Evgenia Medvedeva

  • Hallo Fans von Evgenia Medvedeva

    ich habe gerade in einem YouTube Video vom 15.10.2020 allerdings auf russisch gelesen, dass Evgenia Medvedeva möglicherweise vom aktiven Sport zurücktreten will. Ich kann allerdings nicht so viel russisch. Wer von euch weiß etwas dazu? Ich hoffe, dass sie bleibt. Ich wäre sehr traurig wenn sie gehen würde wo sie doch gerade erst zu Eteri Tutberidse zurück gekehrt ist, was ich vollkommen richtig finde. Ich bin davon überzeugt, dass sie Quadsprünge lernen kann. Zu einigen Dingen habe ich sowieso meine Meinung, nämlich: Alter für Seniorenstarts auf 18 Jahre hochsetzen, denn das Alter 15 und 16 Jahre hat nix mit Senioren zu tun. Denn solche fantastische Künstlerinnen wie Evgenia haben leider fast keine Chancen mehr und müssen zu Hause bleiben, weil sie keine Quads können. Gerade Evgenia Medvedeva läuft mit so viel Gefühl und setzt jede Musik perfekt um.

    Quads gehören meines Erachtens verboten zugunsten des Schutzes der Gelenke dieser jungen Läuferinnen.

  • Medvedeva hat einen eingeklemmten Nerv. Von der Heilung dieser Verletzung wird ihr weiterer Weg abhängen. Seit Donnerstag befindet sie sich wieder im Training.


    Zu dem anderen: Du weißt schon das die Weltmeisterin Medvedeva bei ihren Titelgewinnen 16 bzw. 17 Jahre alt war?


    Ich gebe Dir aber völlig recht. Ungezügeltes Rennen, Klettern oder Hüpfen können bei allzu großer Erschütterung die weiblichen Fortpflanzungsorgane funktionsuntüchtig machen. Deshalb gehört Sport für Frauen generell verboten.

  • Hallo Herr Krebs, danke für die Antwort.

    Ich hoffe, dass Evgenia Medvedeva wieder gesund wird. Ja, ich weiß, dass Evgenia bei ihren Titelgewinnen so jung war.

    Ich würde nicht gleich den gesamten Frauensport verbieten aber das Ganze muss in einem gesunden Rahmen vonstatten gehen. Man muss Mal überlegen wie hoch man bei Quads springen muss und mit was für einer Wucht diese Sprünge auf das Eis treffen. Da ist es kein Wunder wenn es da Ermüdungsfrakturen und zu Rückenproblemen kommt.

    Aber mich würde mal etwas anderes interessieren. Was sagen Sie zu Evgenia Medvedeva und Eistanzen? Das wäre vielleicht etwas für sie oder? Künstlerisch ist sie suuuper und sie braucht nicht zu springen. Würde mich über eine Antwort freuen.

  • Vorab, wir duzen uns hier im Forum.

    Mich stört bei dieser ganzen Diskussion immer, dass es nur um die Frauen geht. Junge Männer springen bei vierfachen genauso hoch, vielleicht höher. Das stört aber offenbar nicht. Übrigens gab es die gleiche Diskussion schon vor 35 Jahren. Nur ging es da nicht um vierfach, sondern um dreifach Sprünge. DerArtikel ist von 1985.


    Das Übel der dreifachen Sprünge
    Um den Text lesen zu können, musst Du Dich kostenlos registrieren. Ich erspare Dir das mal durch ein paar Zitate:


    Was sie mit fünfzehn auf dem Eis können, können sie mit zwanzig nicht mehr. Vor der Pubertät erlernt, gelingen Dreifachsprünge den Eislaufmädchen von 13 oder 14 Jahren scheinbar mühelos. Winter für Winter hofft die Eislaufwelt vergeblich, es werde endlich eine Läuferin nachwachsen, die Erfolg und Grazie wieder verbindet. Doch wenn aus den Schlittschuh-Hüpfemädchen von wenig über 80 Pfund junge Frauen geworden sind und das wirkliche Eiskunstlaufen anfangen könnte, dann haben sie plötzlich das Springen verlernt. Tiffany Chin, das neue Schlittschuh-Wunderkind aus den USA, sprang vor zwei Jahren sogar den dreifachen Axel, der in Wahrheit eine dreieinhalbfache Drehung in der Luft verlangt und in der Welt von weniger als einem halben Dutzend Männern beherrscht wird. Jetzt ist Tiffany Chin fast 19. Statt aller sechs verschiedenen Dreifachsprünge springt sie nur noch die beiden leichtesten sicher."Anlagebedingte körperliche Unterschiede zwischen Damen und Herren", so schreibt der ehemalige deutsche Weltklasseläufer Sepp Schönmetzler in seiner Doktorarbeit "Biomechanische Analyse von Küren und Sprungtechniken beim Eiskunstlaufen", "machen den Axel zum Problemsprung der weiblichen Eiskunstläufer,... die immer wieder Schwierigkeiten mit dem Doppelaxel haben." Die Vielfalt des Eiskunstlaufs mit Pirouetten, Schritten, Kombinationen ist groß genug, um auf Dreifachsprünge bei den Damen zu verzichten.


    Die Zeit hat gezeigt, wie unsinnig dieser Artikel ist. Dreifach Sprünge sind bei Frauen längst Standard, der dreifache Axel bei den Herren ein Pflichtsprung im Kurzprogramm. Frauen haben auch längst keine Probleme mehr mit dem zweifachen Axel, auch der ist Pflichtsprung im Kurzprogramm. Schon damals wollte die ISU das Rad der Geschichte aufhalten und hat 1984 die Zahl der erlaubten Dreifachen limitiert und ist trotzdem von der Entwicklung überrollt worden. Heute stecken wir in einer ähnlichen Phase des Übergangs wie Mitte der 80er. In wieder 35 Jahren werden wir über die heutige Diskussion genauso schmunzeln, wie über diesen saublöden Text von 1985.

  • Ungezügeltes Rennen, Klettern oder Hüpfen können bei allzu großer Erschütterung die weiblichen Fortpflanzungsorgane funktionsuntüchtig machen.

    Den Satz muss ich noch erklären. Er stammt von einem britischen Mediziner, auf den sich das IOC berufen hatte um damit die Teilnahme von Frauen an den ersten olympischen Spielen der Neuzeit zu verhindern.

  • Medwedeva und Eistanz:
    Neben den vielen verschiedenen patterns, die ein Eistänzer lernen muss, hat Eistanz eine so von Eiskunstlauf verschiedene Technik, dass man von Jugend auf damit anfangen sollte.

    Das Entscheidende: Ob Medvedeva das auch will.


    Eisshows nach einem Eiskunstlauf-Karriereende bringen finanziell viel mehr.

  • Laut TASS hat Medvedeva wieder mit dem Springen angefangen. Gleichzeitig ist sie immer noch in Behandlung für ihren Rücken und bisher müssen keine operativen Eingriffe vorgenommen werden. Eine andere Quelle fügte hinzu, dass Medvedeva aktuell morgens immer in Behandlung ist und danach aufs Eis zum trainieren geht. Der Wunsch an Wettbewerben teilzunehmen sei stark und dafür trainiere sie, was daraus wird werden wir dann sehen, sagte die Quelle.

    https://tass.ru/sport/9765523

  • ich hab einen alten Schatz gefunden. Im April 2018 wurde damals eine Japanische Dokumentation über Medvedevas 2017/18 Saison (bis zu den Olympsichen Spielen) veröffentlicht und verschwand auch schnell wieder von Youtube und co. bevor jedermann sie schauen konnte. Auf einer Fanseite von Medvedeva hab ich sie endlich wieder gefunden, sogar mit Englischen Untertiteln, wer also schauen will was hinter den Kullissen passierte in der Saison kann sie gerne anschauen. 1 Std. geht diese. Veröffentlicht von Medvedeva's Fanseite: https://drive.google.com/file/…IljsPXzYXxBgCImg87Zp/view

  • ...

    Quads gehören meines Erachtens verboten zugunsten des Schutzes der Gelenke dieser jungen Läuferinnen.


    Koordinationspeak ist für Eiskunstläuferinnen um das 15 te Lebensalter, bei ihren männlichen Kollegen liegt er zwischen dem 21. und dem 23ten Lebensjahr.

    Quelle


    Koordinationspeak heisst: Um dieses Alter herum sind die Sportler am besten befähigt, komplexe Bewegungsabläufe zu lernen.

  • ich hab einen alten Schatz gefunden. Im April 2018 wurde damals eine Japanische Dokumentation über Medvedevas 2017/18 Saison (bis zu den Olympsichen Spielen) veröffentlicht und verschwand auch schnell wieder von Youtube und co. bevor jedermann sie schauen konnte. Auf einer Fanseite von Medvedeva hab ich sie endlich wieder gefunden, sogar mit Englischen Untertiteln, wer also schauen will was hinter den Kullissen passierte in der Saison kann sie gerne anschauen. 1 Std. geht diese. Veröffentlicht von Medvedeva's Fanseite: https://drive.google.com/file/…IljsPXzYXxBgCImg87Zp/view

    Das Video ist wirklich sehr aufschlussreich. Ich habe es noch nicht zu Ende gesehen, wollte aber schon mal anmerken das mir Evgenias starker Hallux Valgus, besonders am rechten Fuß aufgefallen ist. Die Schonhaltung, die man unbewusst einnimmt um Haut und Gewebe zu schonen führt zu einer Kettenreaktion was die Überlastung der Sehnen am Fuß und Unterschenkel angeht. Eigene leidvolle Erfahrung damit gehabt, aber am Ende war eine OP die richtige Entscheidung.

  • Das Video ist wirklich sehr aufschlussreich. Ich habe es noch nicht zu Ende gesehen, wollte aber schon mal anmerken das mir Evgenias starker Hallux Valgus, besonders am rechten Fuß aufgefallen ist. Die Schonhaltung, die man unbewusst einnimmt um Haut und Gewebe zu schonen führt zu einer Kettenreaktion was die Überlastung der Sehnen am Fuß und Unterschenkel angeht. Eigene leidvolle Erfahrung damit gehabt, aber am Ende war eine OP die richtige Entscheidung.

    Ja, das hatte ich auch bemerkt. Kommt leider im Sport häufig vor aufgrund der oftmals engen Schlittschuhe. Ich denke mal eine Operation wird für sie erst nach der Sportkarriere möglich sein.


    Ich fand die Doku wirklich faszinierend. Man sieht wie schwer es für Evgenia in der Saison war und es war hart sie zum Teil so verzweifelt und traurig zu sehen, aber man hat auch interessante Einblicke in die Trainingsmethoden bekommen z.B. dass das Team von Tutberidze einen eigenen Kameramann hat der die Läuferinnen filmt und die Läuferinnen diese sich dann auf dem Monitor anschauen können und ihre Fehler finden sollen, war ein Konzept das ich noch nicht kannte. Kein Wunder das die Läuferinnen bei Tutberidze so extrem perfektionistisch veranlagt sind. Sie haben ihre Elemente und Programme wahrscheinlich schon selbst 1000 mal gesehen und Kritikpunkte gefunden.

    Einmal editiert, zuletzt von Mina ()

  • Ein wenig wurde einem auch aufgezeigt warum Evgenia später zu Brian Orser ging.

    Das Trainingssystem im Video lässt an sich kaum Wünsche offen, aber es ist nicht ausgerichtet auf Sportler, die nach einer Verletzung zurückkehren. Es gab ja da diesen Ermüdungsbruch wenn ich mich nicht irre und die Zeit im Hinblick auf Olympia tickte.

    Witzig fand ich daß Alina ein paar Mal zu sehen war, ganz unbeteiligt meist am Bildrand.

  • Ein wenig wurde einem auch aufgezeigt warum Evgenia später zu Brian Orser ging.

    Das Trainingssystem im Video lässt an sich kaum Wünsche offen, aber es ist nicht ausgerichtet auf Sportler, die nach einer Verletzung zurückkehren. Es gab ja da diesen Ermüdungsbruch wenn ich mich nicht irre und die Zeit im Hinblick auf Olympia tickte.

    Witzig fand ich daß Alina ein paar Mal zu sehen war, ganz unbeteiligt meist am Bildrand.

    Ja, in einem Interview mit Florent Amodio im Mai diesen Jahres erwähnte Evgenia, dass einer der Hauptgründe warum sie ging war, dass sie einen Trainer haben wollte der ihr zuhört und sie versteht und dem sie zuhören und verstehen kann. Es ist klar, dass sowas bei Tutberidze nicht möglich ist, da wird gemacht was gesagt wird, das haben sie schon oft gezeigt. Kostornaia und Trusova erwähnten auch, dass sie mit einigen Dingen unzufrieden waren und dies den Trainern sagten und die Trainer dafür anscheined wenig Verständnis hatten. Ja, Evgenia hatte einen Ermüdungsbruch im Bein während der Olympiasaison und ihre nun chronische Rückenverletzung kam auch zu dieser Zeit, mit beidem hatte sie bei der Olympiade zu kämpfen. Beides musste Orser erst mal heilen lassen, als Evgenia zu ihm kam.

    Ja, bisher hat es das Team nicht geschafft mit schwerverletzten Läufern oder Läuferinnen erfolgreich umzugehen. Adian Pitkeev, Polina Shelepen, Alena Kanysheva, Polina Tsurskaya sind nur einige der vielen Namen von Läufern die schon mit sehr jungen Jahren den Sport aufgeben mussten, weil anscheinend Tutberidze mit den Verletzungen nicht umgehen konnte. Die Methode von Tutberidze basiert auf Wiederholungen, deren Läuferinnen springen so viele Sprünge in einem Tag wie kein anderer, deswegen machen sie kaum Fehler. Das kann man schon während der Trainings bei Wettbewerben sehen, in den Warm-ups springen sie doppelt so viel wie alle anderen. Das führt leider zu sehr frühen und schweren Verletzungen. Tara Lipinski kann davon ein Lied singen, sie ist ja ihre 3Lo+3Lo Kombo bis zum abwinken gesprungen, selbst die Trainerin konnte sie nicht stoppen und das hat ihre Karriere beendet.

    Ich hoffe das Evgenia alles, was sie in Kanada gelernt hat, beibehält und es schafft trotz ihrer Verletzung noch weiter zu kämpfen und das auch Tutberidze aus ihren Fehlern mit anderen Läufern gelernt hat.

  • Wie es aussieht ist das von heute, ein Video über Zhenyas Rehabilitation mit englischer Übersetzung.


    Ich hoffe sehr sie noch irgendwann mal wieder auf dem Eis sehen zu können. Ob nun aktiv oder nur in Shows.

    Ich glaube trotzdem dass sie eine Rückkehr definitiv vor hat, ob das gesundheitlich geht oder gehen sollte ist eine andere Frage. Meiner Meinung nach wäre diese Saison auszusetzen am besten, und da hätte sie jetzt auch nicht so viel verloren, da ich erstmal davon ausgehe, dass EM und WM wahrscheinlich sowieso nicht stattfinden werden....


    Ich denke übrigens nicht, dass ein Sportler wie sie noch zum Eistanz wechseln würde, anders als bei Takahashi in Japan ist der Eistanz in Russland stark besetzt und ihre Chancen dort Fuß zu fassen sind meiner Meinung nach geringer als dass sie im Einzelsport doch noch international Wettbewerbe bestreiten kann, wenn auch wahrscheinlich keine WM oder EM mehr...Evgenia Medvedeva ist auch eine populärer Name für Shows, Werbung etc, ich glaube nicht dass da ein Partner in irgendeiner Form mithalten könnte und als inaktiver Sportler kann sie sicher allein mehr auftreten als mit "Ballast".

  • Ich denke es ist eine gute Nachricht das sie täglich aufs Eis darf und sogar springen darf, auch wenn im geringeren Pensum, das zeigt das eine vollständige Heilung in Aussicht ist. Tursynbaeva im Vergleich durfte mehrere Monate lang überhaupt nicht aufs Eis mit ihrer Rückenverletzung (wobei auch nicht bekannt ist welche Art von Verletzung sie hat). In einem Artikel vor einer Woche hieß es, dass Evgenia aktuell sich den Rostelecom Cup als Ziel gesetzt hat, aber natürlich wird erst mal geschaut wie sich der Rücken entwickelt. Hoffen wir das beste. Ich glaube sie wird definitiv zurückkommen, sie will immer noch weiter kämpfen und sie scheint sich auch weitere Wettbewerbe als Ziel gesetzt zu haben, jedenfalls wurde das in den Interiews und ihrem Instagrampost erwähnt.

  • Also ich denke dass Medvedeva bei EM und WM nicht mehr auftaucht. Da kommen zuviele Talente nach. Sie hätte nach Kanada auswandern müssen. Das wäre Ihre einzige Chance für weitere Teilnahmen an WM gewesen, aber so einfach ist das mit dem Auswandern nicht. Russland hätte sie nicht ziehen lassen.

  • Wusste ich, wollte ich nicht an die grosse Glocke hängen. CoV Patienten haben immer den Fluch, dass sie's gekriegt haben, ein Negativlabel.