Advertisements

Home » Interview » Interview mit Ted Barton

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Die nächsten Wettbewerbe

  • Challenge Cup 20. Februar 2020 – 23. Februar 2020 Schaatscentrum “De Uithof”, Jaap Edenweg 10 The Hague
  • ISU World Junior Figure Skating Championships 2020 2. März 2020 – 8. März 2020 Tondiraba Ice Hall, Varraku 14, 13917 Tallinn, Estland
  • Coupe du Printemps 2020 13. März 2020 – 15. März 2020 Patinoire de Kockelscheuer, 42 Rue de Bettembourg, 1899 Kockelscheuer, Luxemburg
  • ISU World Figure Skating Championships 2020 16. März 2020 – 22. März 2020 Centre Bell, 1909 Avenue des Canadiens-de-Montréal, Montréal, QC H4B 5G0, Kanada
  • Egna Spring Trophy 26. März 2020 – 29. März 2020 Würtharena, Autostrada del Brennero, 7, 39044 Egna BZ, Italien
Advertisements

ISU-Twitter Feed

Interview mit Ted Barton

Die russische Zeitung buisness-gazeta hat ein Interview mit Ted Barton geführt. Er ist Vize-Präsident von Skate Canada und vielen vor allem als Kommentator des Junior-GP bekannt. Weniger bekannt ist, dass sich Barton schon früh für das neue Wertungssystem einsetzte und einen großen Anteil daran hatte, dass den Juroren heute Videoanalysen zur Verfügung stehen. In dem Interview deutet er Änderungen bei den TV-Übertragungen an: „Tatsache ist jedoch, dass nicht einmal die ISU damit beginnen kann, die Weltmeisterschaft auf YouTube zu übertragen. Viele rechtliche, bürokratische Fragen sind da zu klären. Aber in Zukunft ist in dieser Richtung etwas Neues zu erwarten.“. Leider lässt er offen, wie die Zukunft aussehen könnte. Barton ist, dass war schon länger bekannt, ein großer Bewunderer der russischen Juniorinnen: „Trusova, Shcherbakova und Kostornaya leisteten einen großen Beitrag zur Popularisierung der Nachwuchsdisziplinen. Ich bin seit vielen Jahren im Eiskunstlauf, aber ich habe noch nie ein derartiges Interesse an den Junioren gesehen .Diese Mädchen verdienen ein solches Interesse an. Sie sind unglaublich. Als ich Trusova vor zwei Jahren in Brisbane zum ersten Mal sah, wurde mir sofort klar, dass dieses Mädchen Geschichte schreiben würde.“

Barton spricht sich auch deutlich gegen die Anhebung der Altersgrenze aus: “ Ich habe viele verschiedene Argumente sowohl für als auch gegen die Altersqualifikation gehört. Aber ich glaube nicht , dass die Altersgrenze ist notwendig . Dies sind künstliche Maßnahmen, die die Entwicklung des Sports behindern. Ohne Frage müssen wir die Gesundheit von Jugendlichen schützen, sowohl psychisch als auch physisch. Und die aktuellen Regeln können damit ganz gut umgehen. Aber wenn Sie zu weit gehen, verlieren wir einfach alle diese talentierten Kinder. Sie werden nicht das erwachsene Skaten erreichen, werden nicht auf ihre Chance warten, werden die Motivation verlieren. Dies kann nicht erlaubt werden.“ Für Barton haben die russischen Juniorinnen dem Frauen-Eiskunstlauf einen neuen Entwicklungsschub verpasst: „Jetzt sehen wir, wie viele junge Mädchen einen dreifachen Axel und vierfache Sprünge probieren. Russische Eiskunstläuferinnen setzten neue Maßstäbe im Eiskunstlauf für Frauen, mit denen sich der Rest der Welt zunächst eingehend befasste und dann begann, unter den neuen Bedingungen zu konkurrieren. Jetzt werden die Vierfachen in den USA, Korea und Japan unterrichtet. Nur weil die Russen ihnen keine andere Wahl lassen. Eiskunstlauf ist eine Sportart – jeder will gewinnen.“ Barton sagt weiter, dass Läuferinnen die nicht vierfach springen können oder wollen, die Möglichkeit haben über ihre technischen Fähigkeiten trotzdem gewinnen zu können: „Wenn die Russen mit dem Vierfachen nur technisch gut sind, können andere Skater versuchen, sie mit gutem Skaten zu schlagen. Versuchen Sie es mit einer anderen Strategie. Die Tür zum Sieg steht allen offen und es ist großartig . Schauen Sie sich das Skaten koreanischer Frauen an, sie haben einen unglaublichen Gleitflug. Sollten die Russen stolpern, sind sie bereit, sofort ihren Platz einzunehmen.“
Im Interview wird er auch auf das derzeitige NIveau seines, des kanadischen Verbandes, angesprochen, den er nicht in der Krise sieht: „Wir hatten eine sehr erfolgreiche Olympiade in Pyeongchang, gewannen das Mannschaftsturnier, Medaillen im Tanz, Paare und Mädchen. Wir hatten die beste Mannschaft in der Geschichte. Jetzt haben fast alle Jungs aus diesem Team den Sport verlassen. Es braucht Zeit, bis neue Menschen ihren Platz gefunden haben. Deshalb müssen wir warten. Wir warten auf eine neue Generation, und ich denke, dass sie nicht schwächer sein wird als die vorherige. Weil wir Eiskunstlauf lieben und tausende Menschen diesem Sport folgen.“

Das ganze Interview

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten. Mit dem Klick auf "abonnieren" akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung

Schließe dich 531 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Sendungen und Livestreams

  • Challenge Cup 2020 21. Februar 2020 um 8:00 – 21:30 Tag zwei
  • Finale des russischen Pokals 2020 21. Februar 2020 um 13:00 – 14:10 Kür der Juniorinnen
  • Finale des russischen Pokals 2020 21. Februar 2020 um 15:00 – 16:20 Kurzprogramm der Herren
  • Finale des russischen Pokals 2020 21. Februar 2020 um 16:40 – 18:00 Kurzprogramm der Damen
  • Challenge Cup 2020 22. Februar 2020 um 8:00 – 22:30 Tag drei
  • NRW Landesmeisterschaften 2020 22. Februar 2020 um 9:00 – 21:30 Tag 1 - LIVE
  • Finale des russischen Pokals 2020 22. Februar 2020 um 10:00 – 11:45 Kür der Herren
  • Finale des russischen Pokals 2020 22. Februar 2020 um 12:00 – 13:45 Kür der Damen
  • Challenge Cup 2020 23. Februar 2020 um 8:00 – 18:00 Tag vier
  • NRW Landesmeisterschaften 2020 23. Februar 2020 um 9:00 – 19:30 Tag 2 - LIve
Advertisements

Neues aus dem Forum

Blogstatistik

  • 2.769.326 Besucher seit dem 16.10.13

Archive