ISU European Championships 2022: Valieva mit Weltrekord im Kurzprogramm

Das Kurzprogramm der Frauen nahm nicht ganz den erwarteten Verlauf, was aber der Spannung keinen Abbruch tat. Kamila VALIEVA aus Russland hat sich wie erwartet an die Spitze des Feldes gesetzt. Diesmal gelang ihr zu Beginn ein blitzsauberer dreifacher Axel. Da auch alle anderen Elemente perfekt klappten, war ein neuer Weltrekord fällig. Mit 90.45 steigerte sie ihre eigene Rekordmarke um mehr als drei Zähler. Auf dem zweiten Platz landete die Belgierin Loena Hendrickx. Sie lief ihr Kurzprogramm, fast ist man geneigt zu sagen wie gewohnt, ohne Fehler. Sie erhielt 76.25 Punkte. Alexandra TRUSOVA aus Russland stürzte beim Versuch des dreifachen Axels und konnte diesen Lapsus nicht ausbügeln. Mit 75.13 Punkten ist sie vorerst Dritte.

Noch ärger erwischte es Anna SHCHERBAKOVA aus Russland. Sie stürzte beim dreifachen Lutz, mit dem eine Kombination beginnen sollte. Das sorgte für kräftige Punktverluste. Mit 69.05 Punkten ist sie Vierte. Die Polin Ekaterina KURAKOVA hatte ebenfalls Probleme mit ihrer Kombination. Der dreifache Flip wurde von einer unklaren Kante abgesprungen und der dreifache Toeloop war ein kleines Stück zu kurz. Sie erhielt als Fünfte 67.47 Punkte. Die Georgierin Anastasiia GUBANOVA musste bereits mit der Startnummer zehn auf das Eis und lief dann bis auf den sechsten Rang nach vorn. Ihre Punktzahl betrug 67.02.

Auch Alexia PAGANINI haderte mit ihrer Kombination, denn der dreifache Toeloop am Ende war unterrotiert. Die Schweizerin wurde mit 62.32 Punkten Neunte. Bei Nicole SCHOTT klappte die Kombination ebenfalls nicht wie gewohnt. Dem dreifachen Flip folgte nur ein zweifacher und nicht wie geplant ein dreifacher Toeloop. Die deutsche Meisterin landete mit 61.86 Punkten auf dem elften Platz. Mit 60.16 Punkten liegt Olga MIKUTINA nur knapp hinter ihr. Die Österreicherin hatte keinen geforderten Dreifachen in ihrem Programm, büßte damit etliche Zähler ein und wurde Zwölfte. Mit 56.64 Punkten und Platz 21 schaffte auch die zweite Schweizerin Yasmine Kimiko YAMADA den Einzug in das Finale. Sie bekam Abzüge für ihre Kombination und für eine Pirouette.


Alexia Paganini, Nicole Schott, Olga Mikutina und Yasmin Kimiko Yamada haben das Finale errreicht.


Ergebnis des Kurzprogramms

Judges Scores


Das Kurzprogramm in voller Länge

Das Kurzprogramm in voller Länge