Transfer-Fenster geschlossen - Kostornaia bleibt bei Sambo 70

  • Transferfenster - netter Begriff. Im Zusammenhang mit Eislaufen noch nie gehört.

    Ist das eine ad hoc Erfindung ?


    Geht das noch mit Tutberitze und Kostornaja ? Da ist doch das Vertrauen arg beschädigt.
    Im Extremfall hängt Kostornaja ihre Schlittschuhe an den Nagel.

  • In Russland gab es schon immer feste Wechselfristen.
    Kostornaia darf ja bei Plushenko trainieren, nur bleibt sie Mitglied von Sambo 70. Alle Titel die sie in dieser Saison sammeln sollte, werden dann Sambo-70 gut geschrieben. Die Frage ist, wie sich das nun mit den Beiträgen verhält. Muss sie nun zweimal bezahlen? Wohin überweist der russische Verband das Geld für den Trainer?

  • So, habe mich eben noch einmal belesen. In Russland darf nur zwischen dem 01. April und dem 31. Mai gewechselt werden. Dass Kostornaia offiziell bei Sambo-70 bleibt, hat dann vor allem finanzielle Folgen. So wird der Verband Plushenko für das Training von Kostornaia kein Geld erhalten. Das geht an Sambo-70. Außerdem muss sie den vereinbarten Anteil an Preisgeldern an Sambo-70 abführen. Auch hier wird Plushenko leer ausgehen.

  • @Karl Heinz: Es gibt tatsächlich in Russland dieses Transferfenster, nun bin ich erstaunt....dankeschön.

    Dass Kostornaja bei Plushenko trainieren kann, die Gelder aber an Sambo 70 gehen, das ist ein neuer Aspekt. Wird es tatsächlich so laufen ?

  • Tja, das ist natürlich ein Problem. Wenn es das Fenster gibt, nun ja. Das sind dann geltende Regeln. Ist Kostornaja so schlecht beraten worden, dass ihre Eltern das nicht wissen? Hals über Kopf trifft man solche Entscheidungen nicht. Grundsätzlich denke ich auch, dass sie aus ET's Gruppe wegmuss. In jedem Fall. Diese Entscheidung war richtig. Ihr Eindruck mit dem Mangel an persönlicher Betreuung ist sicherlich richtig, weil es in der Gruppe gar nicht anders geht. Loyalität der Trainer kann dort offiziell nur ein "Gruppengefühl" sein- damit gibt es das für den Einzelnen nicht, wenn er nicht gerade der "Favorit" eines Trainerherzens ist. Eislauf ist nunmal kein Teamsport. Es ist nun entscheidend, wie sich Pluschenko dazu stellt. Kann er das finanziell verkraften?? Reisen, Kleider, Programme......das ist hart. Er kann sie bei Shows einplanen - nach den Wettkämpfen, wo sie ihn privat bezahlt, wenigstens ein Teil. Er sollte es tun. Alena K. muss eben auch - wie in anderen Ländern - dieses Jahr ihren Trainer wenigstens teilbezahlen. Sie benötigt das Training von Rozanow. Sie benötigt ein schönes Programm. Ein Choreograph von außen ist bei Geldmangel nicht möglich. Gleichengaus' schon wieder dasselbe Programm ist wirklich nicht "berückend". Was ist mit Averbukh, als Leihgabe sozusagen. Gleichenagaus gehen einfach die Ideen aus. Immer dasselbe oder abgekupfert: Ein Wechsel in der Olympiasaison direkt ist zu spät. Der Verein sollte hier doch Zusagen zum Wechsel erlauben: Geld an Pluschenko, Titel an Smabo 70? Sie ist vom Ausdruck und vom Laufstil die Beste, eine Ausnahmeläuferin. Sie hat eine unwahrscheinliche Präsenz. Sambo 70 sollte hier noch einmal eine Ausnahmegenhmigung prüfen. Es geht nicht um Klubs, sondern um Russland . Auf diese Läuferin kann Russland nicht verzichten. Eteri macht jetzt definitiv nichts mehr aus ihr. Wenn vorher schon nicht viel war, ist jetzt gar nichts mehr. Das sollte dem Verband klar sein.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!