Beiträge von Yogacat

    Je besser die Platzierung, desto mehr Weltranglistenpunkte haben die Läuferinnen in deiner Auswahl oben.

    Diese gibt es bei den diversen ISU Wettkämpfen zu gewinnen, nach einer feststehenden Staffelung, je besser die Platzierung desto mehr Punkte. Massgebliche Wettkämpfe sind:

    WM, EM, VK, GP, GP Finale und CS und natürlich Olympia. Auch bei den JGP's können sie schon Punkte sammeln, wie du bei Adelia Petrosian - Platz 56, siehst.

    Dabei werden auch noch Punkte aus den beiden vorigen Saisons mitgezählt, die aus der ältesten maßbeglichen Saison zählen allerdings nur noch zu 70% mit.


    Zu feststehenden Terminen wird die Weltrangliste aktualisiert. Wann das ist wissen evtl. andere Forumsmitglieder. Ich habe hier nur zusammengetragen was ich im Kopf weiss.

    Bitte gerne korrigieren falls was nicht stimmt oder nicht jede Abkürzung bekannt ist.

    Nun ja auch nicht immer , s. WM 2021

    Nachdem ich Zhou gerade 2 mal live gesehen habe, kommt es mir so vor als ob sich ein Missgeschick wie bei der WM in Stockholm so schnell nicht wiederholt. Vielleicht bleibt es die Ausnahme.

    Er kommt technisch und läuferisch allmählich in die Liga von Chen und Hanyu. Die ganzen Vierteldrehungen, die da gefehlt haben sollen, sieht man live nicht so. Weil sie zudem bei fast allen Quads gleichmässig auftreten, bekommt er sie sicher bis Olympia noch ein bischen weiter gedreht und hat mit einem derart grossen Repertoire Medaillenchancen.

    Das sehe ich genauso. Vor einigen Wochen hatte ich im Austausch mit einem anderen Mitglied auch bereis die Arbeit in Dortmund mit den jungen Mädchen gelobt. Der Landesverband NRW hatte ja im Coronajahr lobenswerterweise den Ruhr Cup und den Juniorenteil der NRW Trophy ausgerichtet, wovon es auch Livestreams gab. Mich würde mal interessieren wie lange der Jahrgang deiner Tochter wegen der Corona Vorschriften nicht aufs Eis durfte? Drücke die Daumen das alles mittlerweile kompensiert werden konnte und sie sich jetzt positiv entwickeln können.

    Deine Frage gehört eigentlich in einen anderen Thread, gebe aber gerne hier in aller Kürze eine Auskunft. Bei ihr sind zum Beginn der Saison 2018/2019 langwierige Fußprobleme aufgetreten und sie befinder sich zur Zeit im Ersatzkader der DEU. Sie studiert Medizin und trainiert in Mannheim. Keine Ahnung ob wir sie nochmal in einem Wettbewerb zu sehen bekommen.

    Das Judges Panel konnte ich über Karl-Heinz Link aufrufen.

    Ich staune immer noch über die Punkte für Park. Trusova bekam 2,59 Punkte GOE für den 4S. Damit hat sie es rausgerissen was den Kürsieg angeht.

    Danke für den Einblick bei den Kostümen. Beim Ballett war alles anders und günstiger. Dort tritt das Individuelle in den Hintergrund und das Kostüm, bzw. das Tatü werden vorgeschrieben. Die Trainingseinteiler waren sehr weich und elastisch. Da konnte man dran ziehen bis der Rockansatz sitzt. Meine Tochter hatte aber auch nur bis 10 Lust dazu.

    Kann noch ein paar Infos zum Sommertraining und zur Arbeit mit dem Choreogafen Mark Pillay/Kanada beisteuern. Er war im Juli im Salzburger Land um sowohl mit Ziegler/Kiefer, als auch mit Hase/Seegert zu arbeiten. Freundlicherweise hatte der Verband mehr Eiszeiten gegeben als in Berlin möglich. Knut Schubert ist auch schon im Frühjahr dort gewesen. Seit August trainieren sie wieder in Berlin.

    Klingt nach beispielhafter Zusammenarbeit mit Abwechslung und so kann auch kein Heimweh aufkommen.

    Sinitsyna: Ich nehme mich wieder zurück, dass Nugumanova die beste künstlerisch war, denn Sinitsyna ist wirklich ein kleiner Engel auf dem Eis, wohl auch wegen des schönen Kleides. Die berühmten skating skills hat sie auf jeden Fall. Ich mache mir jedoch ein wenig Sorgen, sie sah heute sehr kränklich aus.

    Nachdem dieses Standbild bei Instagram eingeblendet wurde, werden die Sorgen um Sinitsyna nicht kleiner. Aus zweierlei Gründen tut es mir weh. Zum einen ist es nicht mit dem Verstand zu erklären da ihr dieses niedrige Gewicht sprungtechnisch keinen Vorteil bringt. Zum anderen ist es die Ignoranz im Netz. Nun wird sie als Fee bezeichnet. Durch die Bezeichnung fühlt sie sich in ihrem (Ess)Verhalten bestärkt.

    Bei Shcherbakova hab ich das immer etwas anders gesehen, weil sie immer schon dünn war. Aber auch sie geht gesundheitliche Risiken ein wie Ermüdungsbrüche, Hormonstörungen. Ihre Erschöpfung in der letzten Saison nach der CoV Infektion war sehr groß, ihre Siege fast übermenschliche Anstrengung.

    ja, sie laufen vielleicht nie in ihrem Leben bei einen internationalen Großereignis wie WM oder Olympia. Aber dafür haben sie ihre Wettbewerbe in Russland wo es reichlich Publikum gibt. Auch die Läuferinnen der 2. und 3. Garde profitieren vom Glanz der Topstars.

    Das trifft ganz sicher für Läuferinnen zu, die keinen 3A oder Quad beherrschen. Kostornajas Ansprüche oder auch die von Trusova und Shcherbakova sind wesentlich höher. Ich bin überzeugt das jede von ihnen das Ziel hat Olympiasiegerin zu werden oder zumindest eine Medaille zu holen. Davon scheint Kostornaja schon seit der letzten Saison am weitesten von den Dreien entfernt zu sein. Die aktuellen Bilder von Kostornaja habe ich mit denen von der EM 2020 verglichen, die sie gewinnen konnte und eine strahlende kleine Diva war.

    Die DM schaue ich noch, aber ich frage mich immer öfter, ob es sich noch lohnt darüber hier im Blog zu schreiben, da es so wenig gibt was einen hoffnungsvoll stimmen könnte.

    Den Eistanz sehe ich z. Zt. noch am liebsten. Er birgt weniger Frustpotential.

    Wenn ich Kosten für Training und Hotels lese, da kann ich nur sagen eine Schande für Deutschland, dass die Eltern es selbst zahlen müssen. Kein Wunder dass es keinen Nachwuchs gibt. Woher sollen Eltern das Geld nehmen , die wenigsten haben ein fettes Einkommen.

    So kommt es das sich Trainer beklagen das Gefühl zu haben nicht die Talentiertesten trainieren zu können, sondern die, die es sich leisten können. Die Folge sind dann die Nachwuchswettbewerbe auf Breitensportniveau.

    Diesen Begriff gebrauchte Miou in ihrem längeren Beitrag weiter vorne, aber hab ich auch schon mit eigenen Augen gesehen. Die auf dem Treppchen stehen sind ganz ok, bei Platz 10 kann man nicht mehr hinsehen.

    Damit der Beitrag nicht komplett das Thema Kostüme verfehlt, sage ich noch kurz Bescheid das es bei Facebook eine Gruppe für gebrauchte Eiskunstlaufkleidung und Kostüme gibt. Eher einfache Sachen für Kinder habe ich da gesehen. Stelle den Link ein, falls ich ihn finde.

    Darüber war ich auch erstaunt, hatte ich doch ein Sommerinterview mit Janse van Rensburg/Steffan gelesen, in dem sie ankündigten jetzt auch den direkten Vergleich mit ihren nationalen Konkurrenten suchen zu wollen, um sich durchzusetzen und für die EM und die olympischen Spiele zu qualifizieren. Schliesslich sei die Beurteilung durch dieselbe Jury am fairsten.

    Das müssen sie sich in der Zwischenzeit wieder anders überlegt haben, wobei ich bezweifle das sich das auszahlt.

    Mir gefallen ihre Programme und ihre Hebungen aber sie kamen bei den Komponenten schlecht weg bei der Lombardia Trophy. Benjamin wirkt gegen Ende der Kür immer sehr müde. Evtl. wäre bei der Nebelhorn Trophy ein besseres Abschneiden möglich gewesen. Dort vor heimischem, wenn auch reduziertem Publikum laufen sie angeblich besonders gerne.

    Lunon Was Richaud betrifft musste ich mich selbst erst schlau machen. Habe ihn schon sehr häufig auf der Bank gesehen, mir aber nicht gemerkt bei welchen Läufern ausser Grassl.

    Wenn man ihn googelt, erfährt man, das er früher Eistänzer war, mit bestem Ergebnis Platz 7 bei der JWM. Er selbst wurde auch von Haguenauer choreografiert, der gebürtiger Franzose ist und nach Übersee ging.

    In der Liste der Läufer für die er choreografiert hat stehen Namen wie Rika Kihira, Kaori Sakamoto und Mae Bérénice Meité. Auch Elizaveta Tuktamysheva soll schon mit ihm gearbeitet haben.

    Bei den Männern werden Takahashi, Brezina und Vasiljevs genannt. Aktuell bei der Lombardia Trophy kamen seine Programme für Ekaterina Kurakova sehr gut an, was z.T. an ihrer ansteckend fröhlichen Art liegt.

    Kann auch sein das wir gar nicht erfahren ob und wer Gleikhengauz unterstützt, da weiterhin nur er neben Eteri an der Bande steht.

    Im Zusammenhang mit den russischen Testläufen gab es Kritik an Daniil Gleikhengauz wegen zu ähnlicher Choreografien im Tutberidze Team. Hab da so eine Idee, nicht ganz ernst gemeint, aber vielleicht nicht soo schlecht. Sergei Rozanov arbeitet u.A. mittlerweile mit Benoit Richaud zusammen. Werbefilm

    Ohne das ich jetzt groß Ahnung von Choreo hab, ist mein Eindruck dass Richaud kreativ ist und seine Choreos bei Instagram auch selbst in Perfektion vorführt. Windmühlen mit den Armen z.B. sieht man bei ihm kaum, sondern genau auf die Musik akzentuierte Körperbewegungen, nicht ständig sind beiden Arme gleichzeitig in Betrieb.

    Also, falls das Band zu Rozanov nicht zerschnitten ist, könnte man sich da durchaus Anregung zur Entzerrung der Choreographien einholen. Das Argument, das man das in Russland nicht nötig hat, lasse ich gelten.

    Bei den Junioren stehen die Angels of Plushenko nun wieder glänzend da. Soweit man das nach nur einem JGP mit russischer Teilnahme sagen kann. Es scheint Jewgeni nichts auszumachen wenn er immer wieder von vorne anfangen muss.

    Sergei Rozanov hat ganz gut in Italien und Frankreich als Trainer Fuß gefasst. U.a. wirkte er am Camp von Benoit Richaud mit.

    Wenn man diese Bilderserie und das Interview von Kostornaja auf sich einwirken lässt, kommt da nicht mehr viel an positiver Ausstrahlung rüber. Alles wirkt aufgesetzt, die Mimik ist maskenhaft, nicht mehr natürlich. Falsche Wimpern Grösse XXL, eine strenge Frisur und das tapfere Lächeln können nicht den bitterer Zug um ihren Mund verhindern. Wie muss sie sich fühlen als 5. Rad am Wagen von Team Tutberidze? Seine Choreo vergisst man nicht ohne Grund. Viel Arbeit für den oder die Mentaltrainer(in).