Beiträge von Octavia

    Sind doch mehrere Plätze frei geworden.^^ Kosto und Sasha zu Plushenko, und Alina mit Pause (?????)

    Inwieweit Zhenyas Chancen für eine erneute Olympiateilnahme steigen, bleibt abzuwarten. Ob sie noch einen Quad oder gar 3 fachen Axel lernen kann, ebenfalls.

    Das ist er. Und Yuzuru ist auch ein sehr reflektierter junger Mann. Er sagt selbst, dass nicht alle seine Vorträge gut genug waren. Und arbeitet wirklich hart, um noch besser zu werden. Er wird in diesem Jahr 26 Jahre alt. Wieviele Läufer werden wir noch sehen, die in diesem Alter mit dabei sind, wo doch der Eiskunstlaufsport gerade in den Einzeldisziplinen gerade in eine ganz andere Richtung getrieben wird?

    Soweit ich die verschiedenen Foren verfolgen konnte, stand Alexandra schon längere Zeit in der Kritik. Ihre Quads kamen nicht mehr sicher, das konnte man auch bei der EM in Graz beobachten. Dort waren 5 Vierfache angekündigt, einer gestanden. Vielleicht sind die Unsicherheiten durch Pubertät und/ oder Wachstum entstanden. Da ihre Programme hauptsächlich sprungbetont waren, sanken ihre Siegchancen dadurch.
    Ich denke nicht, dass sich ihre Aussichten jetzt verbessern werden. Es stehen einfach zu viele 14 jährige bereit, die auch gute Chancen haben, spätestens bei Olympia eingesetzt zu werden. Alexandra droht eher, die Podiumsnähe zu verlieren.
    In Plushenkos Eisschule wird sie aber sicher eine herausragende Rolle einnehmen können.
    Plushenko hat sehr gute Kontakte zu Eisshows. Als Verliererin bei Tutberidze hätte sie nicht so gute Chancen berücksichtigt zu werden wie bei einer Förderung durch den Star Plushenko.

    Ich fände es mal interessant, wie sich Drosten zu den Aussagen Boris Palmers und anderer Prominenter wie Julie Zeh , Nida-Rümelin und des Virologen Kekulé positioniert, wo nun mehrfach geäußert wurde, dass diejenigen gerettet würden, die sowieso bald sterben würden. Die Gruppe um Palmer plädiert für weitreichende Lockerungen und Hochfahren der Wirtschaft sowie eine strikte Separierung der über 70jährigen.
    Ein wichtiges Argument dabei ist, dass durch den Niedergang der Wirtschaft weltweit gerade auch ärmere Länder betroffen wären und dadurch die Kindersterblichkeit stiege.

    Ich bin unbedingt dagegen , nur Fachleute auf politische Positionen zu setzen. Die Corona -Epidemie ist eine neue Erscheinung und wie Prof.Drosten richtig sagte : " Wir lernen jeden Tag dazu." Das erklärt doch auch, Meinungen eben manchmal zu ändern. Wenn ich mir die Herangehensweise der verschiedenen Länder und die verschiedenen Meinungen der Virologen und anderen Ärzte allein in Deutschland anschaue, weiß ich nicht, welche Fachleute dann wie auf politischen Ämtern entscheiden sollten. Dazu habe ich aus medizinischen Kreisen schon zu viele verschiedene teilweise entgegengesetzte Ratschläge gehört.

    Interessant, dass China jetzt so eine hohe Anzahl auf einmal noch nachliefert. Frage mich, was da noch nachkommt.

    Daran hatte ich auch schon gedacht. Bleiben aber noch die Challenger und ein paar andere kleinere Turniere. Man wird da kreativ sein müssen. Fraglich bleibt aber, ob man gleich mit den großen Championaten in 2021 starten will.
    Bei den Junioren gibt es zudem die Altersbeschränkung. Wer noch mal teilnehmen wollte und 2021 bei der JGP Serie nicht mehr darf, hat dann keine Chance.

    Die größte Uneinigkeit gibt es wohl unter den Wissenschaftlern, das wird heute wieder deutlich. Also auch die Fachleute tun sich schwer angesichts der Neuartigkeit des Virus, das ist nachvollziehbar Ein Patentrezept scheint dagegen nur der Präsident Weißrusslands parat zu haben: fettes Fleisch essen und Wodka trinken.

    Die Olympiade von Tokyo ist für dieses Jahr abgesagt. Da die ISU alle Seminare, Versammlungen etc. bis Ende August abgesagt hat, wäre es auch hilfreich wie man sich dort so den weiteren Ablauf des Jahres vorstellt. Im August starten schließlich normalerweise schon die Junioren GP´s ganz zu schweigen von der Sondersituation der verschobenen WM vom März. Sollte es wieder vom Druck der Athleten und Verbände abhängen bevor man dort reagiert?

    Nachdem die Saison nun beendet ist und ich die meisten Wettbewerbe der russischen Junioren dank der livestreams sehen konnte, ergibt sich ein deutliches Bild. Die meisten Medaillengewinner bei den Juniorinnen kommen von Eteri Tutberidse, und sie belegen meist die Plätze 1 und 2. Namen wie Valieva, und Petrosyan sind häufig zu finden im Bereich der älteren Juniorinnen also derjenigen, die in der nächsten Saison auch im JGP laufen werden. Mit 2 erfolgreichen Läuferinnen , nämlich Samodelkina und Berestovskaya ist auch Sergei Davydov noch als Trainer zu nennen. Andere Trainer wie etwa Alexei Mishin, sind mir dagegen bei den Juniorinnen nicht aufgefallen.
    Die Dominanz der Tutberidse Schülerinnen ist auch bei den noch Jüngeren (+9 Jahre) zu beobachten.


    Bei den Junioren ist das Bild nicht nicht so einheitlich. So kommen etwa die Spartakiade Medaillisten von verschiedenen Trainern : Mozalev ( Davydov), Semenenko (Mishin),und Kovalev ( Volkov / Plushenko).
    Eteri Tutberidse hat mit Samsonov einen nun schon bekannten Junioren. Dahinter reihen sich jüngere wie etwa Knyasev ein, aber eine derartige Favoritensituation wie bei den Mädels aus ihrem Club war bei den Jungs nicht zu sehen.

    Die Zeichen mehren sich, dass die Olympischen Spiele von Tokyo 2020 verschoben werden.Die Bedenken gegen die Spiele sind inzwischen wohl bei Japans Ministerpräsident Abe angekommen.


    Wann es zu einer Entscheidung über die jetzt ausgefallene WM im Eiskunstlaufen kommt, steht offenbar noch nicht fest. Nach den Berichten der Virologen soll Corona ja in Wellen auftreten. Das heißt, selbst nach einem Abflauen könnte das Virus wieder in Erscheinung treten. Unter Berücksichtigung aller Informationen ( etwa 70% Immunisierung der Bevölkerung erforderlich, bislang kein Impfstoff), sollte sich die ISU meiner Meinung nach ein Beispiel an anderen Sportarten nehmen und die WM mit der WM 2021 zusammenfallen lassen. Der Termin Herbst 2020 scheint mir da zu ehrgeizig auch wenn man die Verpflichtungen gegenüber der Eventagentur berücksichtigen muss. Das fällt doch sicher unter höhere Gewalt. Die Spartakiade in Krasnojarsk ohne Zuschauer hat mir gezeigt, wie es eben nicht sein sollte.

    @ Katrin: eine Absage bringt Hanyu keinen wirklichen Vorteil, denn die Konstellation Chen als klarer Favorit , das bleibt bei einer wie auch immer gearteten Verschiebung oder Totalausfall sicher bestehen. Das wissen auch die Hanyu Fans. Sollte Yuzuru weiterlaufen wird er ganz klar im zeitlichen Nachteil sein. Nathan will sich ja in der kommenden Zeit weniger der Uni und mehr der Vorbereitung auf Peking widmen. Yuzuru dagegen ist Repräsentant der Olympischen Spiele von Tokyo und wird dafür auch noch etliche Auftritte einplanen müssen.


    Ich kann da keine geheuchelte Anteilnahme der Hanyu-Fans erkennen. Und man sollte auch in Betracht ziehen, dass Yuzuru zwar nicht vom Alter aber von der Vorerkrankung (Asthma)in Bezug auf das Virus zumindest zu einer anderen Gruppe gehört als manch anderer.