ISU CS Finlandia Trophy 2021: Vorschau

Nach der Absage des Ondrej-Nepela-Memorials ist die ISU CS Finlandia Trophy 2021 der vierte Wettbewerb der Challenger Series. Der Wettbewerb hat auch in dieser Saison eine herausragende Besetzung gefunden.


Den Auftakt macht morgen um 13:30 Uhr das Kurzprogramm der Paare. Hier haben 15 Duos gemeldet, unter ihnen Weltklassepaare wie Vanessa JAMES / Eric RADFORD CAN, Kirsten MOORE-TOWERS / Michael MARINARO (CAN), Anastasia MISHINA / Aleksandr GALLIAMOV RUS, Evgenia TARASOVA / Vladimir MOROZOV RUS und Ashley CAIN-GRIBBLE / Timothy LEDUC USA.
Aus Deutschland sind zwei Paare dabei, die beide noch um die interne Olympia-Qualifikation kämpfen. Minerva Fabienne HASE (21) / Nolan SEEGERT (29) belegten bei der Nebelhorntrophy den ersten Platz und erreichten dort zum ersten Mal die für Olympia notwendige Punktzahl. Sie läuft für den BSV 92, er für den SC Berlin. Ihr Trainer ist Dmitri Savin, die Choreografien kommen von Mark Pillay, Rostislav Sinicyn. Annika HOCKE (21) / Robert KUNKEL (22) hatten bei der Nebelhorn-Trophy den vierten Platz belegt und die Olympianorm verfehlt. Beide laufen für den SC Charlottenburg. Ihre Trainer sind Rico Rex, Knut Schubert, Dmitri Savin, Alexander König, die Choreografien stammen von Anna Cappellini, Luca Lanotte, Joti Polizoakes.

Bei den Herren, am Start sind 26, dürfen sich die Eiskunstlauffans auf Brendan KERRY, Keegan MESSING, Matteo RIZZO, Dmitri ALIEV, Mikhail KOLYADA oder Jason BROWN freuen. Die deutschen Farben werden durch Nikita STAROSTIN (19) vertreten. Er war in dieser Saison Zwölfter der Lombardia-Trophy. Sein Heimatverein ist der ERC Westfalen. Seine Trainer sind Adam Solya, Jorik Hendrickx, seine Choreografien kommen von Adam Solya. Aus Österreich ist Luc MAIERHOFER (19), der 16. der Lombardia-Trophy, dabei. Er kommt vom Eissport Klub Engelmann Vienna. Sein Trainer ist Lorenzo Magri, sein Choreograf Benoit Richaud. Gleich drei Läufer bringt die Schweiz an den Start. Für Lukas BRITSCHGI (23) vom ES Frauenfeld ist es das Saisondebüt. Seine Trainer sind Michael Huth, Alexei Pospelov, seine Choreografen Adam Solya, Andrea Vaturi. Auch Nurullah SAHAKA (21) sehen wir in dieser Saison zum ersten Mal. Sein Heimatverein ist der EC Kuesnacht Zuerich. Er wird von Chafik Besseghier trainiert, die Choreografien kommen von Karine Arribert, Alisa Agafonova. Dritter im Bunde ist Micha STEFFEN, für den es erst der zweite internationale Start ist. Er kommt vom SC Bern. Sein Trainer ist Mikael Redin der gemeinsam mit Pierre-Loup Bouquet die Choreografien erdachte.

Für den Eistanz haben 17 Paare gemeldet. Zu den Favoriten gehören: Marjorie LAJOIE / Zachary LAGHA, Sara HURTADO / Kirill KHALIAVIN, Olivia SMART / Adrian DIAZ, Gabriella PAPADAKIS / Guillaume CIZERON, Lilah FEAR / Lewis GIBSON, Christina CARREIRA / Anthony PONOMARENKO, Madison CHOCK / Evan BATES.

Deutschland wird durch seine beiden Spitzenpaare vertreten, die beide um die Olympia-Qualifikation kämpfen. Katharina MUELLER (26) / Tim DIECK (25) wurden bei der Nebelhotn-Trophy Zweite und erreichten dort zum ersten Mal die geforderte Punktzahl für Olympia. Beide laufen für den ERC Westfalen. Ihre Trainer sind Anjelika Krylova, Vitali Schulz, Martin Skotnicky, die Choreografien schufen Elena Maslenikova, Ilya Averbukh, Anjelika Krylova. Jennifer JANSE van RENSBURG (28) / Benjamin STEFFAN (25) waren in dieser Saison Siebte bei der Lombardia-Trophy, wo sie doch relativ deutlich die erforderliche Punktzahl verpassten. Ihre Trainer sind Rostislav Sinicyn, Natalia Karamyseva, die Choreografien kommen von Mariia Tumanovska-Chaiika. Sie läuft für den EC Oberstdorf, er für den Chemnitzer EC.

Mit 29 Läuferinnen ist auch das Frauenfeld zahlenmäßig stark besetzt. Die Namen der Teilnehmerinnen können sich ebenfalls sehen lassen: Loena HENDRICKX, Anastasiia GUBANOVA, die, wenn ich nicht völlig falsch liege, erstmals für Georgien läuft, Alena KOSTORNAIA, Elizaveta TUKTAMYSHEVA, Kamila VALIEVA und Karen CHEN. Deutschland hat zwei ehemalige Meisterinnen am Start. Nicole SCHOTT (25) vom Essener Jugend FSC war fünfmal Meisterin und fehlte bei der DM 2021. Sie gibt ihr Saisondebüt. Ihr Trainer ist Michael Huth, die Choreografien kommen von Andrea Vaturi, Carolina Kostner. Nathalie WEINZIERL (27) hat es auf zwei Meistertitel gebracht. Sie läuft für den Mannheimer ERC. Ihre Trainer sind Adrian Schager, Stefan Lindemann, die Choreografie stammt von Tracey Solomons-Henn. Sie belegte in dieser Saison bei der Nebelhorn-Trophy den 25. Platz.


So toll das Teilnehmerfeld auch ist, es gibt einen Wermutstropfen. Wie schon seit etlichen Jahren wird es auch in diesem Jahr nur eine Übertragung gegen Bezahlung geben. Der Stream lässt sich auch in Deutschland abonnieren. Das Tagesticket kostet 6,90 € und beinhaltet meiner Interpretation nach, lediglich den Livestream. Das Wochenendticket für 18,90 € scheint hingegen auch die Aufzeichnungen zu umfassen. Bitte nagelt mich aber nicht darauf fest.


Zum Livestream

Erläuterung der Pässe

Antworten 1