Grand Prix von Russland - 5. Etappe: Der fünfte Tag

Am Sonntag endete die fünfte Etappe des Grand Prix von Russland mit den vier Entscheidungen bei den Senioren. Im Eistanz gewannen die Favoriten Elizaveta KHUDAIBERDIEVA / Egor BAZIN souverän mit 210.42 Punkten vor Elizaveta SHANAEVA / Pavel DROZD, die 191.60 Punkte erhielten und Polina USOVA / Mikhail ANTONOV, die 171.57 Punkte bekamen


Ergebnis des Free Dance

Judges Scores

Endergebnis


Mit 217.87 Punkten gewann Sophia SAMODELKINA den Wettbewerb der Frauen. Zweite mit 213.80 Punkten wurde Alexandra TRUSOVA. Rang drei ging mit 196.18 Punkten an Ksenia GUSCHINA.


Ergebnis der Kür

Judges Scores

Endergebnis


Alexandra BOYKOVA / Dmitry KOZLOVSKY gewannen den Paarlauf Wettbewerb mit 239.28 Punkten, vor Yulia ARTEMIEVA / Alexey BRYUKHANOV (214.60) und Yasmina KADYROVA / Valery Kolesov (211.09).


Ergebnis der Kür

Judges Scores

Endergebnis


Gleb LUTFULLIN wurde mit 273.56 Punkten Sieger bei den Männern, gefolgt von Alexander Samarin (268.85) und Mark KONDRATYUK (260.68).


Ergebnis der Kür

Judges Scores

Endergebnis


Der Tag in voller Länge


Die Einzelvideos des Kurzprogramms wurden ebenfalls nachgetragen.

Antworten 14

  • Was mir beim Anschauen der Damen-Wettbewerbe (Juniorinnen und Frauen) im russischen Pokal bisher aufgefallen ist:

    • kaum fehlerfreie Küren
    • auch beim KP regelmäßig Stürze von Top-Läuferinnen
    • für russische Verhältnisse wenig Vierfachsprung-Versuche

    Liegt es nach eurer Meinung eher daran, dass es – selbst jetzt im November – noch „früh“ in der Saison ist? Oder spiegeln sich hier womöglich Trainingsrückstände und fehlende Wettkampfpraxis aus den letzten zwei Jahren wider?

  • Gute Frage! Ich würde vom Gefühl her eher auf Letzteres tippen. Und Läuferinnen wie Valieva und Trusova sind nun ja auch älter geworden, haben vielleicht langsam körperliche Probleme bzw. Veränderungen, schaffen die Sprünge nicht mehr so? Das alte Lied?


    Wenn ich drüber nachdenke, sind generell für russische Verhältnisse mehr Fehler aufgetreten, habe ich jedenfalls den Eindruck.

  • Gute Frage! Ich würde vom Gefühl her eher auf Letzteres tippen. Und Läuferinnen wie Valieva und Trusova sind nun ja auch älter geworden, haben vielleicht langsam körperliche Probleme bzw. Veränderungen, schaffen die Sprünge nicht mehr so? Das alte Lied?


    Wenn ich drüber nachdenke, sind generell für russische Verhältnisse mehr Fehler aufgetreten, habe ich jedenfalls den Eindruck.

    Das und ich glaube viel ist psychologisch.

    Zwar sind die Wettkämpfe dafür da, die eigene Position im russischen Team zu bestimmen, aber letztlich geht es um nichts großes. Vielleich hängt bei vielen, gerade bei den neuen, der Gedanke drin, das, wenn überhaupt, die nächste Saison wichtig ist. Wozu sich verletzen, wenn die anderen nicht besser springen und es nichts Internationales zu holen gibt?

  • Vlt laufen sie ein wenig auf Sparflamme um Ihre Kräfte zu schonen. Mein Fazit ist dass es derzeit bei den Frauen nicht so ein großes Niveau bzw Leistungsdichte vorhanden ist wie noch vor 1, 2 Jahren. Akateva und Petroisan sind noch jung, da fehlt Erfahrung, die gehören eigentlich noch zu den Junioren. Khromyk, Kostornaia, Usacheva sind verletzt. Sherbakova auch nicht am Start, ob sie überhaupt zurück kommt ? Die Männer sind derzeit besser aufgestellt als die Frauen wie ich finde.

    Für mich haben die Paarlaufwettbewerbe derzeit das beste Niveau bei den russischen GP.

  • Vlt laufen sie ein wenig auf Sparflamme um Ihre Kräfte zu schonen. Mein Fazit ist dass es derzeit bei den Frauen nicht so ein großes Niveau bzw Leistungsdichte vorhanden ist wie noch vor 1, 2 Jahren. ...

    Kraft sparen wollen, dabei aber mehr Stürze in Kauf nehmen, wäre keine gute Idee - genau das ist ja jedes Mal auch ein Verletzungsrisiko.

    Dass das Niveau momentan nicht mehr so hoch ist, wie es schon war, ist auch mein Eindruck. Und da frage ich mich eben, ob die Einschränkungen durch die Corona-Maßnahmen der Hauptgrund dafür sind. Man konnte ja - auch in Russland - eine Zeitlang in keiner Weise arbeiten/trainieren wie gewohnt.

  • Das ist mittlerweile 2einhalb Jahre her. Deshalb kann ich mir das nur schwer vorstellen. Auch weil der russische Verband bereits in der Corona Saison 2020/2021 seine Pokalserie aufwertete, während international vor allem die Juniorenklasse mitsamt JGP und JWM komplett abgesagt wurde.

    Wer erinnert sich nicht an all die verrutschen Masken bei den russischen Pokalwettbewerben und an die überdurchschnittliche Zahl an Coronaerkrankungen?

    Ausserdem beweisen die Männer gerade das Gegenteil. Vielleicht auch vor dem Hintergrund einer ganz anderen Karriereperspektive. Kondratyuk und Semenenko sind noch so jung das sie die internationale Sperre noch um einiges länger aussitzen können als Trusova oder die genannten Verletzten.

    Bei der ein oder anderen fragt man sich sowieso ob die Art der Verletzung bzw. OP, überhaupt eine Rückkehr zum gewohnten Niveau zulässt.

  • Ehrlich gesagt, frage ich mich auch, ob die russischen Frauen evtl. ein Motivationsproblem haben. Die höchste Leistungsdichte haben sie nach wie vor im Alter von 14 bis ca. 17 Jahren. Danach wird es schwieriger, das Niveau zu halten, auch aufgrund von Verletzungen. Durch die internationale Sperre und die Erhöhung des Mindestalters wird es für einige sehr schwierig werden, überhaupt jemals international starten zu können. Jedenfalls kann ich mir gut vorstellen, dass damit ein wichtiger Ansporn fehlt, der aber nötig wäre, um solche Höchstleistungen wie in den letzten Jahren zu vollbringen.

  • ... Bei der ein oder anderen fragt man sich sowieso ob die Art der Verletzung bzw. OP, überhaupt eine Rückkehr zum gewohnten Niveau zulässt.

    Wie ist denn der Stand bei den russischen Läuferinnen?
    - Maya Khromyk: Lange nichts gehört.
    - Daria Usacheva: Dito.
    - Anna Shcherbakova: OP in München, aber jetzt?
    - Aliona Kostornaia: Fährt sie überhaupt noch?
    - Alexandra Trusuova: War, wenn ich's recht weiß, zwischendurch auch gehandicapt.

  • Das ist eine gute Frage und brachte mich auf die Idee das alle Forumsteilnehmer, die etwas zu den genannten Läuferinnen finden, dies gerne in den passenden Threads oder unter Team Tutberidze posten können, da es sicher viele interessiert. Mache gerne den Anfang, bin aber z.B. nicht so kundig was Sports.ru angeht.

  • Natürlich macht sich die Situation mit der Sperre etc. bei den Läuferinnen und Läufern bemerkbar! Mir würde da auch der Ansporn fehlen, volle Leistung zu bringen, wenn du gar nicht weißt, wann und ob du überhaupt nochmal zu einem internationalen Wettkampf fahren kannst! Deprimierend ist das einfach nur!!


    Die Paare und Herren finde ich auch am besten aufgestellt im Moment, Damen ist irgendwie grade so ein Übergang. Tanz ähnlich.

  • Diskutieren Sie mit! 4 weitere Antworten