• Nun ist entgültig die Luft raus aus dieser WM was die grossen Namen angeht bis auf Papadakis/ Ciceron. Die werden nicht absagen werden, weils eine Heim-WM ist.


    Zusehen werde ich schon: Wie Ilia Malinin sich präsentiert und wo ihn die Kampfrichter einordnen. Dass Ilia sich bei den PCS hochdienen muss wie alle anderen guten Springer ist klar, aber wie zB sehen ihn die Kamfprichter im Verhältnis zu Grassl - bringen Ilia seine wie ein Strich gezogenen quads an Grassl schon vorbei ?


    Übrigens wäre Jason Brown als erster Ersatzmann an der Reihe gewesen, doch er winkte ab: Er ist zur Zeit in Peru, er hat wohl auch gedanklich schon abgeschlossen gehabt mit dieser Wettkampfsaison. Er hat Machu Picchu besucht, heute postete er ein Gruppenbild der Eiskunstlauf- Teilnehmer eines workshops in Lima .

    2 Mal editiert, zuletzt von CoolShape526 ()

  • Diskussion zum Artikel Weltmeisterschaft 2022: Die Männer:

    Zitat
    Vor zwei Tagen, bei der Vorstellung des Frauen-Feldes, war noch die Rede davon, dass die Hälfte der Medaillengewinnen der olympischen Spiele von Peking in Montpellier am Start sein würden. Diese Meldung ist nun auch überholt. Gestern sagte der Olympiasieger Nathan Chen für die WM ab. Damit starten nun nur noch fünf der zwölf Medaillengewinner bei der WM. Bei den Männern treten nun nur noch fünf Läufer der olympischen Top Ten an.
    Die Favoritenrolle tragen dabei zwei Japaner. Yuma KAGIYAMA gewann…
  • Diskussion zum Artikel Weltmeisterschaft 2022: Japanisches Trio nach dem Kurzprogramm in Führung:

    Zitat
    Eigentlich hatte ich nicht erwartet, dass die Zuschauerzahl des Kurzprogramms der Frauen noch unterboten werden würde. Wurde sie aber doch. Zum Kurzprogramm der Männer kamen maximal 2.000 Zuschauer. Unverständlich, da die Gastgeber mit Kevin Aymoz und Adam SIAO HIM FA zwei charismatische Läufer am Start hatte. Voll wird es dann wohl nur bei den beiden Eistanz-Wettbewerben und dem Schaulaufen werden.
    Das Kurzprogramm der Männer wurde die Beute der japanischen Delegation. Shoma Uno setzte sich…
  • Über die Saison hatte ich 2x Gelegenheit Vincent Zhou zu sehen, zunächst bei der Nebelhorn Trophy, wo er den 3. US Startplatz für Olympia geholt hat, den er selbst im März '22 bei der WM vergeigt hatte.

    Das Olympia Aus durch Corona hat ihn leider innerlich so erschüttert, das er sich im Nachgang nicht so richtig erholt hat. Davon wusste ich bis gerade eben nichts und dachte gestern, als ich die Punkte sah: Ach Mist, die Unterrotationen vom Beginn der Saison sind wieder da.

    Hier das ISU Interview. https://youtu.be/h3tNJQgvzFI


    Ich wünsche mir schon noch, das da am Samstag in der Kür jemand in die japanische Phalanx reinfährt.

    Meine Wunschreihenfolge wäre Shoma vor Kagiyama und Bronze für einen der folgenden Läufer.

    Für mich noch schwer vorstellbar das Tomono hier Bronze gewinnt, obwohl er als Nachrücker direkt aus Luxemburg hier angereist war. Nachdem er von seinem Glück erfuhr, hat er die Kür in Luxemburg völlig versemmelt (die Aufregung) und blieb unter 230 Punkten. Hier sehen wir nun einen ganz anderen Tomono. Insgesamt scheinen die japanischen Männer mental phantastisch auf dieses Ereignis vorbereitet zu sein. Da ist nicht die Luft raus nach Olympia, sondern man sieht die 2 Medaillen aus Peking eher als Ansporn. Viele tolle Programme haben wir gesehen und keinerlei Qualitätseinbussen durch das Fehlen der russischen Teilnehmer. Für das Erreichen des Finals waren mehr Punkte nötig als letztes Jahr in Stockholm!

  • Zu den Zuschauerzahlen.

    Es wäre natürlich schöner, wenn die Halle mehr gefüllt wäre. Das wunderte mich bei der EM 2020 in Graz auch. Aber uns berichteten einige der Einwohner dass ja die meisten Leute in der Woche arbeiten und die Freitags und Samstagswettkämpfe dann deutlich besser besucht werden. Und so war es dann auch. Da kamen dann die Familien, die jungen Leute, Schüler usw.

    Mal sehen wie es hier in Montpellier wird. Unser Vermieter berichtete, dass gestern viele Leute angereist sind zur WM. Allen, die zusehen, wünsche ich viel Freude.

  • Dass mit der Arbeit habe ich schon mal als Begründung gehört. Zieht für mich aber nicht. Montpellier hat mit allen Ortsteilen 400.000 Einwohner. Dazu kommen solche Verrückten wie wir, die eine zweitägige Anreise in Kauf nehmen. Wenn ich hier wohnen würde hätte ich mit Sicherheit drei Tage Urlaub genommen um dabei zu sein. Mit Sicherheit hat das Fernbleiben der russischen und der japanischen Zuschauer riesen Lücken gerissen. Und dann ist da auch noch die Preispolitik. Für ein einzelnes All-Eventticket der mittleren Kategorie werden 960 Èuro aufgerufen. Dafür gab es dann am ersten Tag in der gesamten Halle einen einzigen Versorgungsstand, am zweiten Tag waren es zwei. Man hatte die Wahl zu hungern, oder mehrere Läufer beim Anstehenden zu verpassen. So lockt man niemanden zum Eiskunstlaufen.

  • Kann nur jeden Satz bestätigen, den Karl-Heinz geschrieben hat. Graz war deutlich günstiger in der mittleren Preiskategorie. Wenn ich mich richtig erinnere gab es Tageskarten und es waren nicht 2 Karten pro Tag nötig.

    Ja, wenn nur all die russischen Zuschauer hier wären, die in Graz waren, wäre es voller. Heute abend war es schon ganz ordentlich mit dem Besuch fand ich. Mir fehlt aber auch der Vergleich zu anderen WM's. Die Versorgungsstände sind wirklich nicht einer solchen Veranstaltung angemessen, nicht nur wegen der Warteschlangen, auch wegen der Auswahl.

    Jede Menge Zeug mit billigem Toastbrot.

  • Zwischen den beiden täglichen Wettbewerben, sind ja in der Regel zwei bis drei Stunden Pause. Die nutzen wir immer, um uns im benachbarten Einkaufszentrum mit allem einzudecken was man so braucht. Gestern gab es zum Beispiel Nudelsalat. Der hat ganz ordentlich geschmeckt und war vor allem deutlich günstiger, als die von Yogacat beschriebenen labbrigen Toastbrotscheiben. Beim Einkauf trafen wir dann unsere Bekannten aus Mailand, die ich hiermit herzlich Grüßen möchte. Wir haben haben dann eine Stunde lang gefachsimpelt.

    So, jetzt kommt der Teil den ich eigentlich erzählen wollte. Auf dem Weg zurück kam uns ein nicht unbekannter junger Mann entgegen: Kevin Aymoz. Ich wollte meine Frau noch fest halten. Vergeblich. Mit Riesenschritten stürmte sie auf ihn zu: Hi Kevin. Good Luck Tomorrow.

    Kevin hat gestrahlt und sich artig bedankt. Also liebe Aymoz - Fans, das kann nachher gar nicht schief gehen 👍

  • Ja, die Versorgung in der Halle könnte man besser organisieren. Auch, was das Angebot selbst betrifft. Aber in einem sind die Franzosen großzügig. Man darf alles an Essen und Trinken mit in die Halle hinein nehmen. Also schnell ein Baguette selbstgemacht, Getränke eingepackt und los geht's. (Wohnen glücklicherweise in einem Apartment mit Küche). Wir haben auch gegenüber der Halle eine wunderbare Brasserie entdeckt, die auch ein Tagesmenue anbietet. Sehr schmackhaft und preiswert. Wasser und Freundlichkeit gibt es gratis. Gleich um die Ecke ein Bäcker mit vielen Köstlichkeiten. Ein kleiner französischer Himmel.

  • Cha gestern noch in der practise (siehe Jackie Wongs twitter), heute steht er als "wd" in der Liste - hatte er Probleme mit den Schlittschuhen (war das er, wo ein Haken abbrach und er sein SP mit Tape um den Stiefel lief? ) oder verletzt ?
    Sicher weiss ich nur von Donovan Carillo, dass sein Gepäck samt seiner Schlittschuhe nicht rechtzeitig ankam, das ist eine wohlwollende Formulierung dafür, dass seine Fluggesellschaft das versemmelt hat, und er mit schnell besorgten neuen Schuhen nicht zurechtkam.


    Eine russische Fahne deutlich gezeigt in den Zuschauerrängen wurde konfisziert Meldung vor 1 Std von Jackie Wong

  • Liebe Marina, ich werd in Zukunft über solche Befindlichkeiten hinwegsehen.


    Starostin hat schon im SP mit dem Axel-Ansatz seine Schwierigkeiten gehabt, nun aber in der Kür viel besser; allerdings sind seine Sprünge nicht ganz rund derzeit. Sehr schön anzusehen "der Rest", positiv zu bemerken von meiner Seite ist, dass er die Eigenschaft hat, die Kür bis zum Ende auszuinterpretieren und sein Rückgrat zu behalten trotz der nicht ganz gelungenen Sprünge.

  • Cha gestern noch in der practise (siehe Jackie Wongs twitter), heute steht er als "wd" in der Liste - hatte er Probleme mit den Schlittschuhen (war das er, wo ein Haken abbrach und er sein SP mit Tape um den Stiefel lief? ) oder verletzt ?

    Ein gebrochener Schlittschuh soll der Grund gewesen sein, dass er nicht antreten konnte.

  • Ein gebrochener Schlittschuh soll der Grund gewesen sein, dass er nicht antreten konnte.

    Danke für die Bestätigung ! Also war das bei seinem Schlittschuh, wo ein Haken ausgebrochen ist. War aber dann doch mit nur Tapen zu instabil : Was da für Kräfte auf einen Schlittschuhschaft treffen, dass da ein Haken ausbricht !


    Shoma Uno und Stefan Lambiel, das team passt zusammen, die Sprünge von Shoma stabil geworden seitdem er in Champery trainiert ( manche Läufer wie Aymoz schaffen diesen Knackpunkt Stabilität nie aus unerfindlichen Gründen) . Bewegungskultur hatte Shoma ja schon immer, Lambiel braucht da bei ihm keine Mauern einzureissen.


    Vincent Zhou nach seinem CoV - Olympiadesaster Dritter, freue mich für ihn.


    Ilia Malinin :

    Der Blick nach seiner Kür, der kommt mir so bekannt vor, wie von Gogolev vor Jahren, wenn er Mist gebaut hatte : Hat Ilia doch für seinen ersten grossen Senior - Wettbewerb zuviel von sich erwartet obwohl er vorher sagte (inhaltlich) "er würde vorsichtig rangehen " ? Wenn man weiss was er alles so springt im Training wie 4T + 4 T... und nun heute bei der WM Kür versemmelt er den Einfach 4T. Doch zuviel nachgedacht nach seinem danebengegangenen 4 S, den er sonst im Schlaf steht ? Was muss es in ihm wühlen vor Wut und Schmach und Enttäuschung nur Neunter zu sein.
    Da ist der Vergleich mit Stephen Gogolev, ein unglaublicher Ehrgeiz und Erwartungsdruck, den Ilia Malinin auf sich selbst richtet.


    Ob Gogolev nach seinem Wachstumsschub , er ist mittlerweile 1, 79m gross, wie Malinin auch erst 17 Jahre alt, nochmal seine alte Stärke erreichen kann ? Wird Gogolev in Tallin starten bei der JWM ?