Russische Nationale Meisterschaften Krasnojarsk 2020

  • Wobei das "4fache im Kurzprogramm der Frauen" Problem ja auch erst dieses Jahr wirklich schlagend wurde. Vorher gab's ja keine, die welche probierte...


    ... wird sich fürs nächste Jahr im Reglement schon ändern, denke ich.


    Die Punkteflut bei den Damen ist ja irgendwie... naja... seltsam. Auf der anderen Seite, solange die Punkteflut alle betrifft und nicht nur einzelne Läuferinnen, passt das Verhältnis wenigstens.


    ad Medvedeva... hm... die nächste, die pausiert. Gut, wenn sie nicht bei der Kür teilnimmt, hat sie natürlich die Qualifikation für die großen Wettkämpfe verpasst - klar. Aber 8 Monate Pause... das klingt irgendwie wie Sagitova. Wer weiß, ob wir die beiden wieder sehen.


  • Wobei das "4fache im Kurzprogramm der Frauen" Problem ja auch erst dieses Jahr wirklich schlagend wurde. Vorher gab's ja keine, die welche probierte...


    Trusova und Shcherbakova springen seit 2017 Quads und es war bekannt, dass sie 2019 bei den Senioren starten.

  • Medvedeva ist nicht an Start gegangen, weil Ihre Schlittschuhe gebrochen sind und nicht weil sie sich plötzlich für eine Pause entschieden hat.


    Also ich fand den Kommentator von Ted Barton sehr gut. Ich verstehe nicht warum damit einige Leute ein Problem haben. Er ist ziemlich sachlich und immer sehr positiv. Und ja ist doch bekannt, dass man bei nationalen Titelkämpfen immer mehr Punkte vergibt, als bei Internationalen Wettkämpfen. Ist egal, hauptsache die Reihenfolge stimmt am Ende.


  • Ted Barton beim einlaufen der ersten Gruppe:


    "Danke Russland, was du für diesen Sport tust"


    Jetzt finden ihn einige bestimmt nicht mehr so gut.


    Er kommentiert sehr weichgespült. Ja man kann für jeden viel Positives finden, aber etwas Vergleich ist schon nicht schlecht. Wieviel bezahlt denn der 1. Kanal? War das die Abmachung?

  • Also für mich hat Kostornaia das reifere Programm gezeigt. Das ist natürlich subjektiv. Aber auch objektiv war Kostornaia deutlich besser. Allein beim Axel, dreifach gegen doppelt, macht sie mehr als sieben Punkte gegen Shcherbakova gut. Dazu kommen zwei Punkte in den Komponenten und das eine oder andere Zehntel durch höhere GOE.
    Das Problem liegt in den Regeln der ISU, die den Herren im Kurzprogramm Vierfache erlaubt, den Damen aber verbietet.


    Nicht so viele Kinder im Seniorenteil wäre schön. Die Damen verschwinden, weil sie den Sprunglevel nicht haben oder halten können. "Kinder-Sissprunglauf"- neue Disziplin wäre gut. Extrem gute Leistungen ja- aber Damen mit ausgewachsenen Körpern können da nicht mehr mithalten, müssen aufgeben. Gute Nacht, schöner Sport- "Good by figure scating, hallo "Youngsteres Icejumping" !


  • Bitte helft mir? Wer hat gesagt, dass sie 8 Monate Pause macht? Nonsense!

  • "Der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen. " Das ist für mich die einzige logische Erklärung.


    Es besteht dringend Handlungsbedarf: was spricht dagegen, dass bei den Frauen im Kurzprogramm Quads als Einzel - oder Kombinationssprung gezeigt werden? Wenn man dagegen ist, kann man auch gleich vorschreiben, welche Sprungelemente zu zeigen sind, ähnlich dem Pflichtprogramm früher.


    Dagegen spricht, dass es eben nicht Frauen sind, sondern winzige schmale, vorpubertierende Kinderkörper, die das nur mit 13-15 Jahren , allenfalls noch 16 leisten können (dann schon Fatigue) und nur mit einem solchen Trainingsaufwand, der gesundheitsschädigend ist (dann setzt die normale Pubertät und Entwicklung eines fraulichen Körpers ein- w e n n es nicht künstlich aufgehalten wird. Es muss die Balance gehalten werden zwischen Kunst und Sport. Es ist bereits jetzt wie bei den Männern: Fokus Sprung; wer am wenigstens hinfällt, hat gewonnen. Na bravo! Siehe heute Programm Trussowa, die arme Kleine! Leid hat sie mir getan. Was bleibt da vom prgramm noch übrig? 226 Punkte- ich träume....Ich gönne es ihr, sie arbeitet sich tot, wird ausgepresst wie eine Zitrone und ist mit 17 fix und fertig- Gelenke kaputt , alle skaputt! D e s w e g e n nich tim Kurzprogramm 4-fache!

  • Kommentar von Dave von The Skating Lesson:


    https://www.youtube.com/watch?…12rxDlZPG1zi5jWGa1mDxbdTA


    Er bringts auf den Punkt. Wenn Trusova jetzt schon nicht mehr stabil läuft, wie solls dann erst in der nächsten Saison werden? Irgendwas ist da gewaltig faul bei der ganzen Rekordejagd.


    Vom Stil her hat mir Nugomanova und auch Kostornaia noch am besten gefallen. Hoffentlich bleiben sie uns Zuschauern noch eine Weile erhalten. Was Medjedeva wohl nächste Sasion machen will? Das ist jetzt die 2. Saison die sie abbricht. Und auch so hat sie keine Chance jemals wieder bei einer WM oder EM zu starten, weil das Niveau insgesamt so hoch ist.

  • Die Quads lassen sich aber auch bei den Frauen nicht mehr rückgängig machen. Es kann nicht sein, dass diejenigen, die Maßstäbe vom Schwierigkeitsgrad setzen, nach dem Kurzprogramm 10 Punkte Rückstand haben, weil sie reglementiert werden. Mit dem 3A werden bis zu 12 Punkte rausgeholt während die "normale" Läuferin für den 2A selten über 4 Punkte kommt. Der 3A kann aber nur von wenigen Frauen sicher gesprungen werden - mittlerweile gibt es schon mehr, die den 4T springen. Denen muß man gerecht werden.

  • Der 3A wird ebenfalls in den USA und Japan im Frauenbereich gezeigt. Ich würde die Bestimmungen nicht von der Anzahl der Springerinnen abhängig machen.


    Am Donnerstag hat mich der Start von Daniil Samsonow bei den Herren stutzig gemacht. Er ist 14 und es hätte nicht geschadet ihn erst mal "nur" an Junioren Wettkämpfen teilnehmen zu lassen. Der Druck für ihn war sehr hoch. Insgesamt kam er dann aufgrund der Sturzorgie der Konkurrenten noch gut weg.


    Bei den Damen hat es Einige zerlegt, die im letzten Jahr noch im Anschlussbereich liefen. Es ist sicher schwer sich zu motivieren wenn das Podest von vorneherein vergeben scheint.


  • Der 3A wird ebenfalls in den USA und Japan im Frauenbereich gezeigt. Ich würde die Bestimmungen nicht von der Anzahl der Springerinnen abhängig machen.


    Am Donnerstag hat mich der Start von Daniil Samsonow bei den Herren stutzig gemacht.


    Ich könnte mir vorstellen, dass er psychisch in einer sehr schwierigen Lage ist.
    Er ist 14,5 Jahre alt und 1,40m groß. Vielleicht bleibt er kleinwüchsig?
    Wenn er noch zu "normaler" Größe wächst, wird er seine eiskunstläuferischen Fähigkeiten verlieren und das sehr bald.
    Bis jetzt hat er nichts auf der Habenseite, da er an der JWM 2019 (die er locker gewonnen hätte) nicht teilnehmen durfte, weil er zu jung war.

  • Also ich persönlich verzichte gerne auf einen Kommentator und schau Livestream mit der TES Anzeige oben drin...das reicht mir, das hat mir persönlich die Saison bisher nochmal bestätigt. IMO werden die 3A bleiben bei den Damen....Kostornaia ist 2 wunderschöne gesprungen und da ich nunmal ein PCS und vor allem Skating Skills Nerd bin und bleibe (Kostner und Chan sind für mich die besten Eiskunstläufer die es je gegeben hat) bin ich mit der ganzen 4fach Orgie bei Damen und Herren nicht mit im Boot, was die Zukunft des Eiskunstlaufens betrifft.


    Der Axel ist einfach der Sprung, der eben gute eisläuferische Fähigkeiten verlangt (kanten etc.) damit er toll ist und wirkt...deswegen könnte der auch mehr zählen, als er im Moment tut. Könnte man im Basiswert, gerade bei den Damen gut einen Punkt mehr vergeben und dann noch GOE oben drauf hauen wenn sowohl Anlauf, Ausführung wie auch Auslauf GLEICHGUT sind.


    Es ist gerade langfristig einfach spannender, Läufern zuzuschauen, die auf Kufen etwas sagen können (mit eisläuferischen Fähigkeiten und toller Musik, die auch emotional was rüberbringt wenns mit Bewegung zusammengeht) als Trusova oder sonstigen Quad-Gehopse, deren eisläuferischen Fähigkeiten nur ausreichend sind. da kommt einfach für mich nix rüber und dann finde ich es als Zuschauerin total langweilig.


    Es ist auch tatsächlich so, dass der begriff "Sprünge" absolut irreführend ist, denn es ist ein Gehopse, vom technischen Aspekt her gesehen. Vom sportlich-technischen gesehen sind echte Sprünge das, was Weit- und Hochspringer in der Leichtathletik machen. Wenn man sich die Geschichte des Eiskunstlaufens durch die Jahrhunderte hindurch ansieht, war es immer so von dem Augenblick an als z.B. Werner Rittberger den Rittberger erfand als er vor Schreck über den Paukenschlag mitten in der Pflicht als er ne Schlinge übte, hochhopse. Alle anderen Sprünge im Eiskunstlaufen - egal ob mehr Kanten- oder Zackensprünge- sind genauso. Und was soll es bringen, nur diese Elemente zu betonen in einem Wettkampf? Das wird irgendwann langweilig und das sollte man auch nicht vergessen, Quads zeigen zu MÜSSEN, um vorne zu bleiben, ist ein Anreiz für bestimmte Athleten, Mittel einzusetzen, die ihnen gesundheitlich schaden.


    Dave von TSL hat folgenden Podcast als Kommentar zu den russischen Meisterschaften:


    https://www.youtube.com/watch?v=hkhDG1DLTHc

  • TSL bei Youtube: Die sind echt gut, ergänzen sich gegenseitig und nehmen kein Blatt vor den Mund. Ich muss allerdings gestehen das der Beitrag mir insgesamt zu umfangreich ist und ich mich an manchen Stellen durchgeklickt habe.
    Bei der Kür der Paarläufer hat mir ebenfalls die Musik von Tarasova/Morozov, besonders im Hinblick auf die gewählte Version nicht so gut gefallen. Dachte schon mein Lautsprecher wäre nicht mehr in Ordnung. Hörte sich an wie 2 Musikstücke übereinander gelegt. Gut zu erkennen war die positive Wirkung von Marina Zueva auf Evgenias Laufstil der weniger kernig, stattdessen eleganter wirkte.
    Für mich sind Boikova/Kozlovski die verdienten Sieger. Sie haben etwas Spezielles Unverwechselbares was so noch nicht da war.


  • TSL bei Youtube: Die sind echt gut, ergänzen sich gegenseitig und nehmen kein Blatt vor den Mund. Ich muss allerdings gestehen das der Beitrag mir insgesamt zu umfangreich ist und ich mich an manchen Stellen durchgeklickt habe.
    Bei der Kür der Paarläufer hat mir ebenfalls die Musik von Tarasova/Morozov, besonders im Hinblick auf die gewählte Version nicht so gut gefallen. Dachte schon mein Lautsprecher wäre nicht mehr in Ordnung. Hörte sich an wie 2 Musikstücke übereinander gelegt. Gut zu erkennen war die positive Wirkung von Marina Zueva auf Evgenias Laufstil der weniger kernig, stattdessen eleganter wirkte.
    Für mich sind Boikova/Kozlovski die verdienten Sieger. Sie haben etwas Spezielles Unverwechselbares was so noch nicht da war.


    Dave und Jonathans Podcasts sind imemr so lange...ulkigerweise sind die imemr so, das man das Gefühl hat, man sitzt mit ihnen am Tisch und quatscht über einen Kaffee über Eiskunstlaufen....das geht nur in Podcasts so und das ist auch bewusst anders als ein Interview oder bericht über ein Thema, die nie so lang sein können und sollen.


    Tarasova/Morosovs Kürmusik ist, nuja, sehr konstruiert....Howard Carpendale gesungen von einem Chor unter Speed-Einfluß :-)))) Da Morgan/Cipres wohl bei der EM fehlen werden, wirds wohl einer von den beiden russischen Paaren werden....aber IMO ist das Paarlaufen in Europa im Moment durch den Weggang von savchenko/Massot und der Pause von Morgan/Cipres nicht mehr so spannend gerade....bei der WM sieht das dann schon weider anders aus. Aber mir fehlen vor allem diese spektakulären Hebungen und Twists von S/M. Und Chris Dean und Gary Beacom als Choreographen.....

  • Zitat Tarancalime: Da Morgan/Cipres wohl bei der EM fehlen werden, wirds wohl einer von den beiden russischen Paaren werden....aber IMO ist das Paarlaufen in Europa im Moment durch den Weggang von savchenko/Massot und der Pause von Morgan/Cipres nicht mehr so spannend gerade....bei der WM sieht das dann schon weider anders aus. Aber mir fehlen vor allem diese spektakulären Hebungen und Twists von S/M. Und Chris Dean und Gary Beacom als Choreographen.....
    [/quote]


    Also ich kann mir nicht helfen; Wenn ich auf den bisherigen Saisonverlauf blicke, beschleicht mich das dumpfe Gefühl das sich im Paarlauf eine ähnliche Dominanz für die russischen Paare entwickelt wie bei den Damen, zumindest europaweit. Viele neue, junge Paare, die alle schon in einer anderen Liga zu laufen scheinen hat man im JGPF gesehen.
    Die Mädels sind klein und leicht, lassen schwierige Hebungen mühelos aussehen, scheinen die geborenen Paarläuferinnen zu sein. Boikova und Mischina bei den Senioren sind auch noch sehr jung. Also ich denke einfach da werden in Zukunft immer 3 starke Paare bei internationalen Meisterschaften an den Start gehen und u.U. die Medaillen unter sich ausmachen.
    Es ist nicht nur das Fehlen von James/Cipres, auch von Della Monica/Guarise hat man bisher noch nicht viel gesehen. Ok. Ziegler/Kiefer mit Heimspiel, aber auch eher in der Rolle des Jägers.


  • Zitat Tarancalime: Da Morgan/Cipres wohl bei der EM fehlen werden, wirds wohl einer von den beiden russischen Paaren werden....aber IMO ist das Paarlaufen in Europa im Moment durch den Weggang von savchenko/Massot und der Pause von Morgan/Cipres nicht mehr so spannend gerade....bei der WM sieht das dann schon weider anders aus. Aber mir fehlen vor allem diese spektakulären Hebungen und Twists von S/M. Und Chris Dean und Gary Beacom als Choreographen.....


    Also ich kann mir nicht helfen; Wenn ich auf den bisherigen Saisonverlauf blicke, beschleicht mich das dumpfe Gefühl das sich im Paarlauf eine ähnliche Dominanz für die russischen Paare entwickelt wie bei den Damen, zumindest europaweit. Viele neue, junge Paare, die alle schon in einer anderen Liga zu laufen scheinen hat man im JGPF gesehen.
    Die Mädels sind klein und leicht, lassen schwierige Hebungen mühelos aussehen, scheinen die geborenen Paarläuferinnen zu sein. Boikova und Mischina bei den Senioren sind auch noch sehr jung. Also ich denke einfach da werden in Zukunft immer 3 starke Paare bei internationalen Meisterschaften an den Start gehen und u.U. die Medaillen unter sich ausmachen.
    Es ist nicht nur das Fehlen von James/Cipres, auch von Della Monica/Guarise hat man bisher noch nicht viel gesehen. Ok. Ziegler/Kiefer mit Heimspiel, aber auch eher in der Rolle des Jägers.
    [/quote]


    Da ist was dran..erinnert mich an die 80er jahre, als ich anfing, Eiskunstlaufen im Fernsehen zu schauen.....da waren auch die russischen Paare dominant auf WM und EM gleichermassen. Dann kamen Sue Shen und Hongbo Zhao aus China ins Spiel, mischten die WM auf und natürlich Wötzel/Steuer und dann Savchenko/Szolkovy und dann eben savchenko/Massot mit Olympiatitel....die kanadischen Paare haben auch munter mitgemischt bei der WM und das wird auch so bleiben. Auch die Chinesen mischen mit....bei der EM siehts im Moment tatsächlich so aus als ob es da wieder mal eine Dominanz eines verbandes gibt....ob das auch auf Dauer so bleibt sollte man abwarten. Was Choreografie und Ausdruck betrifft, wird eh international gearbeitet, was insofern wichtig ist zu den 80ern wo alle Paare aus einem Land einander ziemlich ähnlich waren. Heutzutage ist das viel "bunter". Es gibt Storytelling, Bewegungsbildung und Contemporary Dance sowei halt Youtube und Anime/Manga Stil, um nur einiges zu nennen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!