Advertisements

Home » Ankündigungen » ISU GP Rostelecom Cup 2019: Die Herren

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Die nächsten Wettbewerbe

  • 61st Grand Prix of Bratislava 13. Dezember 2019 – 15. Dezember 2019 Zimný štadión Ondreja Nepelu, Odbojárov 9, 831 04 Nové Mesto, Slowakei
  • English Inclusive Skating International Championships (Special Competition) 4. Januar 2020 – 5. Januar 2020
  • MentorToruń Cup 2020 7. Januar 2020 – 12. Januar 2020 Tor-Tor rink Municipal Sports and Recreation, gen. Józefa Bema 23/29, 87-100 Toruń, Polen
  • 4 th EduSport Trophy 8. Januar 2020 – 10. Januar 2020 Patinoarul Țiriac Telekom Arena, Drumul Gării Odăi, Otopeni 075100, Rumänien
  • 2020 Winter Youth Olympic Games 9. Januar 2020 – 22. Januar 2020
Advertisements

ISU-Twitter Feed

ISU GP Rostelecom Cup 2019: Die Herren

Der erste Wettbewerb beim ISU GP Rostelecom Cup 2019 ist das Kurzprogramm der Herren. Bei den Herren hat bisher einzig Nathan Chen das Final erreicht. Drei Läufer können an diesem Wochenende nachziehen, aber nicht alle gleichzeitig. Wie immer werden hier alle zwölf Läufer vorgestellt. Diesmal in der Reihenfolge der Startnummern:

Makar IGNATOV (19) aus Russland: Für ihn ist es der erste Start im Senior-GP. Bei den Junioren war er Zweiter und Dritter um dann im Finale den vierten Rang zu belegen. Dreimal lief er in der Challenger Series und gewann in dieser Saison die ISU CS Nebelhorn Trophy. Er trainiert in St. Petersburg, Kislovodsk, Jelgava und Fondo. Seine Trainer sind Evgeni Rukavicin, Galina Kashina. Seine Choreografien kommen von Olga Glinka, Valentin Molotov. Er läuft im Kurzprogamm zu „In This Shirt“ by The Irrepressibles und in der Kür zu „Remember“ (from „Troy“ soundtrack) performed by Josh Groban.

Daniel SAMOHIN (21) aus Israel: Er lief bisher sechsmal in der GP-Serie. Seine beste Platzierung war ein fünfter Rang. In dieser Saison war er Zehnter beim Internationaux de France. Er war Teilnehmer der olympischen Spiele 2018, lief zweimal bei einer WM und fünfmal bei einer EM. Hier war ein siebter Rang sein bestes Ergebnis. Bisher war er 13 Mal in der Challenger Series dabei und gewann die ISU CS US Internat. FS Classic 2015. Er ist der Junioren-Weltmeister von 2016 und damit der erste Läufer aus Israel, der einen ISU-Titel gewann. Er trainiert in Escondido bei seinem Vater Igor Samohin. Sein Choreograf ist Vitali Novikov. Im Kurzprogramm läuft er zu „Fastidious Horses“ (from „White Night“ soundtrack) by Vladimir Vysocki und in der Kür zu einem Soundtrack aus „The Peacemaker“ by Hans Zimmer.

Vladimir LITVINTSEV (18) aus Aserbaidshan: Er läuft zum ersten Mal in der Senior-GP-Serie. Auch bei den Junioren lief er nur einmal und wurde Achter. Je einmal lief er bei einer WM und einer EM, sowie in der Challenger Series. Hier wurde er Neunter. In dieser Saison gewann er den Junioren-Wettbewerb des Ice Mall Cup. Er trainiert in Moskau bei Alexei Chetverukhin, Vladimir Kotin. Seine Choreografen sind Anastasia Kazakova, Nikolai Morozov. Er läuft im Kurzprogramm zu „Blues for Klook“ und in der Kür zu „Hallelujah“ by Jeff Buckley.

Alexei KRASNOZHON (19) aus den USA: Es ist sein vierter Start im GP, In dieser Saison war er Neunter beim Skate America..Im Junior-GP war ungleich erfolgreicher und gewann drei seiner sechs Starts. Zweimal stand er im Finale und gewann hier einmal. Er trainiert in Plano mit Alexei Letov, Olga Ganicheva. Sein Choreograf ist Scott Brown. Er läuft im Kurzprogramm zu „Runaway“ by Ramin Djawadi und „Freedom“ by Pharell Williams, in der Kür zu „Fahrenheit 452“ by Bernard Hermann, „Interview with a Vampire“ (soundtrack) by Elliot Goldenthal, „Dracula“ (soundtrack) by Wojcech Kilar und „Archangel“ by Two Steps from Hell.

Kazuki TOMONO (21) aus Japan: Bei der WM 2018 sorgte er mit einem fünften Platz für einen Paukenschlag. So ganz aus dem Nichts kam diese Platzierung nicht, denn beim Rostelecom Cup 2018, seiner dritten GP-Teilnahme, wurde er Dritter. In dieser Saison war er Fünfer beim Skate America, hätte also auch mit einem Sieg kaum die Möglichkeit das Finale zu erreixgen. Er trainiert in Osaka mit Taijin Hiraike, Yukako Sagita, Misha Ge. Seine Choreografien kommen von Misha Ge, Phillip Mills. Im Kurzprogramm läuft er zu „Chroma – The Hardest Button to Button“ by Jack White und in der Kür zu „Ascension/Nature Boy (from „Moulin Rouge“) performed by Ewan McGregor und „El Tango de Roxanne“ (from „Moulin Rouge“) performed by Ewan McGregor.

Nam NGUYEN (21) aus Kanada: Er steht vor seinem zwölften Start in der GP-Serie. Sein bestes Ergebnis war der zweite Platz beim Skate Canada in dieser Saison. Mit einem Sieg wäre er sicher im Finale, eventuell auch mit Platz zwei. Ein dritter Platz würde ihm zumindest eine rechnerische Möglichkeit erhalten. Fünfmal lief er bei einer WM und wurde 2015 Fünfter. Fünf Starts gab es auch bei den Four Continents. Hier war ein achter Platz das beste Ergebnis. Schließlich gab es auch fünf Starts in der Challenger Series. Hier gewann er die ISU CS U.S. International Figure Skating Classic 2018. Er ist der Junioren-Weltmeister von 2014. Seine Trainer in Richmond Hill sind Robert Burke, Danielle Rose, die Choreografien kommen von Mary A. Larmer, Danielle Rose, Kurt Browning. Er läuft im Kurzprogramm zu „Blues for Klook“ by Eddy Louiss und in der Kür zu einem Medley der Beatles.

Morisi KVITELASHVILI (24) aus Georgien: Er lief bereits sieben Mal in der GP-Serie und wurde in der vergangenen Saison Zweiter des ISU GP Rostelecom Cup . Ein zweiter Platz würde ihm als Vierten des Internationaux de France nicht reichen. Nur mit einem Sieg könnte er sich eine rechnerische Möglichkeit erhalten. Er war Teilnehmer der olympischen Spiele 2018 und startete jeweils dreimal bei einer WM und EM. Neunmal startete er in der Challenger Series und gewann den ISU CS Golden Spin 2017. In dieser Saison war er Vierter der ISU CS Lombardia Trophy. Er trainiert in Novogorsk, Moscow. Seine Trainer sind Eteri Tutberidze, Sergei Dudakov, seine Choreografen Daniil Gleikhengauz, Alexei Zhelezniakov. Er läuft im Kurzprogramm zu „Always Watching You“ by Peter Cincotti und in der Kür zu „Confessa“ by Adriano Celentano.

Michal BREZINA (29) aus Tschechien: Satte 20 Mal lief er in der GP-Serie und gewann 2011 den Skate America. In der vergangenen Saison wurde er zweimal Zweiter und erreichte zum zweiten Mal das Finale. Dort wurde er Vierter. Als Elfter beim Skate Canada ist das Finale diesmal unerreichbar. Er nahm bereits dreimal an olympischen Spielen teil und wurde zweimal Zehnter. Bei neun WM-Teilnahmen konnte er zweimal Vierter werden. Bereits zwölfmal ging er bei einer EM an den Start und holte 2013 Bronze.  Er ist Vizeweltmeister der Junioren 2009. Er war in dieser Saison bereits Vierter der Shanghai-Trophy. Brezina trainiert in Irvine mit Rafael and Vera Arutunian, Nadezhda Kanaeva. Seine Choreografien kommen von Shae-Lynn Bourne (SP), Nadezhda Kanaeva (FS). Er läuft im Kurzprogramm zu „Baby Did a Bad Bad Thing“ by Chris Isaak und in der Kür zu einem Beatles-Medley.

Deniss VASILJEVS (20) aus Litauen: Für ihn ist es der achte Start in der GP-Serie. In dieser Saison war er Fünfter beim Skate Canada und bliebe nur mit einem Sieg rechnerisch im Rennen. Er war Teilnehmer der olympischen Spiele 2018 und nahm viermal an einer WM teil. Hier belegte er 2018 den sechsten Rang. Im gleichen Jahr war er Vierter der EM. Hier war er ebenfalls viermal am Start. Vier Starts gab es auch in der Challenger Series, wo er zweimal Dritter war. Zuletzt beim ISU CS 27th Nepela Memorial 2019. Er lief zwölfmal in B-Wettbewerben und gewann zehn Mal. Er trainiert in Champery bei Stephane Lambiel. Für die Choreografien sorgen Stephane Lambiel (FS), Salome Brunner (SP). Er läuft im Kurzprogramm zu „Bloodstream“ by Tokio Myers und in der Kür zu „Lotus Feet“ by Steve Vai.

Alexander SAMARIN (21) aus Russland: In der GP-Serie lief er fünfmal.  Mit einem Sieg wäre er sicher im Finale, eventuell auch mit Platz zwei. Ein dritter Platz würde ihm zumindest eine rechnerische Möglichkeit erhalten. Er war Zwölfter der WM 2019 und Vizeeuropameister im gleichen Jahr. In der Challenger Series lief er achtmal und war je einmal Erster, Zweiter und Dritter. In dieser Saison war er Vierter des ISU CS 27th Nepela Memorial. Er trainiert in Moskau mit Svetlana Sokolovskaia. Seine Choreografen sind Ramil Mekhdiev, Vitali Butikov. Er läuft im Kurzprogramm zu „Blues for Klook“ by Eddy Louis und in der Kür zu „Good News“ by Apashe.

Shoma UNO (21) aus Japan: Für ihn ist es der zehnte Start in der GP-Serie. Bisher konnte er fünfmal gewinnen und wurde dreimal Zweiter. Er stand viermal im Finale und wurde je zweimal Zweiter und Dritter. In dieser Saison war er Achter beim ISU GP Internationaux de France und kann das Finale nicht mehr erreichen. Er war Zweiter der olympischen Spiele 2018. Viermal lief er bei einer WM und wurde zweimal Zweiter. Fünfmal nahm er an den Four Continents teil. Dort startete er mit einem fünften Rang und verbesserte sich bis zu seinem Sieg 2019 in jedem Jahr um einen Platz. In der Challenger Series konnte er bei fünf Einsätzen viermal gewinnen. Er ist der Junioren-Weltmeister von 2015, ein Jahr zuvor gewann er das Junior-GP-Finale. Er hat in dieser Saison keinen festen Trainer. Seine Choreografen sind Shae-Lynn Bourne, David Wilson. Er läuft im Kurzprogramm zu „Great Spirit“ by Armin van Buuren and Vini Vici feat. Hilight Tribe und in der Kür zu „Our Life (Finale)“ performed by Brock Hewitt, „Dancing On My Own“ performed by Callum Scott und „Your Last Kiss“ by Karl Hugo.

Dmitri ALIEV (20) aus Russland.  In der GP-Serie lief er fünfmal. Der dritte Rang beim Skate America war sein bisher bestes Ergebnis und eröffnet ihm eine Chance auf die erste Finalteilnahme. Um sicher zu gehen muss er aber gewinnen. Mit Rang zwei bliebe er aussichtsreich im Rennen. In dieser Saison war er Zweiter bei der Lombardia Trophy und gewann das Ondrei-Nepela-Memorial. Das war gleichzeitig sein siebenter und achter Start in der Challenger Series. Damit weist seine Bilanz zwei Siege und vier zweite Ränge auf. Er war der Siebente der olympischen Spiele und der WM 2018. Im gleichen Jahr wurde er Vizeeuropameister. Er trainiert in Jelgava, Fondo, Kislovodsk, St. Petersburg mit Evgeni Rukavicin. Die Choreografien kommen von Olga Glinka, Valentin Molotov. Er läuft im Kurzprogramm zu „Je Dors Sur Des Roses“ (from „Mozart L’Opera Rock) by Mikelangelo Loconte und in der Kür zu „The Sound of Silence“ performed by Disturbed.

Das Kurzprogramm beginnt am Freitag um 12.00 Uhr, die Kür am Sonnabend um 11.30 Uhr. Die ISU überträgt die Wettbewerbe als Livestream.

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten. Mit dem Klick auf "abonnieren" akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung

Schließe dich 527 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Sendungen und Livestreams

  • Campionati Italiani Assoluti di Figura 15. Dezember 2019 um 13:00 – 14:30 Free Dance der Junioren
  • Campionati Italiani Assoluti di Figura 15. Dezember 2019 um 14:45 – 15:15 Free Dance der Senioren
  • Campionati Italiani Assoluti di Figura 15. Dezember 2019 um 15:30 – 17:00 Kür der Damen
  • Campionati Italiani Assoluti di Figura 15. Dezember 2019 um 17:25 – 18:10 Kür der Herren
  • Campionati Italiani Assoluti di Figura 15. Dezember 2019 um 18:25 – 18:55 Kür der Junior-Paare
  • Campionati Italiani Assoluti di Figura 15. Dezember 2019 um 19:05 – 20:05 Kür der Senior-Paare
  • Championnat de France Elite des Sports de Glace 19. Dezember 2019 um 15:00 – 16:15 Kurzprogramm der Damen
  • Championnat de France Elite des Sports de Glace 19. Dezember 2019 um 16:30 – 17:40 Kurzprogramm der Herren
  • Championnat de France Elite des Sports de Glace 19. Dezember 2019 um 17:55 – 18:25 Kurzprogramm der Paare
  • Championnat de France Elite des Sports de Glace 19. Dezember 2019 um 18:40 – 19:35 Synchron Kurzprogramm
Advertisements

Neues aus dem Forum

Blogstatistik

  • 2.567.314 Besucher seit dem 16.10.13

Archive