Advertisements

Home » Ankündigungen » ISU GP NHK Trophy 2019: Die Herren

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Die nächsten Wettbewerbe

  • 61st Grand Prix of Bratislava 13. Dezember 2019 – 15. Dezember 2019 Zimný štadión Ondreja Nepelu, Odbojárov 9, 831 04 Nové Mesto, Slowakei
  • English Inclusive Skating International Championships (Special Competition) 4. Januar 2020 – 5. Januar 2020
  • MentorToruń Cup 2020 7. Januar 2020 – 12. Januar 2020 Tor-Tor rink Municipal Sports and Recreation, gen. Józefa Bema 23/29, 87-100 Toruń, Polen
  • 4 th EduSport Trophy 8. Januar 2020 – 10. Januar 2020 Patinoarul Țiriac Telekom Arena, Drumul Gării Odăi, Otopeni 075100, Rumänien
  • 2020 Winter Youth Olympic Games 9. Januar 2020 – 22. Januar 2020
Advertisements

ISU-Twitter Feed

ISU GP NHK Trophy 2019: Die Herren

Bei den Herren stehen Nathan CHEN und Alexander SAMARIN als sichere Finalisten fest. Auch Dmitri Aliev kann sich schon relativ sicher fühlen. Damit er das Finale noch verpasst, müsste es eine bestimmte Reihenfolge auf den ersten vier Rängen geben, die beeinhaltet, das Yuzuru Hanyu nur Vierter wird. Na ja. Genaugenommen werden also noch drei Tickets vergeben, auf die vier Läufer Anspruch erheben. Alle zwölf Teilnehmer im Kurzporträt:

Conrad ORZEL (19) aus Kanada: Er absolvierte beim ISU GP SHISEIDO Cup of China seinen ersten GP und wurde Elfter. Zuvor absolvierte er bei den Senioren erst einen internationalen Wettkampf. Er wurde in dieser Saison Sechster des ISU CS Autumn Classic International. Seine Trainer in Toronto sind Brian Orser, Tracy Wilson. Für die Choreografien sorgen Jeffrey Buttle (SP), David Wilson (FS). Er läuft im Kurzprogramm zu „In My Blood“ by Shawn Mendes und in der Kür zu einem Medley aus „Les Miserables“.

Roman SADOVSKY (20) aus Kanada: Er lief dreimal in der GP-Serie mit zwei zehnten Plätzen, unter anderem in dieser Saison beim ISU GP Skate Canada International, als bestem Ergebnis. In der Challenger Series war er fünfmal am Start und wurde einmal Zweiter und zweimal Dritter. In dieser Saison war er Dritter der ISU CS Finlandia Trophy. Eine WM oder die Four Continents sah er bisher nicht. Er trainiert in Richmond Hill bei Tracey Wainman, Gregor Filipowski, die Choreografien kommen von David Wilson, Mark Pillay. Er läuft im Kurzprogramm zu „Fly Me to the Moon“ performed by Chris Mann und in der Kür zum „Theme of Schindler’s List“, „Prelude in C-Sharp Minor“, „Hatikva“ performed by John Bayless.

Kevin AYMOZ (22) aus Frankreich: Mit Rang vier bei der EM 2019 gelang ihm ein echter Paukenschlag, auch der elfte Rang bei der WM kann sich sehen lassen. In der GP-Serie ging er viermal an den Start und belegte beim Heim-GP 2019 den dritten Platz. Mit einem Sieg wäre er sicher im Finale. Bei Platz zwei könnte es eng werden, weil mindestens zwei, eventuell drei Läufer auf 24 Punkte kommen würden, womit dann gründlich nachgerechnet werden müsste. Ein fünfter Platz war sein bestes Ergebnis bei seinen vier Starts in der Challenger Series. Er trainiert in Wesley Chapel bei John Zimmerman, Silvia Fontana. Seine Choreografen sind Silvia Fontana, John Zimmerman, Renee Roca. Er läuft im Kurzprogramm zu „The Question Of U“ by Prince und in der Kür zu „Lighthouse“ by Patrick Watson.

Alexei BYCHENKO (31) aus Israel: Sein starkes Jahr war 2018. Da wurde er Vierter der WM und Fünfter der EM. Tolle Platzierungen, die er in der vergangenen Saison nicht annähernd bestätigen konnte. Bisher lief er elfmal in der GP-Serie, mit zwei dritten Plätzen als bester Ausbeute. Diesmal war er Siebter beim ISU GP Skate America. In der Challenger-Series lief er zehnmal und wurde je einmal Erster und Zweiter. In dieser Saison wurde er Dritter bei der Nebelhorn-Trophy und Vierter der ISU CS Asian Open Figure Skating Trophy. Er ist der Vize-Europameister von 2016. Er trainiert in Hackensack bei Galit Chait Moracci, Roman Serov, Nikolai Morozov. Seine Choreografien kommen von Pasquale Camerlengo. Im Kurzprogramm läuft er zu „Words“ by Harel Skaat und in der Kür zu Pirates of the Caribbean“ (soundtrack).

Yuzuru HANYU (24) aus Japan: Er ist zweifacher Olympiasieger und zweifacher Weltmeister. Bei den Four Continents wurde er bei drei Starts dreimal Zweiter. Im Grand-Prix startete er 18 Mal, dabei konnte er sieben Mal gewinnen. Sechs Mal stand er im Finale und gewann seine vier letzten Auftritt. In dieser Saison war er beim ISU GP Skate Canada International erfolgreich, so dass ihm bereits Platz vier reicht, um sich für das Finale zu qualifizieren. Neben drei Siegen in der Challenger Series kann er auf zahlreiche Topplatzierungen in allen Wettbewerben verweisen. In dieser Saison gewann er die ISU CS Autumn Classic International 2019. Hanyu ist der erste Japaner, der olympisches Gold gewann. Er ist der Erste, dem im Wettkampf ein vierfacher Rittberger gelang und er ist der erste Läufer, der mehr als 300 Punkte erreichte. Er trainiert in Toronto bei Brian Orser, Tracy Wilson, Ghislain Briand. Die Choreografien kommen von Jeffrey Buttle, Shae-Lynn Bourne. Er läuft im Kurzprogramm zu „Otonal by Raul di Blasio und in der Kür zu „Origin“ („Art on Ice“)  by Edvin Marton,

Koshiro SHIMADA (18) aus Japan: Er bestritt beim ISU GP Skate America  seinen ersten GP und wurde Zehnter. Er gab sein Saisondebüt bei der Nebelhorn-Trophy und wurde dort Zweiter. Es war gleichzeitig erst sein zweiter Start bei den Senioren, nach dem er zum Ende der vergangenen Saison die Bavarian Open gewonnen hatte. Als Junior nahm er achtmal an der GP-Serie teil, wurde einmal Zweiter und zweimal Dritter. Im Jahr 2018 war er Dritter im Junior-GP-Finale. Er trainiert in Champery. Seine Trainer sind Stephane Lambiel, Robert Dierking, Anna Bernauer, seine Choreografen Sarah Dolan (SP), Stephane Lambiel (FS). Er läuft im Kurzprogramm zu Stay by Cynthia Erivo, Oliver Tompsett und in der Kür zu einem Soundtrack aus „The Artist“  by Ludovic Bource.

Sota YAMAMOTO (19) aus Japan: Sein erster Start in der diesjährigen GP-Serie ist gleichzeitig sein zweiter überhaupt. In der vergangenen Saison war er Sechster der ISU GP NHK Trophy. In der Challenger Series lief er viermal und wurde zweimal Zweiter und einmal Dritter. Die zweiten Ränge gelangen in dieser Saison bei der ISU CS Finlandia Trophy und dem International Figure Skating Classic. Er war Zweiter und Dritter im Junior-GP-Finale und Dritter der Junioren-WM 2015. Er trainiert in Toyota, Nagoya bei Yoriko Naruse, Miho Kawaume, Haruka Kato. Seine Choreografien kommen von Pasquale Camerlengo. Sie läuft im Kurzprogramm zu „East of Eden“ by Lee Holdridge und in der Kür zu „In This Shirt“ by The Irrepressibles.

Makar IGNATOV (19) aus Russland: Für ihn ist es der zweite Start im Senior-GP. Er belegte beim ISU GP Rostelecom Cup den dritten Rang. Damit gilt für ihn das gleiche, wie für Aymoz: Mit einem Sieg wäre er sicher im Finale. Bei Platz zwei könnte es eng werden, weil mindestens zwei, eventuell drei Läufer auf 24 Punkte kommen würden, womit dann gründlich nachgerechnet werden müsste. Dreimal lief er in der Challenger Series und gewann in dieser Saison die ISU CS Nebelhorn Trophy. Er trainiert in St. Petersburg, Kislovodsk, Jelgava und Fondo. Seine Trainer sind Evgeni Rukavicin, Galina Kashina. Seine Choreografien kommen von Olga Glinka, Valentin Molotov. Er läuft im Kurzprogamm zu „In This Shirt“ by The Irrepressibles und in der Kür zu „Remember“ (from „Troy“ soundtrack) performed by Josh Groban.

Anton SHULEPOV (23) aus Russland: Bisher lief er weder bei einer WM oder einer EM. Sein erster GP endete mit Rang elf bei den ISU GP Internationaux de France In der Challenger Series war er sieben Mal dabei und wurde zweimal Zweiter und einmal Dritter. Viermal startete er bei B-Wettbewerben und war Zweiter des Cup de Nice 2016. Er trainiert in Sankt Petersburg bei Kirill Davydenko. Seine Choreografien kommen von Olga Glinka, Valentin Molotov. Er läuft im Kurzprogramm zu „Call Out My Name“ by The Weekend und in der Kür zu „Schindler’s List (soundtrack)“ by John Williams.

Sergei VORONOV (32) aus Russland: Insgesamt stehen 23 Grand-Prix-Auftritte in seiner Vita. Er gewann einmal, war viermal Zweiter und fünfmal Dritter. Dreimal erreichte er das Finale und belegte die Ränge drei, vier und sechs. Das Finale ist diesmal nach Rang 6 bei den ISU GP Internationaux de France nicht mehr zu erreichen. Bei sechs WM-Teilnahmen war er einmal Siebenter. Europameisterschaften sahen in achtmal, dabei war er je einmal Zweiter und Dritter.  In der Challenger Series lief er acht Mal. Dabei gelangen ihm drei Siege, zwei Zweite und ein dritter Platz. In dieser Saison war er Sechster der Finnlandia Trophy. Seine Trainer in Moskau sind Elena Buianova, Alexander Uspenski. Die Choreografien kommen von Anna Bilibina, Dmitri Soloviev. Er läuft im Kurzprogramm zu „Somebody to Love by Queen“ und in der Kür zu „I Belong To You“ by Muse.

Jason BROWN (24) aus den USA:  Bei zwölf Starts in der GP-Serie war er fünfmmal Zweiter und erreichte einmal das Finale. Dort belegte er den sechsten Platz. Als Zweiter des ISU GP Skate America kann er auch diesmal das Finale erreichen. Dazu muss er Erster oder Zweiter werden. Ein dritter Platz könnte auch reichen, da muss aber gründlich gerechnet werden. Er war der Neunte der olympischen Spiele 2014. Bei drei Weltmeisterschaften war ein vierter Platz sein bestes Ergebnis. Bei den Four Continents war ein dritter Platz bei vier Teilnahmen sein bestes Resultat. In der Challenger Series gelangen ihm bei acht Starts vier erste und drei zweite Plätze. Er war Vizeweltmeister der Junioren 2013, zwei Jahre zuvor gewann er das Junior-GP-Finale. .Er trainiert in Toronto bei Tracy Wilson, Brian Orser, Karen Preston. Seine Choreografien kommen von David Wilson, Rohene Ward. Im Kurzprogramm hören wir „I Can’t Go On Without You“ by Kaleo und in der Kür „Schindler’s List“ (soundtrack) by John Williams.

Tomoki HIWATASHI (19) aus den USA: Es ist sein zweiter Start in der GP-Serie. Beim ISU GP Internationaux de France war er Fünfter. Bei den Junioren war er zweimal Zweiter und dreimal Dritter. Dort erreichte er einmal das Finale. Dreimal lief er in der Challenger Series mit einem dritten Platz als bestem Resultat. In dieser Saison war er Fünfter des ISU CS U.S. International Figure Skating Classic. Eri st der Junioren-Weltmeister von 2019. Seine Trainer in Colorado Springs sind Christine Krall, Damon Allen, seine Choreografen Mark Pillay, Tom Dickson. Er läuft im Kurzprogramm zu „Love Runs Out“ by One Republic und in der Kür zu „Petrushka“ by Igor Stravinsky.

Das Kurzprogramm beginnt am Freitag um 11:05 Uhr, die Kür am Samstag um 11:25 Uhr. Die ISU überträgt die Wettkämpfe als Livestream.

Advertisements

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten. Mit dem Klick auf "abonnieren" akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung

Schließe dich 528 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Sendungen und Livestreams

  • Campionati Italiani Assoluti di Figura 12. Dezember 2019 um 14:30 – 17:00 Kurzprogramm der Juniorinnen
  • Campionati Italiani Assoluti di Figura 12. Dezember 2019 um 17:40 – 19:10 Kurzprogramm der Junioren
  • Campionati Italiani Assoluti di Figura 12. Dezember 2019 um 19:30 – 19:45 Kurzprogramm Synchron Junioren
  • Campionati Italiani Assoluti di Figura 12. Dezember 2019 um 20:00 – 20:45 Kurzprogramm Synchron Senioren
  • Four National Championships 2019 13. Dezember 2019 um 12:45 – 13:00 Kurzprogramm der Junior-Paare
  • Four National Championships 2019 13. Dezember 2019 um 13:00 – 13:15 Kurzprogramm der Senior-Paare
  • Four National Championships 2019 13. Dezember 2019 um 13:35 – 16:05 Kurzprogramm der Damen
  • Campionati Italiani Assoluti di Figura 13. Dezember 2019 um 13:40 – 17:10 Kür der Juniorinnen
  • Four National Championships 2019 13. Dezember 2019 um 16:25 – 17:25 Rhythm Dance der Junioren
  • Campionati Italiani Assoluti di Figura 13. Dezember 2019 um 17:20 – 18:50 Kür der Junioren
Advertisements

Neues aus dem Forum

Blogstatistik

  • 2.557.627 Besucher seit dem 16.10.13

Archive