Russischer Pokal 2020

  • Wenn man bedenkt, dass sie schon für ein paar Wochen Rollschuhe statt Schlittschuhe an den Füßen hatte, war das bemerkenswert. Und genau wegen solcher Szenen wie nach ihrer Kür, als sie und ihre Trainerin Tränen in den Augen hatte, sehe ich lieber die Damen als die Herren. Das sind Emotionen pur.


    Ja, und ich liebe auch Harry und Sally, E-Mail für dich Pretty Women oder die Bridget Jones Filme. So.

  • Danke für die Infos, ich wollte noch vor dem Post meine Wissenslücken verringern was die Musik angeht, musste dann aber feststellen das Isuresults das Profil von Tarakanova seit letzter Saison nicht mehr aktualisiert hat.

    Ein Satz zu Emotionen. Gelegentlich springe ich mit dem Tablet in der Hand von der Couch hoch und renne zu meinem Mann. Leider ohne Erfolg. Er sieht immer noch lieber Formel Gähn, sprich Mercedes und Red Bull.

  • Es ist unglaublich wieviel gute Läufer und -innen es in Rußland gibt. Das Niveau ist fast besser als bei einer EM und es ist noch nicht mal die Russische Meisterschaft. Ich bin da wirklich beeindruckt.

  • Beim Paarlauf ist mir auch aufgefallen daß zur Zeit sehr junge Paare in der Lage sind sich sehr schnell zu verbessern. Beispiel, die Vierten der noch laufenden Etappe Yasmina Kadyrova und Ivan Balchenko, die erst seit gut einem Jahr zusammenlaufen und gestern schon über 206 Punkte bekommen haben.

    Beim Recherchieren habe ich herausgefunden daß Yasmina ab Frühjahr 2018 als Einzelläuferin im Tutberidze Team war. Das wissen auch die Preisrichter. Auf dem Screenshot von 2018 ist sie die 2. von rechts in der vorderen Reihe.

    Screenshot_20201112-124638.jpg

  • Es ist unglaublich wieviel gute Läufer und -innen es in Rußland gibt. Das Niveau ist fast besser als bei einer EM und es ist noch nicht mal die Russische Meisterschaft. Ich bin da wirklich beeindruckt.

    Ja, so sieht es aus.

    Und, obwohl man bei der EM schon 11 von 12 Medaillen gewonnen hat, hat man noch Ziele!

    Wir hatten ja schon lange keine WM mehr, aber wenn ich hier mal kurz den Medaillenspiegel von der WM 2019 in Erinnerung rufen darf: Da gibt es noch Luft nach oben.


  • ....


    Hab mich gefreut Anastasia Tarakanova wiederzusehen, auch wenn ihr heute die Kombi daneben ging. Schade! Sagte nicht mal jemand, sie sei zum Rollschuhlauf gewechselt....?


    ....

    Geradeeben erschienene Hintergrundinfo zu Anastasia Tarakanova.

    Sie wollte ihre Sportkarriere fast an den Nagel hängen, hats dann doch nicht getan. In der Vorbereitung auf diese Saison musste sie 10 kg Gewicht verlieren, daher die Emotionen nach ihrer Kür am 9.11..


    10 kg Gewicht verlieren, das ist heftig, sie ist 16. Für mich verheisst das nichts Gutes. Irgendwann hat sie es satt, dauernd gegen ihren Körper zu arbeiten, die dauernden Einschränkungen was das Essen angeht ohne dass sie internationale Einsätze bekommt.

  • Das sehe ich genauso. Sie gehört in eine Leistungsgruppe von Läuferinnen, die sich wegen fehlender Quads in der 2. Reihe tummeln. Wenn sie Glück haben und Studentinnen sind, werden sie für die Universiade nominiert wie z.B. Stanislava Konstantinova. Regelmässig ist auch festzustellen daß gerade diese Läuferinnen nicht gerade von den Preisrichtern begünstigt werden. Da gefriert so manches Lächeln in der K&C. Leider

  • Geradeeben erschienene Hintergrundinfo zu Anastasia Tarakanova.

    Sie wollte ihre Sportkarriere fast an den Nagel hängen, hats dann doch nicht getan. In der Vorbereitung auf diese Saison musste sie 10 kg Gewicht verlieren, daher die Emotionen nach ihrer Kür am 9.11..


    10 kg Gewicht verlieren, das ist heftig, sie ist 16. Für mich verheisst das nichts Gutes. Irgendwann hat sie es satt, dauernd gegen ihren Körper zu arbeiten, die dauernden Einschränkungen was das Essen angeht ohne dass sie internationale Einsätze bekommt.

    Das ist leider die Schattenseite vom Eiskunstlaufen. Meine Eltern haben mich immer unterstützt. Ich durfte allerdings nie auf Wettbewerbe gehen, da meine Eltern einerseits nicht wollten, dass meine Schulausbildung wegen dem Sport leidet und andererseits auch nicht wollten, dass mir der Sport psychisch zu viel wird.


    Irgendwie war es eine gute Entscheidung meiner Eltern. Ich weiß aber leider nicht wo ich hätte hin kommen können, wie viele Medaillen ich hätte einkassieren können wenn ich auf Wettbewerbe hätte gehen dürfen.


    Naja ich bin jetzt auch schon "zu Alt" für Wettbewerbe und wer weiß vielleicht werden meine Kinder irgendwann an meiner Stelle an den Olympischen Spielen teilnehmen können :)

  • Eine Offenbarung war der Herrenwettbewerb nicht. Interessant, dass sich die beiden ehemaligen Sambo 70 Läufer Rukhin und Erokhov stabilisiert haben, obwohl man bei letzterem das heute in der Kür nicht so beobachten konnte, da wohl der Druck des Siegenwollens zu groß war.

  • Die Damen? Kamila Valieva, wer sonst? Sehr auffällig fand ich die Gesichtsausdrücke und das Verhalten des Trainertrios bei ihrer Rückkehr von der Bahn und in der K&C. So milde und einfühlsam hat man Eteri schon lange nicht mehr gesehen. In den Genuss einer derart gelöst wirkenden Trainerin kam z.B. Daria Usacheva wahrscheinlich noch nie. Sie beherrscht allerdings auch keinen Quad und keinen 3A.

    Daher kommt man unweigerlich zu der Schlussfolgerung, wie hier schon von der ein oder anderen, so auch von @Ava vermutet, dass hier die zukünftige Olympiasiegerin präsentiert werden soll. Hatte das zu Beginn der Saison noch nicht so klar erkannt wie heute. Das Medieninteresse in Russland dürfte sich von nun an auf sie konzentrieren und das Trainerteam sonnt sich und betreibt Imagepflege.

  • Die Damen? Kamila Valieva[...]

    Daher kommt man unweigerlich zu der Schlussfolgerung, wie hier schon von der ein oder anderen, so auch von @Ava vermutet, dass hier die zukünftige Olympiasiegerin präsentiert werden soll. Hatte das zu Beginn der Saison noch nicht so klar erkannt wie heute. Das Medieninteresse in Russland dürfte sich von nun an auf sie konzentrieren und das Trainerteam sonnt sich und betreibt Imagepflege.

    Ich bin mir da nicht so sicher. Die Olympischen Spiele sind ja schon nächste Saison und Shcherbakova ist ja auch noch bei Tutberidse, wenn man jetzt Trusova nichts mehr zutrauen will nach dem letzten Auftritt. Falls die Nerven reisen, gibt es vor allem noch Kihira, die da auch was (gewinnen) möchte.

  • Corafan Genau deckungsgleich mit meiner Meinung zur Zeit der russischen Testkämpfe.

    Eine sehr selbstbewusste Shcherbakova, die ihre Sprünge trotz Längenwachstum voll durchzog.

    Es bleibt abzuwarten, wie sie ihre jetzige Krankheit wegsteckt. Russland wird ja wieder alles daran setzen mehrere Medaillen zu gewinnen. Gut möglich daß Kihira dabei ein Wörtchen mitsprechen kann. Trusova ist für mich eine Wundertüte geworden, daher wage ich keine Prognose zu ihr.

  • In einen Jahr kann sehr viel passieren. Bis Olympia 2022 kann sich viel ändern. Die Girls stehen alle am Anfang der Pubertät.


    Valieva finde ich nicht schlecht, aber sie hat diese Hektik . Die Bewegungen müssten ruhiger werden. Ich denke auch dass der Bolero nicht wirklich zu ihr passt, das Kostüm gefiel mir auch nicht. dazu. Schwarz ist nicht Farbe. Aber auf das nächste Jahr kommt es an, mal sehen wer durchkommt.

  • MI's FAN: Viele der Tutberitze Schüler haben diese Hektik, auch gestern bei der 5ten Etappe Petrosian.


    Eine Kritik von mir am "Tutberitze Stil" : Was für mich gar nicht zu einer Eisprinzessin passt, ist, wenn die zarten Mädels bei Flip, Lutz oder Kombi ins Eis hämmern mit einem Gesicht, als wollten sie die 6 cm Eisdecke des Stadions durchbrechen. Medvedeva und Zagitova haben heute noch denselben Stil: Stiernacken und gib ihm (...dem Eis).

    Auffällig ist, dass auch die äusserst dünne Mai Miahara diesen Stil hat - sind das die Mädels die nicht genug Explosivität in den Muskeln haben, weil da keine sind, weil sie die weghungern ?


    Absolut richtig, in diesen nächsten 12 Monaten wird sehr viel passieren was die Mädels und Damen angeht.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!