Deutsche Nachwuchs- und Juniorenmeisterschaften 22: Der dritte Tag

  • Diskussion zum Artikel Deutsche Nachwuchs- und Juniorenmeisterschaften 22: Der dritte Tag:

  • Kleiner unvollständiger Erlebnisbericht aus Laienzuschauerperspektive


    Zugang pro Sportler für nur einen Familienangehörigen. M.E. eine Übererfüllung der Coronabeschränkungen. Na ja, in der Bar abends beim Spiel Hertha geg. Dortmund konnte man dann wieder zusammen sitzen. Da wurden wir nicht mal nach Impfung gefragt. Was der eine zuviel, macht der andere dann zu wenig. :)


    Junioren Herren

    Siegerkür von Louis Weissert wirklich souverän, stimmig und hochklassig. Toll anzuschauen. Hut ab.

    Tolle Aufholjagd von Arthur Mai von 6 auf 3, der nach völlig vergeigtem KP sich aufrecht mit einem Lächeln vor Kampfrichtern und Publikum verneigte. Ein Sportler mit Stil. Respekt.


    Junioren Damen

    freue mich für die junge Olesya Ray, wenn sie sich weiter so entwickelt, kann das echt was werden. Die meist auf ähnlichem Niveau laufende Vereinskollegin Pfaffenrot nicht am Start. Warum habe ich nicht erfragt.

    Hatakawa als Deutsche Aktivenmeisterin des Vorjahres kann wohl mit dem Platz nicht ganz, und mit dem Punkten von 126,54 sicherlich überhaupt nicht zufrieden sein.


    Nachwuchs B Mädels

    Aus Berliner Sicht erfreulich der 3. Platz von Luana Krich. Insgesamt eine nicht ganz so performante Gruppe. Die Siegerpunktzahl von Julia Grabowski von 96,6 hätte beim Nachwuchs A, also den jüngeren Mädels gerade zum 6. Platz gereicht. Trotzdem wurden schöne Programme gezeigt.


    Nachwuchs A Mädels

    Hier gab es den erwarteten Leistungs- bzw. Niveausprung, obwohl man doch recht viele Hinfaller gesehen hat. Die Siegerpunktzahl von Hanna Pfaffenroth vor zwei Jahren hätte ebenfalls hier nur zum 6. Platz ausgereicht. 5 Läuferinnen über 100 Punkten. Das gab es noch nie, wenngleich die Lücke zu den gleichaltrigen Russinnen immer noch enorm ist. Aber ein Schritt ist gemacht.

    Anna Gerke, die von mir erwartete Siegerin. Nicht die Eleganteste, aber ein Kampfschwein. Und das ist ebenso positiv wie respektvoll gemeint. Erwähnenswert sicherlich auch Sophie Erhardt, die 3 Lutz springt, aber in der Kür dann etwas Nerven zeigte.

    Die Russlandheimkehrer Andrianova und Bierwert mit Pl 3 u 4 zwar sehr gut, aber vermutlich unter den Erwartungen. Bei den Bayer. Meisterschaften lagen sie noch vor Erhardt.

    Beeindruckt hat mich persönlich auch eine Aufholjagt und zwar die von Sophia Edler, die eine blitzsaubere Kür mit 2 Doppelaxeln lief und so noch von 13 auf 6 kletterte. Toll. Mehr war nicht drin. Denn oberhalb zeigte man bereits 3-fache.

    Die Elternperspektive lasse ich hier mal weg, weil nicht erbaulich.


    Nachwuchs Jungen

    Schöner Siegerlauf von Leon Rojkov aus Berlin. Der Zweitplatzierte Öztürk ebenfalls aus Berlin zeigte in der Kür Nerven, nachdem er im KP vorne lag. Der Dritte, von Gögler dann schon mit einigem Abstand.

    Offenbar gelingt es in Berlin besser Jungs auszubilden, während man sich mit den Damen da schwerer tut.


    Und die Nachwuchsbundestrainerin war natürlich auch da und sparte nicht mit selektivem Lob wie auch mit im Ansatz leicht gehässigen Bemerkungen. Zufällig mitgehört. Die Höhe ihres Anteils am Leistungssprung bei den Nachwuchs A Mädels wird sie sicherlich selbst realistisch einschätzen können.


    Hats Spaß gemacht? Na ja, war interessant. Hoffentlich bald wieder mit nicht limitierten Zuschauern. Wäre gut für den Sport.

  • Danke für deinen Bericht.


    Stimme dir fast in allem zu. Aber bei den Junioren hat es immerhin noch Janne Salatzki auf Platz 3 geschafft, nachdem auch sie Nerven ließ in der Kür, vorher im KP Platz 1.

    Also mit den Jungs vergleichbar.

    Aus Berliner Sicht.


    Mit den Jungs im Nachwuchs allerdings ist wohl richtig, aber vielleicht auch Zufall.

    Die Punktzahl ist ordentlich, wenngleich natürlich nicht mit den Mädels vergleichbar. Aber die Jungs sind zu mindest hausgemacht. Sie wechseln nicht zwischen Russland und Deutschland. Daher finde ich die Punktzahl durchaus zufrieden stellend.


    Aber ich stelle fest es sind 5 platzierte Sportler von 4 verschiedenen Trainern.

    Und die wiederum von 4 verschiedener Vereine.

    Kann da somit keine wirkliche Siegerstruktur erkennen in Berlin. Oder alle setzen ihr Hauptaugenmerk auf je den einen Sportler?

  • Die NachwuchsA Mädchen fand ich auch beeindruckend, vor allem die Top4 bis 5. In der MädchenB Kategorie muss man vermutlich maximal die Siegerin weiter beobachten - Dreifachsprünge sieht man in dieser Kategorie fast keine. Es wäre schön, wenn einigen von den jungen Mädchen der Sprung in die Junioren-Kategorie gelänge. Bis auf Olesia Ray sehe ich da nicht viel Potential (Aya Hatakawa vielleicht noch, wenn sie endlich ihre Sprünge sicher hin kriegt). Den Platz für die Junioren-WM dürfte Luis Weissert sicher haben. Ich bin gespannt, ob Ray noch eine Chance hat. Schade, dass sie (wie offenbar viele Schützlinge ihrer Trainerin) keinen 3F und/ oder 3Lz kann. Weiss jemand, wieso das so ist?

  • Soemmerska

    Habe nicht alle Läufe gesehen. Daher zu Salatzki hier keine Bemerkung.

    Mit den Jungs in Berlin, sicherlich kein Erfolg eines gemeinsamen Konzeptes. Individuelle Sportler- wie Trainerleistungen an unterschiedlichen Standorten. So wohl auch bei dem meisten anderen Sportler/innen.


    Trotz des niedrigeren Niveaus was die Sprünge und damit die Punktzahlen angeht, bei den Nachwuchs B Mädchen, fand ich die Küren Summa Summarum etwas runder und ausgereifter. Etwas gefälliger anzusehen. Mehr Eiskunstlauf als athletischer Sport. Hat auch was.

  • Yuna Wie es mit Flip und Lutz Training bei den Mädels von J.G. aussieht, ist mir nicht bekannt. Über ihren ehemaligen Schüler Denis Gurdzhi hiess es vor 2 Jahren, dass er den Lutz wegen Problemen an den Sehnen des re. Sprungelenks verschoben hat. Seit wann er den Flip springt, hab ich mir nicht gemerkt.

    Interessanterweise gab es bei der NRW Trophy Interviews, bei denen auch Anna Gerke zu hören war. Sie hat angekündigt noch in dieser Saison mit dem 3fach Training von Flip und Lutz anzufangen.

    Das Kurzprogramm von Louis Weissert kommt gut bei mir an, erstaunlich, weil ich ansonsten nicht so auf klassische Töne stehe.

    Im Vergleich von Rojkov und Öztürk fiel mir in der Kür auf, dass Leon schon die nötige Kraft hat um die Sprünge zu stehen. Da holt Soner im Lauf von Training und Entwicklung sicher noch auf.


    Fechter Zitat: Tolle Aufholjagd von Arthur Mai von 6 auf 3, der nach völlig vergeigtem KP sich aufrecht mit einem Lächeln vor Kampfrichtern und Publikum verneigte. Ein Sportler mit Stil. Respekt.


    Respekt auch dafür dass er sich nicht von Verletzungen und von der Umwandlung seiner Trainingsstätte in ein Impfzentrum hat unterkriegen lassen.