Neues Paarlauf-Paar: Minerva Hase/Nikita Volodin starten mit Vorfreude in erste gemeinsame Saison

Herzlich Willkommen im Eiskunstlaufblog

Das Eiskunstlaufblog ist die wahrscheinlich größte deutschsprachige Community zum Thema Eiskunstlauf. Aktuell haben wir plattformübergreifend 1147 Mitglieder. Gäste erhalten Zugriff auf die News und weite Teile des Forums. Eine Anmeldung ist dennoch von Vorteil. Die Diskussionen zu den einzelnen Wettbewerben, die Galerie und der Kalender mit allen Wettbewerbsterminen steht nur Mitgliedern der Community zur Verfügung. Außerdem macht ja eine Diskussion erst richtig Spaß, wenn sich viele Eiskunstlauffreunde daran beteiligen.


Das Eiskunstlaufblog wünscht einen angenehmen Aufenthalt auf unseren Seiten.

Das neue deutsche Paarlauf-Paar Minerva Hase/Nikita Volodin steht vor seiner ersten gemeinsamen Saison. Das Duo bestreitet am Wochenende bei der Lombardia Trophy in Bergamo (Italien; 8.-10. September 2023) seinen ersten Wettbewerb. Zwei Wochen später steht für das in Berlin trainierende Paar die Nebelhorn Trophy in Oberstdorf (20. bis 23. September 2023) an. Eiskunstlauf-Fans dürfen sich auf ein vielversprechendes Paar mit viel Potenzial für die Zukunft freuen.


Mit dem neuen Paar Minerva Hase/Nikita Volodin erhält die deutsche Paradedisziplin im Eiskunstlaufen für die kommende Saison große Verstärkung. Beim Testlauf in Oberstdorf gab das Paar Ende August eine Kostprobe seiner neuen Programme und zeigte, welches Potenzial in ihm steckt. Nach nur einem Jahr gemeinsamen Trainings mit monatelangen Unterbrechungen bewegt sich die neue Konstellation bereits auf Weltklasseniveau über das Eis.


Das Paar hat sich am Bundesstützpunkt in Berlin nun ein gutes Trainingssystem aufgebaut. „Wir sind beide sehr ehrgeizige Sportler und sehr auf uns fokussiert. Wir wissen, wo wir hinwollen und trainieren dementsprechend“, sagt Minerva Hase (24). Ihr Haupttrainer Dmitri Savin, der das Paar auch bei Wettbewerben betreuen wird, gibt aus der Ferne den Trainingsplan vor, regelmäßiger Kontakt besteht über Zoom. Bei der Umsetzung des Trainings unterstützen vor Ort Paarlauf-Bundesnachwuchstrainer Rico Rex und der erfahrene Paarlauf-Trainer Knut Schubert sowie Off-Ice-Coaches aus den Bereichen Athletik und Tanz.


Debüt bei der Lombardia Trophy in Bergamo


Ihr Debüt wollen Minerva Hase/Nikita Volodin dieses Wochenende beim ISU Challenger-Wettbewerb Lombardia Trophy in Bergamo geben. Mit den Berliner EM-Bronzemedaillengewinnern Annika Hocke/Robert Kunkel, die in Bergamo trainieren, und den starken italienischen Paaren ist ein spannender Wettkampf zu erwarten. Zwei Wochen später steht bei der Nebelhorn Trophy in Oberstdorf (20. bis 23. September 2023) dann der erste Wettbewerb in Deutschland an. Im Allgäu werden alle drei deutschen Top-Paare an den Start gehen: Neben Hase/ Volodin und Hocke/Kunkel auch die Grand Prix-Medaillengewinner Letizia Roscher/Luis Schuster aus Chemnitz.


Erstmals im Grand Prix dürfen sich Minerva Hase/Nikita Volodin in Espoo (Finnland; 17. bis 19. November 2023) präsentieren. Auch für den letzten Grand Prix NHK Trophy in Osaka (Japan; 24. bis 26. November 2023) erhielt das Paar kürzlich eine Einladung und kann daher hoffen, durch starke Ergebnisse das Grand Prix-Finale 2023 in Peking (China; 7. bis 10. Dezember 2023) zu erreichen. „Wenn wir gute Leistungen zeigen, haben wir eine Chance, uns für das Grand Prix-Finale mit den sechs besten Paaren zu qualifizieren“, sagt Minerva Hase. Zuletzt stand 2017 in Nagayo (Japan) mit den siegreichen Olympiasiegern Aljona Savchenko/Bruno Massot ein deutsches Senioren-Paar im Grand Prix-Finale.


EM und WM 2023 als Highlights, Fernziel Olympische Winterspiele 2026 in Mailand


Internationale Highlights sollen im neuen Jahr die Eiskunstlauf-Europameisterschaften in Kaunas (Litauen; 8. bis 14. Januar 2023) und die Weltmeisterschaften in Montreal (Kanada; 18. bis 24. März 2023) werden. Bei der EM streben Minerva Hase/Nikita Volodin eine Platzierung in den Top Drei an, bei der WM in den Top Sechs. „Das wäre schön und das sind unsere persönlichen Ziele“, erklärt Minerva Hase, fügt aber hinzu: „Wir haben noch keine gemeinsame Wettbewerbserfahrung und müssen sehen, wie wir als Paar beim Preisgericht ankommen.“


Die Wettbewerbspause letztes Jahr hat der WM-Fünften und Olympia-Teilnehmerin von 2022 gutgetan, um neue Energie zu tanken. Nach der Auszeit fiebert sie dem Saisonstart am Samstag in Bergamo entgegen. „Ich liebe Wettbewerbe“, beschreibt Minerva Hase. „Die Nervosität vor dem Start, das Gefühl nach guten Programmen und das Laufen vor Publikum.“ Auch Nikita Volodin freut sich nach vielversprechenden Erfolgen in der Jugend für Russland jetzt in der Senioren-Klasse für Deutschland durchstarten zu können: „Minerva ist die beste Partnerin“, findet der 24-Jährige. Großes gemeinsames Ziel des neuen Paares ist die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 2026 in Mailand (Italien).


Quelle: DEU

Antworten 9

  • Wenn ich solche Artikel lese, dann wird mir echt schlecht. Die DEU ist gegen die Wiederzulassung Russlands, feiert aber in einer Jubelarie den Einzug eines Russens in die deutsche Nationalmannschaft, der dann auch noch von einem Russen trainiert wird. Dann sorgt man noch dafür, dass der russische Trainer des russischen Läufers bei den Wettbewerben an der Bande steht. So eine Heuchelei. Zum kotzen.

  • Ich kotze nicht, ich freue mich schon sehr die beiden Programme von Ihnen zu sehn, wie sie zusammen laufen und was sie teschnisch zu bieten haben... unn was die DEU so schreibt is mir Wurscht...

  • Pairchecker Schliesse mich deiner Meinung an und bin positiv gestimmt. Die Kostproben die die DEU vorab gepostet hat waren beachtlich. Savin arbeitet eh schon länger für alle möglichen Nationen und stand letzte Saison bei sämtlichen grösseren Wettbewerben an der Bande. Bei der WM sogar bei einem der kanadischen Paare.

  • ich freue mich auch auf das neue Paar, aber trotzdem ist es wie von Karl-Heinz erwähnt Heuchelei seitens der DEU

  • Gibt es aktuelle Quellen dafür wie die DEU sich äussert? Der Ausschluss ist eine Sache die immer wieder neu diskutiert und verhandelt wird. Angesichts der Empfehlungen und Abstimmungen auf höheren Ebenen wie ISU und DOSB, auf die die DEU, bis auf ihr Stimmrecht, keinen Einfluss hat, könnte ich mir vorstellen das man sich eher verbal zurückhält.

    Der deutsche Schwimmverband muss ja auch gerade damit klarkommen das der Weltverband World Aquatics Russland und Belarus unter Auflagen wieder zugelassen hat.

  • Für mich steht erst einmal Minerva im Vordergrund und ihre Möglichkeit, ihren Sport weiter ausüben zu können. Sie ist eine sehr elegante Läuferin und war eigentlich oft unter ihren Möglichkeiten. Für sie ist dies ein großer Gewinn. Wünsche ihr alles gute und bin gespannt auf ihr Programm.

  • Stimme Martina voll zu. Die männliche Auswahl inkl. Qualität ist in Dtl fast nicht vorhanden.

  • Na das war doch schon mal ein suuuper Auftakt mit 66,22 Pkt für Minerva & Nikita, hauchdünn vor Annika & Robert mit 66,05 Pkt... Da freun wir uns morgen mal auf die Kür.

    Aber was war nur bei Ghilardi/ Ambrosini los?

    6 Pkt Deduction.. 5 für ne "genehmigte" Unterbrechung? Schnürsenkel gerissen oder was schlimmeres? Wer hat Infos?


  • Sorry!

    Auf Instagram nachermittelt...

    Es war tatsächlich sein Schnürrsenkek🙈, was zu ner längeren Unterbrechung und nem 5 Pkt- Abzug führte...

  • Diskutieren Sie mit!