Russischer Pokal 2. Etappe: Tarasova / Morozov nicht dabei

Die zweifachen Europameister im Paarlauf Evgenia Tarasova / Vladimir Morozov werden nicht wie geplant an der 2. Etappe des russischen Pokals teilnehmen können. Nach der überstandenen Corona-Erkrankung von Morozov und der damit verbundenen Trainingspause fühlt sich das Paar noch nicht fit genug für diesen Wettbewerb. Damit haben sie nur noch einen Startplatz in dieser Pokalserie, der fünften Etappe. Um sich für die russischen Meisterschaften und damit für die EM und die WM zu qualifizieren, benötigen sie aber zwei Auftritte. Das Paar reist nun in die USA, um dort am Skate America teilzunehmen. Ihr Trainer Maxim Trankov hofft, dass ihr dortiges Abschneiden für die Qualifikation zur russischen Meisterschaft berücksichtigt wird.

Antworten 7

  • Über diese Meldung habe ich mich aus zweierlei Hinsicht sehr gewundert.

    1.) Gibt es nicht immer noch einen Einreise Stopp in die USA?

    2.) Hat die ISU nicht die Sonderregelung getroffen daß die GP Wettbewerbe nur von Läufern des jeweiligen Kontinents, oder von solchen, die dort trainieren beschickt werden können?

  • 2.) Hat die ISU nicht die Sonderregelung getroffen daß die GP Wettbewerbe nur von Läufern des jeweiligen Kontinents, oder von solchen, die dort trainieren beschickt werden können?

    Darüber habe ich mich auch gewundert. Ich hätte diese Regelung so gedeutet, dass man sich dort im Training befinden muss. Wären die beiden bei ihrem amerikanischen Choreografen, dann wäre das aus meiner Sicht in Ordnung. Wenn sie aber extra anreisen, dann macht das keinen Sinn, denn dann könnten ja alle irgendwohin reisen. Seltsam.

  • Bei der EM war Marina Zueva als Choreografin dabei, das machte sich auch positiv bei den Programmen bemerkbar. Wenn die noch in den USA ihre Eistanzschule betreibt, gibt es sicher eine Möglichkeit für Tarasova/Morozov in den USA zu starten.

    Bin sowieso schon auf die Teilnehmerliste gespannt, die vorläufige hatten wir ja sonst immer schon im Sommer.

  • Darüber habe ich mich auch gewundert. Ich hätte diese Regelung so gedeutet, dass man sich dort im Training befinden muss. Wären die beiden bei ihrem amerikanischen Choreografen, dann wäre das aus meiner Sicht in Ordnung. Wenn sie aber extra anreisen, dann macht das keinen Sinn, denn dann könnten ja alle irgendwohin reisen. Seltsam.

    Ich habe mich auch gewundert, mich dann aber erinnert, dass Nina Mozer mittlerweile auch oder ganz in den USA wirkt. In der ISU-Biografie von Tarasova/Morozov, die nicht ganz auf dem neuesten Stand ist, steht, dass sie in Florida trainieren. Als Trainer sind Zueva und Mozer angegeben, Trankov als Choreograf. Das wäre eine Erklärung, warum T/M jetzt in die USA reisen dürfen und dort am GP teilnehmen.


    http://www.isuresults.com/bios/isufs00054323.htm

  • Ich weiß aber nicht, ob die ISU das so gewollt hat. Die Wechsel und Absagen Mal außer Acht gelassen: Hanyu und Kihira reisen aus Japan zum Skate Canada, Medvedeva aus Russland. T/M aus Russland zum Skate America und wer weiß wer noch. Irgendwie würde das keinen Sinn machen.

    Ich habe die Regelung so verstanden, dass beispielsweise beim Skate Canada die starten, die eben gerade in Kanada sind und nicht die, die extra anreisen. Meiner Meinung nach wollte die ISU eben solche Reisen vermeiden. Warum sollten die genannten nach Kanada reisen dürfen, andere aber nicht. Ob nun drei oder zehn anreisen macht doch kaum einen Unterschied. Wie gesagt, so habe ich das verstanden. Muss aber nicht stimmen.

  • Habe ich auch so verstanden, aber wir wissen ja nicht was es im Einzelnen für Quarantänevereinbarungen gibt, oder Nachweis von neg. Coronatests evtl.

  • Natürlich war das von der ISU nicht so gemeint. Jeder sollte in seiner Region bleiben, sonst hätte man den GP ja nicht umorganisieren brauchen. Ich denke, da gibt es keine 2 Meinungen dazu.


    Aber wie das so ist mit der Corona-Pandemie und wir hier wieder einmal sehen: Zwischen Präventionskonzepten und der Realität der Ausführung liegt, nun ja, ein weites Feld...:)

  • Diskutieren Sie mit!