ISU World Figure Skating Championships 2021: Doppelführung für japanische Herren

Im Kurzprogramm der Herren gab es nicht ganz so viel Drama wie bei den Damen, ganz ohne ging es aber auch nicht. An die Spitze des Feldes hat sich erst einmal Yuzuru HANYU gesetzt. Er erhielt für sein fehlerfreies Programm, zu dem der vierfache Salchow und eine Kombination aus vierfachem und dreifachem Toeloop 106.98 Punkte. Am nächstem kam ihn sein Landsmann Yuma KAGIYAMA mit 100.96 Punkten. Er zeigte den vierfachen Salchow in Kombination mit dem dreifachen Toeloop, sowie den vierfachen Toeloop. Sein technischer Basiswert war höher als der von Hanyu, sein Landsmann erhält aber (noch) die höheren GOE und Komponenten. Ein Sturz beim vierfachen Lutz, der außerdem nicht ganz komplett war, warf Nathan CHEN zunächst zurück. Mit 98.85 Punkten ist er vorerst Dritter. Für seine Kombination aus vierfachem Flip und dreifachem Toeloop bekam er mit 19.86 Punkten die höchste Einzelnote.
Mikhail KOLYADA aus Russland meldete sich mit 93.52 Punkten und Rang vier zurück in der Weltspitze, dabei hatte er mit vierfachem Toeloop in Kombination mit dem dreifachen Toeloop nur einen Vierfachen im Programm. Dazu gab es für diese Kombination noch Abzüge, Der Kanadier Keegan MESSING liegt mit 93.51 Punkten nur knapp hinter ihm und blieb ohne Fehler. Shoma UNO aus Japan stürzte beim dreifachen Axel, nach dem er zuvor den vierfachen Flip und die Kombination aus vierfachem und doppelten Toeloop noch souverän gemeistert hatte. Mit 92.62 Punkten wurde er Sechster.

Für eine Überraschung sorgte der Schweizer Lukas BRITSCHGI. Er sprang einen sauberen vierfachen Toeloop und bekam nur beim dreifachen Axel minimale Abzüge. Mit 78.27 Punkten und Platz 17 qualifizierte er sich locker für das Finale. Das hätte sicher auch Paul FENTZ gerne erreicht, doch der Deutsche fügte der unendlichen Geschichte Paul und der vierfache Toeloop eine weiteres Kapitel hinzu. Er stürzte gleich zu Beginn seines Programms bei diesem Sprung, der eigentlich der Auftakt zu einer Kombination sein sollte. Nach einem sauberen dreifachen Axel versuchte er die Kombination nach zu holen, doch nach dem dreifachen Lutz fehlte ihm der Schwung oder die Kraft oder beides und es reichte nur für den zweifachen Toeloop. Das ergab am Ende 68.43 Punkte und den 26. Platz. Damit verpasste er nicht nur das Finale, sondern schaffte es auch nicht der DEU einen Quotenplatz für die olympischen Spiele zu sichern. Bei der Nebelhorn-Trophy im Herbst gibt es wahrscheinlich noch die Gelegenheit einen Platz zu ergattern. Einfach wird das aber nicht. Österreichs Maurizio ZANDRON belegte mit 63.88 Punkten den 27. Platz, was in etwa seinem Leistungsvermögen entsprach.
In der Abteilung Drama gab es dann noch ein Kapitel und das schrieb Vincent Zhou. Der junge Mann aus den USA galt als Medaillenkandidat und hätte uns am Sonnabend in der Kür fünf Vierfache gezeigt. So viel wie kein anderer. Hätte, denn dazu kommt es nun nicht. Nach einem völlig missratenen Kurzprogramm schied er mit 70.51 Punkten auf Platz 25 aus.


Ergebnis des Kurzprogramms

Judges Scores


Pressekonferenz


Das Kurzprogramm in voller Länge (noch gesperrt)

Das Kurzprogramm der Herren ab Paul Fentz