Plushenko wirft Zinina aus seiner Schule

Evgeni Plushenko hat Anastasia Zinina aus seiner Schule geworfen. ""Zinina wurde von der Akademie ausgeschlossen, weil sie sich weigerte, die Anweisungen des Trainers zu befolgen. Anastasia hatte eine Verletzung, ihr wurde verboten, Sprünge auszuführen, aber die Athletin gehorchte den Trainern nicht, die Meinung ihrer Mutter war ihr wichtiger. Wir haben unsere eigene", begründete Plushenko seine Entscheidung. Zinina war in der vergangenen Saison Zweite und Dritte im Junior-GP.

Antworten 5

  • Zinina hat bereits einen neuen Trainer gefunden und wechselt zu Alexei Vasilevsky. Von ihm sind mir im ersten Moment keine Erfolge als Coach bekannt.

  • Zinina hat scheinbar zusätzlich zu dem Plushenko-Training noch andere Trainerstunden genommen, also Unterricht ausserhalb der Plushenko Akademie, das gefiel Plushenko natürlich nicht (Quelle war ein Bericht von sports.ru)

    Das "Springen trotz Verbot" ist nur der offizielle Grund. Was da mehr im Hintergrund schief lief vor allem was da die Mutter von Zinina angeht, lässt sich nur ahnen.


    Dass die Eltern, speziell die Mütter kräftig mitmischen direkt während des Trainings und auch sonst im gesamten Umfeld ist nicht nur bei Plushenko, sondern auch bei der Tutberitze Akademie (laut neuesten Äusserungen von Tutberitze Schülern) gang und gäbe, weil Eltern instrumentalisiert werden vom Trainer, weiteren Druck aufzubauen für die Kinder, damit die sich konzentrieren auf dem Eis und voll dabei sind.

  • Nachtrag zu meinem obigen post von gestern 10.18 Uhr:
    Wenn ich mich recht erinnere, hat Kostornaja aus dem Nähkästchen geplaudert, wie es im Unterricht von Tutberitze zugeht. Seit März 2022 trainiert Kostornaja nicht mehr bei Tutberitze sondern bei Buyanova.

  • Sie macht zumindest keinen besonders traurigen Eindruck...

  • Sie macht zumindest keinen besonders traurigen Eindruck...

    ...was meine Theorie bestätigt, dass das Tischtuch zwischen Mama Zinina und Plushenko schon gut zerrissen war.

  • Diskutieren Sie mit!