Advertisements

Home » Ankündigungen » ISU World Figure Skating Championships 2019: Die Herren

ISU World Figure Skating Championships 2019: Die Herren

Bei den Herren haben 35 Teilnehmer gemeldet. Die Entscheidung dürfte zwischen drei Läufern fallen: dem Olympiasieger Yuzuru Hanyu, dem Titelverteidiger Nathan Chen und dem Four Continents Sieger Shoma Uno. Das Feld der Verfolger führt dann Boyang Jin an. Er und die anderen Läufer der zweiten Reihe (Keegan Messing, Mikhail Kolyada, Alexander Samarin, Jason Brown) müssten perfekt laufen und selbst dann noch auf Fehler der drei Favoriten hoffen.

Für den Österreicher Luc Maiherhofer wäre das erreichen des Finals der besten 24 Läufer ein Riesenerfolg. Paul Fentz hat das zuletzt zweimal geschafft, enttäuschte in dieser Saison aber ein um das andere Mal. Für Lukas Britschgi scheint das Final dagegen unerreichbar. Hier die wichtigsten Teilnehmer im Kurzporträt.

Luc MAIERHOFER (16) aus Österreich: Ein Wanderer zwischen den Welten. Er lief achtmal in der Junior-GP-Serie, zweimal davon in dieser Saison. Hier erreichte er mit Platz neun auch seine bisher beste Platzierung. Dreimal nahm er an der Junioren-WM teil und erreichte in diesem Jahr mit Platz 18 seine beste Platzierung. Zuletzt war er mehrfach bei den Senioren unterwegs und wurde unter anderem 2017 Fünfter beim Golden Bear von Zagreb. Diesen Platz konnte er in dieser Saison wiederholen. Außerdem war er Siebenter der Warsaw-Trophy. Dreimal lief er bislang in der Challenger Series und erreichte in dieser Saison als Fünfter der Inge Solar Memorial / Alpen Trophy seine beste Platzierung. Außerdem belegte er den 16. Platz beim Golden Spin of Zagreb. Vor wenigen Wochen landete er bei der EM auf dem 20. Platz. Sein Trainer in Egna ist Lorenzo Magri, sein Choreograf Benoit Richaud. „Bonga“ von Paxi Ni Ngongo  heißt seine Musik im Kurzprogramm, in der Kür ist es „What a Wonderful World“. Sein Heimatverein ist der Eissport Klub Engelmann Vienna.

Keegan MESSING (27) aus Kanada: Er hatte bei der WM 2018 eine Sternstunde, in der er den achten Platz belegte. Vier Wochen zuvor bei den olympischen Spielen war er Zwölfter. In der Grand Prix Serie absolvierte er fünf Starts. In dieser Saison war er Zweiter  und Fünfter und erreichte im folgenden Finale ebenfalls den fünften Platz. Die Challenger Series sah ihn fünfmal am Start, zweimal wurde er dabei Dritter. Zuletzt landete er dort bei Nebelhorn-Trophy 2018 seinen ersten Sieg. Sein Trainer in Anchorange ist Ralph Burghardt, sein Choreograf Lance Vipond. Er läuft im Kurzprogramm zu „You’ve Got A Friend In Me“ by Randy Newman performed by Michael Buble und in der Kür zu „The Sober Dawn“ (from „City Lights“) by Charlie Chaplin und „The Reel Chaplin: A Symphonic Adventure, Pt. 2“ by Charlie Chaplin.

Boyang JIN GPF 2015 FS - Foto: K.H. Krebs
Boyang JIN GPF 2015 FS – Foto: K.H. Krebs

Boyang JIN (21) aus China: Er absolvierte bisher sieben GP-Starts und war viermal Zweiter. Einmal erreichte er das Finale und wurde dort Fünfter. In dieser Saison enttäuschte er mit den Rängen fünf und neun. Er nahm dreimal an einer Weltmeisterschaft teil und war zweimal Dritter. Bei den Four Continents gewann er 2018 und wurde in diesem Jahr sowie 2016 Zweiter. Er ist Vierter der olympischen Spiele 2018 und Vizeweltmeister der Junioren 2015. Seine Trainer in Peking sind Zhaoxiao Xu, Caishu Fu, die Choreografien kommen von Lori Nichol. Er läuft im Kurzprogramm zu „While My Guitar Gently Weeps“ by The Beatles und in der Kür zu „Hable con ella“ (soundtrack) by Alberto Iglesias.

Paul FENTZ - WM 2018 - SP - Foto: K.H. Krebs
Paul FENTZ – WM 2018 – SP – Foto: K.H. Krebs

Paul FENTZ (26) aus Deutschland: Er absolvierte bisher zwei GP-Starts. In dieser Saion war er Sechster des Rostelecom-Cups. Er startete viermal bei einer EM und belegte 2017 den zehnten Platz. In dieser Saison beendete er den Wettbewerb auf dem 15. Platz. Zweimal nahm er an einer WM teil und 2018 auch an den olympischen Spielen. An der Challenger Series nahm er zehnmal teil. In dieser Saison wurde er Siebter und Achter. Seine beste Platzierung war ein vierter Platz 2014. In dieser Saison war er außerdem Zweiter des Goldenen Bears, der nicht zur Challenger Series gehört. Seine Trainerin in Berlin ist  Romy Oesterreich. Die Choreografien kommen von Mark Pillay. Er läuft im Kurzprogramm zu „Blue Skies“ by Sam Harris und in der Kür zu „Game of Thrones“ (soundtrack) by Ramin Djawadi.

Yuzuru HANYU GPF 2016 FS - Foto: K. H. Krebs
Yuzuru HANYU GPF 2016 FS – Foto: K. H. Krebs

Yuzuru HANYU (23) aus Japan. Er ist zweifacher Olympiasieger und zweifacher Weltmeister. Bei den Four Continents beendete er seine drei Starts jeweils auf dem zweiten Platz. Er startete 17 Mal in der GP-Serie und gewann sechsmal. Sechsmal stand er bereits im Finale und gewann dort bei seinen vier letzten Starts in Serie. In dieser Saison gewann er außerdem die ISU CS Autumn Classic International.  Verletzungsbedingt verpasste er das GP-Finale, die japanischen Meisterschaften und die Four Continents. Er trainiert bei Brian Orser, Tracy Wilson in Toronto. Im Kurzprogramm läuft er zu „Otonal“ by Raul di Blasio, in der Kür zu „Origin“ by Edvin Marton. Die Choreografien stammen von Jeffrey Buttle, Shae-Lynn Bourne.

Shoma UNO GPF 2016 SP - Foto: K.H. Krebs
Shoma UNO GPF 2016 SP – Foto: K.H. Krebs

Shoma UNO (21) aus Japan: Er ist so etwas wie der ewige Zweite. Er belegte diesen Platz bei den olympischen Spielen 2018, den beiden zurückliegenden Weltmeisterschaften, den Four Continents 2018 und den GP-Finals 2017 und 2018. Bei seinen acht GP-Starts war er fünfmal Erster und dreimal Zweiter. In dieser Saison gewann er seine beiden GP-Auftritte. In diesem Winter gewann er außerdem die ISU CS Lombardia Trophy. Er ist der Junioren-Weltmeister 2015.  Im Februar konnte er die Four Continents bei seiner fünften Teilnahme zum ersten Mal gewinnen. Er trainiert in Nagoya mit Machiko Yamada und Mihoko Higuchi. Die Choreografien kommen von Mihoko Higuchi. Er läuft im Kurzprogramm zu „Stairway to Heaven“ by Jimmy Page, Robert Plant performed by Rodrigo y Gabriela und in der Kür zu „Moonlight Sonata“ by Ludwig van Beethoven performed by Vladimir Ashkenazy.

Mikhail KOLYADA - WM 2018 - SP - Foto: K.H. Krebs
Mikhail KOLYADA – WM 2018 – SP – Foto: K.H. Krebs

Mikhail KOLYADA (24) aus Russland: Er war der Achte der olympischen Spiele 2018 und in jenem Jahr jeweils Dritter der WM und EM. Bei der WM war das das beste Ergebnis bei bisher drei Starts. Bei der EM war er viermal dabei und gewann hier 2017 und 2018 Bronze. In diesem Jahr wurde er Fünfter. Er absolvierte sieben GP-Starts und war in dieser Saison zweimal Vierter. Einmal stand er im Finale und wurde Dritter. Achtmal war er in der Challenger Series dabei und gewann dreimal die Ondrej Nepela Trophy. Zuletzt in diesem Jahr, wo er auch die Finlandia Trophy gewann. Zuletzt war er Zweiter des Golden Spin of Zagreb und gewann den TallinK Hotels Cup. Seine Trainer in St. Petersburg, Valmiera und Lakewood sind  Valentina Chebotareva, Mikhail Semenenok. Er läuft im Kurzprogramm zu „I Belong to You – Mon Coeur s’ouvre a ta voix“  by Muse und in der Kür zu „Adagio from Carmen Suite“ by Georges Bizet, Rodion Shchedrin und in der Kür zu „Habanera from Carmen Suite No. 2“ by Georges Bizet.

Alexander SAMARIN GPF 2016 SP - Foto: K.H.Krebs
Alexander SAMARIN GPF 2016 SP – Foto: K.H.Krebs

Alexander SAMARIN (20) aus Russland: Vier Starts gab es bisher in der GP-Serie. Dabei war er zweimal Dritter und zweimal Vierter. Er war bisher dreimal bei einer EM dabei und wurde vor wenigen Wochen Vize-Europameister. Als Junior gewann er drei seiner neun GP-Starts, im einzigen Finale wurde er Zweiter. Er lief siebenmal in der Challenger Series und wurde In diesem Jahr Fünfter der Ondrej Nepela Trophy und Dritter des Golden Spin of Zagreb. Zuletzt belegte er den vierten Rang bei der Winter Universiade. Er trainiert bei Svetlana Sokolovskaia in Moskau. Seine Choreografien schuf Vitali Butikov. Er läuft im Kurzprogramm zu „Cold Blood“ by Dave Not Dave und in der Kür zu From Now On“ (from „The Greatest Showman“ soundtrack) und „The Greatest Showman“ (from „The Greatest Showman“ soundtrack).

Lukas BRITSCHGI (21) aus der Schweiz. Er lief sechsmal in der Challenger Series. Der achte Platz vor wenigen Wochen in Finnland ist sein bestes Ergebnis. Als Junior lief er dreimal in der GP-Serie und lief einmal als Zehnter in die Top Ten. Bei kleineren Wettbewerben wurde er zweimal Zweiter und einmal Dritter. Für ihn ist es der erste WM-Start. Bei der EM Anfang des Jahres belegte er den 31. Platz.Er trainiert bei Alexei Pospelov, Michael Huth in  Baeretswil, Schaffhausen, Frauenfeld, Oberstdorf. Seine Choreografien kommen von Michael Huth, Rostislav Sinicyn. Er läuft im Kurzprogramm zu „Love Is a Bitch“ by Two Feet und in der Kür zu „Blues Brothers Medley“. Sein Heimatverein ist der ES Frauenfeld.

Jason BROWN (24) aus den USA. Bei den olympischen Spielen 2014 wurde er Neunter. Bei zwei WM-Starts war ein fünfter Rang seine beste Platzierung. Viermal startete er bei den Four Continents und wurde 2018 Dritter. Diesmal reichte es zum fünften Rang. In der GP-Serie durfte er elfmal starten, wurde viermal Zweiter und zweimal Dritter. Einmal (2017) erreichte er das Finale und belegte  dort den sechsten Rang. In dieser Saison war er Vierter der ISU CS Autumn Classic International und Zweiter und Sechster in der GP-Serie. Zuletzt konnte der den zur Challenger Series gehörenden Golden Spin of Zagreb für sich entscheiden. Seine Trainer sind Tracy Wilson, Brian Orser, Lee Barkell, K. Preston. Seine Choreografien kommen von David Wilson, Rohene Ward. Er trainiert in Toronto. Er läuft im Kurzprogramm zu „Love Is a Bitch“ by Two Feet und in der Kür zu „Old Friends“ by Paul Simon, performed by Simon & Garfunkel, „Bookends“ by Paul Simon, performed by Simon & Garfunkel und „A Hazy Shade of Winter“ by Paul Simon, performed by Simon & Garfunkel.

Nathan CHEN GPF 2015 SP - Foto: K.H. Krebs
Nathan CHEN GPF 2015 SP – Foto: K.H. Krebs

Nathan CHEN (19) aus den USA: Es absolvierte bisher sechs GP-Starts. Bei seinen letzten vier Starts, darunter bei beiden in dieser Saison, ging er als Sieger vom Eis. Damit erreichte er zum dritten Mal das Finale und gewann in diesem Jahr genau wie im Vorjahr. Er ist der amtierende Weltmeister, gewann 2017 die Four Continents und war Fünfter der olympischen Spiele 2018. Seine Trainer in Lakewood sind  Rafael Arutyunyan, Nadia Kanaeva, Vera Arutyunyan. Er läuft im Kurzprogramm zu „Caravan“ by Fanfare Ciocărlia, choreo. by Shae-Lynn Bourne und in der Kür zu Land of All by Woodkid choreo. by Lori Nichol.

Vincent ZHOU - WM 2018 - FS - Foto: K.H.Krebs
Vincent ZHOU – WM 2018 – FS – Foto: K.H.Krebs

Vincent ZHOU (18) aus den USA: Er überraschte bei den olympischen Spielen 2018 mit einem sechsten Platz, konnte diese Leistung dann aber bei der WM mit einem 14. Rang nicht bestätigen. Er war viermal im GP am Start und verbuchte zwei vierte Plätze als beste Ergebnisse. Beim Skate America in dieser Saison war er Fünfter, wenig später Vierter der NHK-Trophy. Außerdem war er in dieser Saison Vierter der CS US International FS Classic und Zweiter der Tallinn-Trophy. Er ist der Junioren-Weltmeister von 2017. Bei den Four Continents vor wenigen Wochen wurde er Dritter. Seine Trainer in Colorado Springs und Riverside sind Tammy Gambill, Tom Zakrajsek, Christine Krall. Die Choreografien stammen von Jeffrey Buttle. Er läuft im Kurzprogramm zu „Exogenesis Symphony Part III“ by Muse und in der Kür zu „Crouching Tiger, Hidden Dragon“ (soundtrack) by Tan Dunund „Rising Sun“ by Kiyoshi Yoshida.

Das Kurzprogramm der Herren beginnt am Donnerstag um 08.00 Uhr. Eurosport 2 überträgt ab 08.30 Uhr, One ab 09. Uhr. Die Kür der Herren beginnt am Samstag um 09.30 Uhr. Hier beginnen Eurosport 2 und One beide um 09.30 Uhr mit der Übertragung.

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten. Mit dem Klick auf "abonnieren" akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung

Schließe dich 359 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Sendungen und Livestreams

Keine bevorstehenden Ereignisse

Blogstatistik

  • 2.193.615 Besucher seit dem 16.10.13

Archive