Teilnahmen in Siege ummünzen. Dreimal nahm sie bislang an einer Europameisterschaft teil. Sie gewann zweimal und war einmal Zweite. Sie startete achtmal in der GP-Serie, gewann fünfmal und war einmal Zweite. Ihre beiden GP-Finals konnte sie beide gewinnen. In der Challenger Series lief sie bisher dreimal. Sie gewann zweimal und war in dieser Saison Zweite der Autumn Classic International. Sie trainiert mit Brian Orser Tracy Wilson in Toronto. Ihre Choreografien stammen von David Wilson. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Orange Colored Sky“ performed by Natalie Cole und in der Kür zu einem Astor Piazzolla Medley performed by Yo-Yo Ma.

Sofia SAMODUROVA (16) aus Russland: Sie gewann in der Vorsaison ihre beiden Junior-GP und war dann Sechste im Finale. Bei der Lombardia-Trophy zu Beginn der Saison bestritt sie  ihren ersten internationalen Wettkampf bei den Damen und wurde Zweite. Mit Platz zwei und drei bei ihren beiden GP-Starts erreichte sie zum ersten Mal das Finale. Hier belegte sie den fünften Rang. Im Januar startete sie zum ersten Mal bei einer Europameisterschaft und gewann auf Anhieb. Ihre Trainer sind Tatiana Mishina und Alexei Mishin. Die Choreografien besorgte Tatiana Prokofieva. Sie trainiert in St. Petersburg, Tartu und Courcheval. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Nyah „(from „Mission Impossible 2“ soundtrack) by Hans Zimmer und in der Kür zu „Welcome to Burlesque“ (from „Burlesque“) performed by Cher und „Show Me How You Burlesque“ (from „Burlesque“) performed by Christina Aguilera.

Alina ZAGITOVA GPF 2016 FS - Foto: K.H. Krebs
Alina ZAGITOVA GPF 2016 FS – Foto: K.H. Krebs

Alina ZAGITOVA (16) aus Russland: Sie lief viermal in der GP-Serie und gewann viermal. Damit erreichte sie in dieser Saison zum zweiten Mal das Finale. Sie gewann in der Vorsaison und war diesmal Zweite. Sie ist die Olympiasiegerin 2018 und gewann dort auch die Silbermedaille im Team-Wettbewerb. Sie ist die Europameisterin 2018. Ihre Bilanz bei den Juniorinnen ist ähnlich. Sie war Weltmeisterin und Siegerin im GP-Finale. Das Finale erreichte sie mit den Plätzen eins und drei. In diesem Winter triumphierte sie bei der Nebelhorn-Trophy, wo sie gewann. Ihre Trainer sind Eteri Tutberidze Sergei Dudakov. Sie läuft im Kurzprogramm zu „The Phantom of the Opera“ (soundtrack) by Andrew Lloyd Webber und in der Kür zu „Carmen“ by Georges Bizet beide in einer Choreografie. von  Liudmila Shalashova, Daniil Gleikhengauz.

Alexia PAGANINI - WM 2018 SP - Foto: K.H. Krebs
Alexia PAGANINI – WM 2018 SP – Foto: K.H. Krebs

Alexia PAGANINI (17) aus der Schweiz: Sie überraschte bei ihrem ersten GP -Start mit einem vierten Platz, wurde dann beim ihrem zweiten GP Zehnte. Bei der EM 2018 gelang ihr ein siebender Platz, in diesem Jahr war sie Sechste. Bei der WM (20.) und bei Olympia (21.) konnte sie dagegen ihr Leistungsvermögen nicht abrufen. Siege feierte sie bei der Gardena Spring Trophy (2016 als Juniorin für die USA) und bei der Slovenia Open 2017. Dazu kommt ein dritter Rang bei der Nebelhorn-Trophy 2017. In dieser Saison war sie Achter der ISU CS Autumn Classic International und gewann den Halloween-Cup. Sie trainiert in Hackensack bei Igor Krokavec. Ihr Choreograf ist Nikolai Morozov. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Yo Soy Maria“ by Astor Piazzolla, Horacio Ferrer und in der Kür zu Mia and Sebastian’s Theme (from „La La Land“ soundtrack) by Justin Hurwitz, „City of Stars“ (from „La La Land“ soundtrack) by Justin Hurwitz und „Epilogue“ (from „La La Land“ soundtrack) by Justin Hurwitz. Ihr Heimatverein ist der Winterthurer SC.

Bradie TENNELL (21) aus USA: Die Spätstarterin vollzog in der vergangenen Saison mit Rang neun bei Olympia und Rang sechs bei der WM ihren Durchbruch. Sie absolvierte drei GP-Start und belegte in dieser Saison die Ränge drei und vier. In der laufenden Saison konnte sie die ISU CS Autumn Classic International und den Golden Spin of Zagreb für sich entscheiden. Das waren ihre ersten beiden Siege in der Challenger Series bei bisher vier Teilnahmen. Im Februar startete sie zum ersten Mal bei den Four Continents und wurde Fünfte. Ihre Trainer in Buffalo Grove sind Denise Myers, Jeremy Allen. Ihr Choreograf ist Benoit Richaud. Sie läuft im Kurzprogramm zu „Rebirth“ by High Finesse. In der Kür läuft sie zu „Romeo and Juliet“.

Das Kurzprogramm der Damen beginnt am Mittwoch um 07.05 Uhr. Eurosport 2 steigt um 08.30 Uhr, One um 09.00 Uhr in die Live-Übertragung ein. Die Kür der Damen startet am Freitag um 09.30 Uhr. Eurosport 1 und One sind von Beginn an live dabei.

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten. Mit dem Klick auf "abonnieren" akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung

Schließe dich 361 anderen Abonnenten an

Advertisements

Die nächsten TV-Sendungen und Livestreams

  • ISU JGP Grand Prix de Courchevel 2019 22. August 2019 um 14:00 – 19:10 Kurzprogramm der Juniorinnen
  • ISU JGP Grand Prix de Courchevel 2019 22. August 2019 um 19:30 – 22:30 Kurzprogramm der Junioren
  • ISU JGP Grand Prix de Courchevel 2019 23. August 2019 um 14:15 – 16:50 Rhythm Dance
  • ISU JGP Grand Prix de Courchevel 2019 23. August 2019 um 17:10 – 23:00 Kür der Juniorinnen
  • ISU JGP Grand Prix de Courchevel 2019 24. August 2019 um 11:45 – 15:10 Kür der Junioren
  • ISU JGP Grand Prix de Courchevel 2019 24. August 2019 um 15:30 – 18:20 Free Dance
  • ISU JGP Grand Prix de Courchevel 2019 24. August 2019 um 20:30 – 22:30 Schaulaufen
  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating Lake Placid 29. August 2019 um 20:30 – 23:20 Kurzprogramm der Junioren
  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating Lake Placid 30. August 2019 um 0:20 – 2:00 Kurzprogramm der Paare
  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating Lake Placid 30. August 2019 um 17:00 – 19:05 Rhythm Dance

Blogstatistik

  • 2.248.227 Besucher seit dem 16.10.13

Archive