Wechselt Kostornaia zurück zu Tutberidze?

Im russischen Eiskunstlauf könnte sich eine handfeste Sensation anbahnen. Wie die Nachrichtenagentur TASS unter Berufung auf "mit der Angelegenheit vertrauten Quellen" mitteilte, plant Alena Kostornaia die Rückkehr zu Trainerin Eteri Tutberidze. Beide Seiten sollen sich heute zu Gesprächen getroffen haben. Kostornaia war im Frühjahr 2020 Hals über Kopf und ohne Einhaltung der Wechselfristen von Sambo 70 zu den "Plushenkos Angels" gewechselt. Kostornaia ist, wegen des verpassten Wechselfensters noch immer Mitglied bei Sambo 70.
Zu einer möglichen Rückkehr haben sich weder Plushenko noch Tutberidze geäußert. Deutlich gesprächiger war Renat Laishev, der Generaldirektor von Sambo 70. Er sagt, es hänge jetzt alles von Tutberidze ab: "Die Entscheidung über Kostornaia wurde noch nicht getroffen - sie sollte von Eteri Georgievna getroffen werden. Sie und Elena Anatolyevna Tchaikovskaya sind für die Eiskunstlaufpolitik in unserem Sport verantwortlich. (...) Ich persönlich stehe für Freundschaft und für mich sind das nicht nur Worte - das ist meine Lebensweise. Deshalb hat unsere Schule so viele Freunde, und ich werde mich freuen, wenn Alena kommt - jeder ist hier willkommen."
Kostornaia wurde unter Tutberidze Europameisterin und Vizeweltmeisterin der Junioren und hält die Weltrekorde im Kurzprogramm und insgesamt. Unter Plushenko konnte sie nicht annähernd an diese Leistungen heranreichen.

Unabhängig davon konnte Sambo 70 einen weiteren Neuzugang begrüßen. Elizaveta Berestovskaia wechselt vom ZSKA zu Sambo 70. Sie war bereits Zweite der russischen Junioren-Meisterschaft. In dieser Saison belegte sie dort den fünften Platz. Sie beherrscht den vierfachen Toeloop. "Liza Berestovskaya wechselte in die Gruppe von EG Tutberidze, einer wunderbaren, erfahrenen Mentorin. Lisa, das Davydov-Team wünscht Ihnen viel Erfolg, wir haben fruchtbar gearbeitet und viel. (...) Wir wünschen Liza ein langes sportliches und nur siegreiches Wachstum", sagte ihr bisheriger Trainer Sergei Davydov.

Kommentare 6

  • Ich denke dass Kostornaia keinen leichten Weg vor sich hat. Ob der 3 A zurückkommt ist fraglich und die nächste Generation steht schon parat. Aber ich denke der Weg zu ET zurück ist trotzdem richtig.

    • Wir werden das verfolgen können. Kostornaia soll im April bei zwei kleinen Wettbewerben in Russland starten, die beide live übertragen werden.

  • Tutberidzes Entscheidung lässt noch auf sich warten. Plushenko hat Kostornaia in einem Interview viel Erfolg in ihrer weiteren Laufbahn gewünscht. Von seiner Seite aus scheint die Trennung damit vollzogen zu sein.

  • Angeblich soll die Entscheidung morgen fallen.

    • Mir war aufgefallen, daß die Stimmung bei Kostornaja an der Bande extrem frostig war, auch schon vor ihrem Lauf.

      Wenn sie zu Tutberidze zurück will, sollte sie aushandeln, mit wem sie während des Trainings auf dem Eis stehen will, hatte sie sich doch im Frühling laut beklagt mit Kindern aufs Eis zu müssen.

    • Ich glaube nicht, dass sie in einer Position ist, in der sie verhandeln kann. Sie soll niemanden aus dem Plushenko Lager informiert haben, hat also in diese Richtung alle Brücken abgebrochen. Sagt Tutberidze nein, dann wird sie bei Plushenko dort kaum noch Möglichkeiten haben. Viele Alternativen hat sie dann nicht mehr: Buyanova? Davydov? Dmitriev? Rukavicin? Mishin?