ISU GP Rostelecom Cup 2020: Die Herren

Das Herrenfeld besteht aus der maximal möglichen Zahl von zwölf Läufern, die aus vier Ländern kommen. Hier die vermeintlichen Favoriten in der Reihenfolge der Entries.


Morisi KVITELASHVILI (25) aus Georgien: Bisher ging er achtmal in der GP-Serie am Start. Seine beste Platzierung war der zweite Rang beim Cup of Russia 2018. Viermal lief er bei einer EM und belegte 2020 den dritten Platz. Bei olympischen Spielen und der WM reichte es bisher allenfalls zu Platzierungen im Mittelfeld. Er trainiert bei Eteri Tutberidze, Sergei Dudakov. Die Choreografien erdachten Daniil Gleikhengauz, Alexei Zheleznikov. Im Kurzprogramm läuft er zu Amsterdam by Jacques Brel. In der Kür gibt es Musik aus der Oper Tosca von Giacomo Puccini und zwar "E lucevan le stelle" und "Execution and Finale".


Dmitri ALIEV (21) aus Russland: Nach sechs GP-Starts ist er in dieser Serie noch ohne Sieg. Ein zweiter und ein dritter Rang sind seine bisherige Ausbeute. Einmal stand er im Finale, wo er den sechsten Platz belegte. Bei den olympischen Spielen und der WM 2018 war er jeweils Siebter. In diesem Jahr wurde er Europameister, 2018 war er Zweiter. Sein Trainer ist Evgeni Rukavitsin. Die Choreografien kommen von Olga Glinka, Valentin Molotov. Er läuft im Kurzprogramm zu Waltz Masquerade by Aram Khatchaturian und in der Kür zu L'immensità by Il Volo.


Mikhail KOLYADA (25) aus Russland: Siebenmal lief er bisher in der GP-Serie. Sein erfolgreichstes Jahr war 2017. Da gewann er den Cup of China und war dritter des Cup of RUssia. Damit erreichte er zum ersten und bisher einzigem Mal das Finale, wo er Dritter wurde. Er war Achter der olympischen Spiele 2018 und wurde im gleichen Jahr WM-Dritter. Zwei dritte Ränge waren auch seine bisher besten Ergebnisse bei vier WM-Teilnahmen. Er trainiert mit Alexei Mishin, Tatiana Prokofieva. Für seine Choreografien sorgten Tatiana Prokofieva (SP), Ilia Averbukh (FS). Im Kurzprogramm hören wir "Let's Get Loud" by The Baseballs und in der Kür "Nureyev" (from "The White Crow" soundtrack) by Ilan Eshkeri performed by Lisa Batiashvili.


Andrei MOZALEV (17) aus Russland: Der aktuelle Junioren-Weltmeister gibt sein Debüt in der GP-Serie. Bei den Junioren absolvierte er vier Starts und gewann dreimal. Einmal erreichte er das Finale und war Zweiter. Sein erster und bisher einziger internationaler Start bei den Senioren war der ISU CS Warsaw Cup 2019, den er als Sieger beendete. Sein Trainer ist Kirill Davydenko, die Choreografien kommen von Igor Koscheev, Denis Lunin. "Sadness (Part II)" by Enigma Music heißt seine Musik im Kurzprogramm. In der Kür ist es "The Man With The Harmonica" by Ennio Morricone, arranged by Apollo 440.


Alexander SAMARIN (22) aus Russland: Bei seinem sechsten GP-Start gelang ihm sein erster Sieg. Das war beim ISU GP Rostelecom Cup 2019. Zuvor war er einmal Zweiter und zweimal Dritter. In der vergangenen Saison erreichte er auch das Finale und wurde Vierter. In jener Saison absolvierte er auch seine erste WM, die mit einem enttäuschenden zwölften Platz endete. Viermal lief er bei einer EM und wurde 2019 Vizeeuropameister. Seine Trainer sind Svetlana Sokolovskaia, Stanislav Zakharov, seine Choreografen Ramil Mekhdiev, Vitali Butikov. Er läuft im Kurzprogramm zu "Poliushko Polye (Russian Folk Song)" und in der Kür zu "Keeping Me Alive" by Jonathan Roy.


Das Kurzprogramm beginnt am Freitag um 11:30 Uhr, die Kür am Sonnabend ebenfalls um 11:30 Uhr. Der Eurosportplayer wird die Wettbewerbe live übertragen. Nach dem heutigen Stand wird die Live-Übertragung auf Youtube für uns ebenfalls zu sehen sein.

Antworten 16

  • Best besetzter Wettbewerb der Saison ist der CoR für mich nicht in der Sektion Herren.

    Bei den Herren wars skate America mit dem 1. und 3.ten der letzten WM: Nathan Chen und Vincent Zhou.

  • Es ist ja auch die Rede vom Cup of Russia insgesamt.

  • Das ist zweifellos richtig.

    Mein Gedankengang war durch die Überschrift - "die Herren" kanalisiert nur auf die Herren. Das resultiert aus meiner Chaosbekämpfungsmethode: Schubladen bauen. War für meine Aufräumwut in der falschen Schublade;).


    Würde mich sehr freuen, wenn Kolyada seinen 4 L mal so gut im Wettkampf zeigt wie im Training.

  • Wegen einer Rückenverletzung wird Alexander Samarin nicht dabei sein. Sein Platz nimmt Ilya Yablokov ein.

  • Ich wünsche Misha auch den Sieg. 2. könnte der Form nach Mozalev werden. Über einen 3. Platz mag ich nicht spekulieren.

  • Dmitri Aliev sehe ich nun auf 1 oder 2 . Die Tagesform von Kolyada ist aber entscheidend.

  • Oha, die Herren haben schon mal gut vorgelegt und wollen keinesfalls weiterhin das 5. Rad am Wagen sein was die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit angeht. Dabei haben die jungen Hunde zum Angriff auf die Arrivierten geblasen. 4fach Lutz, 4fach Flip, 4fach Rittberger, allererste Sahne, auch in der Kombi mit 3fach Toeloop oder 3fach Rittberger (Gumennik). Da kann sich im Vorfeld keiner sicher sein was die Quali für Olympia angeht.

    Hat sich irgendwie schon im Pokal abgezeichnet dass es toll und spannend werden könnte.

  • Etwas sprachlos war ich, weil mein Favorit Dmitri Aliev so sang und klanglos "nur" 3 L+3T sprang und nur 5ter des Kurzprogramms wurde.


    Ein kurzer Artikel dazu:
    Aliev entschuldigt sich nicht mit seiner Verletzung ( unklar was er hat), sinngemäss zitiert sagt er: "Ich vergesse die Verletzung einfach. Nach der ersten Drehung wurde es dunkel um mich. Ich fing an die Richter zu suchen.

    Mein Allgemeinzustand war nicht sehr gut, ich weiss nicht was es war, vielleicht Stress. Meine Kür wird nicht vereinfacht"

  • Viele springen quads mehr oder weniger sicher, aber da ist einer der hat auch Stil: Kolyada.

    Es hat der Richtige gewonnen.
    "Its a treat to watch him " sagte der englische Kommentator und ich hab nichts hinzuzufügen.

    Gefällt mir 1
  • Kolyada war sehr gut. Allerdings mag ich diese Kür nicht wirklich. Er ist für mich nicht der Typ -Ballettänzer-. Sein diesjähriges Kurzprogramm mag ich total, aber nicht die Kür.


    Insgesamt würde ich sagen die russischen Jungs haben ganz schön aufgerüstet.


    Morisi tat mir leid, dass sie ihn so abgewertet haben. So ganz richtig fand ich es nicht.

  • Diskutieren Sie mit! 6 weitere Antworten